Schwäbische Dinnete mit Kartoffeln und Käse – Eat like a Swabian

von Mia | Küchenchaotin

Ich stelle jetzt mal ein Wort in den Raum, mit dem Wissen, dass viele von euch damit vermutlich nichts anfangen können. Aber das ist ok, denn mir ging es mein ganzes Leben lang genau so. Das Wort ist: Dinnete. Oder auch Dennete, Deie, Dinnede, Dinne, Dünne, Dünnele, Dinnele oder Dennetle. Und sie ist einer der Gründe, warum ich meine neue Heimat im Schwabenland aus kulinarischer Sicht so heiß und innig liebe. Was meint ihr, was das ist?

Die Dinnete ist ein schwäbisches Gericht aus dem Ofen, das irgendwo zwischen Pizza und Flammkuchen einzuordnen ist. Dinnete kommt von „dünn“ und so ist auch der Teig. Und belegt ist sie mit feinsten regionalen Zutaten: Sauerrahm, ganz klassisch mit Lauch und Speck, vegetarisch mit Kartoffeln und Käse, süß mit Äpfeln, Zucker und Zimt oder einfach, wie es dir gefällt.
Mein erstes Date mit einer feinen Dinnete hatte ich vor zwei Jahren auf dem Weihnachtsmarkt in Esslingen. Der mittelalterlich angehauchte Stand sah unscheinbar aus, aber als ich die schwäbischen Pizzen in der Auslage entdeckte, war es sofort um micht geschehen. Der herrlich duftenden Hefeteig, die längliche Form mit etwas dickerem Rand, der dicke Belag aus Kartoffeln und Käse – ich konnte nicht widerstehen. Glück für 4€, direkt auf die Hand.

Schwäbische Dinnete mit Kartoffeln und Käse - www.kuechenchaotin.de

Schwäbische Dinnete mit Kartoffeln und Käse

Rezept für 4 Dinnete

Für den Teig
500 g Weizenmehl
12 g Salz
1/2 Würfel frische Bäckerhefe
300 ml Wasser

Für den Belag
150 g Sauerrahm
2 große Pellkartoffeln (ausgekühlt und gepellt)
2 Frühlingszwiebeln
Salz und Pfeffer
1 Prise Muskat
100 g geriebener Bergkäse

Schwäbische Dinnete mit Kartoffeln und Käse - www.kuechenchaotin.de

(mehr …)

Roggenbrot mit Sauerteig für Schisser – Frühstücks-GLÜCK zum Muttertag

von Mia | Küchenchaotin

Dieser Beitrag enthält Werbung.

 

Der Muttertag steht vor der Tür (wer hat an der Uhr gedreht?) und traditionell gibt es bei uns eigentlich ein Muttertags-Frühstück mit leckeren, selbstgemachten Sachen. Leider bin ich aber nun schon das zweite Jahr gut 750 km von meiner Mama entfernt – und muss mir etwas Neues ausdenken.
Die Idee:Warum nicht das Frühstücksglück per Post verschicken? Meine Mama kriegt dieses Jahr ein Paket mit einem halben, selbstgemachten Brot und einem Glas Marmelade. Ich behalte die andere Hälfte und wenn wir auch weit entfernt voneinander sind, wird es ein bisschen so sein, als wären wir zusammen.

Aber: Brotbacken und ich – das ist so eine Sache. Während Kuchen, Muffins, Teilchen etc. mir locker von der Hand gehen, waren bisher alle meine Brotbackversuche zum Scheitern verurteilt. Selbst dann, wenn ich mich penibel an das Rezept gehalten habe, holte ich am Ende einen harten, trockenen, schweren Klotz aus dem Kühlschrank. Ungenießbar.

Schon lange wollte ich das Thema „Brot backen lernen“ endlich ein mal anpacken. Es fehlte mir nur der letzte, kleine Anstoß. Ein Stupser in die richtige Richtung! Der kam letztendlich in Form einer Mail mit einer Kooperationsanfrage und dann auch noch postalisch in Form eines Pakets voller feinster, süßer Fruchtaufstriche. Wie könnte etwas, das z.B. „GLÜCK aus Erdbeeren“ oder „GLÜCK aus Pfirsichen“ heißt, nicht ein gutes Omen sein, endlich mal ein genießbares Brot aus dem Ofen zu zaubern?

Roggen-Sauerteigbrot selber backen - http://kuechenchaotin.de

Hinter den GLÜCK-Fruchtaufstrichen steht eine relativ kleine, süße Firma aus dem Norden – die Privatmarmeladerie Friedrich Göbber. Benannt nach dem Herren, der vor 120 Jahren auf die Idee kam, die kleine Stadt Eystrup mit seinen selbstgemachten Fruchtaufstrichen zu beglücken. Die Fruchtaufstriche bestehen nur aus drei Zutaten: Feinsten Früchten, etwas Zitronensaftkonzentrat und Gelierzucker. Wie bei Oma. Und hier bei den 8 Sorten ist garantiert für jeden Geschmack etwas dabei.

Roggen-Sauerteigbrot selber backen - http://kuechenchaotin.de

Aber zurück zum Brot: Die „idiotensicheren“ Rezepte habe ich bereits getestet und bin gescheitert. Warum also nicht mal nach den Sternen greifen? Ein Sauerteigbrot wollte ich zu meinem Fruchtaufstrich! Mit ganz viel Roggen! Am liebsten Vollkorn! Ich sage euch: Es wollte nicht klappen. Der selbstgemachte Sauerteig und ich – wir hatten einen schwierigen Start miteinander. Und wir mussten uns leider trennen. Der zweite Versuch blubbert just in diesem Moment fröhlich in meiner Küche herum, war aber nicht rechtzeitig fertig.
Was ich getan habe? Ich bin den Weg des leichtesten Widerstands gegangen und habe ein „Sauerteigbrot für Schisser“ gebacken. Mit fertigem Sauerteig, der zwar keine Triebkraft hat, aber für den typischen Geschmack sorgt, etwas Hefe um die Fluffigkeit zu garantieren und ganz viel Roggenmehl ohne Vollkorn.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen! Und ich sage euch: Wenn ich das kann, könnt ihr das auch. Als ich das Brot angeschnitten habe und gemerkt habe, dass es geklappt hat – das war mein persönlicher Glücksmoment der Woche.

Roggen-Sauerteigbrot selber backen - http://kuechenchaotin.de

Roggenbrot mit Sauerteig für Schisser

Zutaten für eine 30 cm-Kaiserform

1 kg Roggenmehl
Natursauerteig aus der Backabteilung für 500 g Mehl bzw 1 kg Roggenmehl (je nach Marke 2-4 Päckchen)
2 Päckchen Bio-Trockenhefe
3 TL Salz
1 1/2 gestrichene TL Brotgewürz
600 ml Wasser

(mehr …)

Vanille-Roggenwaffeln mit Whisky-Karamellsauce – Improvisationen aus meiner Küche

von Mia | Küchenchaotin

Als wir vor ein paar Wochen Freunde zu Besuch hatten, haben wir das Menü von vorne bis hinten durchgetaktet. Alles sollte perfekt sein und die Beiden sich besonders wohl fühlen.
Alles lief nach Plan, bis kurz vor dem Dessert. „Wie gut, dass ihr keine Allergien habt“, höre ich meinen Kochhelden sagen. Und auf ein mal klingelt es in meinen Ohren. Einer der Gäste ist allergisch gegen Kakao. Und ich bin gerade dabei, Schokowaffeln zu machen.
Aber ich wäre ja nicht die Küchenchaotin, wenn mich das aus der Bahn werfen würde. Kurzerhand habe ich das bestehende Rezept in den Mülleimer katapultiert und improvisiert. Mit kleckern und spritzen und einem Riesenchaos. Es sah alles andere als perfekt aus, aber das Ergebnis konnte sich sehen lassen!

Vanille-Roggenwaffeln mit Whisky-Karamellsauce - www.kuechechaotin.de

Aus Schokowaffeln auf Roggenbasis wurden kurzerhand Roggen-Vanille-Waffeln. Ungewöhnlich gesund, aber zeitgleich nicht ein kleines bisschen weniger lecker. Und weil ich Nachmittags schon eine sündhafte Karamellsauce gekocht hatte, war die Süße auch nicht zu knapp.
Das Rezept hat mich selber so überrascht, dass ich es euch nicht vorenthalten kann!

Die Whisky-Karamellsauce schmeckt übrigens auch zu Eis. Und auf Brot. Und im Kaffee. Und, und, und…

Whisky-Karamellsauce - www.kuechenchaotin.de

Vanille-Roggenwaffeln mit Whisky-Karamellsauce

Rezept für 6 Personen

Für die Waffeln
200 g Roggenvollkornmehl
100 g Weizenmehl
2 TL Backpulver
1 Prise Salz
3 Eier (M)
50 g Zucker
Mark 1 Vanilleschote
450 ml Milch
100 g geschmolzene Butter

Für die Karamellsauce
140 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
10 g Butter
1 Prise Salz
120 g Sahne
5 EL Whisky

Vanille-Roggenwaffeln mit Whisky-Karamellsauce - www.kuechechaotin.de

(mehr …)

3 schnelle, mit Käse überbackene Snacks – weil mit Käse überbacken einfach alles besser ist

von Mia | Küchenchaotin

Dieser Beitrag enthält Werbung.

 

Alles ist besser, wenn man es mit Käse überbackt. Und wenn man etwas mit Käse überbackt, werden alle Kalorien abgetötet, wie jeder weiß.
Während meine Beziehung zu Käse auf dem Brot relativ kompliziert ist, kann ich von einem nicht genug kriegen: Käsekrusten. Auf jeder Form von Essen. Es gibt nur wenige Gerichte, bei denen ich mir keine Variante vorstellen kann, die mit Käse überbacken ist. Manchmal backe ich sogar Käse einfach nur so. Wenn ich beim Bäcker etwas mit Käse überbackenes kaufe, fordere ich grundsätzlich das Exemplar mit dem besten und am knusprigsten aussehenden Käserand. Und wenn ich Rezepte nachkoche, in denen steht, man solle sie mit 50 g Käse überbacken, kichere ich albern, denn die Autoren haben offensichtlich eine „0“ vergessen.

Ja, wirklich alles ist besser, wenn man es mit Käse überbackt. Besonders, wenn der Käse auch noch fantastisch schmeckt. Wenn er schöne Fäden zieht und eine richtig tolle, goldbraune Kruste bildet. Davon, dass der ganz neue Finello® Ofenkäse von Arla genau diese Eigenschaften zu 100% erfüllt, durfte ich mich selbst überzeugen. Hierbei handelt es sich nämlich um die allererste Käsemischung, die (m)ein Dreamteam zum Überbacken vereint: schnittfesten Mozzarella und würzigen Cheddar. Die Sorgen nicht nur für ein echtes Geschmackshighlight, sondern machen durch die Mischung aus hellem Mozzarella und kräftig gelb-orangenen Cheddar auch optisch echt was her.

Ich habe euch heute drei Snackrezepte mitgebracht, bei denen die fantastische Käsekruste eine tragende Rolle spielt. Schnell gemacht und superlecker. Erwähnte ich schon, dass mit Käse überbacken einfach alles besser ist?

(mehr …)

1 4 5 6 7 8 133