Mias süße Kleinigkeiten – Ein Buch. Mein Buch! Ich flipp aus!

von Mia | Küchenchaotin

Manchmal gehen Träume in Erfüllung. Wenn man ganz fest daran glaubt. Aber vor allem: wenn man gerade gar nicht damit rechnet! So kam es, dass vor einigen Monat eine Mail in mein Postfach flatterte. “Ein Buch?” war der Betreff. Und auf ein mal ging er los – der Wahnsinn!
Während andere im Sommer am Strand gelegen haben, habe ich gerührt, gebacken, gekühlt und viel Schabernack in meiner Küche getrieben, ich habe fotografiert, bearbeitet und getippt. Und gegessen! Ich habe so viel gegessen, dass es fast ein kleines Wunder ist, dass es in meinem Kleiderschrank auch nur eine einzige Hose gibt, die mir noch passt.
Und ich habe die Klappe gehalten. Könnt ihr euch vorstellen, wie schwer das war? Die Klappe halten! Ich!
Aber nun, da es fertig ist und man es sogar schon vorbestellen kann*, darf ich es euch endlich zeigen: Mein Buch! Mein echtes, eigenes Buch!

Mias süße Kleinigkeiten

Ihr glaubt gar nicht, wie mir hier beim Tippen die Pumpe geht!
50 Rezepte werdet ihr dort in 5 verschiedenen Kapiteln finden. Knusprige, zarte, eiskalte, cremige, fruchtige, …! Ein paar Lieblingsrezepte, die ihr aus dem Blog bereits kennt, haben neben vielen neuen einen schönen Platz gefunden. Und eins haben sie alle gemein: Es sind süße Kleinigkeiten. Getippt von mir, bebildert von mir! Unkompliziert und für jeden leicht umsetzbar. Also genau so, wie ich es selbst am Liebsten mag!
Wenn ich das kann, könnt ihr das auch. So ist es hier immer gewesen und so soll es mit dem Buch auch bleiben.

Suesse Kleinigkeiten Suesse Kleinigkeiten-4

“Mias süße Kleinigkeiten – Rezepte der Küchenchaotin” erscheint am 17.02.15 im Thorbecke Verlag – ihr könnt es aber, wie gesagt, jetzt schon vorbestellen. Und zwar z.B. hier bei Amazon*.

Suesse Kleinigkeiten-3 Suesse Kleinigkeiten-2

Und an dieser Stelle: Mein allerherzlichster Dank an den Thorbecke-Verlag, der mein kleines Träumchen einfach mal so in Erfüllung gehen ließ und meine Ideen mit viel Geduld in ein echtes Buch-Gewand gebracht hat. Vor allem an meine liebe Lektorin Daniela, die mir mit Rat, Tat und Nerven aus Drahtseilen zur Seite stand! Bessere “Partner in crime” hätte ich mir an meiner Seite nicht wünschen können!
Und ganz wichtig: an die bezaubernden Fotografinnen Franzi Schädel von “Franzi trifft die Liebe” – die das tolle Cover fotografiert hat – und Ines Möller – die ebenfalls wunderschöne Bilder für den Innenteil von mir gemacht hat. Ihr seid spitze!

Suesse Kleinigkeiten-5

Ich bin so, so, soooo gespannt, wie es euch gefallen wird!
Und ich kann voller Stolz sagen: Mein ganzes Herzblut steckt darin!

Alles Liebe,
Mia

_____
*=Affiliate-Link

Schokolade und Wein – die Dezember-Kolumne für WeinPlaces

von Mia | Küchenchaotin

Schokolade und Wein – das ist nichts neues, aber trotzdem immer noch eher etwas für die Experimentierfreudigen unter den Weinliebhabern.
Ich habe den Selbstversuch gestartet und mich aufopferungsvoll mehrere Abende mit ganz viel gutem Wein und ganz viel guter Schokolade eingesperrt und ausgiebig getestet, was da wie zusammenpasst.

Schokolade und Wein-2

Schokolade hat nämlich eins mit Wein gemeinsam: sie ist unglaublich vielseitig! Zartbitter, Vollmilch, Weiße, mit Gewürzen, Nüssen, Früchten…!

Schokolade und Wein

Außerdem habe ich euch eins meiner liebsten und schnellsten Keksrezepte mitgebracht. Von diesem hier abgewandelt. Mit flüssigem Kern!

Schokolade und Wein-3

Die Ganze Geschichte und das Rezept findet ihr wie immer hier auf WeinPlaces!

Alles Liebe,
Mia

 

Rotkohl mit Rotwein und Orange – so und nicht anders!

von Mia | Küchenchaotin

Es gibt ihn bei mir recht selten – aber ich liebe Rotkohl! Aber zu Weihnachten und in der Adventszeit ist er einfach ein Klassiker. Und was habe ich ihn schon in unterschiedlichen Varianten probiert! Bisher habe ich Rotkohl am Liebsten mit Apfel gegessen. Viel zu oft kommt er aus dem Glas, manche Leute kippen eine ganze Menge Zucker dazu, bis er süß wird und andere mischen Kümmel unter das rote Kraut, damit es bekömmlicher wird. Ich mag meine Beilagen nicht süß und Kümmel und ich waren noch nie Freunde. Und am Besten schmeckt es sowieso bei Mutti, ist doch klar! Die macht sowas alles nicht.

In der “Mit Liebe” aus dem letzten Monat gab es unterschiedliche Rezepte für selbstgemachten Rotkohl – und eine Variante hat es mir besonders angetan: Rotkohl mit Rotwein und Orange. Ein bisschen Zimt, ein paar Gewürze. Das reicht, um mich aus der Rotkohl-Reserve zu locken und schon mal einen Testlauf für das diesjährige Weihnachten zu machen.

Rotkohl selbst zu kochen ist übrigens viel weniger Arbeit, als man denkt. Lediglich das Schnippeln macht ein bisschen Mühe – ist aber auch keine Kunst – und danach kocht sich der Kohl quasi von alleine. Herd runterstellen, Deckel drauf, andere Dinge erledigen. Und nach einer Stunde duftet die Wohnung absolut verführerisch-weihnachtlich und der Hunger kann mit einer deftigen Mahlzeit gestillt werden.

Rotkohl mit Rotwein und Orangen-2

Rotkohl mit Rotwein und Orange

Rezept für 4 Portionen als Beilage

800 g Rotkohl
3 Orangen
3 EL Butter
3 EL brauner Zucker
125 ml Rotwein
1 Zimtstange*3 Nelken*1 Lorbeerblatt*

Den Rotkohl kleinschneiden. Die Orangenschale mit einem Sparschäler abschälen und den Saft auspressen.
In einem großen Topf die Butter zerlassen und den braunen Zucker darin karamellisieren lassen. Den Karamell dem Rotwein und dem Orangensaft ablöschen.
Nun die Zimstange, die Nelken, das Lorbeerblatt und die Orangenschale hinzugeben, untermischen und alles mit geschlossenem Deckel bei kleiner Hitze für ca. 60 Minuten schmoren lassen. Gelegentlich umrühren.
Die Gewürze entfernen und den Rotkohl servieren.

Fertig!

Rotkohl mit Rotwein und Orangen

Jetzt kommt ihr: Wie mögt ihr euren Rotkohl am Liebsten? Ich bin gespannt!

Guten Appetit,
Mia
___
*=Affiliate-Link

Zimtbrownies – 1. Advent

von Mia | Küchenchaotin

Kinder, wie die Zeit vergeht! Da habe ich gefühlt gerade erst Silvester gefeiert und dann kurz mein Leben auf den Kopf gestellt – und schon ist wieder der 1. Advent. Die besinnliche Stimmung lässt noch ein bisschen zu wünschen übrig und an Weihnachtsdeko mag ich noch gar nicht denken – aber mit der Weihnachtsbäckerei kann gerne schon mal begonnen werden! Denn das gute Hüftgold – das sähen wir jetzt und wenn es erst mal -10°C hat, dann profitieren wir davon. Ha!

Zimt und Advent – das gehört für mich zusammen wie der Weihnachtsmann und sein Rauschebart. Deswegen war ich auch sofort verzückt, als ich – passend zum Thanksgiving-Mahl bei meiner Oma – auf der Suche nach einem schönen Brownie-Rezept über diese Cinnamon-Brownies stolperte. Als Vorlage für dieses Rezept habe übrigens ich dieses hier genommen und leicht adaptiert.

Zimt-Brownies

Zimtbrownies

Rezept für eine 26×20-Form

200 g Zartbitterschokolade
200 g + 50 g Butter
4 Eier
200 g brauner Zucker
160 g Mehl
1 TL Zimt
30 g + 3 EL Backkakao
100 g Puderzucker
1 Päckchen Vanillezucker
ggf. 1 EL Milch

Den Ofen auf 175°C vorheizen.
Die Zartbitterschokolade mit den 200 g Butter schmelzen und leicht abkühlen lassen.
Die Eier mit dem braunen Zucker cremig schlagen. Die Schoko-Zucker-Masse unterrühren.
Das Mehl, den Zimt und 30 g Backkakao vermengen und kurz unter die Masse ziehen.
Die Brownies für ca. 35 Minuten backen und komplett auskühlen lassen.
Die restliche Butter, miut dem übbriggebliebenen Kakao, dem Puderzucker und dem Vanillezucker zu einem Topping verrühren. Sollte die Masse zu trocken werden, ggf. etwas Milch hinzugeben.

Fertig!

Zimt-Brownies-2

Was gab es bei euch zum ersten Advent? Und seid ihr vielleicht schon so richtig in Weihnachtsstimmung?

Guten Appetit,
Mia

1 2 3 4 74