Was duftet denn da so herrlich? Knusper-Blaubeerkuchen a la Leila Lindholm!

von Mia | Küchenchaotin

Einmal im Monat gönne ich mir ein Koch- oder Backbuch. Sozusagen als Belohnung, dass ich einen weiteren Monat ohne allzugroße Katastrophen überlebt habe. Oder als Belohnung, dass ich den Monat trotz Katastrophen überlebt habe. Ihr wisst, was ich meine.
Ich liebe es, darin rumzublättern, mich inspirieren zu lassen und in (wahlweise) Koch- oder zuckersüßen Backträumen zu schwelgen. So kommt es, dass meine Katze auf „ihrer“ Seite des Betts oft keinen Platz mehr findet, denn auf der dieser Betthälfte regieren Laptop und Bücher.

Nun denn. Diesen Monat (bzw. letzten) hat endlichendlichendlich Leila den Weg zu mir nach Hause gefunden. Genauer gesagt „Backen mit Leila: Meine Lieblingsrezepte für Brot, Kuchen, Torten und Gebäck*
“ von Leila Lindholm. Ziemlich schnell war klar, dass ich am liebsten alles in diesem Buch nachbacken würde, doch dazu fehlt mir natürlich die Zeit und vor allem die sportliche Ambition, denn die Rezepte sind teilweise so sündig, dass ich schon beim Lesen aufgehe wie ein Hefeklops.
Trotzdem habe kleben nun auf etlichen Seiten kleine neonfarbene PostIts und ganz oben auf der Rangierliste findet sich mein heutiges Sonntagssüß:

Omas Knusperblaubeerkuchen von Leila Lindholm

Zutaten (für eine Tarteform von 28cm)

für den Teig

45g Haferflocken
175 geschmolzene Butter
120g Zucker
180g Weizenmehl

für die Füllung

250g Blaubeeren
200g Blaubeermarmelade (ich nehme nur die von „Den Gamle Fabrik“, denn sie ist die Beste!)
1EL Balsamicoessig
2 1/2 EL Speisestärke

für das Knuspertopping

75g geschmolzene Butter
75g Haferflocken
120g Zucker

Für den Teig die Haferflocken, Mehl und Zucker in eine Schüssel geben und mit der geschmolzenen Butter übergießen. Danach gut durchmischen, bis ein Teig entstanden ist. Diesen in die Tartform drücken und mit einer Gabel einstechen. Den Rand mit Alufolie auskleiden, damit er nicht absackt und das ganze ca. 10 Minuten bei 175°C backen.

Danach die Blaubeeren mit der Marmelade und dem Essig vermischen. Anschließend die Stärke hinzugeben und gut unterrühren. Die Füllung in den vorgebackenen Boden füllen. Die Füllung war – trotz grammgenauem abwiegens – leider exakt eine Hand voll zu wenig! Das ließ sich aber schnell beheben.  Dafür war das Knuspertopping fast ein bisschen zu viel, aber das ist nur mein Geschmack.

Nun ist der Belag dran: Die Butter schmelzen und mit Haferflocken und Zucker vermengen. Kurz abkühlen lassen und auf den Kuchen geben. Diesen nun bei 175°C ca. 25 Minuten backen, bis er fertig ist.

Fertig!

Ich muss sagen: es ist ein purpurfarbener Traum, den man da aus dem Ofen holt! Der Knusperblaubeerkuchen wird auf jeden Fall zu meinem nächsten Geburtstag noch mal gebacken!

Serviert wird dieser Tee übrigens in dem wunderschönen DIY-Becher der wundervollen Dani von „klitzeklein“, den ich vor ein paar Wochen gewonnen habe (an dieser Stell noch mal: Danke Dani! Ich hab mich so gefreut!). Aus dem schmeckt nicht nur Kaffee, sondern auch Tee!

 

Und nun freue ich mich wie jeden Sonntag auf euer tolles Süß! Die Sonntagstafel wird diese Woche von Katrin von lingonsmak gedeckt!

___
*Affiliate-Link

Rahmspinat-Suppe – es bleibt bunt auf dem Teller!

von Mia | Küchenchaotin

Vor einigen Tagen hat das Milchmädchen dieses Spinatsuppenrezept gepostet, dass mich an eine Suppe erinnert hat, die ich zu meiner kleinen „Einweihungsparty“ (Einweihungspartys sind hier nicht erwünscht, deswegen gab es damals nur ein Dinner für mich und meine beste Freundin) gekocht habe, als ich meine erste eigene Wohnung bezogen habe.
Das Rezept stammt von einem meiner liebsten Arbeitskollegen. Und wenn man nicht weiß, wie einfach es eigentlich ist, würde man das auch nie erraten.

Die Spinatsuppe hat schon mehreren kritischen Urteilen stand gehalten. Selbst meine Mutter, die zuerst ganz kritisch in den Topf schielte, hat am Ende zwei ganze Teller voll davon gegessen und wollte unbedingt, dass ich ihr das Rezept aufschreibe.
Das Beste an der Suppe: Sie ist so schnell gemacht, dass sie auch abends nach Feierabend gekocht werden kann, wenn man eigentlich gar keine Lust mehr hat, zu kochen.


Rahmspinat-Suppe

Zutaten (für 4 Portionen)

500g TK-Rahmspinat
400ml Gemüse-Fond
150g Sahne-Schmelzkäse
1 Zwiebel
etwas Öl
Muskat
eventuell etwas Sahne

Die Zwiebel schälen und in Würfel schneiden. In einem Topf in etwas Öl anbraten und mit dem Gemüse-Fond ablöschen. Den Rahmspinat in den heißen Fond geben. Am Besten geht das mit dem portionierbaren Spinat, denn er löst sich besser auf. Wenn alles kocht, den Schmelzkäse darin auflösen. Mit Muskat würzen.
Zum Schluss einmal kräftig durchpürieren und ggf. etwas Sahne hinzugeben (muss meiner Meinung nach nicht sein, schließlich ist es ja schon RAHMspinat).

Fertig!

Die Suppe ist angenehm würzig. Ich serviere immer etwas kleingeschnittenes Baguette dazu.
Guten Appetit!
Mia

Darf ich vorstellen? Das Milchmädchen mag nicht nur Milch!

von Mia | Küchenchaotin

It’s Tuesday – Let’s spread some love again!

Ich finde es immer wieder beeindruckend, dass ich bei einem genaueren Blick auf die About-Seiten oder das Impressum sehr oft feststelle, dass meine Lieblingsblogs meistens ganz aus meiner Nähe kommen. So auch heute.

Der Blog, den ich heute vorstellen möchte, kommt vom „Milchmädchen“, dass auf seiner About-Seite eine zuckersüße Beschreibung zu sich selbst stehen hat. Unter anderem:

„Ein Vierteljahrhundert auf der Welt.
Zuhause in Norddeutschland.
Träumt von Kamera, Katze und Ballymaloe.“

 

Da kann ich mich absolut identifizieren. Bloß, dass ich erst fast ein Vierteljahrhundert alt bin 😉
Als ich diese Zeilen das erste Mal las, musste ich verzückt Lächeln und aus irgendeinem Grund war sie mir sofort unglaublich sympathisch. Seitdem bin ich gerne immer wieder ein Gast auf ihrem herzigen Blog, der sich hauptsächlich mit Essen beschäftigt – mit Kochen und Backen.

Was ihr gesehen haben müsst (außer der süßen About-Seite)?

Und alles andere sowieso auch. Der Blog ist – wie meiner – noch blutjung, aber auf jeden Fall einen Blick wert. Und dann noch einen. Und noch einen. …ihr wisst, was ich meine!

Wie immer am Ende noch mal der Link (den ihr gleich in euren Lesezeichen einspeichern könnt!):

http://milchmaedchen-milchmaedchen.blogspot.com

Ich wünsche euch eine wunderschöne Woche. Und habt Spaß beim Milchmädchen!

Mia

Happy Birthday, intiative Sonntagssüß! Zum Feste gibt es meine allerersten Whoopie-Pies!

von Mia | Küchenchaotin

Die initiative Sonntagssüß wird heute ein Jahr alt! So lange bin ich zwar noch nicht dabei, aber dennoch: Meinen herzlichsten Glückwunsch!
Als ich diesen Blog startete, wollte ich eigentlich kochen. Dank den lieben Sonntagssüßen verbringe ich inzwischen allerdings viel mehr Zeit mit Backen als mit Kochen – und ich liebe es! Sonntags heißt es nicht mehr „gammeln“ angesagt, sondern backen. Das ist sogar noch schöner, als nichts zu tun! Mein Butterverbrauch ist ins unermessliche gestiegen, aber das macht nichts, denn ich bin ja sowieso Butterfetischistin 😉 Ab auf die Hüften, mit dem leckeren Zeug!

Heute gibt es zu Ehren vom Sonntagssüß-Geburtstag eine Premiere: In der Chaosküche entstehen Whoooooopie Pies!
Langelangelange hab ich die kleinen Kuchen-Sandwiches nun schon mit glitzernden Augen betrachtet und heute mittag war es dann endlich so weit. Eine Nachricht verließ mein Handy mit dem Text „Es riecht superherrlich nach Schoki hier! Freu dich!“. Oh ja. Sie riechen wunderbar! Und allein am Teig habe ich schon einen Wochenvorrat an Kalorien aufgeschleckert!
Gesehen hier: OhhhMhhh (bzw. von der wundervollen Jeanny, die damals dort geschrieben hat) und im Original von hier: Joy of Baking. Ganz leicht abgewandelt.
Natürlich habe ich mir das Rezept von Joy of Baking erst im Nachhinein angesehen.. Dadurch sind meine Whoopies um einiges kleiner geworden als geplant.

Whoopie-Pies

Zutaten

für den Teig:

170g Butter
150g Zucker
1 Ei (groß)
Vanille-Extrakt
60ml Buttermilch
120ml lauwarmes Wasser ODER lauwarmer Kaffee
230g Mehl
75g Backkakao
1 TL Backpulver
1/4 TL Natron
1/4 TL Salz

Für die Füllung:

25g zimmerwarme Butter
50g Doppelrahm-Frischkäse
250g Puderzucker vermischt
Heidelbeeren
Himbeermarmelade

Butter und Zucker schaumig schlagen, dann das Ei und den Vanilleextrakt hinzufügen. Anschließend zwei Schüsseln vorbereiten: in die eine kommt ein Gemisch aus der Buttermilch und dem warmen Wasser (bzw. Kaffee, ich hab aber Wasser verwendet) und in die andere eine Mischung aus Mehr, Kakao, Backpulver (,Natron, dass ich nicht im Haus hatte, dafür habe ich etwas mehr Backpulver verwendet) und Salz. Diese beiden Mischungen jetzt abwechselnd unter die Butter-Zucker-Eier-Vanille-Masse rühren.

Viele verwenden nun zum Portionieren einen Spritzbeutel oder einen Eisportionierer. Da ich kein Eisfach und deswegen auch keinen Eisportionierer habe, wollte ich es mit dem Spritzbeutel versuchen. Leider war mein Teig dazu zu zäh und der Spritzbeutel ist mir gerissen. Eine riesen Sauerei! Danach habe ich – in Ermangelung zweier sauberer Esslöffel und dem Unwillen, welche abzuwaschen – eine recht.. naja.. gewöhnungsbedürftige Technik „erfunden“. Ich habe eine Suppenkelle genommen, sie immer bis zum Rand mit Teig gefüllt und immer eine Hälfte der Kelle für ein „Teigklößchen“ genommen. Auch eine riesen Sauerei, aber wenigstens waren die Whoopie-Hälften ungefähr gleich groß 😉

Die Teigklößchen möchten nun immer zu sechst auf einem Blech bei 180°C für ca. 10 Minuten gebacken werden und dann komplett auskühlen.

Währenddessen kommt die Füllung, für die ich Jeannys Lieblings-Buttercreme-Rezept lediglich um eine paar Zutaten erweitert habe.
Zuerst werden Butter, Frischkäse und Puderzucker gemischt. Die daraus entstehende Masse habe ich zweigeteilt und unter die eine ein paar Blaubeeren gemischt, unter die andere etwas Himbeermarmelade. Wie viel? Ich weiß es nicht und ich kann es nicht schätzen. So viel, bis es mir gefallen hat. Dafür musste ich dann mit ein bisschen Johannisbrotkernmehl für die Festigkeit sorgen (die am Ende trotzdem ein kleines bisschen zu wünschen übrige ließ). Diese Masse musste dann kurz in den Kühlschrank, weil sie halt ein bisschen zu flüssig geworden war. Danach habe ich sie in einen Spritzbeutel gefüllt (Gottseidank waren noch Einweg-Spritzbeutel da!) auf die Innsenseite der Whoopie-Hälften gespritzt. Andere Hälfte drauf – und zackbumm! – sind die kleinen Köstlichkeiten fertig!

Eigentlich  wollte ich ein paar davon meinen Arbeitskollegen mitbringen. Ich befürchte jedoch, dass nichts übrig bleiben wird!

Ich freue mich auf eine bunte Geburtstagstafel, die heute von Fräulein Text gedeckt wird!

Guten Appetit,
Mia

1 126 127 128 129 130 133