Erdbeer-Eton-Mess – ein Gastbeitrag für „Kino in der Küche“ von Miss Blueberrymuffin

von Mia | Küchenchaotin

Kennt ihr den Film „Der Gott des Gemetzels“?
Bis zu der tollen Aktion „Kino in der Küche“ von Miss Blueberrymuffin, kannte ich ihn auch nicht wirklich.
Kurz zur Geschichte: Ein kleiner Junge schlägt einem anderen Jungen die Zähne aus und die Eltern treffen sich, um „die Sache aus der Welt zu schaffen“: Im Wohnzimmer einer Elternpartei eskaliert die Situation und es gibt ganz großes Drama. Sie versuchen noch, die Situation mit einem Cobbler zu retten, aber es hilft nichts.
Inszeniert ist das ganze von Polanski und in den Hauptrollen finden sich renommierte Darsteller – also eigentlich ein Film, den man sich durchaus angucken kann.

Erdbeer-Eton-Mess - kuechenchaotin.de

Warum ich euch das alles erzähle? Bei der Aktion „Kino in der Küche“ geht es darum, passend zu einem Film ein Rezept zu finden und mein Film war eben „Der Gott des Gemetzels“. Was könnte zu dem außerordentlichen Chaos dieses Films besser passen, als ein Eton Mess?

Erdbeer-Eton-Mess - kuechenchaotin.de

Wenn Sahne, Erdbeeren und Baiser in einer Schüssel aufeinandertreffen, dann bedeutet das nämlich nicht nur eine ordentliche Sauerei in der Schüssel (ordentlich darf das Eton Mess nämlich NIEMALS sein!), sondern auch eine gehörige Portion Glück auf der Zunge.

Erdbeer-Eton-Mess - kuechenchaotin.de

Das Rezept findet ihr heute nicht hier bei mir, sondern bei Miss Blueberrymuffin. Klickt einfach hier, dann seid ihr direkt da!

Guten Appetit,
Mia

3 Kommentare an Erdbeer-Eton-Mess – ein Gastbeitrag für „Kino in der Küche“ von Miss Blueberrymuffin

  1. Raspberrysue
    13. Januar 2014 at 04:54 (3 Jahren ago)

    Lecker, so eines habe ich auch als Dessert bei einem Essen bei mir am Wochenende geplant. Ist einfach immer ein Hingucker und alle mögen es. Liebe grüße!

    Antworten
  2. Ida
    13. Januar 2014 at 10:51 (3 Jahren ago)

    Eine sehr schöne Idee! Und so könnte es wirklich in dem Wohnzimmer aussehen;)
    Einer der besten Nachtische überhaupt, leider auch immer schnell weg. Da hilft nur, die doppelte Portion zu machen 😉
    Alles Liebe
    Ida

    Antworten

Schreibe einen Kommentar