Archiv von ‘Kleinigkeiten’ Kategorie

Geröstete Kichererbsen – gesunder Knuspersnack

von Mia | Küchenchaotin

Wenn ich mit entscheiden muss, ob ich Abends auf dem Sofa süß oder salzig will, wird meine Entscheidung nahezu jedes Mal “Salzig! Knusprig!!” sein. Tagsüber liebe ich es süß – ein Cookie hier, ein Stückchen Kuchen da, ein Pralinchen hier und auch ein Stückchen Schokolade abzulehnen, liegt mir fern, aber Abends: Immer salzig! Und knackig!
Ich bin da auch sehr einfach zufriedenzustellen. Ein paar Cracker, vielleicht ein paar Chips, oder sogar Salzstangen können den salzig-knusprig-Hunger schnell stillen. Aber eins haben sie alle gemeinsam: Auf Dauer schlagen sie alle irgendwie auf die Linie.

Aber ihr kennt ja mein Motto: Das Leben ist zu kurz für Knäckebrot. Mich geißeln und auf die Knabberei verzichten? Nein, ich möchte das nicht! Auf der Suche nach einer gesünderen Alternative bin ich ja vor einiger Zeit schon auf meine heissgeliebten Rote-Bete-Chips gestoßen. Der Nachteil ist jedoch: Sie brauchen sehr lange und die Ausbeute ist relativ gering.
Doch seit einigen Wochen ist mein Pinterest-Stream voll von “Roasted Chickpeas” – also gerösteten Kichererbsen. Die sollen knusprig und lecker sein und sich in den verschiedensten Geschmacksvariationen zubereiten lassen.

Ich dachte mir: Versuchen kann mans ja mal! Und bin inzwischen süchtig nach ihnen. Und deswegen muss ich sie euch unbedingt zeigen!

geröstete Kichererbsen - www.kuechenchaotin.de

Geröstete Kichererbsen

Rezept für 1 große Portion

230 g abgetropfte, gekochte Kichererbsen
1 EL Olivenöl
2 große Prisen Salz
1 TL Paprikapulver
(oder andere Gewürze nach Geschmack)

geröstete Kichererbsen - www.kuechenchaotin.de

(mehr …)

Feldsalat-Kürbiskern-Pesto – mein Winterpesto

von Mia | Küchenchaotin

Wenn ich schon selbst ein Pesto-Event veranstalte, dann lasse ich mir doch nicht nehmen, auch ein eigenes Pesto zu kreieren. Und ich gebe zu: dieses Pesto entstand mehr oder weniger durch Zufall. Denn eigentlich wollte ich ein Rauke-Kürbiskern-Pesto machen, aber ich habe nirgendwo Rauke bekommen. So stand ich vorm Salat- und Kräuterregal und dachte mir “Wenn das mit Rauke geht, warum dann nicht auch mit Feldsalat?”

Denn eigentlich bin ich im Winter ein großer Fan von Feldsalat. Ein paar Tomätchen, ein bisschen Kürbiskernöl, eine Prise Salz – das reicht mir schon und macht mich sehr glücklich!
An genau diesen kleinen “Blitzsalat” ist dieses Pesto angelehnt. Mit einem Hauch Knoblauch, ein bisschen Zitronensaft, einer Portion Parmesan und einer Handvoll Kürbiskerne wird nämlich tatsächlich ein leckeres, cremiges und schön winterliches Pesto draus. Versuch geglückt!

Traditionell wird Pesto eigentlich in einem Mörser zubereitet, in dem die Zutaten nach und nach zur typischen Paste verarbeitet werden. Doch auch mit einem Blitzhacker oder einem Pürierstab ist es schnell und einfach selbst herzustellen.
Ich mag mein Pesto lieber feiner, als grob. Deshalb püriere ich erst die Nüsse und gebe dann den Rest nach und nach hinzu. So wird das Pesto besonders samtig!

Feldsalat-Kürbiskern-Pesto - www.kuechenchaotin.de

Feldsalat-Kürbiskern-Pesto

Rezept für 1 kleines Glas

50 g Kürbiskerne
100 g Feldsalat
1 Knoblauchzehe
2 EL Zitronensaft
40 g geriebener Parmesan
2 EL Kürbiskernöl
ca. 110 ml Olivenöl
Salz

Feldsalat-Kürbiskern-Pesto - www.kuechenchaotin.de

(mehr …)

Frischkäse-Cookies mit Schokostückchen – Cookie-Liebe!

von Mia | Küchenchaotin

Es gibt ein paar Kekse, die schmecken einfach das ganze Jahr über. Während Spekulatius und Zimtsterne nach Weihnachten erst mal wieder für mindestens 10 Wochen in der Versenkung verschwinden, schmecken diese das ganze Jahr. Ich nenne sie liebevoll “Alljahres-Kekse”.
Ich meine: Wer würde zu irgendeiner Zeit im Jahr einen richtig guten Chocolate-Chip-Cookie liegenlassen? Oder einen Erdnussbutterkeks? Oder diese super-lecker-klebrigen Kekse einer bekannten Sandwich-Kette?
Ich nicht!

Für mich gibt es zwei Arten von “perfekten Keksen”: Die einen sind richtig schön knusprig, knackig und krümelig und die anderen sind klebrig und saftig. Ich liebe sie beide und bin ständig auf der Suche nach Rezepten, die meiner Vorstellung dieser Eigenschaften so richtig schön nah kommen.

Heute widmen wir uns den klebrig-saftigen Cookies. Denn die Kekse, die ich heute “mitgebracht” habe, werden am rand ganz leicht knusprig, bleiben aber innen herrlich “fudgy” – also richtig schön weich und ganz, ganz leicht klebrig.
Das Geheimnis? Ein Teil der Butter im Keks wird durch Frischkäse ersetzt und sorgt für das perfekte Gefühl beim Reinbeissen! Ich vermelde Lieblingskeks-Potential!

Frischkäse-Cookies mit Schokostückchen - www.kuechenchaotin.de

Frischkäsecookies mit Schokostücken

angelehnt an ein Rezept von Averie Cooks

155 g brauner Zucker
55 g Zucker
115 g Butter
225 g Frischkäse (Doppelrahmstufe)
Mark von 1/2 Vanilleschote
375 g Mehl
1 TL Backpulver
1/2 TL Salz
100 g Schokoladenstücke

Frischkäse-Cookies mit Schokostückchen - www.kuechenchaotin.de

(mehr …)

Rotkohl mit Rotwein und Orange – so und nicht anders!

von Mia | Küchenchaotin

Es gibt ihn bei mir recht selten – aber ich liebe Rotkohl! Aber zu Weihnachten und in der Adventszeit ist er einfach ein Klassiker. Und was habe ich ihn schon in unterschiedlichen Varianten probiert! Bisher habe ich Rotkohl am Liebsten mit Apfel gegessen. Viel zu oft kommt er aus dem Glas, manche Leute kippen eine ganze Menge Zucker dazu, bis er süß wird und andere mischen Kümmel unter das rote Kraut, damit es bekömmlicher wird. Ich mag meine Beilagen nicht süß und Kümmel und ich waren noch nie Freunde. Und am Besten schmeckt es sowieso bei Mutti, ist doch klar! Die macht sowas alles nicht.

In der “Mit Liebe” aus dem letzten Monat gab es unterschiedliche Rezepte für selbstgemachten Rotkohl – und eine Variante hat es mir besonders angetan: Rotkohl mit Rotwein und Orange. Ein bisschen Zimt, ein paar Gewürze. Das reicht, um mich aus der Rotkohl-Reserve zu locken und schon mal einen Testlauf für das diesjährige Weihnachten zu machen.

Rotkohl selbst zu kochen ist übrigens viel weniger Arbeit, als man denkt. Lediglich das Schnippeln macht ein bisschen Mühe – ist aber auch keine Kunst – und danach kocht sich der Kohl quasi von alleine. Herd runterstellen, Deckel drauf, andere Dinge erledigen. Und nach einer Stunde duftet die Wohnung absolut verführerisch-weihnachtlich und der Hunger kann mit einer deftigen Mahlzeit gestillt werden.

Rotkohl mit Rotwein und Orangen-2

Rotkohl mit Rotwein und Orange

Rezept für 4 Portionen als Beilage

800 g Rotkohl
3 Orangen
3 EL Butter
3 EL brauner Zucker
125 ml Rotwein
1 Zimtstange*3 Nelken*1 Lorbeerblatt*

Den Rotkohl kleinschneiden. Die Orangenschale mit einem Sparschäler abschälen und den Saft auspressen.
In einem großen Topf die Butter zerlassen und den braunen Zucker darin karamellisieren lassen. Den Karamell dem Rotwein und dem Orangensaft ablöschen.
Nun die Zimstange, die Nelken, das Lorbeerblatt und die Orangenschale hinzugeben, untermischen und alles mit geschlossenem Deckel bei kleiner Hitze für ca. 60 Minuten schmoren lassen. Gelegentlich umrühren.
Die Gewürze entfernen und den Rotkohl servieren.

Fertig!

Rotkohl mit Rotwein und Orangen

Jetzt kommt ihr: Wie mögt ihr euren Rotkohl am Liebsten? Ich bin gespannt!

Guten Appetit,
Mia
___
*=Affiliate-Link

1 2 3 30