Archiv von ‘Nachspeisen’ Kategorie

French Toast-Muffins mit Streuseln – Frühstücksmuffins Deluxe

von Mia | Küchenchaotin

Das Frühstück ist eine Mahlzeit, die ich meistens an 6 von 7 Tagen der Woche vernachlässige. Außer Sonntags, denn einem guten Sonntagsfrühstück kann ich nicht widerstehen.
Schnittchen, Smoothies, Muffins, Kuchen, Kekse und im Sommer (erklärt mich für verrückt!) manchmal sogar ein Eis – Sonntags darf es bei mir ausgefallen sein. Am liebsten habe ich es, wenn eigentlich schon alles vorbereitet ist und nur noch Kleinigkeiten vorm Frühstücksgenuss erledigt werden müssen – und das ist auch der Grund, warum es so selten French Toast (oder: Arme Ritter) bei mir gibt, obwohl ich genau die unfassbar liebe: Auch, wenn der Aufwand nicht allzu groß ist, ist er mir oft zu viel. Man muss nur Eier verkleppern, Brotscheiben darin schwenken und einzeln in der Pfanne ausbacken. Ich weiss, dass das Jammern auf hohem Niveau ist.

Doch es geht einfacher. VIEL einfacher! Hier trete ich den Beweis an: Brot in Würfel schneiden , mit Ei, Zucker und Zimt vermengen (das sogar bei richtig altbackenem Brot am Vorabend) und im Muffinblech in den Ofen schieben – fertig! An schneller Dekadenz ist das nur noch zu toppen, wenn man fix mit den Fingern ein paar Streusel zusammenknetet und vorher auf den French Toast-Muffins verteilt. Was man selbstverständlich auch am Vorabend schon erledigen kann.
Während sich die Küche mit bestem Zucker-Zimt-Duft füllt und das Frühstück sich quasi von selbst macht, kann der Tisch gedeckt, der Kaffee gekocht und der Ahornsirup in Position gebracht werden. Und dann gibt es 12 kleine Frühstückssensationen – lauwarm und auf einen Schlag!

Auf der Frühstückstafel sind die French Toast-Muffins eine kleine Sensation, denn sie machen ordentlich was her. Muss ja niemand verraten, wie einfach und schnell das geht!

French Toast-Muffins - www.kuechenchaotin.de

French Toast-Muffins mit Streuseln

Zutaten für 12 Muffins

Für die Muffins
9 Scheiben Toast
6 Eier
100 ml Milch
3 EL Zucker
1 EL Zimt
1 Prise Salz

Für die Streusel
50 g Butter
1 Päckchen Vanillezucker
1 EL Zucker
90 g Mehl
1 Prise Salz

Außerdem
etwas brauner Zucker
Ahornsirup

French Toast-Muffins - www.kuechenchaotin.de

(mehr …)

Lemon Curd-Eis mit Strudel und Streuseln – Kuchen als Eis

von Mia | Küchenchaotin

Ich habe einen Faible für Zitrusfrüchte. Ok, ok! Das ist nicht ganz wahr! Denn eigentlich konzentriert sich mein Faible hauptsächlich auch Zitronen. Ich habe ein unglaubliches Talent dafür, Zitronensaft und/oder -schale in fast jedem Rezept unterzukriegen und wenn ein Glas Lemon Curd den Weg in meine Küche findet, dann steht ihm “leider” ein sehr kurzes Leben bevor.

Dem Glas Lemon Curd, das für das folgende Rezept gebraucht wurde, stand sogar ein EXTRAkurzes Leben bevor, denn kaum aus der Einkaufstüte geholt, landete es auch schon im herrlichen Lemon Curd-Eis. Das ist übrigens inspiriert von meiner liebsten Zitronentarte!
Achtung: Wenn ihr auch nur einen ganz, ganz winzigkleinen Zitronenfetisch habt: Dieses Eis macht süchtig!!!

Lemon Curd-Eis mit Strudel und Streuseln - www.kuechenchaotin.de

Lemon Curd-Eis mit Strudel und Streuseln

Rezept für 4 Portionen

200 ml Milch
200 ml Sahne
1 Päckchen Vanillezucker
2 EL Zucker
3 Eigelb
200 g Lemon Curd
50 g Butter
80 g Mehl
1 EL Zucker
1 Prise gemahlene Vanille

Lemon Curd-Eis mit Strudel und Streuseln - www.kuechenchaotin.de

(mehr …)

Gebratene Banane mit Honig und Zimt – Bananenliebe

von Mia | Küchenchaotin

Ich liebe Bananen. Die meiste Zeit meines Lebens waren Äpfel mein absolutes Lieblingsobst und ich habe den “An Apple a Day”-Spruch gelebt, aber seit einiger Zeit vertrage ich sie plötzlich nicht mehr so gut. Seitdem sind einfach Bananen mein “Everyday-Obst”.

Aber ich sag euch was: Immer nur “normale” Banane oder Banane im Müsli ist auch irgendwie langweilig. Mir jedenfalls. Deshalb habe ich mich auf die Suche gemacht: Nach leckeren Rezepten, bei denen die Banane die Hauptrolle spielt.
Und wenn ich so auf der Suche nach Rezepten bin, dann führt mich meistens einer meiner ersten Wege zu Pinterest.

Kennt ihr, oder? Pinterest ist eine Plattform, auf der man virtuelle Pinnwände anlegen kann, um dort seine liebsten Inhalte aus dem Internet “abzulegen”. Außerdem kann man den Pinnwänden anderer User “folgen” (auch international) und so immer wieder neue, tolle Inhalte entdecken. Nichts geht verloren!
Aber vorsicht: Pinterest macht echt süchtig! Ich kann ganze Tage und Nächte “verpinnen” und mich komplett zwischen den Pins und Pinnwänden verlieren.
Eins meiner Boards ist sogar diesen Monat in den “Pin Picks” gelandet: Nämlich das für “süßes Frühstück“! Ich bin stolz wie Bolle und habe jetzt natürlich eine tolle ausrede, ordentlich weiterzupinnen.

Das Rezept, das ich zu meinem neuen “heiligen Bananen-Gral” auserkoren habe, habe ich ebenfalls dort gefunden. Es ist leicht adaptiert von diesem Rezept von Fifteen Spatulas.

frittierte Bananen - www.kuechenchaotin.de

Gebratene Banane mit Honig und Zimt

Rezept für 1 Portion

1 Banane
Kokosöl
1 EL Honig
1 Schuss warmes Wasser
1 Prise Zimt

(mehr …)

Ein Video und eine Kindheitserinnerung – Mias süße Kleinigkeiten

von Mia | Küchenchaotin

Heute gibt es hier eine echte Premiere: Ich habe ein Video gedreht! Im Video nehme ich euch mit in meine Küche und backe eins meiner liebsten Rezepte überhaupt, das gleichzeitig auch eins der ersten war, die ich als kleiner Zwerg kennengelernt und mit Patschehändchen selbst geknetet habe.
Außerdem blättere ich einmal im Schnelldurchlauf mit euch durch mein Buch* – damit ihr endlich einen schönen Eindruck gewinnen könnt!

Das Video habe ich übrigens ganz allein gedreht und geschnitten! Es ist nicht perfekt, aber ich mag es. Und ich bin ein bisschen aufgeregt, denn schliesslich seht ihr immer wieder, was meine Küche so verlässt – aber mich selbst zeige ich ja doch eher selten!

Neugierig? Hier ist es:

Das Rezept aus dem Video will ich euch natürlich auch verraten! Es stammt aus dem Buch (wer ganz schnell gucken kann, der hat’s vielleicht im Video beim Blättern entdeckt!) und ist für meine heissgeliebten, gefüllten Quarktäschchen.
Die kenne ich, seit ich ganz, ganz klein war und bis heute gehören sie zu meinen absolut liebsten Leckereien überhaupt. Ever, ever. Ihr versteht!
Das beste: Sind sind ganz schnell zusammengeknetet und so einfach – wenn ich das schon als Kind hingekriegt habe, dann kann das jeder! Der Teig wird auch “falscher Blätterteig” genannt, weil er ähnlich blättrig wird wie das Original, aber mit einem Bruchteil des Aufwands hergestellt wird.

gefuellte Quarktaschen-2

Gefüllte Quarktäschchen

Rezept für ca. 18-20 Quarktäschchen – aus “Mias süße Kleinigkeiten”

250 g Butter
250 g Quark
250 g Mehl
18-20 gehäufte EL Nuss-Nougat-Creme (oder Konfitüre nach Wahl
1 Eigelb
evtl. etwas Puderzucker

Butter, Quark und Mehl zügig zu einem glatten Teig verkneten, zu einer Kugel formen und in Frischhaltefolie einschlagen. Der Teig muss so im Kühlschrank mindestens für eine Stunde ruhen.

Den Ofen auf 175 °C vorheizen.

Den Teig auf einer großen, bemehlten Arbeitsfläche ca. 0,5 cm dick ausrollen. Mit einem sehr großen Glas oder einer kleinen Schüssel Kreise von ca. 11-12 cm ausstechen.
In die Mitte jeweils einen gehäuften Teelöffel der gewünschten Füllung geben und die Tasche umschlagen. Den Rand vorsichtig festdrücken – erst mit den Fingern, dann mit den Zinken einer Gabel etwas fester.
Den übriggebliebenen Teig erneut ausrollen und -stechen, bis nichts mehr übrig ist.

Das Eigelb verrühren, die Täschchen dünn damit bestreichen und für ca. 25-30 Minuten backen.

Nach Belieben mit Puderzucker bestreuen.

Fertig!

gefuellte Quarktaschen

Ich hoffe ihr mögt es? Habt einen tollen restlichen Tag!

Guten Appetit,
Mia

 

__
*=Affiliate-Link

1 2 3 22