Ein Jahr WeinPlaces – ein Resumee

von Mia | Küchenchaotin

Ein Jahr ist es schon her, dass ich den ersten Beitrag für meine Kolumne bei WeinPlaces geschrieben habe. Wie schnell die Zeit vergeht! Seitdem habe ich viel probiert und viel gelernt.

Glass_of_Wine_Weinplaces1_MirjaHoechst

Diesen Monat ziehe ich deshalb ein Fazit: Was habe ich gelernt, was habe ich gesehen, was habe ich geschmeckt? Ich sage euch: Es war eine ganze Menge!

WeinPlaces 2_Basisseminar_Mirja Hoechst-7

Meine schönsten Momente aus einem Jahr WeinPlaces und ein kleiner Extrabericht, der bisher keinen Platz gefunden hat, habe ich euch deshalb diesen Monat mitgebracht.

WeinPlaces - September - Wainpairing

Wo ihr den Beitrag findet, der auch auf meine schönsten Rezepte aus einem Jahr WeinPlaces verweist? Na hier!

Prost!
Mia

 

Cookies&Cream-Eis – und von der Sache mit den Küchengeräten

von Mia | Küchenchaotin

Ich habe wirklich viele Küchengeräte. Und vor allem: viele, die ich viel zu selten Nutze. Die Anschaffung einer Kartoffelpresse schien mir irgendwann sinnvoll – inzwischen habe ich sie seit mehr als 2 Jahren (außer zum Einpacken beim Umzug) nicht mehr genutzt. Der Sandwichmaker staubt im Schrank ein und das Raclette-Set, dass ich bei einem Umzug vor 6 Jahren mit meinem Leben verteidigt habe, hat bis heute die Welt außerhalb seiner Verpackung noch nie gesehen.
Ich habe einen Apfelschneider, den ich nie benutze, weil es mit dem Messer genau so schnell geht, etliche To-Go-Becher, die ich nie nutze, weil ich, wenn ich in Eile bin und ein To-Go-Getränk gebrauchen könnte, viel zu wenig Zeit habe, eines einzufüllen, in meinem Schrank findet sich „Besteck“ dessen Bestimmung ich aufgrund der Form nur erraten kann und daran, wie die lustige Zange, mit der man Zitronenviertel ausgetschen soll, in meine Küche gewandert ist, kann ich nicht mehr erinnern, aber ich brauchte das Teil wohl irgendwie.
Was andere Frauen mit Schuhen, Handtaschen und Gürteln machen, mache ich mit Küchengeräten und -helfern. Hallo, ich bin Mia und ich muss schon wieder umziehen, weil meine Küche zu klein wird.

Aber wer hätte gedacht, dass sie ausgerechnet die Eismaschine, die ich mir letztes Jahr angeschafft habe (es ist übrigens diese hier*), als Volltreffer und Dauerrenner in meiner Küche herausstellen würde?
Nachdem ich darin letztes Jahr schon fleissig Eis für mein erstes Buch* produziert habe, in dem es ein ganzes Kapitel lang nur um eiskaltes Glück geht, läuft sie immernoch. Und läuft und läuft und läuft und läuft. Für mich geht einfach nichts über ein herrliches, selbstgemachtes Eis, das genau nach den eigenen Wünschen zusammengebaut ist. Ganz ohne Zusatzstoffe und diesen ganzen Pipapo. So wie das Cookies & Cream-Eis, das ich euch heute mitgebracht habe!

Cookies & Cream-Eis - www.kuechenchaotin.de

Cookies & Cream-Eis

Rezept für ca. 1 L Eis

250 ml Milch
500 ml Sahne
150 g Zucker
Mark von 1 Vanilleschote
2 Päckchen Vanillezucker
6 Eigelb
100 g Oreo-Kekse

Cookies & Cream-Eis - www.kuechenchaotin.de

(mehr …)

Bärlauchschnecken mit Zitronen-Joghurt-Dip – Lurpak Bloggerparade {Reklame}

von Mia | Küchenchaotin

Wenn ich über den Wochenmarkt schlendere, kommen mir die besten Ideen. Dazu müsst ihr wissen: Viele Sachen, die ihr hier entdeckt, waren nie so wirklich durchgeplant. Meistens verführen mich ein paar Lebensmittel und zu Hause schaue ich dann spontan, was sich daraus zaubern lässt. Ein bisschen hiervon, ein bisschen davon – daraus entstehen oft wirklich tolle Sachen.

Natürlich funktioniert das Prinzip „Experiment“ nicht immer einwandfrei. Wer hier schon länger mitliest, der kann sich bestimmt daran erinnern, wie ich einen wahnsinnig tollen und teuren Mixer bei dem Versuch, eine Suppe zu retten, in 100 Scherben zerlegt habe und manchmal passiert es mir auch, dass ich so viel mit Gewürzen herumprobiere, dass vom Testesser der Chaosküche die Rückmeldung „Das kannst du nur noch retten, indem du es wegkippst und neu machst“ kommt. Aber das ist nicht schlimm. Dann gibt es nämlich einfach Nudeln mit Buttersauce und Pinienkernen, die macht mich nämlich genau so glücklich, wie manch ein drei Gänge Menü. Schlicht ist manchmal einfach unfassbar gut!

Butter ist sowieso eine kleine Obsession von mir. Ich weiss nicht, warum, aber alles, was schön buttrig ist, kann mich wahnsinnig glücklich machen. Je stressiger und anstrengender der Tag war, desto größer ist z.B. die Wahrscheinlichkeit, das Abends Pasta mit gebräunter Butter oder Milchreis mit ganz viel Butter, Zucker und Zimt auf meinem Tellerchen landet. Wenn es einfach ist und schnell geht und im besten Fall auch noch Butter enthält, finde ich das ziemlich gut

Bärlauchschnecken - www.kuechenchaotin.de

Als Lurpak fragte, ob ich an ihrer Butterparade Blogparade teilnehmen würde, war diese Frage für mich deshalb eher rhetorisch.
Ein Lieblingsrezept mit Butter? Aber immer doch! Meine liebste, buttrige Süßigkeit sind Zimtschnecken (man sieht es nicht, aber die enthalten i.d.R. SEHR viel Butter), aber heute soll es für euch etwas Herzhaftes sein. Meine liebsten Zimtschnecken habe ich deshalb für euch zu Bärlauchschnecken gemacht. Gefüllt mit feinster Bärlauchbutter, die auch einfach so auf Brot unfassbar verführerisch schmeckt. Diese Schneckchen sind „Comfort Food“ vom Allerfeinsten!

Bärlauchschnecken - www.kuechenchaotin.de

Bärlauchschnecken mit Zitronen-Joghurt-Dip

Rezept für 10 Schneckchen

Für den Teig
350 g Mehl
1 Prise Salz
1 Packung Trockenhefe
120 ml Wasser
60 ml Vollmilch
45 g Butter
1 Ei (M)

Für die Füllung
90 Bärlauch
90 g weiche Butter
2 Prisen Salz

Für den Dip
200 g Sahnejoghurt
1/2 ungespritzte Zitrone (Saft und Schale)
etwas Honig
Salz und Pfeffer

Bärlauchschnecken - www.kuechenchaotin.de

(mehr …)

Bärlauch-Chips

von Mia | Küchenchaotin

Habe ich schon mal erwähnt, dass ich Abends eher eine „Salzige“ bin? Während andere abends vor dem Fernseher Desserts und Gummiwürmer naschen, brauche ich nur eins zum Glücklichsein: Irgendwas mit viel Crunch und viel Salz. Chips, Flips, Blätterteigstangen, Salzstangen,… die Liste ist lang und das Zeug macht süchtig. Habt ihr schon mal versucht, nur eine halbe Tüte Chips zu essen? Für mich ist das jedenfalls fast unmöglich. Ich halte das Wissen, dass noch etwas da ist, nicht aus und früher oder später muss ich mir auch den restlichen Tüteninhalt einverleiben.

Da das natürlich auch Dauer weder besonders gesund, noch besonders gut für die schlanke Linie ist, habe ich mich schon mehrfach auf die Suche nach Alternativen gemacht. Seitdem knuspere ich regelmäßig Rote Bete-Chips und geröstete Kichererbsen, bin aber weiterhin auf der Suche nach Abwechslung.
Heute stelle ich euch mal wieder eine vor: Denn nachdem ich den ganzen Winter mit Grünkohlchips geliebäugelt und es dann doch irgendwie nicht geschafft habe, welche zu machen, habe ich wenigstens die Bärlauchsaison genutzt und Bärlauchchips gemacht!

Das Rezept, dass ihr hier findet, entstand während einer ausgiebigen Try-and-Error-Sitzung in meiner Küche. Zuerst hatte ich kleine Bärlauch-Briketts, dann Schwamm mir die Masse auf einer Ölwelle entgegen. Schlabberige Chips hatte ich auch. Aber am Ende sind sie perfekt geworden!

Bärlauch-Chips - www.kuechenchaotin.de

Bärlauch-Chips

Bärlauchblätter
Olivenöl
etwas Salz

Bärlauch-Chips - www.kuechenchaotin.de

(mehr …)

1 28 29 30 31 32 110