Archiv von ‘Nachspeisen’ Kategorie

Müslitorte – Torte zum Frühstück

von Mia | Küchenchaotin

Wenn ich den Geburtstag meines Kochhelden feiern darf, dann gibt es schon Torte und Sekt zum Frühstück. Versteht sich ja wohl von selbst!
Aber wenn der Liebste eher auf der gesunden Seite der Ernährung zu Hause ist, dann kann es natürlich nicht der Buttercreme-Traum sein, der auf dem Tisch landet.
Deshalb habe ich gegrübelt. Gegoogelt. Pinterest um Hilfe angebettelt. Und irgendwann rein zufällig auf einem meiner liebsten Blogs, nämlich bei Lykkelig ein Rezept gefunden, das einfach perfekt passt.

Denn was hätte ich besser machen können, als eine Torte aus Müsli? Je nach Müsli, das für den Boden verwendet wird, ist diese kleine Schweinerei im Vergleich zu normalen Torten fast schon „gesund“ – und ganz sicher morgens viel besser verträglich, als Fondant, Marzipan & Co.

Gebacken wird hier übrigens nix. Nur ein bisschen gerührt, ein bisschen gekühlt und ein bisschen aufgeschlagen. Schnell, einfach, toll! Ich mag das so.

Ich finde, wir sollten eine Petition für mehr Torte zum Frühstück starten! Ein Tag, der mit so einem Stückchen Torte beginnt, der kann nämlich nur gut werden. Ein Happy Day-Kickstart in den Tag!

Mueslitorte-4

Müslitorte

Rezept für eine 28 cm-Torte

100 g Butter
70 g Ahornsirup
300 g Kokos-Müsli (oder anderes Müsli eurer Wahl)
200 ml Sahne
1 EL Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
400 g Frischkäse
400 g gemischte Beeren

Mueslitorte

(mehr …)

Frozen Yogurt mit Himbeeren, Mandelsplittern und Baiser – und der Total Control Stabmixer Pro {Testbericht}

von Mia | Küchenchaotin

Kennt ihr die Marke Morphy Richards? In Deutschland ist sie eher unbekannt, aber mir war sie tatsächlich ein Begriff, als ich gefragt, wurde, ob ich ihren neuen Stabmixer für euch testen wollen würde. Allerdings war sie mir weniger mit „normalen“ Küchengeräten ein Begriff, als mit Slow Cookern – denn ihre Slow Cooker waren lange Zeit die einzigen, die einigermaßen bezahlbar waren und nicht importiert werden mussten – und ich stand sehr auf diese Teile!

Deshalb war die Frage „Willst du mal testen?“ für mich eher rhetorischer Natur. Natürlich möchte ich! Schließlich sind gerade die Mixgeräte in unserem Haushalt die meistgenutzten. Und ich glaube, die Frage nach einem „bezahlbaren Pürierstab“ ist eine derjenigen, die mir am Meisten gestellt wird.
Heute erzähle ich euch deshalb mal, was ich von dem Stabmixer-Set so halte! Und außerdem habe ich euch ein blitzschnelles Frozen Yogurt-Rezept mitgebracht – aber das kommt erst weiter untern!

Himbeer Frozen Yogurt - www.kuechenchaotin.de

Erst mal die Hard Facts:
Das Set besteht aus einer ganze Menge Teilen! Neben dem Mixstab selbst (mit Ice-Crusher-Klinge) finden sich ein „Kartoffelstampfer“ (ein ganz lustiges Gadget, mehr aber auch nicht), ein Messbecher, ein Schneebesenaufsatz, ein Blitzhacker und passende Deckel für die Schüsseln im Karton. Der Stab hat 650 Watt, die man in 8 Geschwindigkeitsstufen voll und ganz ausreizen kann. Das Besondere am Gerät: Die sogenannte „Smart Response Technologie“, bei der durch unterschiedlich starken Druck die Geschwindigkeit des Geräts gesteuert wird. So wird „langsam anfangen und dann stärker werden“ nur durch den Druck des Daumens stufenlos möglich. Die meisten Teile bestehen aus weißem und schwarzem Plastik, was ich persönlich nicht so mag – das ist aber auch das einzige, was ich an der Optik bemängeln würde. Immerhin macht die Farbgebung das Gerät zeitlos und geschlechtsunabhängig.

Himbeer Frozen Yogurt - www.kuechenchaotin.de

Schon vor zwei Wochen habe ich die Baiser-Masse für meine Meringue-Bites mit dem Schneebesenaufsatz aufgeschlagen und mich so vorsichtig an das Gerät herangetastet. Einen zweiten Schneebesen wie bei handelsüblichen Geräten habe ich nicht vermisst und die Masse wurde genau so gut wie in der Küchenmaschine. Warum ich das explizit erwähne? Weil sie im Rezept von heute noch mal Verwendung findet!

Himbeer Frozen Yogurt - www.kuechenchaotin.de

Dass der Morphy Richards Suppen und Dips problemlos pürieren würde, habe ich von Anfang an nicht bezweifelt. 650 Watt haben schon „bumms“!
Deshalb bin ich relativ zügig nach seichten Feldtests zum ultimativen Härtetest übergegangen: Gefrorene Früchte. Unangetaut. Mit nur ein bisschen Joghurt. Frozen Yoghurt!
Meinen ersten Mixer habe ich bei meinem allerersten Frozen Yogurt-Versuch (falls ihr mal über meine alten Bilder lachen wollt: hier ist der Beitrag von 2012) zerlegt. Er war zu schwach und ist einfach durchgebrannt. Insgesamt habe ich durch Nuss- und Eismassaker in meiner Küche schon mehrere Pürierstäbe auf dem Gewissen, aber das ist eine andere Geschichte. Bei einem Gerät, das schon auf der Verpackung „Ice Crushing Serrator Blade“ stehen hat, ist die Versuchung natürlich groß!
Und um es kurz und knackig zu machen: Er hat die Früchte geschnitten wie Butter. Keine zimmerwarme, aber trotzdem wie Butter. Ein Mal von oben bis unten glatt durch – beim zweiten Runterdrücken waren schon keine groben Stückchen mehr zu erkennen. Mehr geht nicht! Und wenn er das kann, dann kann er auch alles andere.

Himbeer Frozen Yogurt - www.kuechenchaotin.de

Manchmal lassen die Motoren von Stabmixern über einen längeren Zeitraum nach – da habe ich natürlich nach wenigen Wochen noch keinen Erfahrungswert. Das Gerät wird aber für den Langzeittest in die Hände von guten Freunden weitergegeben und sollte sich da etwas tun: Werde ich berichten!

Das Fazit: Als Stabmixer-Set der mittleren Preiskategorie (der Mixer kann hier z.B. für rund 95€ im Set* oder für 50€ einzeln erworben werden), kann ich die Total Control-Serie absolut empfehlen.

Aber nun kommt das Rezept für den Frozen Yogurt!

Himbeer Frozen Yogurt - www.kuechenchaotin.de

Himbeer Frozen Yogurt mit Baiser und Mandelsplittern

Rezept für 3-4 Portionen

300 g gefrorene Himbeeren
300 g griechischer Joghurt
3 EL Honig
4 Baiser-Schalen (z.B. nach diesem Rezept)
3 EL geröstete Mandelsplitter

Die gefrorenen Himbeeren mit dem griechischen Joghurt und dem Honig in ein hohes Gefäß geben und zügig durchpürieren.
Sofort in (am Besten vorgekühlte) Schüsseln geben und mit dem Baiser und den Mandelsplittern bestreuen. Eiskalt genießen!

Fertig!

Himbeer Frozen Yogurt - www.kuechenchaotin.de

Guten Appetit!
Mia

_
Das Pürierstab-Set wurde mir für diesen Test zur Verfügung gestellt.
*=Affiliate-Link

Kueh Lapis Rempah – Singapurischer Baumkuchen

von Mia | Küchenchaotin

Als ich im Januar in Singapur war, war ich total heiß darauf, eine Nachspeise zu finden, die ich für euch mitbringen und nachkochen könnte. Vor meiner Abreise wusste ich jedoch nicht, dass das eine ganz schöne Herausforderung werden könnte!

Es ist nicht so, dass die Singapurer keine süßen Sachen essen. Selbst Kekse und Kuchen gibt es dort zu genüge. Das Problem ist jedoch: Wenn es sich dabei nicht um eigentlich europäische Rezepte handelt, dann sind die Zutaten entweder so ungewöhnlich oder die Zubereitungsform so traditionell und speziell, dass sie in der Heimat eigentlich nicht praktikabel sind.

Doch eines Abends entdeckte ich am Buffet eine Nachspeise, die mir optisch bekannt vorkam, aber anders schmeckte, als gedacht. Ein kurzes Nachfragen und schon kam die Erleuchtung: Auf meinem Teller lag Kueh Lapis Rempah – ein singapurischer Baumkuchen.
In Singapur wird viel mit Kondensmilch gearbeitet. Sie hat zwei entscheidende Vorteile der frischen Kuhmilch gegenüber: Sie kann ungekühlt gelagert werden und ist sehr lange haltbar.
Deshalb wird trinkt man sie im Kaffee und vielen anderen Getränken und bei Süßspeisen ist sie oft das Mittel der Wahl.

Das Rezept für den singapurischen Baumkuchen will ich euch selbstverständlich nicht vorenthalten. Ich warne euch aber gleich schon mal vor: Ihr werdet viele, viele Eigelbe brauchen. Und weil Lebensmittelverschwendung echt uncool ist, habe ich gleich auch ein paar Tipps für die Eiweiße für euch: Wie wäre es z.B. mit Meringue-Bites oder Schokoladen-Macarons? Alternativ könntet ihr natürlich auch große Mengen Eiweiß-Rührei kredenzen – das ist gesund und fettarm. Die Süßigkeiten machen allerdings mehr Spaß!

Singapurischer Baumkuchen - Kueh Lapis Rempah - kuechenchaotin.de

Kueh Lapis Rempah – singapurischer Baumkuchen

Rezept für 1 20×30 cm-Form

120 g Mehl
1/4 TL gemahlener Koriander
1/4 TL gemahlener Zimt
1 Prise gemahlener Piment
1 Prise  gemahlene Muskatnuss
1 MSP gemahlener Ingwer
1 Prise gemahlene Nelken
1 TL Backpulver
5 Eiweiß
7 EL gesüßte Kondensmilch
150 g Zucker
375 g Butter
20 Eigelb

Singapurischer Baumkuchen - Kueh Lapis Rempah - kuechenchaotin.de

(mehr …)

Mini Meringue-Bites mit Lemon Curd Füllung – Kindheitserinnerungen

von Mia | Küchenchaotin

Ich liebe Meringue! Als ich klein war, durfte kein Besuch beim Bäcker um die Ecke ohne mich stattfinden. Und dabei hatte ich es nur auf eins abgesehen: Die köstlichen Baiser-Wölkchen, die pappig süß in der Auslage auf mich warteten.
Ja, Meringue/Baiser ist schrecklich süß! Und das ist auch kein Wunder – besteht das Gebäck doch nahezu ausschliesslich aus Eiweiß, der mit Zucker aufgeschlagen wird. Aber als Kind sieht man das nicht so eng und für mich ist eine gute, kleine Portion davon heute immer noch ein großes Stück Kindheitserinnerung.
Dass die weiten Welten der Meringue-Wölkchen ganz weit über den einfachen „Baiser-Klumpen“ hinausgehen, war mir als Kind nicht klar. Heute weiss ich, dass man mit der Meringue-Masse wahnsinnig viele tolle Sachen anstellen kann (z.B. Karamell „hineinswirlen“) und kann deswegen Experimentiere ich damit so gerne herum.

Heute habe ich deshalb ganz kleine Meringue-Bites im Angebot, die mit ein bisschen Minze und einem großen Klecks Lemon Curd gefüllt sind. Ja, das ist kein Rezept für Zuckerverweigerer. Aber ebenfalls ja: Es ist schon sehr geil.

Mini Meringue-Bites mit Lemon Curd Füllung - www.kuechenchaotin.de

Mini Meringue-Bites mit Lemon Curd Füllung

Rezept für 15-20 Meringue-Bites

4 Eiweiß
180 g Zucker
1 EL Zitronensaft
15-20 TL Lemon Curd
 (Rezept hier)
30-40 Blättchen Minze (Pfefferminze)

Mini Meringue-Bites mit Lemon Curd Füllung - www.kuechenchaotin.de

(mehr …)

1 2 3 28