Archiv von ‘Kleinigkeiten’ Kategorie

Fit & Healthy Friday – Mandelmilch und Nussmilch selbst gemacht!

von Mia | Küchenchaotin

Ich erinnere mich noch ganz genau: Es gab eine Zeit, da war die einzige Milchalternative Sojamilch. Und die Sojamilch, die man im Bioladen und im Reformhaus kaufen konnte, war – sagen wir einfach – nicht ganz so lecker.
Im Müsli wollte sie mir nicht schmecken und im Kaffee war sie einfach undenkbar. Ich war kein Fan.

Doch je prominenter Laktoseintoleranzen und Veganismus wurden, desto mehr Milchalternativen kamen auf den Markt. Mandelmilch. Haselnussmilch. Macadamia-Milch. Reismilch. Hafermilch. Die Liste könnte ich noch eine ganze Weile weiterführen und das tolle ist: Für jeden Geschmack ist etwas dabei!

selbstgemachte Mandelmilch - www.kuechenchaotin.de

Gerade die Mandelmilch ist sehr gesund. Sie ist von Natur aus laktose- und glutenfrei, enthält viele Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente und Ballaststoffe und hat dabei erstaunlich wenig Kalorien.
Und sie ist genau so vielseitig einsetzbar wie Kuhmilch – wenn man den leicht nussigen Geschmack gern mag. Ich benutze sie gerne für selbstgemachte Eiweißshakes und auch beim gesunden Frühstück kommt sie in unterschiedlichen Varianten zum Einsatz.

Das „Problem“: Gekaufte Mandelmilch hat viel mehr Inhaltsstoffe als nötig. Stabilisatoren, Emulgatoren, Phosphate – all das muss ihr zugesetzt werden, damit sie haltbar wird und im Supermakt landen kann. Und oft ist auch eine ganze Menge Zucker enthalten. Dabei ist das alles gar nicht nötig!

Wie schön, dass Mandelmilch (und auch jede andere Nussmilch) herrlich einfach und schnell selbst gemacht werden kann! Wie einfach es ist, zeige ich euch jetzt, denn was ihr braucht, sind lediglich:

(mehr …)

Fit & Healthy Friday – 3 Rezepte für selbstgemachte Proteinshakes

von Mia | Küchenchaotin

selbstgemachte Proteinshakes - www.kuechenchaotin.de

Wer sich mit den Themen „Fit & Healthy“ beschäftigt, wird früher oder später über Proteinshakes stolpern. Es gibt sie von etlichen Firmen und die Meinungen sind sehr geteilt: Die einen schwören darauf, während die anderen sie verteufeln. Es heisst: Die Proteine sind oft minderwertig und die meisten Shakes schmecken wie… lassen wird das.

Fakt ist: Wer sich gesund und ausgewogen ernährt, sollte keine Probleme haben, seinen Eiweißbedarf zu decken. Darüber habe ich auch hier schon mal geschrieben.
Und: Chemiebaukasten lässt grüßen! Proteinshakes sind nicht unbedingt das natürlichste, was man seinem Körper zuführen kann. Wer ein mal auf die Inhaltsangabe so eines Shakes geschaut hat, der weiss, wovon ich rede.

Dabei ist es selbstverständlich möglich, Proteinshakes aus natürlichen und gesunden Zutaten selbst zu machen. Hier weiss man, was drin ist und da man die Zutaten selbst aussuchen kann, schmeckt es auch gleich viel besser.

Ein selbstgemachter Proteinshake hat grundsätzlich mehr Kohlenhydrate, als ein Eiweißshake aus Pulver, doch davon sollte man sich nicht abschrecken lassen, denn: Proteinpulver ist hochverarbeitet und die Kohlenhydrate werden durch komplizierte chemische Prozesse herausgefiltert. Kohlenhydrate sind jedoch grundsätzlich nichts schlechtes – sie sind ein Treibstoff für den Körper und die Kohlenhydratquellen in den selbstgemachten Eiweißshakes sind hochwertig und gesund.

Ein guter selbstgemachter Proteinshake besteht aus 4 Elementen

1. eine Eiweißquelle
(z.B: Magerquark, Sojajoghurt, Hüttenkäse, Proteinpulver, Lupinenmehl*)

2. eine Kohlenhydratquelle
(z.B: kohlenhydratreiches Obst/Gemüse (z.B. Bananen), Haferflocken, Amaranth)

3. eine Fettquelle
(z.B: Nussmuß oder Nüsse, Pflanzenöle, Leinsamen)

4. eine Geschmacksquelle
(z.B: Backkakao, Früchte, Süße (z.B. Honig, Stevia, Xucker, Ahornsirup), Gewürze)

Aus diesen Komponenten kann sich jeder seinen eigenen „perfekten“ Shake selber zusammenstellen. Drei Beispiele habe ich euch mitgebracht: Einen schokoladigen, einen fruchtig-frischen und einen Gemüse-Proteinshake!

(mehr …)

Vegane Maurermarmelade – veganes Mett für Fleischverweigerer

von Mia | Küchenchaotin

Sieht aus wie Mett, hat eine Konsistenz wie Mett, schmeckt wie Mett, ist aber vegan. Klingt komisch? Ist aber so. Fleischesser-approved!
Eigentlich bin ich niemand, der besonders viele Fleischersatzprodukte konsumiert und ich weiss, dass sie sehr polarisieren. Deswegen hat es auch fast 2 ganze Jahre gedauert, bis ich diese Köstlichkeit für den Blog fotografiert und nun hier gepostet habe. Und das, obwohl es das vegane Mett schon mehr als ein Mal bei mir gab! Sicher kann man über den Sinn und Unsinn von „Fleischnachmache“ diskutieren – ich tue das allerdings nicht und finde, dass hier auch nicht der richtige Ort dafür ist.

Fakt ist: Dieser vegane Aufstrich, der wie Mett aussieht, riecht und schmeckt, ist ziemlich geil. Und sogar der Kerl, der definitiv eine sehr fleischfressende Pflanze ist, hat sich mehrere Brötchen mit meiner „veganen Maurermarmelade“ gemacht und überall herumerzählt, wie täuschend echt sie doch geworden ist.

Das Originalrezept habe ich von Vegan Guerilla. Wenn ihr euch insgesamt für coole vegane Rezepte interessiert, kann ich ihn euch nur ans Herz legen!

Veganes Mett - www.kuechenchaotin.de

Veganes Mett

Rezept für 1 große Portion

150 g Reiswaffeln
350-400 ml Wasser
3 kleine Zwiebeln
40 g Tomatenmark
reichlich Salz + Pfeffer

(mehr …)

No Bake-Cheesecakes mit Aprikosen aus dem Glas – heute bleibt der Ofen aus!

von Mia | Küchenchaotin

Heute bleibt oder Ofen aus und es gibt trotzdem Kuchen. Nur keinen ganz gewöhnlichen: denn es gibt No Bake-Cheesecakes mit Aprikosen aus dem Glas! Gebacken wird hier nichts, lediglich ein bisschen Zeit zum Kühlen muss eingeplant werden.
Ursprünglich habe ich das Rezept für mein Buch „Mias süße Kleinigkeiten*“ gemacht – aber es ist und bleibt ein Dauerrenner in meiner Küche und ich muss es euch einfach auch noch hier zeigen! Es ist super schnell gemacht, doch das wird keiner merken, denn: es schmeckt einfach so himmlisch!

Und das Beste ist: Wenn es gerade draussen ein bisschen wärmer ist, ist es das perfekte Dessert. Die Aprikosen in Kombination mit der Frischkäsecreme sind herrlich erfrischend und die Kekskrümel sorgen für den nötigen Crunch. Es ist einfach eins meiner liebsten „schnell gemacht und schnell gelöffelt“-Rezepte und wenn die Inspiration gerade mal Pause macht aber das kleine Cheesecake-Hüngerchen kommt, gibt es genau das.

No Bake-Cheesecakes mit Aprikosen aus dem Glas - www.kuechenchaotin.de

No Bake-Cheesecakes mit Aprikosen aus dem Glas

Rezept für 2 große Gläser

300 g Frischkäse
40 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
200 ml Sahne
60 g Haferkekse
3 EL Butter
4 Aprikosen

No Bake-Cheesecakes mit Aprikosen aus dem Glas - www.kuechenchaotin.de

(mehr …)

1 2 3 36