Kürbissuppe aus dem Ofen – gegen Heimweh – mit MILRAM {Reklame}

von Mia | Küchenchaotin

Kürbissuppe im Kürbis aus dem Ofen - www.kuechenchaotin.de

Neulich fand ich eine Postkarte in meinem Briefkasten. „Dein Beitrag mit dem Bauernfrühstück klingt nach Heimweh“, schreibt meine Oma mir.
Ende August/Anfang September habe ich meine heißgeliebte Heimat im Norden verlassen und bin in den Süden gezogen. 750 km in den Süden. Denn halbe Sachen machen kann ja jeder.
Das war so eigentlich in diesem Leben nie geplant, denn ich bin mit dem Norden verbunden wie ein Schiff mit seinem Heimathafen – aber auch ein Schiff, das fährt ja mal aus dem sicheren Hafen hinaus. Und: Wo die Liebe hinfällt, da tritt sie sich fest. Und das hat sie nun mal im Süden der Republik getan.

Habe ich Heimweh? Ich weiß es gar nicht genau. Was ich aber definitiv festgestellt habe, ist, dass alles, was man so über die Norddeutschen sagt, wahr ist. Vom Singsang-ähnlichen Dialekt über die direkte und schnörkellose Art, bis hin zur berühmt-berüchtigten norddeutschen Zurückhaltung: ja, ja, ja! Ich mag das sehr, weil ich es so kenne. Wenn ich etwas vermisse, dann ist das nicht etwa das Meer oder die Landschaft. Mir fehlt höchstens – und das auch nur ganz manchmal – das Lebensgefühl. Ein Lebensgefühl, das man einem außenstehenden, der nicht aus dem Norden kommt, wohl gar nicht richtig treffend beschreiben kann.

Opas Garten - www.kuechenchaotin.de

Das Rezept, dass ich euch heute mitgebracht habe, ist im Original von Paul Bocuse und ich habe es ein bisschen „eingenordet“. Denn statt des Gruyère, der im Orginalrezept vorkommt, habe ich den Sylter von MILRAM verwendet. Denn MILRAM kommt aus meiner Heimat – dem Norden – und der Sylter Käse ist kräftig und würzig, so wie wir es im Norden gern mögen. Mit seinem feinen Aroma passt er sich perfekt in das kalorienreiche Gesamtbild ein.
Und auch wenn Kürbissuppe keine norddeutsche Spezialität ist: Die beste Kürbissuppe wird aus dem Kürbis aus dem Garten von meinem Opa gekocht. Und ist damit für mich ein ultimatives Heimat-Rezept.

Kürbissuppe im Kürbis aus dem Ofen - www.kuechenchaotin.de

Kürbissuppe mit Crème fraîche und Sylter

Rezept für 2 große Portionen

300 g Crème fraîche
1 Knoblauchzehe
2 kleine Hokkaido-Kürbisse
175 g Sylter in Scheiben
1 EL frische Orangenschale
Salz und Pfeffer

Kürbissuppe im Kürbis aus dem Ofen - www.kuechenchaotin.de

Die Crème fraîche in einem kleinen Topf erhitzen, aber nicht kochen lassen. Die Knoblauchzehe schälen und fein würfeln und zur Crème fraîche in den Topf geben. Die Masse zugedeckt ca. 20 Minuten ziehen lassen.

Die beiden Hokkaido waschen und den Deckel abschneiden. Mit einem Löffel oder einen Kugelausstecher aushöhlen.

Den Ofen auf 200°C Ober- und Unterhitze vorheizen.

Den Sylter in feine Streifen oder Würfel schneiden und zusammen mit der Orangenschale und einer kräftigen Prise frisch gemahlenem Pfeffer und etwas Salz unter die Crème fraîche-Masse rühren. Die Masse auf die beiden Kürbisse verteilen und den Deckel (ggf. mit einem Zahnstocher fixiert) aufsetzen.

Den gefüllten Kürbis für ca. 1 1⁄2 Stunden im Ofen backen und direkt servieren.

Fertig

Kürbissuppe im Kürbis aus dem Ofen - www.kuechenchaotin.de

Ist der Kürbis erst ein mal auf dem Teller gelandet, kann jeder seine eigene Portion „mischen“ und das Fruchtfleisch von den Wänden kratzen.
Und immer schön an die Seele denken. Diese Suppe ist für die Seele! Die Hüften lassen wir außen vor.

Guten Appetit,
Mia

Vanille-Orangen-Plätzchen – jetzt schon vorsorgen!

von Mia | Küchenchaotin

Winterzeit ist Plätzchenzeit. Und weil ich ein kleiner Weihnachtsfetischist bin, kann ich gar nicht früh genug anfangen, Plätzchen zu backen!
Doch weil der Herbst dieses Jahr im Süden des Landes nicht nur sehr golden ist, sondern immernoch tapfer anhält und uns mit Temperaturen um die 20 °C beglückt, gehe ich dieses Jahr noch nicht direkt Mitte November in die Vollen. Keine Sorge! Wir fangen ganz gemächlich an, mit einer Sorte meiner liebsten Plätzchen, die aus mir völlig unerfindlichen Gründen bisher den Weg auf den Blog noch nicht geschafft hatten: Vanille Orangen-Plätzchen! Die sind schön mürbe und herrlich knusprig. Und genau so wenig (oder viel, das liegt im Auge des Betrachters) winterlich, wie ich es gerade brauche.

Der Aufwand für diese Plätzchen ist so gering, dass man sie eigentlich jederzeit auf die schnelle backen kann. Und: Wer vorsorgen möchte, versteckt so wie ich ein paar Teigrollen im Eisfach und zaubert sie heraus, sobald der Plätzchen-jieper Überhand nimmt!

Vanille-Orangen-Plätzchen - www.kuechenchaotin.de

Vanille-Orangen-Plätzchen

Zutaten für 1 Blech

150 g Butter
100 g Puderzucker
1 Prise Salz
Mark von 1 Vanilleschote
1 TL Bio-Orangenschale
200 g Mehl
2 EL Milch

Vanille-Orangen-Plätzchen - www.kuechenchaotin.de

(mehr …)

Ein Besuch auf dem Weingut – die November-Kolumne für WeinPlaces

von Mia | Küchenchaotin

WeinPlaces - November - das Jahr des Winzers - Mirja Hoechst-3

„Ein Mal ein Weingut besuchen“ – das war von Anfang an mein größter Wunsch, als ich anfing für WeinPlaces zu schreiben.
Ein Wunsch, der 1 1/2 Jahre unerfüllt blieb, weil immer etwas dazwischen kam oder der Zeitpunkt gerade nicht passend war. Und ein Wunsch und Traum, hinter den ich heute ein großes Häkchen setzen kann, denn: eines schönen Oktobertages war es endlich so weit.

WeinPlaces - November - das Jahr des Winzers - Mirja Hoechst

Die liebe Stéphanie de Longueville-Drautz hat mich an die Hand genommen und mit mir Weinberge und alles hinter den Kulissen des Weinguts Drautz-Able erkundet. Und sie hat mit mir die Frage geklärt: Was macht eigentlich so ein Team auf dem Weingut das ganze Jahr über, wenn nicht gerade Lese ist?

WeinPlaces - November - das Jahr des Winzers - Mirja Hoechst-4

All meine Erkenntnisse und ein paar Bilder von meinem wunderschönen Tag auf dem Weingut findet ihr wie immer drüben bei WeinPlaces.

WeinPlaces - November - das Jahr des Winzers - Mirja Hoechst-12

An dieser Stelle noch mal: 1000 Dank an Stéphanie und ihr tolles Team! Es war mir ein Fest!

Prost!
Mia

 

Gerösteter Rosenkohl aus dem Ofen – Rosenkohlliebe

von Mia | Küchenchaotin

Ich habe immer das Gefühl, die Menschheit teilt sich in zwei Lager: Rosenkohlfans und Rosenkohlhasser. Ich kenne jedenfalls niemanden, der Rosenkohl „ganz ok“ findet.
Pro Rosenkohl – das ist mein Lager. Roh, gekocht, in Quiches, als Beilage…. Rosenkohl ist in jeder Hinsicht mein Freund. Und wenn ich mich recht erinnere, war er das sogar schon immer, denn selbst wenn ich an meine Kindheit zurückdenke, kann ich mich nicht entsinnen, jemals einen Teller Rosenkohl verschmäht zu haben.

Seit ein paar Jahren habe ich außerdem einen Tick: Ich werfe mein Gemüse gerne in den Ofen. Mit roter Bete habe ich es getan. Mit Kürbis sogar mehrfach in unterschiedlichen Varianten. Möhren sind in meinem Ofen gelandet. Und Rosmarinkartoffeln aus dem Ofen sind auch meine allerliebsten.
Der Vorteil von ofengeröstetem Gemüse? Es wird kein Geschmack herausgewaschen! Ganz im Gegenteil. Im Ofen konzentrieren sich all die wunderbaren Geschmacksstoffe regelrecht. Deshalb behaupte ich: Alles Gemüse schmeckt besser aus dem Ofen! Denn mehr Aroma geht nicht – das glaube ich wirklich.

Das Rezept für den ofengerösteten Rosenkohl, den ich euch heute mitgebracht habe, habe ich bei Penne im Topf auf dem Blog gefunden und nur leicht adaptiert. Es klang einfach so verführerisch! Und ich wurde nicht enttäuscht. Ab sofort gibt es Rosenkohl nur noch so!

Ofengerösteter Rosenkohl - www.kuechenchaotin.de

Ofengerösteter Rosenkohl

1 Netz Rosenkohl
etwas Olivenöl
2 EL Honig
1 EL Chiliflocken
etwas Salz
2 Handvoll geriebener Parmesan

Ofengerösterer Rosenkohl - www.kuechenchaotin.de

(mehr …)

1 4 5 6 7 8 104