Mein Sonntagssüß – ein längst überfälliges Experiment in der Chaotenküche!

von Mia | Küchenchaotin

Seit ich bei Pinterest angemeldet bin (und das ist schon eine ganze Weile), stolpere ich immer wieder über etwas, was mir beim ersten Mal die Kinnlade nach unten klappen ließ:
Es gibt Leute, die backen mit Cola! Mit Cola! Die Cola, von der ich als kleines Kind – an meinem Geburtstag – nur ein kleines Glas durfte. Die Cola, die mit Gummibärchen unanständige Sachen anstellt. Und die Cola , die in Kombination mit Mentos zu einer Fontäne wird. Diese Cola tun diese Leute wirklich in ihren Kuchenteig!
Lange habe ich gezögert, doch nun habe ich’s getan: Ich habe gebacken! Also mit Cola. Ihr versteht schon!

Ein bisschen habe ich mich dabei an meinen Chemieunterricht erinnert gefühlt. Oder wie ein verrückter Professor! Und am liebsten hätte ich mir einen weißen Kittel und eine Schutzbrille aufgesetzt. Und vielleicht habe ich sogar ein bisschen wahnwitzig gekichert.

Das Ganze ist so einfach, dass ich mich schon fast nicht traue, es wirklich als „Rezept“ hier aufzustellen. Aber so skeptisch ich auch anfangs war: Es funktioniert und irgendwie ist es ganz schön toll!

Cola-Brownies

Zutaten (für ein Blech)

1 Packung Brownie-Fertigmischung (der Marke deines Vertrauens)
1 Dose Cola light (auch der Marke deines Vertrauens)

Alle anderen Zutaten, die auf der Packung der Fertigmischung stehen, dürfen gekonnt ignoriert werden, denn Eier, Öl und Wasser werden einfach durch die Cola ersetzt. Klingt komisch. Ist aber so.
Fertigmischung und Cola gut miteinander vermischen und anschliessend in die Form (die meistens schon dabei ist) füllen.
Das zischt!

 

Dann nach Packungsanweisung backen. Danach rausnehmen und staunen.
Es sind tatsächlich Brownies! Sie sind ziemlich süß (war ja auch vorhersehbar…) und ziemlich „fudgy“. Am Rand irgendwie ein bisschen zäh, aber das hab ich einfach weggeschnitten.

Ich habe natürlich – wie es sich für eine verrückte Professorin gehört – recherchiert, wie das denn nun funktioniert. Die Theorie, die mir plausibelsten scheint, ist, dass die Tütenmischungen eigentlich nur Wasser brauchen. Weil die Leute sowas aber komisch finden würden (wie, nur Wasser?!) und es deswegen nicht kaufen, wurde einfach die Öl-Wasser-Eier Kombination erfunden, die allerdings gar keine weltbewegende Auswirkung auf das Endergebnis hat.
Bei meinen Nachforschungen hab ich noch tausende andere Rezepte gefunden. Die Amis ersetzen die „Placebo-Zutaten“ durch alle möglichen Dinge! Cola, Sprite, Fanta, Orangensaft… Scheint alles zu funktionieren und man hat jedes Mal einen etwas anderen Geschmack! Das alles war ja nun sehr lustig, aber nochmal werd ich’s wahrscheinlich nicht machen 😉

Das Experiment war optimal um nach meiner Grippe-Woche wieder ein bisschen in Gange zu kommen. Schön einfach und schnell und am Ende doch das Gefühl, was getan zu haben.
Ich bin schon so gespannt auf euer ganzes Sonntagssüß!

Guten Appetit!
Mia

Linsen-Tomaten-Suppe. Macht satt und wärmt bei diesen Temperaturen wunderbar!

von Mia | Küchenchaotin

Ich liege seit Dienstag flach. Na bin ich froh, dass ich diesen Eintrag schon vor einigen Wochen vorbereitet habe! Mag nicht jemand dieses Rezept nachkochen und mir eine Schüssel vorbeibringen?

In Kiel hatten wir -15°C und der Wetterdienst behauptet, dass die Temperaturen noch weiter sinken können. Als waschechtes Nordlicht bin ich selbstverständlich relativ wetterunempfindlich. Aber im Moment warte ich jeden Tag, dass mir Mammuts oder Säbelzahntiger über den Weg laufen. Die Leute fangen an, Lebensmittel zu hamstern, auf der Förde schwimmen Eisschollen – Eisbären habe ich noch nicht gesichtet – und an meinem Fenster ranken sich Eisblumen. Eisblumen sind vielleicht meine Lieblingsblumen. Aber 10°C mehr UND Eisblumen …das würde ich noch mehr mögen!

Doch wie wir ja alle wissen, gibt es kein schlechtes Wetter, sondern nur falsche Kleidung. Und definitiv richtiges Essen.
Richtig ist hier geschmacksbedingt von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Für mich sind Suppen richtig. Und für eine gute Suppe lasse ich gerne jede Festtagstafel stehen.
Bei diesen Temperaturen hat sich die folgende Suppe als gute Wärmequelle herausgestellt. Sie ist – auch fleischlos – deftig, macht sehr satt und ist ziemlich gesund und eiweißreich. Je schärfer gewürzt, desto mehr heizt sie ein und gerade bei beginnender Erkältung ist sie unglaublich wohltuend.

 

Zutaten (für 2 große Portionen)

100g Linsen
1 Dose stückige Tomaten (400g)
1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
1 daumennagelgroßes Stück Ingwer
300ml Gemüsebrühe
2 TL Currypulver
1 gehäufter TL Koriander (getrocknet, als Pulver)
1 ordentliche Prise Cayennepfeffer
1/2 Bund Koriander
etwas Öl
Salz zum Abschmecken

Die Linsen waschen und gut abtropfen lassen.
Zwiebel, Knoblauch und Ingwer in sehr feine Würfel schneiden und in einem Topf mit etwas Olivenöl glasig anschwitzen.
Die Temperatur sollte nun runtergeregelt werden.
Curry dazugeben und kurz mit anrösten. Zum Schluss die abgetropften Linsen kurz anbraten und anschließend mit den stückigen Tomaten und deren Flüssigkeit ablöschen.
Nun die Gemüsebrühe dazugeben und das ganze ca. 15 Minuten kochen lassen, bis die Linsen langsam zerfallen. Mit Salz und Pfeffer nach Geschmack würzen. Wird die Suppe zu dick, einfach ein bisschen Wasser nachschütten (ich bin bei dieser Suppe allerdings der Meinung, dass „dick“ = „gut!“ ist).
Während das ganze kocht, kann man prima schon den Koriander waschen und kleinhacken. Er wird erst auf die fertige Suppe gegeben.
Bei mir gab’s noch einen Klecks  (veganen) Joghurt drauf !

Fertig!

Schmeckt auch am nächsten Tag noch sehr gut!

Bei Currypulver lohnt es sich übrigens ganz besonders, ein bisschen mehr zu investieren. Hochwertiges Currypulver schmeckt wirklich um Welten besser, als billiges. Dadurch, dass „Curry“ eine Gewürzmischung ist, variiert der Geschmack ziemlich stark.

Und jetzt ihr! Was gibt es bei euch bei so eiskaltem Wetter? Und was gibt es bei Grippe (außer der altbekannten Hühnersuppe)?

Guten Appetit!
Mia

Zucker, Zimt und Liebe. Jeannys Blog voller Rezepte zum Gluecklichwerden.

von Mia | Küchenchaotin

Es ist Dienstag und das heisst heute wieder: Spread the Love!

Der Blog, den ich heute vorstellen möchte, hat den wunderschönen Titel  „Zimt, Zucker und Liebe“ und gehört zur (zauberhaften!) Jeanny.
Wieder ein Blog, der aus den nördlicheren Gefilden Deutschlands.
Wenn ihr auf den Link klickt, sehr ihr erstmal ein wirklich tolles Banner, dass ich gerne extra erwähne. Rechts auf dem Bild ein Foto von Jeanny, auf dem sie wie eine umwerfende, junge – ziemlich amerikanische – Frau aussieht. Das gefällt mir!

Jeannys Geschmack scheint meinem relativ nah zu sein, denn regelmäßig landen ihre Rezepte auf meiner (inzwischen endlos langen) Nachback-Liste, auf der sie sich selbst immer wieder von Platz 1 verdrängt. Die Rezeptideen sind toll, die Bilder zum Anbeißen und ihr ganzer Blog wirkt sehr edel und ansprechend. Da kann ich mir noch eine Scheibe abschneiden!

Was ihr unbedingt gesehen haben müsst:

Hier noch einmal der Link: http://zuckerzimtundliebe.wordpress.com/

Klicken und staunen und Appetit kriegen!

Liebe Grüße,
Mia

Herrlich süss und erfrischend: Zitronen-Frischkäse-Tarte zum Sonntagsüß

von Mia | Küchenchaotin

Ich liebe es, Geschenke zu kaufen. Schon Wochen, manchmal sogar Monate vor Geburtstagen und/oder Weihnachten fange ich an, mir Gedanken zu machen, was ich verschenken könnte. Da baut sich bei mir ein regelrechter Erwartungsdruck auf, sodass es hin und wieder alle paar Jahre mal vorkommt, dass ich einfach kein Geschenk finde, dass meinen Ansprüchen gerecht wird.
Letzte Woche passierte mir genau das. Ausgerechnet zum Geburtstag meiner Mutti. Nichts, was mir einfiel, war mir recht. Und so entschied ich mich, statt eines großen Geschenks, ein Buch für sie auszusuchen (Die Wahl fiel übrigens auf dieses hier: *klick*) und ihr einen Kuchen zu backen.
Das passende Rezept war schnell gefunden. Nicht zu süß sollte es sein, denn das ist nicht so wirklich was für meine Mutti. Außerdem sollte es nicht zu alltäglich sein (ich erinnere mich daran, dass es zu fast jedem Anlass in meiner Kindheit Erdbeertorte gab – unter anderem übrigens, weil ich mich strikt weigerte, etwas anderes zu akzeptieren).
Nach einiger Recherche mit Onkel Google lachte sie mich an:

Eine Zitronen-Tarte. Mit selbstgemachten Boden – eine Premiere!
Das Originalrezept kommt von Joyofbaking und ist für eine 20-23cm Form gedacht. Da ich allerdings nur eine 26er Form hatte und deshalb eh rechnen musste, hab ich es ein wenig abgewandelt.

Da ich die Tarte bei meiner Mutti zu Hause gebacken habe und es ihr Geburtstag war, haben wir uns zwischendurch lieber Klatsch und Tratsch gewidmet, anstatt Making off-Bilder zu machen 🙂

 

Zutaten (für eine Tarte)

für den Boden:
200g Mehl
55g Puderzucker
180g Butter
1 Prise Salz
etwas Margarine zum Fetten der Form

für die Füllung:
200g Frischkäse (Raumtemperatur)
150g Zucker
180ml Zitronensaft (ich brauchte fast 5 Zitronen)
3 Eier der Größe M
die Schale einer Bio-Zitrone

Für das Topping:
300ml Schlagsahne (unbedingt kaltgestellt!)
20g Puderzucker
1 Päckchen Vanillezucker

 

Der Boden ist ein Mürbeteig/Shortbread-Teig.
Zuerst müssen die Zutaten für den Boden verknetet werden, bis sie gerade eben so zu einem Teig zusammenhalten. Nicht zu lange kneten! Der Teig wird sonst durch die Butter zu weich.
Dann muss er in der ausgefetteten Form verteilt werden (ich habe eine Form mit separatem Boden genommen). Wer einen seperaten Boden hat, sollte diesen mit Backpapier einschlagen, denn trotz Superduperantihaftbeschichtung und Einfetten war mein Boden festgebacken.
Der Teig sollte gerade so dick verteilt sein, dass man den Boden nicht durchsehen kann. Danach den Boden mit einer Gabel mehrmals einstechen. So geht er nachher beim Backen noch hoch.

Den Backofen auf 220°C vorheizen.

Der Teig muss jetzt für ca. 15 Minuten ins Eisfach. Das „anfrieren“ soll verhindern, dass er beim Backen schrumpft.
Hat der Teig fertig geruht, kommt er für ca. 15 Minuten in den Ofen, wo er goldbraun backen soll.

Ist der Boden fertiggebacken, muss die Temperatur des Ofens auf 170°C reduziert werden.
Den Boden zum auskühlen wegstellen.

Nun muss die Füllung vorbereitet werden. Dazu erst den Frischkäse mit einem Handrührgerät (oder einer Küchenmaschine, wenn man denn eine sein Eigen nennen darf) cremig schlagen, dann den Zucker hinzugeben. Immer weiter rühren. Genauso nacheinander mit den Eier, dem Zitronensaft und der Zitronenschale verfahren.
Am Ende sollte in der Schüssel eine cremige Flüssigkeit entstanden sein, die später durch das Ei stocken wird.
Diese Füllung wird einfach in den abgekühlten Boden geschüttet und kommt in den 170° warmen Backofen, wo sie ca. 25 Minuten verharren muss – bzw so lange, bis die Füllung „gar“ ist. Ein sicheres Zeichen ist, wenn sich kleine Risse auf der Oberfläche bilden.

Nun muss das ganze mindestens eine Stunde lang in den Kühlschrank.

Zum Schluss muss die Tarte nur noch mit Sahne dekoriert werden.
Die Sahne steif schlagen: (das war bei mir bisher immer Glückssache, bis ich folgenden Tipp las!) Die Schüssel, die „Rührer“ und die Sahne für 15 Minuten in’s Eisfach legen. Danach so lange steif schlagen, bis die „Rührer“ einen Abdruck in der Sahne hinterlassen dann kurz Puderzucker und Vanillezucker unterrühren.
Die geschlagene Sahne nun entweder einfach über die Tarte streichen, oder wie ich mit einem Spritzbeutel die Tarte mit der Sahne dekorieren.

Fertig!

Mit Wartezeit habe ich einen ganzen Vormittag gebraucht und wie man sieht, muss in den Umgang mit dem Spritzbeutel noch ein wenig üben 😉

 

Meine Mutti hat zusätzlich noch Windbeutel mit Erdbeerfüllung gemacht. Mhhhh!

Guten Appetit!
Mia

1 126 127 128 129 130 131