Zimtschneckenkuchen – nachträglich zum 3. Bloggeburtstag

von Mia | Küchenchaotin

Kennt ihr diese Leute, die einem immer erst 2, 3 Tage nach dem Geburtstag nachträglich gratulieren?
Ich bin eine von denen. Meine Freunde und Familie können ein Lied davon singen und wenn ich direkt am Geburtstag anrufe, werde ich gefragt, ob bei mir alles ok ist. Ich weiss nicht, woran es liegt – egal, wie viele Erinnerungen ich bekomme: es passiert immer wieder!

Warum ich euch das erzähle? Nun ja. Vorgestern hatte mein Blog Geburtstag! 3 Jahre ist er alt geworden und ich habe es verpennt. Statt mit ihm zu feiern, habe ich faul auf der Couch gelegen und meine Pinterest-Boards komplett neu strukturiert. Gottseidank ist er nicht nachtragend – aber ich habe ihm als Entschädigung auch einen fantastischen Kuchen gebacken!
Genau diesen habe ich nämlich bei der großen Pinterest-Aufräumaktion “wiedergefunden” und konnte nicht aufhören, an ihn zu denken, bis ich ihn gebacken hatte. Es ist ein Zimtschnecken-Kuchen, der so herrlich fluffig, saftig und duftend ist, dass er garantiert nicht das letzte Mal auf meinem Tisch gelandet ist!

IMG_0117_klein

Zimtschneckenkuchen

Rezept für 1 Kuchen (frei nach Sallys Baking Addiction)

Für den Teig
345 g Mehl
3 Esslöffel Zucker
1 Prise Salz
1 Packung Trockenhefe
120 ml Wasser
60 ml Vollmilch
45 g Butter
1 Ei (M)

Für die Füllung
50 g weiche Butter
1 1/2 Esslöffel gemahlenen Zimt
50 g Zucker

Für die Glasur
120 g Puderzucker
2 EL Milch

IMG_0110_klein

Das Mehl mit der Hefe, dem Salz und dem Zucker vermischen. Die Milch mit dem Wasser und der Butter erhitzen, bis die Butter flüssig wird. Etwas abkühlen lassen und zur Mehl-Hefe Mischung geben. Das Ei hinzugeben und den Teig für mindestens 5 Minuten kräftig kneten.
Eine Kugel formen und abgedeckt ca. 30 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.

Für die Füllung Zucker und Zimt vermischen. Den Teig zu einem großen Viereck ausrollen und mit der Butter bestreichen. Die Zucker-Zimt-Mischung darauf verteilen. Den Teig in ca. 3 Finger breite Streifen schneiden und locker (!) zu einer großen Zimtschnecke aufrollen. Die Zimtschnecke in eine runde Backform legen, abdecken und ernuet für ca. 90 Minuten gehen lassen.

Den Ofen auf 175°C vorheizen. Den Kuchen leicht platt drücken, für ca. 35 Minuten auf mittlerer Schiene backen und anschließend ca. 10 Minuten auskühlen lassen. Sollte der Kuchen beim Backen unterschiedlich stark aufgehen, einfach die höheren Stellen vorsichtig wieder runterdrücken.

Nun den Guss anrühren: Dafür einfach den Puderzucker mit der Milch verrühren. Den Guss über den Zimtschneckenkuchen geben und direkt lauwarm servieren.

Fertig!

IMG_0118_klein

Der Kuchen ist lauwarm der Knaller – aber auch kalt schmeckt er noch mehrere Tage ganz wunderbar!

Guten Appetit und happy Birthday to my Blog!
Mia

Käse und Wein – die Januar-Kolumne für WeinPlaces

von Mia | Küchenchaotin

EIGENTLICH wollte ich das neue Jahr still und heimlich ein bisschen langsamer angehen lassen. Inzwischen ist die Stille hier jedoch eher unfreiwillig, denn: Mich hat direkt zum Anfang des Jahres einfach die Technik im Stich gelassen.
Doch ich wäre ja nicht ich, wenn ich nicht irgendwie improvisieren könnte und erkläre deswegen die Pause für beendet!

Ich beginne das neue Blogjahr so, wie ich das letzte Jahr “in echt”! beendet habe. Mit einem ordentlichen Glas Wein! Denn die Herausforderung für die Januar-Kolumne bei WeinPlaces heisst “Finde heraus, wie man Wasser und Wein miteinander kombiniert!”.

image

Was auf den ersten Blick so einfach scheint ist natürlich mal wieder komplexer, als gedacht. Doch with a little help from my friends habe ich ein paar grobe Anhaltspunkte zusammengefasst, mit der sich der Lieblingskäse auch dann mit einem Wein kombinieren lässt, wenn man kein ausgewiesener Experte ist.

image

Wollt ihr wissen, was ich herausgefunden habe und wie die Kombinatin ganz bestimmt gelingt? Dann schnell hierher zum Beitrag bei WeinPlaces.

Prost!
Mia

++Breaking News++ Foodiegraphy-Foodfotografie-Workshops

von Mia | Küchenchaotin

Ist euer guter Vorsatz für 2015: “Leckerere Bilder machen!”? Dann habe ich vielleicht etwas für euch!

“Kannst du nicht mal einen Foodfoto-Workshop machen?” – diese Frage kam hier immer wieder auf. In den Kommentaren, auf Facebook und per Mail habe ich sie so oft gelesen, dass ich irgendwann wirklich in Erwägung gezogen habe, einen zu planen.

Und wisst ihr was? Wir machen das jetzt! Also ich mache das. Hoffentlich mit euch?

Foodiegraphy Logo

Eins wusste ich immer: Wenn ich mal einen Workshop für Foodfotografie gebe, dann soll er “Foodiegraphy” heissen. Zusammengesetzt aus Foodie und Photography. Ihr versteht!
Deswegen habe ich vor fast einem Jahr die passende Domain und die Facebookseite reserviert. Und seitdem habe ich über der Idee gebrütet!

Doch was länge währt, wird endlich gut! Und deswegen kann ich euch mit ganz viel Herzpumpern heute den ersten Workshop ankündigen! Er findet an einem Samtag im Februar statt – also genügend Zeit, um ein (verlängertes?) Wochenende zu planen und ein paar schöne Stunden unter Foodies und Kameras zu verbringen.

Alle weiteren Informationen, sowie das “wann?”, “wie?” und “wo?” finder ihr auf der brandneuen Foodiegraphy-Webseite!

Ich freue mich, wenn ihr klickt und teilt! Und wenn wir uns im Februar sehen!

Alles Liebe,
Mia

Kürbis-Risotto mit Honig und Zimt – nicht nur ein weihnachtlicher Vorspeisen-Hit!

von Mia | Küchenchaotin

Kinder, wie die Zeit vergeht. Gefühlt habe ich gerade erst Silvester gefeiert und jetzt wird nur noch 3x geschlafen und dann ist schon wieder Weihnachten!
Seid ihr gut vorbereitet? Habt ihr alle Geschenke? Steht der Speiseplan? Nein? Ich sag euch was: Bei mir auch nicht. Ich gehe die Sache dieses Jahr ganz entspannt an, warte, dass der Postbote in den nächsten 2 Tagen die letzten Geschenken die Treppen hochträgt, packe sie dann ein und lasse mich zu Weihnachten bekochen. Drei Tage lang!

Auch hier auf dem Blog werde ich es “den Rest des Jahres” locker angehen lassen. Ich habe noch einen Knaller zwischen den Tagen – aber dann ist Schluss!
Aber bevor es an den Jahresabschluss geht, habe ich noch euch heute auch noch ein Rezept mitgebracht. Und wie es der Zufall so will, handelt es sich dabei um eine so herrlich weihnachtliche Vorspeise, dass ich euch nur ans Herz legen kann: Wenn ihr noch keinen Plan habt: Macht das!
Es geht um Risotto. Um fruchtigen Kürbis, würzigen Zimt, süßen Honig, frischen Frischkäse und knackige, leicht salzige Kürbiskerne. Besser geht’s nicht!

Kuerbisrisotto mit Zimt und Honig-2

Kürbis-Risotto mit Zimt und Honig

Rezept für 4 Portionen

400-500 g Hokkaido-Kürbis
1 Zwiebel
etwas Öl
250 g Risottoreis*
1 EL Honig
1 Schuss Weißwein
700-1000 ml heiße(!) Gemüsebrühe
2 Messerspitzen Zimt
1 EL Butter
2 EL Frischkäse
1 Handvoll (gesalzene) Kürbiskerne
4 EL Kürbiskernöl*

Den Kürbis waschen, aufschneiden, die Kerne herausschaben und das Fruchtfleisch würfeln.
Die Zwiebel abziehen und ebenfalls fein Würfeln.
In einer großen Pfanne oder einem großen Topf etwas Öl zerlassen und die Zwiebel darin glasig andünsten. Den Kürbis und den Risottoreis hinzugeben und kurz mit anrösten, bis die Reiskörner ebenfalls glasig werden. Den Honig hinzugeben, gut verrühren und anschließend mit dem Weißwein ablöschen.
Nun nach und nach kellenweise die heiße Gemüsebrühe hinzugeben. Hier immer erst dann nachschütten, wenn die Flüssigkeit komplett aufgesogen wurde und dabei ständig rühren.
Sobald der Reis al dente ist, den Zimt und die Butter hinzugeben. Das Risotto vom Herd nehmen udn den Frischkäse unterrühren.

Die Kürbiskerne in einer kleinen Pfanne ohne Fett rösten.
Das Risotto in 4 Portionen teilen, mit ein paar Kürbiskernen bestreuen und mit jeweils einem Löffel Kürbiskernöl servieren.

Fertig!

Kuerbisrisotto mit Zimt und Honig

Seid vorsichtig mit der Dosierung des Zimts – hier ist weniger mehr! Nur ein ganz feiner Hauch soll das Risotto beduften!

Und nun meine Lieben, wünsche ich euch herrliche, besinnliche Weihachtstage mit euren Liebsten! Habt es schön!

Guten Appetit,
Mia

___
*=Affiliate-Link

1 8 9 10 11 12 84