Archiv von ‘„Stiftung Chaosküchen-Test“’ Kategorie

Ein pinker und ein grüner Smoothie und ein neues Spielzeug – der Russell Hobbs Aura Mix and Go Pro {Reklame/Verlosung}

von Mia | Küchenchaotin

Ich gebe zu: ich bin ein Spielkind. Stellt man mir ein neues, technisches Gerät hin, kann ich mich stundenlang damit beschäftigen und allerlei Schabernack damit anstellen.
Als Russell Hobbs mich fragte, ob ich ihren neuen Aura Mix and Go Pro Blender/Smoothiemaker testen würde, war ich deshalb sofort Feuer und Flamme.

Russell Hobbs Aura Mix and Go Pro Smoothiemaker-6

Ich gestehe: Ich liebe Smoothies – aber ich mache sie so gut wie nie selbst. Im Supermarkt kann ich an keinem Smoothieregal vorbeigehen, ohne, dass einer in meinem Einkaufskörbchen landet. Und natürlich wäre es viel schöner, einen ganz Frischen auf den Tisch zu zaubern, aber zwei Dinge halten mich davon ab: Um dafür extra den Mixer anzuwerfen und später alles sauber zu machen, sind es mir einfach zu kleine Mengen in einem zu großen Behälter und um eine Menge Smoothies zu machen, für die es sich lohnen würde, ist mein Appetit nicht groß genug.

Aber ein Smoothie-Maker, der nicht viel Platz wegnimmt und den Smoothie direkt in einer anständigen Portion in ein Becherchen für unterwegs mixt? Das könnte mir gefallen!
Drei Kriterien sind mir besonders wichtig: 1. muss so ein Gerät für mich platzsparend sein (der Platz in so einer Küche ist ja begrenzt), 2. muss es auch Grünzeug problemlos pürieren können (ich liebe Spinat- und Rauke-Smoothies) und 3. muss es ganz passabel aussehen (da werd ich halt zum Mädchen!).

Russell Hobbs Aura Mix and Go Pro Smoothiemaker-8

Nachdem ich mein neues Spielzeug aus der Verpackung geholt habe, wird schnell klar: Die Teile sind klein und optisch unauffällig in schwarz-weiss gehalten. Die To Go-Becher sind, genau wie der Fuß des Mixers, zwar nur aus Plastik, sehen aber wertig aus und dürfen in die Spülmaschine. Neben den Trinkbehältern findet sich außerdem eine kleine Mühle im Karton, die Gewürze, Kräuter und Nüsse mahlen soll. Ich habe mit ihr Kaffeebohnen gemahlen und denke, dass die Kraft ausreicht, um z.B. gemahlene Mandeln für Macarons noch feiner zu zermahlen.

Für den absoluten Härtetest habe ich mir zwei besonders heimtükische Smoothies ausgedacht. Einen pinken Frühstückssmoothie mit Himbeeren, Erdbeeren, Joghurt, Haferflocken und ganzen Eiswürfeln und einen grünen Smoothie mit frischem Spinat, Mango und Pfirisich.
Rezept gefällig? Hab ich dabei!


Frühstückssmoothie mit Erdbeeren, Himbeeren, Haferflocken und Joghurt

Für 1 Portion

2 Handvoll Erdbeeren
1 Handvoll Himbeeren
1 Handvoll Haferflocken
5 Eiswürfel
100 g griechischer Joghurt
Honig oder andere Süße nach Geschmack

Russell Hobbs Aura Mix and Go Pro Smoothiemaker

Die Zutaten bis auf den Honig nacheinander in aufschichten und fein pürieren. Mit dem Honig abschmecken.

Russell Hobbs Aura Mix and Go Pro Smoothiemaker-2

Fertig!


Grüner Smoothie mit Spinat, Mango und Pfirsich

Für 1 Portion

3 Handvoll frischer Spinat
1/2 Mango
1 Pfirsich
250 ml Apfelsaft
Honig oder andere Süße nach Geschmack

Russell Hobbs Aura Mix and Go Pro Smoothiemaker-3

Die Zutaten bis auf den Honig nacheinander in aufschichten und den Apfelsaft auffüllen. Anschließend alles fein pürieren. Mit dem Honig abschmecken.

Russell Hobbs Aura Mix and Go Pro Smoothiemaker-4

Fertig!


Zur Leistung kann ich nur sagen, dass 300 Watt und bis zu 19.500 Umdrehungen/Minute offensichtlich (weiter technische Details könnt ihr hier bei Russell Hobbs nachlesen) vollkommen ausreichen, um sowohl die Eiswürfel, als auch den Spinat in seine winzigkleinsten Bestandteile zu zerlegen. So viel Wumms hätte ich dem kleinen Gerät gar nicht zugetraut! Nach einer Minute ware auch die Kerne der Beeren, die kernigen Haferflocken und die Schale des Pfirsichs einfach wegpüriert.
Mundgefühl: 1 mit Sternchen!

Die Flasche schliesst super dicht (ich bin da immer etwas paranoid) und ich würde sagen, sie passt mit ihren 600 ml Fassungsvermögen noch gerade so in eine durchschnittliche Damenhandtasche.
Ein kleiner Wermutstropfen: Das Kabel ist recht kurz und somit muss ein Platz in der Nähe der Steckdose gefunden werden.

Russell Hobbs Aura Mix and Go Pro Smoothiemaker-7

Wozu ich euch das alles erzähle? Ich möchte meine Freude mit euch Teilen! Denn Russell Hobbs stellt mir einen Aura Mix and Go Pro-Blender zur Verfügung, den ich verlosen darf.

Was ihr tun müsst um den Smoothie Maker auf Herz und Nieren selbst zu testen?

Hinterlasst hier bis zum 06.07.15, 23:59 Uhr,  einen Kommentar – in dem ihr mir in einem vollständigen Satz eure beste, tollste, liebste und leckerste Smoothie-Mischung verratet. Hinterlasst dabei bitte UNBEDINGT auch eure (korrekte) E-Mail-Adresse im passenden Feld, sonst erreiche ich euch nicht, wenn ihr gewonnen habt!
Der Rechtsweg und eine Barauszahlung sind natürlich ausgeschlossen – versteht sich wie immer von selbst, nicht wahr?
Der Gewinner wird wie immer per Los ermittelt und erklärt sich damit einverstanden, dass seine/ihre Adresse an den Sponsor zwecks Versand des Gewinns weitergeben wird.

Ich drück euch die Däumchen!

Guten Appetit,
Mia

Der Beitrag/die Verlosung wird unterstützt von Russell Hobbs. Auf meine Berichterstattung und meinen Test wurde zu keinem Zeitpunkt Einfluss genommen.

 

 

Stiftung Chaosküchentest – Der Kitchenaid Artisan Foodprocessor und ein Rote Bete-Salat mit Feta und Kürbiskernen

von Mia | Küchenchaotin

Ich hab nen Neuen. Und den muss ich euch heute vorstellen! Die Rede ist natürlich nicht von einem neuen Kerl, sondern von einem neuen Gerät. Und was für eins!

Processor

Darf ich vorstellen? Das ist mein neuer KitchenAid Artisan Foodprocessor, der für jede Form von Härtetest in meine Küche gezogen ist.
Auf die technischen Feinheiten will ich gar nicht zu genau eingehen, denn die könnt ihr kompakt und auf den Punkt einfach hier nachlesen.
Was ich aber sagen kann: Er hat Power. Und er kann fast alles. Reiben, häckseln, stifteln, würfeln, in Scheiben schneiden, mixen, rühren, schlagen, kneten, pürieren, vermengen Saft auspressen? Zu allem: Ja! Und das alles in einer unglaublichen Geschwindigkeit, denn der Processor hat so viel „wumms“, dass er alles, was im zugeführt wird, schneidet wie weiche Butter.

Processor-3

Aber erst mal zum Anfang: Wer Besitzer dieses Food Processors werden möchte, der sollte entweder ordentlich Muckis haben, oder einen starken Mann mitnehmen. Denn das Paket ist sehr groß und sehr schwer. Der Inhalt? Der Processor-Fuß, drei ineinander stapelbare Arbeitsschüsseln aus Plastik mit Liter-Skala und Deckel und ein Extra-Behältnis für die unterschiedlichen Aufsätze, die so immer sicher und platzsparend verstaut sind.

Processor-4

Nüsse? Kein Problem. Eis? Kriegt er klein. Er macht mein Leben leichter und dafür mag ich den Neuen. Für den ultimativen Härtetest habe ich allerdings zu meinem liebsten Gemüse gegriffen: Der roten Bete. Die ist im ungekochten Zustand knüppelhart und perfekt geeingnet, um die unterschiedlichen Aufsätze für den Processor auf Herz und Nieren zu testen.
Stifte? Kein Problem. Feine Stifte? Ebenfalls. Sehr, sehr feine Stifte? Funktioniert problemlos! Scheiben? Schneidet der Processor wie Butter. Erst bei den Würfeln, bei denen die Bete erst geschnitten und dann durch ein „Würfelbrett“ gepresst wird, Gerät der Neue an seine Grenzen. Bei der Dritten Bete verstopft er und kurz denke ich „Mist, jetzt ist er kaputt!“. Aber das ist er nicht. Nachdem ich mit die Bete aus den Klingen gepuhlt habe, funktioniert alles wieder einwandfrei. Wenn der Processor blockiert, brennt er nicht einfach durch sondern stoppt. Das ist gut!

Processor-5

Die einzelnen Formen sind sauber und gut. Mit der Hand hätte ich das wohl nicht so sauber hinbekommen. „Aber mit der Hand hast du auch nur ein Messer abzuwaschen!“, höre ich euch sagen. Aber nun kommt das Beste: Alle Teile des Processors außer dem Fuß sind spülmaschinengeeignet!

Aber was machen wir dann mit der ganzen Roten Bete? Na z.B.: Rote Bete-Apfel-Salat, Rote Bete-Pizza, Rote Bete-Risotto oder rote Bete-Chips! Oder das Rezept, dass ich euch heute mitgebracht habe!

Processor-8

Rote Bete-Salat mit Feta und Kürbiskernen

Rezept für 2 Portionen

3 große Rote Bete
150 g Feta
1 Handvoll Kürbiskerne
1 EL Honig
1 EL Orangensaft
1 EL Weißweinessig
3 EL Olivenöl

Processor-2-2

Die Rote Bete in Würfelchen schneiden. Den Feta zerbröseln. Die Kürbiskerne in einer Pfanne ohne fett anrösten. Honig, Orangensaft, Essig und Öl zu einem Dressing verkleppern. Die festen Bestandteile des Salats grob vermengen und mit dem Dressing servieren.

Fertig!

Guten Appetit,
Mia

Der KitchenAid Artisan Food Processor wurde mir von KitchenAid für diesen Beitrag zur Verfügung gestellt. Auf meine Berichterstattung wurde zu keinem Zeitpunkt Einfluss genommen.

 

Winterliche Lebkuchen-Marmor-Gugelhupfe – der Russell Hobbs „Aura“ Hand + Stand Mixer + Verlosung

von Mia | Küchenchaotin

In mir steckt ein kleiner Technik-Freak. Ich finde Technik toll! Deshalb fiel es mir auch sehr schwer, zu wiederstehen, als Russell Hobbs anfragte, ob ich ein Gerät für euch testen würde. Sogar so schwer, dass ich es letztendlich zugesagt habe.
Deshalb zog der „Aura“ Hand & Stand Mixer aus dem Hause Russell Hobbs vor ein paar Wochen (vorrübergehend! Aber dazu unten mehr) ein und wurde auf Herz und Nieren getestet.

Russell Hobbs - Lebkuchen-Marmor-Gugel-2

Test-Test-Test

Ein Hand & Stand Mixer? Ich finde die Idee unfassbar praktisch und hätte mir so ein Tiel lange Zeit sehr gewünscht. Denn bei dem Gerät handelt es sich um einen normalen Handrührer mit Knet- und Rührhaken plus praktischem Standfuß. Der Vorteil ist eindeutig: Während der Handrührer auf seinem Fuß in Ruhe den Teig rührt, hat man die Hände frei für andere Sachen.
Wie genau das funktioniert, wird beim Auspacken schnell klar. Der Standfuß ist so gebaut, dass die Schüssel sich drehen kann. Der Handrührer wird oben praktisch und fest „aufgeclipt“ und ein Rührer hat eine Gumminoppe am unteren Ende. Wird das Gerät in Gang gesetzt, sorgt die Gumminoppe dafür, dass die Schüssel anfängt, sich zu drehen und der ganze Teig in wird gut durchgerührt.
Das Design des Hand & Stand Mixers ist sehr ansprechend. Im Ganzen ist er eher schlicht gehalten, lediglich die Handrühreinheit leuchtet beim Einsatz an der Oberseite blau.

Russell Hobbs - Lebkuchen-Marmor-Gugel-3

Eins muss man sagen: Die Geräuschkulisse ist schon enorm. Ich bin da jedoch auch sehr verwöhnt! Aber: bei all dem Lärm macht das Gerät genau das, was es tun soll: Gut rühren und Arbeit abnehmen. Power hat es! Aber gewaltig!
Ich würde sagen: Wenn es keine große Küchenmaschine sein soll und vielleicht auch nicht so viel Platz „übrig“ ist, ist das hier genau das richtige Gerät für jeden, der trotzdem stressfrei backen will. Mit nicht mal 60€ ist man übrigens dabei! Das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt da meiner Meinung nach auf jeden Fall.
Das klingt ganz nach dir? Dann scroll mal ein bisschen runter!

Alle weiteren technischen Daten zum Gerät findet ihr übrigens hier.

Jetzt, wo es draussen langsam aber sicher wirklich kälter wird, kriege ich Appetit auf winterliche Schleckereien. Und weil der Hand & Stand Mixer so wunderbar Kuchenteig rührt, habe ich euch heute noch ein kleines Schmankerl mitgebracht!

Russell Hobbs - Lebkuchen-Marmor-Gugel-4

Lebkuchen-Marmorgugelhupfe

Rezept für 4 kleine Gugelhupfe mit ca. 10 cm Durchmesser

225 g Butter
275 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
2 Eier (Größe L)
250 g Mehl
½ Päckchen Backpulver
etwas Milch
2 TL Lebkuchengewürz
1 EL Kakaopulver

Russell Hobbs - Lebkuchen-Marmor-Gugel-5

Den Ofen auf 175°C vorheizen.
Die Butter mit dem Zucker und dem Vanillezucker schaumig schlagen.
Nun die Eier nacheinander hinzugeben und weiterrühren, bis sie vollständig vom Teig aufgenommen würden.
Das Mehl und das Backpulver vermischen und den Teig mit etwas Milch rühren, bis er glatt ist.
Den Teig teilen. Unter eine Hälfte das Lebkuchengewürz und das Kakaopulver rühren. Den Teig nacheinander in dei Gugelhupfformen schichten und für ca. 20-30 Minuten backen, bis er gar ist.

Fertig!

Russell Hobbs - Lebkuchen-Marmor-Gugel

Verlosung-Verlosung-Verlosung

Und damit ihr auch so schön rühren könnt verlose ich den Russell Hobbs „Aura“ Hand + Stand Mixer.
Was ihr dafür tun müsst, um ihn zu gewinnen?

  • Hinterlasst hier bis zum 30.11.14, 23:00 Uhr,  einen Kommentar – mit einem Vorschlag, was ihr als erstes mit ihm backen würdet
  • Hinterlasst bitte UNBEDINGT eure (korrekte) E-Mail-Adresse, sonst erreiche ich euch nicht, wenn ihr gewonnen habt!
  • Der Gewinner wird per Los ausgewählt
  • Der Rechtsweg ist natürlich ausgeschlossen – versteht sich wie immer von selbst, nicht wahr?

Guten Appetit und viel Glück,
Mia

Der „Aura“ Hand & Stand Mixer wurde mir von Russell Hobbs zur Verfügung gestellt – auf das, was hier so steht wurde jedoch keinerlei Einfluss genommen.

 

Warum ich nicht nur eine Küchenchaotin, sondern auch eine Küchenidiotin bin. Ein toller Mixer, ein gebrochenes Herz und eine Maronensuppe.

von Mia | Küchenchaotin

Alle, die etwas über mich schreiben, behaupten immer, ich sei gar keine richtige Chaotin. Und sie haben es alle heraufbeschworen!
Was ich meine? Seht selbst.

Das ist der grandiose Mixer von TURMIX:

Turmix_Standmixer_B(Bild:Turmix)

Und das hier ist der Mixer von TURMIX auf meinem Fußboden.
Turmix Scherben

Welcher blöde Blödblödmann ist eigentlich auf die Idee gekommen, einfach zu behaupten, dass Scherben Glück bringen?

Auf dem ersten Bild, da sehe ich Glück. Auf dem zweiten Bild, da sehe ich mich selbst vor meinem inneren Auge, als ich begriffen habe, was kurz vor der Aufnahme passiert ist. Mit weit aufgerissenen Augen (und Mund – aber das sieht dämlich aus, deshalb verrate ich das nicht) und einem plötzlichen Stein/einem Brocken/einem Mount Everest auf dem Herzen, einem Kloß im Hals und, zugegebenermaßen, auch etwas Pipi in den Augen.
Glück ist anders!

Eigentlich wollte ich hier einen ganz anderen Beitrag schreiben.

Ich wollte schreiben, dass in meiner Küche seit einigen Monaten ein Gerät steht, dass mein Herz erobert hat und dass ich viel zu lang gewartet habe, es euch vorzustellen.
Ich wollte schreiben, dass ich im August (wie die aufmerksamen Instagram-Follower wissen) auf einer Veranstaltung der Firma TURMIX war, bei der ich mein Herz an einen Mixer verlor – an eben den Mixer, dessen Glasbehälter nun nur noch aus 293457 Scherben besteht.
Ich wollte euch ein tolles Rezept zeigen, das in dem Mixer so cremig püriert wurde, dass ich beim Probieren vor Glück jauchzen musste.
Und erzählen wollte ich ganz viel: Dass hinter dem Produkt ein tolles Schweizer Traditionsunternehmen steckt, dessen Mitarbeiter einen charmanten Akzent haben und das sich mit seinem Designer bei der Herstellung der Produkte so viele Gedanken bis ins kleinste Detail gemacht hat, dass ich wahrscheinlich ein mehrseitiges Werk darüber verfassen könnte.
Von den Klingen, die so scharf sind, dass man aufpassen muss, dass man sich nicht die Finger absäbelt und die so angeordnet wurden, dass die Pürierleistung maximal ist. Von dem Behälter, der extra kleeblattförmig gefertigt wird, damit der Strudel, der beim Pürieren entsteht, die gesamte Masse optimal erfassen kann. Davon, wie begeistert ich bin, dass man die Klingeneinheit und den Glasbehälter trennen kann, damit man das Gerät mit möglichst wenig Aufwand reinigen kann.
Ich wollte euch berichten, dass der TURMIX Standmixer zwar sehr viel Saft hat, das Gerät dabei aber dabei so leise bleibt, dass die Nachbarn sich endlich nicht mehr beschweren müssen.

Ich wollte schreiben: „Die von TURMIX – die machen Produkte fürs Leben!“, denn das tun sie! Da kann man auch den etwas höheren Preis investieren, denn vermutlich braucht man danach nie wieder ein anderes Gerät.
Und zum Beitrag, den ich euch hier präsentieren würde, wollte ich euch tolle Fotos zeigen, die ich von meinem TURMIX-Standmixer gemacht habe.

Wie auch immer. Alles, was ich habe, ist ein tolles Rezept, ein Bild von Scherben auf dem Fußboden und ein flaues Gefühl in der Magengegend.

Wie das denn passieren konnte?

Die Suppe war fertig und der Mixer eingesaut. Ich wollte ihn für ein vorzeigbares Foto nur noch schnell hübsch machen, denn auch wenn er nicht eitel ist – ich bin es und mag das lieber so. Doch statt in der Spüle landete der Glasbehälter, dank einer ungeschickten Bewegung mit dem Ellenbogen, auf dem Fußboden. Der ultimative Beweis dafür, dass ich nicht nur behaupte, eine KüchenCHAOTIN zu sein. Manchmal bin ich sogar eine KüchenIDIOTIN.

Aber ich lasse mich nicht unterkriegen. Weder die Tatsache, dass ich es geschafft habe, den Glasbehälter des Mixers in die ewigen Jagdgründe zu schicken, noch die Tatsache, dass ich bei der Rettung der Klingeneinheit fast eine Fingerkuppe eingebüßt hätte (es ist aber auch wirklich ein scharfes Ding, dieser Mixer!), soll mich davon abhalten, euch den Standmixer von TURMIX ans Herz zu legen. Ich bin wirklich überzeugt von dem Gerät und mein Herzchen ist angesichts des Scherben-Dramas gebrochen.

Alles wird am Ende gut. Und wenn es nicht gut ist, dann ist es noch nicht das Ende.

Das ist mein Motto. Ich glaube an Happy Ends und ich habe eins bekommen:
TURMIX hat geahnt, dass es Küchenchaoten-Idiotinnen da draußen gibt und es war – nach einem kurzen Geständnis am Telefon mit schamrotem Kopf – kein Problem, ein Ersatzteil zu ordern.
Der Kundenservice wurde bei dieser Aktion gleich mitgetestet und hat bestanden.

Den TURMIX kann man in Deutschland übrigens hier erstehen.


Und für all diejenigen unter euch, die bis hierhin durchgehalten haben, gibt es jetzt eine Stärkung: Die cremigste aller Maronen-Suppen. Schnell nachkochen und beruhigen!

Maronensuppe

Maronen-Suppe

Rezept für 2 große Portionen

1 kleine Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 mittelgroße Kartoffel
250g vakuumierte Maronen
400ml Pilzfond + 100ml Wasser
4 Zweige Thymian
1 kleine Prise Muskat
1 kleine Prise Zimt
200ml Sahne
Salz+Pfeffer
etwas geschmacksneutrales Öl

Die Kartoffel, Zwiebeln und die Knoblauchzehe Schälen und kleinschneiden. In einem großen Topf mit etwas Öl anbraten. Die Maronen hinzugeben und kurz mit anbraten lassen.
anschließend mit dem Pilzfond und dem Wasser ablöschen, den Thymian hinzugeben und für ca. 15-20 Minuten zugedeckt köcheln lassen.
Alles zusammen mit einer kleinen Prise Muskat und Zimt und der Sahne in einen Mixer geben und cremig durchpürieren.
Mit Salz (verträgt viel!) und etwas Pfeffer abschmecken.

Fertig!

Guten Appetit,
Mia

 

_______
P.S.: Der Mixer wurde mir kosten- und bedingungslos von der Firma TURMIX zur Verfügung gestellt.

1 2