Kürbisquiche – so gut, dass man gar nichts davon abgeben möchte

von Mia | Küchenchaotin

Seit Monaten mein Hauptnahrungsmittel: Kürbis. Wir haben jetzt Januar, aber mein Kürbiskonsum lässt kaum nach. Schön, dass man noch Butternuts und Hokkaidos findet! Dass ich noch nicht orange angelaufen bin, grenzt an ein Wunder.

Ich hatte schon vor ein paar Monaten erwähnt ,dass ich an einer tollen Aktion von Milram teilnehmen durfte: Das Milram-Bloggerkochbuch. Hierfür wollte ich gerne eine Vorspeise, eine Hauptspeise und eine Nachspeise (die ich euch schon verraten habe: Die karamellisierten Feigen auf Joghurt) produzieren. Die Vor- und Nachspeise waren ziemlich schnell klar, doch mit der Hauptspeise habe ich gehadert. Es muss einfach etwas mit Kürbis sein, aber alle mir bekannten Kürbisgerichte sind fast frei von Milchprodukten und kommen deshalb nicht in Frage.
Und dann kam es, wie es so oft bei mir kommt: Ich liege nachts wach, kann nicht mehr so recht schlafen und auf einmal ein Geistesblitz. Kürbisquiche! Mit Curry!
Da mein Notizbuch für solche Fälle immer auf dem Nachtschränkchen liegt, war meine Idee schnell festgehalten und ich machte mich ans Testkochen.
Nicht einmal, nicht drei mal. Öfter. Vorerst werde ich wohl keine Kürbisquiche mehr essen – aber diese Variante kann ich uneingeschränkt empfehlen!


Kürbisquiche

Kürbis-Curry-Quiche

(Zutaten für eine 26cm-Form)

für den Boden
125g MILRAM “gute Butter” (kalt!)
200g Mehl
1 Ei (L)
etwas Salz

für den Belag
1 EL Milram “gute Butter”
400g Hokkaido-Kürbis
3 Schalotten
1 Knoblauchzehe
2 TL Curry
200g MILRAM ”frischer Schmand”
1 Pkt  MILRAM Käse (Burlander, in Scheiben abgepackt)
3 Eier
Salz und Pfeffer
1 Hand voll Kürbiskerne

Die Zutaten für den Boden rasch zu einem Teig verarbeiten und für mindestens eine Stunde zum Ruhen in den Kühlschrank legen.

Währenddessen die Schalotten schälen und fein hacken. Den Kürbis waschen, die Kerne entfernen und in kleine Stücke schneiden.

1 EL Butter in eine großen Pfanne zerlassen. Die Schalotten darin anbraten und den Kürbis hinzugeben. Die Pfanne abdecken und den Kürbis auf kleiner Flamme weiterbraten lassen, bis er gar (weich) ist. Zum Schluss das Curry dazugeben und kurz anrösten lassen.
Den Käse fein hacken. Zusammen mit dem Schmand, den Eiern und Salz und Pfeffer zu einer Art Soße verrühren. Den gegarten Kürbis unterrühren.

Für den Boden den Teig aus dem Kühlschrank Stück für Stück in eine 26-cm Springform drücken. Außer dem Boden noch einen ca. 2 cm hohen Rand formen und  alles mehrmals einstechen.
Die Kürbis-Schmand Mischung auf den Boden geben, die Quiche mit einigen Kürbiskernen bestreuen und im vorgeheizten Ofen bei 200°C für 30-40 Minuten backen.

Fertig!

Kürbisquiche

Die Kürbisquiche schmeckt warm und kalt und mehrere Tage lang. Ich bestreue sie mit einigen Kürbiskernen, das macht das Kürbiserlebnis noch besser.

Guten Appetit,
Mia

6 Kommentare an Kürbisquiche – so gut, dass man gar nichts davon abgeben möchte

  1. Rebecca
    8. Januar 2013 at 09:14 (1 Jahr ago)

    Ein toller Blog!! Ich hab mir gleich ein paar Rezepte abgespeichert. Heut gibt es das Spinat Risotto. Vielen Dank dafür. :-)

    Lieben Gruß
    Rebecca

    Antworten
  2. Sandy
    9. Januar 2013 at 12:27 (1 Jahr ago)

    Hallo liebe Mia,

    auch von mir noch die besten Wünsche zum Neuen Jahr! Viel Erfolg im Beruf, viel Spass mit dem Blog und reichlich Sonnenschein!
    Liebe Grüße, Sandy

    Antworten
  3. Steffen
    13. Januar 2013 at 15:33 (1 Jahr ago)

    Arrrrgggg, hört sich köstlich an. Ich glaube das wird noch gemacht, bevor die Kürbiszeit vorbei ist!
    Viele Grüße,
    Steffen

    Antworten
  4. LittleCity
    16. Januar 2013 at 21:42 (1 Jahr ago)

    Ich liiiiebe Quiche, danke für das Rezept!! Hab noch nie Quiche selbst gemacht…Dank dein Post hat das aber hoffentlich bald ein ende!;)
    Sehr schöner Blog! Habe ihn gerade eben per Zufall entdeckt und komme gern wieder!
    Liebe Grüsse aus der Schweiz,
    valeria

    Antworten

1Pingbacks & Trackbacks an Kürbisquiche – so gut, dass man gar nichts davon abgeben möchte

Schreibe einen Kommentar