++Breaking News++ Foodiegraphy-Foodfotografie-Workshops

von Mia | Küchenchaotin

Ist euer guter Vorsatz für 2015: “Leckerere Bilder machen!”? Dann habe ich vielleicht etwas für euch!

“Kannst du nicht mal einen Foodfoto-Workshop machen?” – diese Frage kam hier immer wieder auf. In den Kommentaren, auf Facebook und per Mail habe ich sie so oft gelesen, dass ich irgendwann wirklich in Erwägung gezogen habe, einen zu planen.

Und wisst ihr was? Wir machen das jetzt! Also ich mache das. Hoffentlich mit euch?

Foodiegraphy Logo

Eins wusste ich immer: Wenn ich mal einen Workshop für Foodfotografie gebe, dann soll er “Foodiegraphy” heissen. Zusammengesetzt aus Foodie und Photography. Ihr versteht!
Deswegen habe ich vor fast einem Jahr die passende Domain und die Facebookseite reserviert. Und seitdem habe ich über der Idee gebrütet!

Doch was länge währt, wird endlich gut! Und deswegen kann ich euch mit ganz viel Herzpumpern heute den ersten Workshop ankündigen! Er findet an einem Samtag im Februar statt – also genügend Zeit, um ein (verlängertes?) Wochenende zu planen und ein paar schöne Stunden unter Foodies und Kameras zu verbringen.

Alle weiteren Informationen, sowie das “wann?”, “wie?” und “wo?” finder ihr auf der brandneuen Foodiegraphy-Webseite!

Ich freue mich, wenn ihr klickt und teilt! Und wenn wir uns im Februar sehen!

Alles Liebe,
Mia

Kürbis-Risotto mit Honig und Zimt – nicht nur ein weihnachtlicher Vorspeisen-Hit!

von Mia | Küchenchaotin

Kinder, wie die Zeit vergeht. Gefühlt habe ich gerade erst Silvester gefeiert und jetzt wird nur noch 3x geschlafen und dann ist schon wieder Weihnachten!
Seid ihr gut vorbereitet? Habt ihr alle Geschenke? Steht der Speiseplan? Nein? Ich sag euch was: Bei mir auch nicht. Ich gehe die Sache dieses Jahr ganz entspannt an, warte, dass der Postbote in den nächsten 2 Tagen die letzten Geschenken die Treppen hochträgt, packe sie dann ein und lasse mich zu Weihnachten bekochen. Drei Tage lang!

Auch hier auf dem Blog werde ich es “den Rest des Jahres” locker angehen lassen. Ich habe noch einen Knaller zwischen den Tagen – aber dann ist Schluss!
Aber bevor es an den Jahresabschluss geht, habe ich noch euch heute auch noch ein Rezept mitgebracht. Und wie es der Zufall so will, handelt es sich dabei um eine so herrlich weihnachtliche Vorspeise, dass ich euch nur ans Herz legen kann: Wenn ihr noch keinen Plan habt: Macht das!
Es geht um Risotto. Um fruchtigen Kürbis, würzigen Zimt, süßen Honig, frischen Frischkäse und knackige, leicht salzige Kürbiskerne. Besser geht’s nicht!

Kuerbisrisotto mit Zimt und Honig-2

Kürbis-Risotto mit Zimt und Honig

Rezept für 4 Portionen

400-500 g Hokkaido-Kürbis
1 Zwiebel
etwas Öl
250 g Risottoreis*
1 EL Honig
1 Schuss Weißwein
700-1000 ml heiße(!) Gemüsebrühe
2 Messerspitzen Zimt
1 EL Butter
2 EL Frischkäse
1 Handvoll (gesalzene) Kürbiskerne
4 EL Kürbiskernöl*

Den Kürbis waschen, aufschneiden, die Kerne herausschaben und das Fruchtfleisch würfeln.
Die Zwiebel abziehen und ebenfalls fein Würfeln.
In einer großen Pfanne oder einem großen Topf etwas Öl zerlassen und die Zwiebel darin glasig andünsten. Den Kürbis und den Risottoreis hinzugeben und kurz mit anrösten, bis die Reiskörner ebenfalls glasig werden. Den Honig hinzugeben, gut verrühren und anschließend mit dem Weißwein ablöschen.
Nun nach und nach kellenweise die heiße Gemüsebrühe hinzugeben. Hier immer erst dann nachschütten, wenn die Flüssigkeit komplett aufgesogen wurde und dabei ständig rühren.
Sobald der Reis al dente ist, den Zimt und die Butter hinzugeben. Das Risotto vom Herd nehmen udn den Frischkäse unterrühren.

Die Kürbiskerne in einer kleinen Pfanne ohne Fett rösten.
Das Risotto in 4 Portionen teilen, mit ein paar Kürbiskernen bestreuen und mit jeweils einem Löffel Kürbiskernöl servieren.

Fertig!

Kuerbisrisotto mit Zimt und Honig

Seid vorsichtig mit der Dosierung des Zimts – hier ist weniger mehr! Nur ein ganz feiner Hauch soll das Risotto beduften!

Und nun meine Lieben, wünsche ich euch herrliche, besinnliche Weihachtstage mit euren Liebsten! Habt es schön!

Guten Appetit,
Mia

___
*=Affiliate-Link

Selbstgemachter Weihnachts-Raumduft – ein Gastbeitrag für Galeria Kaufhof

von Mia | Küchenchaotin

Duftet es bei euch schon nach Weihnachten? Nein? Dann seid ihr hier und heute absolut richtig bei mir.
Denn wenn die Weihnachtsstimmung zu wünschen übrig lässt, kann man dem Ganzen mit dem passenden Duft ein bisschen nachhelfen.

Galeria Raumduft DIY - Mirja Hoechst - kuechenchaotinDE-3

Wonach riecht Weihnachten für euch? Für mich ist das Weihnachtsfest untrennbar mit dem Duft von Orangen und Nelken verbunden. Und Zimt! Und Anis! All diese Zutaten habe ich in einen kleinen Topf geschmissen und zu meinem eigenen Raumduft verarbeitet – frei interpretiert nach dieser Anleitung.

Galeria Raumduft DIY - Mirja Hoechst - kuechenchaotinDE-2

Das Tollste daran? Der selbstgemachte Raumduft ist vollkommen natürlich und kann perfekt an die individuellen Vorstellungen und Kindheitserinnerungen eines jeden angepasst werden.

Galeria Raumduft DIY - Mirja Hoechst - kuechenchaotinDE-4

Ihr wollt auch? Meine DIY-Anleitung findet ihr heute hier bei Galeria Kaufhof!

Alles Liebe,
Mia

Diese Anleitung wurde von mir für den Blog von GALERIA Kaufhof erstellt, auf deren Seite der Link führt!

 

Kürbis-Linsen-Suppe mit Granatapfelkernen – Kürbissuppe mal anders

von Mia | Küchenchaotin

Es gibt die unteschiedlichsten Varianten der Kürbissuppe – und ich liebe sie alle. Kokosmilch? Ja, bitte! Curry? Find ich super! Orangensaft? Mag ich! Einfach mal “pur”? Ist super! Aber als ich eine Variante mit Kürbis und roten Linsen entdeckte, wusste ich: Die muss auch noch sein!
Dass ich rote Linsen ziemlch super finde, habe ich hier ja schon mehrfach erwähnt und bewiesen. Sei es als Suppe, als Curry, als Bratling oder als weltbeste rote Linsen-Bolognese – die kleinen Roten Linsen sind meine absoluten Favoriten unter den Hülsenfrüchten!

Das amerikanische Originalrezept habe ich ein wenig nach meinem Geschmack adaptiert und ich muss zugeben: ich bin ein bisschen verknallt. Die Zutaten für die Suppe sind schnell im Topf, der Duft zieht durch die ganze Wohnung und obwohl sie vegan ist, ist sie herrlich deftig, sättigend und wärmend. Das perfekte Winteressen!

Kuerbis-Linsen-Suppe-2

Kürbis-Linsen-Suppe

Rezept für 1 großen Topf

1 große Zwiebel
1 kleiner Hokkaido-Kürbis (ca. 900 g)
2 große Kartoffeln
etwas Öl
350 g rote Linsen
ca. 1500 ml Wasser
1 TL Kümmel
etwas Zitronensaft
Salz und Pfeffer
1 Granatapfel

Die Zwiebel abziehen und fein würfeln.
Den Hokkaido-Kürbis teilen, die Kerne herauskratzen und das Fruchtfleisch in grobe Stücke schneiden.
Die Kartoffel schälen und würfeln.
In einem Topf etwas Öl zerlassen und die Zwiebeln darin glasig andünsten. Die Kartoffel und den Kürbis hinzugeben und für 2-3 Minuten anrösten. Anschliessend die Linsen hinzugeben und eine weitere Minute mitrösten.
Das Wasser und den Kümmel hinzugeben und alles für ca. 20 Minuten zugedeckt köcheln lassen, bis der Kürbis gar ist.
Die Suppe fein druchpürieren und ggf. noch etwas heißes Wasser hinzugeben, sollte sie zu dick geraten sein. Mit Salz, Pfeffer und etwas Zitronensaft abschmecken.

Den Granatapfel aufbrechen und die Kerne herauslösen (das geht am besten in einer großen Schüssel voller Wasser – hier spritzt nichts, die Kerne sinken nach oben und die “Haut” nach oben).

Die Suppe in Schüsselchen füllen und mit ein paar Granatapfelkernen servieren.

Fertig!

Kuerbis-Linsen-Suppe

Die Suppe selbst ist herrlich deftig und wärmt schön von innen, während die Granatapfelkerne einen frischen Kick geben – eine super Kombination, auf die ich sehr gerne selbst gekommen wäre! Die gibt’s auf jeden Fall wieder!

Was ist eure liebste Kürbissuppen-Kombination?

Guten Appetit,
Mia

1 2 3 4 75