Archiv von ‘Kleinigkeiten’ Kategorie

Tomatensalat mit Burrata – mein perfektes Sommeressen

von Mia | Küchenchaotin

Ich bin eigentlich eine große Verfechterin von „eine warme Mahlzeit am Tag“. Ein Tag ohne warme Mahlzeit fühlt sich für mich unvollständig an. Ein Tag ohne Kochen ebenso. Aber wenn die Temperaturen die 30°C überschreiten, dann knicke sogar ich ein und sehne mich einfach nur nach etwas leichtem, das den Magen füllt, aber weder zu Schweißausbrüchen führt, noch dieses eklige Sommer-Völlegefühl verursacht.

Meine aktuelle Sommerliebe: Tomatensalat. Darin könnte ich baden! Und ich entdecke immer wieder neue Varianten. Brotsalat. Antipasti-Salat. Oder mein momentaner Liebling für das Abendessen an besonders heissen Tagen: Ein einfacher Tomatensalat mit Burrata. Tomaten, Zwiebel, Pinienkerne und etwas Basilikum, mehr brauche ich da im Salat nicht. Wenn ich dann den köstlichen Burrata anschneide, der zwar wie Mozzarella schmeckt, aber mit seinem flüssigen inneren so viel cremiger ist, ist das für mich kein „Ausweichessen“ mehr, sondern ein kleines Festmahl.
Die Burrata landet bei mir übrigens eisgekühlt auf den zimmerwarmen Tomaten. Ein echter Frischekick!

Burrata und ich – das ist eine heiße Liebe. Meinen ersten Kloß habe ich beim Italiener aus reiner Neugier bestellt und er war eine echte Offenbarung für mich. Da kann Mozzarella einpacken!

Der nun folgende Salat ist meiner Meinung nach übrigens nicht nur das perfekte Essen an viel zu heißen Tagen, sondern auch eine exzellente Vorspeise für ein sommerliches Menü.

Tomatensalat mit Burrata

Rezept für 2 Portionen

300 g Kirschtomaten (gerne bunt)
1/2 rote Zwiebel
8 EL Balsamico
8 EL Olivenöl
3 EL Pinienkerne
2 Burrata
Salz und Pfeffer
etwas Basilikum

(mehr …)

Curryketchup selber machen – der perfekte Dip zum Grillfest (mit EDEKA und der Vegithek)

von Mia | Küchenchaotin

Dieser Beitrag enthält Werbung.

 

Curryketchup selber machen - www.kuechenchaotin.de<

Dass ich ein großer Fan vom Grillen bin, ist kein Geheimnis. Nicht umsonst findet ihr hier auf dem Blog etliche Grillrezepte ohne Fleisch, die mein Vegetarierherz höher schlagen lassen. Ich liebe gegrilltes Obst und Gemüse, grille Käse, als gäbe es kein Morgen und lasse mir gerne die ein oder andere Finesse einfallen, die Fleisch auf meinem Grillteller gänzlich überflüssig machen. Dass auf den Veggie-Grilltrend bisher noch kein Unternehmen so richtig aufgesprungen ist, wunderte mich schon immer sehr. Ich mache mir gerne meine Burgerpatties, Grillpakete, Käsepfännchen, Spieße und andere Leckereien für den Grill selbst, aber ich weiß, dass meine Fleischverweigerung einige meiner Freunde und auch den nicht-Vegetariern in der Familie gerne vor eine echte Herausforderung stellt. Wenn ich nichts selber mitbringe, Ende ich manchmal nur mit dem Blattsalat, der eigentlich als Beilage gedacht war. Das ist langweilig und unbefriedigend.

Curryketchup selber machen - www.kuechenchaotin.de

EDEKA Südwest hat die Misere der Vegetarier und derjenigen, die weniger Fleisch essen und/oder einfach eine abwechslungsreiche Ernährung wollen, auf der Grillparty erkannt und einen ersten Schritt in Richtung unkomplizierten Genuss gemacht. Eine schnelle Alternative für all diejenigen, die keine Zeit oder Lust oder Muße haben, vegetarischen Grillgenuss selber zu „machen“. Die Vegithek.
Neben den üblichen fleischfreien Thekenprodukte gibt es nun mit der Vegithek Alternativen zu Fleisch, Würstchen etc. – dazu gehören neben Grillgut aus Gemüse, Käse, Tofu oder Lupinen auch leckere, vegane Feinkostsalate oder Dips. Die Produkte findet man entweder integriert in die Grilltheken, oder bei einigen Märkten sogar in einer speziellen Theke für fleischfreie Produkte (eben in der Vegithek). Alles ist direkt bereit für den Grill – nichts muss mehr eingelegt, gesteckt oder gar geschnippelt werden. Last Minute BBQ? Los gehts!
Die Vegithek-Produkte sind in den Bundesländern des Absatzgebietes der EDEKA Südwest, das heißt in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, dem Saarland und Teilen von Hessen erhältlich. Wo genau und alle weiteren Informationen findet ihr übrigens hier bei EDEKA oder auf der Vegithek-Facebookseite.

Curryketchup selber machen - www.kuechenchaotin.de

Mit einer Auswahl der Vegithek-Köstlichkeiten durfte ich ein kleines Grillfest veranstalten. Die Auswahl ist riesig (hier dachte sich wohl jemand „Qualität und Quantität!“) und es ist garantiert für jeden Geschmack etwas dabei. Meine persönlichen Highlights: Die unfassbar leckeren Grillfackeln mit Cheddar-Füllung, die eingelegten Lupinenfilets mit herrlichem Biss und die erstaunlich leckeren veganen Burgerpatties, aus denen mein Kochheld feine Low Carb-Burger gemacht hat. Das Rezept zu den Burgern findet ihr übrigens heute im Laufe des Tages drüben auf dem Kochhelden.TV-Blog.
Die Produkte sind übrigens denkbar einfach zu verabeiten: Ab auf den heißen Grill, rechtzeitig wenden und dann schnell genießen.

Curryketchup selber machen - www.kuechenchaotin.de

Und was darf auf einem Grllfest neben dem Grillgut auf keinen Fall fehlen? Genau: Ketchup. Für mich sogar ganz konkret: Curryketchup. Und weil ich mich ja sonst um nichts kümmern musste, hab ich den einfach selbst gemacht. Wie schnell und einfach das geht, verrate ich euch jetzt:

Curryketchup selber machen

Rezept für ca. 900 ml Ketchup

1200 g ganze Tomaten aus der Dose (Gesamtgewicht)
150 ml Weinbrandtessig (10-12%iger Essig)
150 ml Wasser
1 TL Zwiebelpulver
3 EL Currypulver
1/2 TL zerstoßene Senfsamen
1 Msp Zimtpulver
5 Pimentkörner
3 Gewürznelken
10 schwarze Pfefferkörner
2-3 EL Rohrohzucker
Salz

Curryketchup selber machen - www.kuechenchaotin.de

(mehr …)

Roggenbrot mit Sauerteig für Schisser – Frühstücks-GLÜCK zum Muttertag

von Mia | Küchenchaotin

Dieser Beitrag enthält Werbung.

 

Der Muttertag steht vor der Tür (wer hat an der Uhr gedreht?) und traditionell gibt es bei uns eigentlich ein Muttertags-Frühstück mit leckeren, selbstgemachten Sachen. Leider bin ich aber nun schon das zweite Jahr gut 750 km von meiner Mama entfernt – und muss mir etwas Neues ausdenken.
Die Idee:Warum nicht das Frühstücksglück per Post verschicken? Meine Mama kriegt dieses Jahr ein Paket mit einem halben, selbstgemachten Brot und einem Glas Marmelade. Ich behalte die andere Hälfte und wenn wir auch weit entfernt voneinander sind, wird es ein bisschen so sein, als wären wir zusammen.

Aber: Brotbacken und ich – das ist so eine Sache. Während Kuchen, Muffins, Teilchen etc. mir locker von der Hand gehen, waren bisher alle meine Brotbackversuche zum Scheitern verurteilt. Selbst dann, wenn ich mich penibel an das Rezept gehalten habe, holte ich am Ende einen harten, trockenen, schweren Klotz aus dem Kühlschrank. Ungenießbar.

Schon lange wollte ich das Thema „Brot backen lernen“ endlich ein mal anpacken. Es fehlte mir nur der letzte, kleine Anstoß. Ein Stupser in die richtige Richtung! Der kam letztendlich in Form einer Mail mit einer Kooperationsanfrage und dann auch noch postalisch in Form eines Pakets voller feinster, süßer Fruchtaufstriche. Wie könnte etwas, das z.B. „GLÜCK aus Erdbeeren“ oder „GLÜCK aus Pfirsichen“ heißt, nicht ein gutes Omen sein, endlich mal ein genießbares Brot aus dem Ofen zu zaubern?

Roggen-Sauerteigbrot selber backen - http://kuechenchaotin.de

Hinter den GLÜCK-Fruchtaufstrichen steht eine relativ kleine, süße Firma aus dem Norden – die Privatmarmeladerie Friedrich Göbber. Benannt nach dem Herren, der vor 120 Jahren auf die Idee kam, die kleine Stadt Eystrup mit seinen selbstgemachten Fruchtaufstrichen zu beglücken. Die Fruchtaufstriche bestehen nur aus drei Zutaten: Feinsten Früchten, etwas Zitronensaftkonzentrat und Gelierzucker. Wie bei Oma. Und hier bei den 8 Sorten ist garantiert für jeden Geschmack etwas dabei.

Roggen-Sauerteigbrot selber backen - http://kuechenchaotin.de

Aber zurück zum Brot: Die „idiotensicheren“ Rezepte habe ich bereits getestet und bin gescheitert. Warum also nicht mal nach den Sternen greifen? Ein Sauerteigbrot wollte ich zu meinem Fruchtaufstrich! Mit ganz viel Roggen! Am liebsten Vollkorn! Ich sage euch: Es wollte nicht klappen. Der selbstgemachte Sauerteig und ich – wir hatten einen schwierigen Start miteinander. Und wir mussten uns leider trennen. Der zweite Versuch blubbert just in diesem Moment fröhlich in meiner Küche herum, war aber nicht rechtzeitig fertig.
Was ich getan habe? Ich bin den Weg des leichtesten Widerstands gegangen und habe ein „Sauerteigbrot für Schisser“ gebacken. Mit fertigem Sauerteig, der zwar keine Triebkraft hat, aber für den typischen Geschmack sorgt, etwas Hefe um die Fluffigkeit zu garantieren und ganz viel Roggenmehl ohne Vollkorn.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen! Und ich sage euch: Wenn ich das kann, könnt ihr das auch. Als ich das Brot angeschnitten habe und gemerkt habe, dass es geklappt hat – das war mein persönlicher Glücksmoment der Woche.

Roggen-Sauerteigbrot selber backen - http://kuechenchaotin.de

Roggenbrot mit Sauerteig für Schisser

Zutaten für eine 30 cm-Kaiserform

1 kg Roggenmehl
Natursauerteig aus der Backabteilung für 500 g Mehl bzw 1 kg Roggenmehl (je nach Marke 2-4 Päckchen)
2 Päckchen Bio-Trockenhefe
3 TL Salz
1 1/2 gestrichene TL Brotgewürz
600 ml Wasser

(mehr …)

3 schnelle, mit Käse überbackene Snacks – weil mit Käse überbacken einfach alles besser ist

von Mia | Küchenchaotin

Dieser Beitrag enthält Werbung.

 

Alles ist besser, wenn man es mit Käse überbackt. Und wenn man etwas mit Käse überbackt, werden alle Kalorien abgetötet, wie jeder weiß.
Während meine Beziehung zu Käse auf dem Brot relativ kompliziert ist, kann ich von einem nicht genug kriegen: Käsekrusten. Auf jeder Form von Essen. Es gibt nur wenige Gerichte, bei denen ich mir keine Variante vorstellen kann, die mit Käse überbacken ist. Manchmal backe ich sogar Käse einfach nur so. Wenn ich beim Bäcker etwas mit Käse überbackenes kaufe, fordere ich grundsätzlich das Exemplar mit dem besten und am knusprigsten aussehenden Käserand. Und wenn ich Rezepte nachkoche, in denen steht, man solle sie mit 50 g Käse überbacken, kichere ich albern, denn die Autoren haben offensichtlich eine „0“ vergessen.

Ja, wirklich alles ist besser, wenn man es mit Käse überbackt. Besonders, wenn der Käse auch noch fantastisch schmeckt. Wenn er schöne Fäden zieht und eine richtig tolle, goldbraune Kruste bildet. Davon, dass der ganz neue Finello® Ofenkäse von Arla genau diese Eigenschaften zu 100% erfüllt, durfte ich mich selbst überzeugen. Hierbei handelt es sich nämlich um die allererste Käsemischung, die (m)ein Dreamteam zum Überbacken vereint: schnittfesten Mozzarella und würzigen Cheddar. Die Sorgen nicht nur für ein echtes Geschmackshighlight, sondern machen durch die Mischung aus hellem Mozzarella und kräftig gelb-orangenen Cheddar auch optisch echt was her.

Ich habe euch heute drei Snackrezepte mitgebracht, bei denen die fantastische Käsekruste eine tragende Rolle spielt. Schnell gemacht und superlecker. Erwähnte ich schon, dass mit Käse überbacken einfach alles besser ist?

(mehr …)

1 2 3 52