Archiv von ‘Nachspeisen’ Kategorie

Winterliche Lebkuchen-Marmor-Gugelhupfe – der Russell Hobbs “Aura” Hand + Stand Mixer + Verlosung

von Mia | Küchenchaotin

In mir steckt ein kleiner Technik-Freak. Ich finde Technik toll! Deshalb fiel es mir auch sehr schwer, zu wiederstehen, als Russell Hobbs anfragte, ob ich ein Gerät für euch testen würde. Sogar so schwer, dass ich es letztendlich zugesagt habe.
Deshalb zog der “Aura” Hand & Stand Mixer aus dem Hause Russell Hobbs vor ein paar Wochen (vorrübergehend! Aber dazu unten mehr) ein und wurde auf Herz und Nieren getestet.

Russell Hobbs - Lebkuchen-Marmor-Gugel-2

Test-Test-Test

Ein Hand & Stand Mixer? Ich finde die Idee unfassbar praktisch und hätte mir so ein Tiel lange Zeit sehr gewünscht. Denn bei dem Gerät handelt es sich um einen normalen Handrührer mit Knet- und Rührhaken plus praktischem Standfuß. Der Vorteil ist eindeutig: Während der Handrührer auf seinem Fuß in Ruhe den Teig rührt, hat man die Hände frei für andere Sachen.
Wie genau das funktioniert, wird beim Auspacken schnell klar. Der Standfuß ist so gebaut, dass die Schüssel sich drehen kann. Der Handrührer wird oben praktisch und fest “aufgeclipt” und ein Rührer hat eine Gumminoppe am unteren Ende. Wird das Gerät in Gang gesetzt, sorgt die Gumminoppe dafür, dass die Schüssel anfängt, sich zu drehen und der ganze Teig in wird gut durchgerührt.
Das Design des Hand & Stand Mixers ist sehr ansprechend. Im Ganzen ist er eher schlicht gehalten, lediglich die Handrühreinheit leuchtet beim Einsatz an der Oberseite blau.

Russell Hobbs - Lebkuchen-Marmor-Gugel-3

Eins muss man sagen: Die Geräuschkulisse ist schon enorm. Ich bin da jedoch auch sehr verwöhnt! Aber: bei all dem Lärm macht das Gerät genau das, was es tun soll: Gut rühren und Arbeit abnehmen. Power hat es! Aber gewaltig!
Ich würde sagen: Wenn es keine große Küchenmaschine sein soll und vielleicht auch nicht so viel Platz “übrig” ist, ist das hier genau das richtige Gerät für jeden, der trotzdem stressfrei backen will. Mit nicht mal 60€ ist man übrigens dabei! Das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt da meiner Meinung nach auf jeden Fall.
Das klingt ganz nach dir? Dann scroll mal ein bisschen runter!

Alle weiteren technischen Daten zum Gerät findet ihr übrigens hier.

Jetzt, wo es draussen langsam aber sicher wirklich kälter wird, kriege ich Appetit auf winterliche Schleckereien. Und weil der Hand & Stand Mixer so wunderbar Kuchenteig rührt, habe ich euch heute noch ein kleines Schmankerl mitgebracht!

Russell Hobbs - Lebkuchen-Marmor-Gugel-4

Lebkuchen-Marmorgugelhupfe

Rezept für 4 kleine Gugelhupfe mit ca. 10 cm Durchmesser

225 g Butter
275 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
2 Eier (Größe L)
250 g Mehl
½ Päckchen Backpulver
etwas Milch
2 TL Lebkuchengewürz
1 EL Kakaopulver

Russell Hobbs - Lebkuchen-Marmor-Gugel-5

Den Ofen auf 175°C vorheizen.
Die Butter mit dem Zucker und dem Vanillezucker schaumig schlagen.
Nun die Eier nacheinander hinzugeben und weiterrühren, bis sie vollständig vom Teig aufgenommen würden.
Das Mehl und das Backpulver vermischen und den Teig mit etwas Milch rühren, bis er glatt ist.
Den Teig teilen. Unter eine Hälfte das Lebkuchengewürz und das Kakaopulver rühren. Den Teig nacheinander in dei Gugelhupfformen schichten und für ca. 20-30 Minuten backen, bis er gar ist.

Fertig!

Russell Hobbs - Lebkuchen-Marmor-Gugel

Verlosung-Verlosung-Verlosung

Und damit ihr auch so schön rühren könnt verlose ich den Russell Hobbs “Aura” Hand + Stand Mixer.
Was ihr dafür tun müsst, um ihn zu gewinnen?

  • Hinterlasst hier bis zum 30.11.14, 23:00 Uhr,  einen Kommentar – mit einem Vorschlag, was ihr als erstes mit ihm backen würdet
  • Hinterlasst bitte UNBEDINGT eure (korrekte) E-Mail-Adresse, sonst erreiche ich euch nicht, wenn ihr gewonnen habt!
  • Der Gewinner wird per Los ausgewählt
  • Der Rechtsweg ist natürlich ausgeschlossen – versteht sich wie immer von selbst, nicht wahr?

Guten Appetit und viel Glück,
Mia

Der “Aura” Hand & Stand Mixer wurde mir von Russell Hobbs zur Verfügung gestellt – auf das, was hier so steht wurde jedoch keinerlei Einfluss genommen.

 

Gebrannte Mandeln selbstgemacht – Homemade Winterglück

von Mia | Küchenchaotin

Es gibt eigentlich nur eine einzige Sache, die ich nicht an gebrannten Mandeln mag: Sie sind immer so schnell alle!
Ansonsten kann ich sie in rauen Mengen verschlingen. Tüte für Tüte, im Winter gerne Tag für Tag!
Die Crux dabei ist natürlich: Der Weihnachtsmarkt ist nicht direkt vor meiner Haustür und so ein Tütchen gebrannte Mandeln nicht gerade sonderlich günstig. Deshalb bin ich im letzten Jahr dazu übergegangen, meine gebrannten Mandeln selbst zu machen.
Warum ich dann erst heute mit dem Rezept hier aufschlage, fragt ihr euch? Ganz einfach: Die Mandeln waren einfach immer zu schnell weg. Aber diese Problematik erwähnte ich ja bereits.

Wie bei allen Sachen, die man selbst macht, kann man die gebrannten Mandeln wunderbar nach dem eigenen Geschmack abwandeln. Das Grundrezept kenne ich seit Ewigkeiten. Ich habe mit unterschiedlichen Zuckermengen und Gewürzen herumprobiert, die Variante, die gleich kommt, ist jedoch meine absolut liebste. Probiert ruhig auch verschiedene Varianten mit Zimt (ganz klassisch), Spekulatius-Gewürz, Lebkuchengewürz, Vanille, oder ein bisschen exotischer: Anis etc. aus! Das macht Spaß und ist lecker.
In Tütchen verpackt sind sie außerdem ein tolles Mitbringsel, über das sich bisher jeder Beschenkte gefreut hat!

gebrannte Mandeln-3

Gebrannte Mandeln

Rezept für 4 kleine Portionen

200 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
100 ml Wasser
1/2 TL Lebkuchen-Gewürz*
200 g ungeschälte Mandeln

gebrannte Mandeln

Ein Backblech mit Backpapier auslegen.
Den Zucker mit dem Vanillezucker, dem Wasser und dem Gewürz in eine große, beschichtete Pfanne geben und aufkochen lassen.
Nun die Mandeln hinzugeben und alles unter Rühren kochen lassen. So lange rühren, bis das Wasser verdunstet ist und die Mandeln eine Zuckerkruste kriegen. Anschließend nach Belieben so lange weiter erhitzen, bis der Zucker wieder leicht schmilzt und die Oberfläche beginnt zu glänzen.

Die Masse vorsichtig (sie ist SEHR heiß!) auf das Backblech geben, die Mandeln mit schnell mit dem Kochlöffel voneinander trennen und auskühlen lassen.

Fertig!

gebrannte Mandeln-2

Was ist eure liebste Weihnachtsmarkt-Nascherei?

Guten Appetit,
Mia

____
*=Affiliate-Link

Schoko-Gewürz-Kuchen – und der Zauber des Kaffees

von Mia | Küchenchaotin

Wenn jemand “Jacobs Kaffee” sagt, dann taucht in meinem Kopf sofort ein Bild auf: Lange, reich gedeckte Kaffeetafeln, eine blubbernde Kaffeemaschine, liebe Menschen, gesellige Runden und ich als kleines, freches Mädchen mittendrin. Zwar gab es den Kaffee damals noch nicht für mich, aber den Geruch habe ich schon immer geliebt und er wird für immer mit schönen Erinnerungen verbunden sein. Kennt ihr das, wenn ein Geruch, ein Bild, ein Produkt Kindheitserinnerungen weckt? Ich liebe das.

Gewuerzkuchen - Jacobs-2

Heute bin ich groß, den Kuchen backe ich gern selbst und der Kaffee landet auch in meinem Tässchen. Als Jacobs fragte, ob ich den “Zauber” der neuen Kaffesorten entdecken möchte, war ich sofort dabei und antwortete: “Aber bitte mit Sahne Kuchen!”. Für mich der perfekte Anlass, einen schönen Nachmittag mit lieben Menschen, einem leckeren Kuchen und gutem Kaffee (zu dem komme ich noch detailliert weiter unten!) zu verbringen. Vielleicht ist ja diese sofortige Assoziationskette genau der “Zauber” von dem Jacobs spricht? Mein ganz persönlicher ist es auf jeden Fall.

Jacobs Key-VisualEntdecke den Zauber! Bild: (C) Jacobs

Ich habe mir die Sorte “Lungo Fondo” vorgenommen und zusätzlich dazu ein Küchlein kredenzt, dessen Geschmack sich prima mit dem Kaffee ergänzt. Das Rezept verrate ich euch heute hier!

Schoko-Gewürz-Kuchen

250 g weiche Butter
130 g brauner Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
1 Prise Salz
4 Eier
170 g Mehl
130 g gemahlene Haselnüsse
1 Päckchen Backpulver
5 EL Backkakao
1/2 TL gemahlene Nelke
1/2 TL gemahlener Piment
1 TL Zimt
1 TL gemahlener Kardamom
1 Prise Muskat
3 EL Milch
+etwas Butter für die Form

Gewuerzkuchen - Jacobs-3

Den Backofen auf 175°C vorheizen.
Eine kleine Form (20 cm) mit etwas Butter fetten.
Die Butter mit den beiden Zuckerarten schaumig schlagen. Anschließend nacheinander das Salz, die Eier, den Kakao und die Gewürze hinzugeben.
Das Backpulver mit dem Mehl vermischen und abwechseln mit der Milch zum Teig geben, bis alles glattgerührt ist.
Der Kuchen muss nun ca. 50-60 Minuten backen und anschließend komplett auskühlen.
Mit Puderzucker bestreut servieren.

Fertig!

Und wie ist er nun?

Gewuerzkuchen - Jacobs-4

Der neue Kaffee von Jacobs kommt portioniert in Kapseln aus Plastik daher und ist deshalb auch dann noch frisch und vollmundig, wenn er schon ein bisschen im Schrank gelegen hat – was ich durchaus praktisch finde, denn ein ganzes, großes Paket ist für einen kleinen Haushalt ja doch eine ganze Menge und das Pulver verliert schnell sein Aroma.
Dass jede einzelne der 10 Kapseln in einem Paket noch zusätzlich eingeschweißt ist, kann ich zwar nicht unbedingt befürworten, soll sicherlich aber auch dem Schutz des Aromas dienen.
Bei der Zubereitung kann man nichts verkehrt machen, denn die erledigt praktischerweise die Maschine von ganz allein. Da muss niemand mehr überlegen, wie viele Löffel Kaffee benötigt werden, damit er perfekt wird.
Und der Kaffee, der herauskommt, ist, was das Aroma angeht, echt gut! Vollmundig und genau richtig für meinen Geschmack.
Außerdem sehr praktisch: Auf der Verpackung kann man den “Stärkegrad” des Kaffees ablesen! Wer es nicht so stark mag, der greift wohl eher wie ich zu einem “Lungo Fondo” mit der Stärke “7”. Ein guter MIttelweg ist die Sorte “Lungo Magnifico” mit Stärke “8”,  während die echten Koffeeinjunkies unter uns eine gute Wahl mit dem “Espresso Ristretto” und der Stärkestufe “10” treffen.

Gewuerzkuchen - Jacobs

Und damit ihr nicht auf dem trockenen Sitzen müsst: Auf der Jacobs-Zauber-Seite könnt ihr ein Probierset der neuen Sorten anfordern und ganz nebenbei richtig tolle Preise abstauben. Der Hauptpreis sind übrigens 3 zauberhafte Reisen zum Lantern-Festival in Neuseeland!
Huscht schnell hierher und macht mit!

Guten Appetit,
Mia

Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit Jacobs – meine Meinung wurde jedoch zu keinem Zeitpunkt beeinflusst.

 

Zimtschnecken-Brot – sonntägliche Hefeliebe

von Mia | Küchenchaotin

Ich liebe Hefeteig. Wenn ich durch die Straße gehe und der Bäcker gerade frische Hefeteilchen backt, dann brennt bei mir eine Sicherung durch und ich kann an nichts anderes denken, als an diesen Duft. Das einzige, was mich davon heilen kann: entweder sofort ein Hefeteilchen kaufen oder schnell nach Hause und selbst Teig kneten.

In die Idee eines Zimtschnecken-Brots habe ich mich sofort verliebt. Ich meine: Zimtschnecken-Brot? Das ist doch grandios! Wenn der Hefe-Jieper kommt, schneide ich mir einfach eine Scheibe ab und genieße sie – pur, mit Schokoladenaufstrich oder einer kleinen Extraportion Butter. Und bin instant-glücklich.

Das Brot braucht zwar etwas Zeit, die Arbeit, die man damit hat, beschränkt sich allerdings auf ein Minimum. Und beim ersten Bissen des lauwarmen Hefeglücks wird man sofort für all die Warterei entschädigt. Versprochen!

Das passende Rezept dazu habe ich auf dem Blog “Mom on Timeout” gefunden und “übersetzt”.

Zimtschnecken-Brot

Zimtschnecken-Brot

Rezept für 1 Kastenform

Für das Brot
150 ml warmes Wasser
1 Päckchen Trockenhefe
100 ml warme Milch
65 g Zucker
60 g geschmolzene Butter
1 Ei (M)
520 g Mehl
1 1/2 TL Zimt
1 Prise Salz

Für die Füllung
1 Esslöffel geschmolzene Butter
60 g Zucker
1 Esslöffel Zimt

Die Trockenhefe im Wasser auflösen. Dann die warme Milch, den Zucker, die geschmolzene Butter und das Ei unterrühren. Die Hälfte des Mehls hinzugeben und rühren, bis der Teig glatt ist. Dann das restliche Mehl etwa 5 Minuten lang unterkneten.
Den Teig zu einer Kugel formen und ca. 2 Stunden zugedeckt an einem warmen Ort ruhen lassen, damit er ungefähr auf das doppelte seiner Größe aufgehen kann.

Anschließend den Teig gut durchkneten und ausrollen. Dabei sollte die kürzere Kante so lang sein, wie die Kastenform lang ist.
Den Zucker und den Zimt für die Füllung gut vermischen. Den Teig mit der Butter einstreichen und die Zimt-Zucker-Mischung darüberstreuen. Nun den Teig fest aufrollen und in die Kastenform legen. Abdecken und noch ein mal ca. 1 Stunde gehen lassen.

Nun den Ofen auf 175°C vorheizen und das Zimtschnecken-Brot für ca. 30 Minuten backen.

Fertig!

Zimtschnecken-Brot-2

Wie genießt ihr euren Sonntag heute?

Guten Appetit,
Mia

1 2 3 21