Veggie-Bibimbap – vegetarisches Bibimbap für die Seele

von Mia | Küchenchaotin

Veggie - Bibimbap - www.kuechenchaotin.de

Bibimbap – das ist ein traditionelles koreanisches Gericht. Die meisten Leute, die ich kenne, haben noch nie etwas davon gehört und das ist eigentlich eine Schande, denn: es ist eines der besten Gerichte, die ich jemals in meinem Leben gegessen habe.
Bibimbap ist ein schlichtes Gericht und die Zubereitung ist keine große Wissenschaft für sich. Aber Bibimbap ist auch ein buntes Gericht – in jeder Hinsicht! Die vielfältigen Zutaten werden nämlich getrennt voneinander zubereitet und erst direkt vor dem Essen in der Schüssel kräftig durchgerührt, sodass sie ihren Eigengeschmack behalten, aber sich trotzdem zu einer ganz neuen Geschmacksvielfalt verbinden können.
Das klingt toll? Das schmeckt auch toll!

Als wir Anfang des Jahres in Singapur waren, war ein Teil unserer Reisegruppe leider ohne mich „heimlich“ Bibimbap essen und ich sage euch: Ich bin die ganze restliche Zeit nicht darüber hinweg gekommen. Denn wann bekommt man schon mal die Möglichkeit, ganz nah am Original dran zu sein? Ich muss das auf jeden Fall nachholen!
Bis dahin serviere ich heute aber meine ganz eigene Version des vegetarischen Bibimbap. Es sieht erst mal nach viel Arbeit aus, alle Zutaten einzeln zuzubereiten, aber das ist halb so wild: mein Bibimbap stand in einer halben Stunde auf dem Tisch.

Veggie - Bibimbap - www.kuechenchaotin.de

Veggie-Bibimbap

Rezept für 2 Portionen

Für den Bowl
150 g Rundkornreis
1 Nori-Blatt
2 kleine Salatblätter
1 kleine Zucchini
4 braune Champignons
1/4 kleiner Chinakohl
1 Möhre
1/2 Block (Nuss-)Räuchertofu
4 EL Sojasprossen
etwas Sesamöl
Salz
2 EL dunkle Sojasauce
2 Eier

Für die Sauce
2 TL Sesamkörner
2 EL Chilipaste
1 EL Sesamöl
1 TL Essig
2 TL Zucker

 Bibimbap-5

(mehr …)

Bruschetta mit Balsamico-Champignons und Ricotta – die perfekte Grillbeilage

von Mia | Küchenchaotin

Ich liebe es, zu grillen, aber ich hasse Salatbeilagen. So. jetzt ist es raus.
Als Vegetarierin mache ich es damit meinen Mitmenschen nicht besonders einfach. „Wie, kein Fleisch und kein Salat? Was isst du denn dann beim Grillen? Brot mit Sauce?“ ist dann die große Frage.
Und das ist nicht verwunderlich, denn für die meisten besteht ein Grillmenü aus drei Komponenten: Fleisch vom Grill, ein, zwei unterschiedliche Beilagen-Salate und ein gutes Baguette.
Dabei geht beim Grillen so viel mehr! Ich grille übrigens hauptsächlich Gemüse, fülle mir kleine Päckchen mit leckerem Käse oder backe Kartoffeln in der Glut. Und ich starte in diese Grillsaison mit meiner liebsten Beilage beim Grillen: Crostini und Bruschetta!

Das Brot für die heutigen Bruschetta mit Balsamico-Champignons und Ricotta könnt ihr entweder – so wie ich – vor dem Grillfest vorbereiten und dann direkt servieren, oder ihr beschmiert die Scheiben dünn mit Butter und röstet sie dann auf dem Grill, bevor ihr sie belegt – oder jeder sein eigenes „zusammebastelt“.

Crostini mit Balsamico-Champignons und Ricotta-4

Bruschetta mit Balsamico-Champignons und Ricotta

Rezept für 15 Crostini

10-12 mittelgroße braune Champignons
1 Schalotte
Olivenöl
1/2 TL Rohrohrzucker
2 Zweige frischer Rosmarin
2 gute Schuss Balsamico
15 Baguettescheiben
3 EL Butter
1 Knoblauchzehe
7 EL Ricotta
Salz und Pfeffer

Crostini mit Balsamico-Champignons und Ricotta

(mehr …)

Pikante Süßkartoffelräder aus dem Ofen – volle Süßkartoffelpower

von Mia | Küchenchaotin

Süßkartoffeln sind und bleiben vorerst mein neuer „letzter Schrei“. Ich liebe den Geschmack – leicht süß, aber doch irgendwie herzhaft – und die Konsistenz, wenn sie gegart ist.
Dabei zeichnet sich wie bei allen Gemüsesorten ab, dass ich sie am liebsten in verschiedenen Formen backe. Das Backen von Gemüse hat im Vergleich zum Kochen einen ganz entscheidenden Vorteil: Der Geschmack wird direkt im Gemüse selbst konserviert, es gart in seinem eigenen Saft. Während beim Kochen in Wasser immer etwas vom Geschmack herausgespült und mit dem Wasser entsorgt wird, sammelt sich die ganze Geschmackspower im Essen und landet auf dem Teller. Ich liebe das!

Meine Süßkartoffeln habe ich bisher als Pull Apart-Variante aus dem Ofen gezupft, oder gebacken und und gefüllt, aber als echter Süchtling ist das natürlich nicht lange genug. Deshalb habe ich heute eine neue Variante – pikante Süßkartoffeln aus dem Ofen.
Was ihr dazu braucht, sind dieses mal unbedingt „schlanke“ Süßkartoffeln. Wenn Ihr davor steht, werdet ihr direkt wissen, welche Form ich meine: Es gibt die dicken, fast Runden, die fast so aussehen wie normale Kartoffeln und immer wieder finden sich auch welche, die eher länglich und im Vergleich irgendwie dünn aussehen. Genau die wollen wir haben!

Süßkartoffeln mit scharfer Marinade – was erst mal irgendwie ein bisschen komisch klingt (süß, salzig, scharf), ist in der Realität ein echter Knaller.
Aus dem Rezept bekommt ihr – je nach Größe der Kartoffeln – ziemlich genau ein Blech. Als Beilage sollte es für 3 – 4 Portionen reichen, ich verdrücke es aber hin und wieder auch als 1 1/2 Hauptmahlzeiten.

Pikante Suesskartoffelraeder aus dem Ofen

Pikante Süßkartoffelräder aus dem Ofen

Zutaten für 3-4 Portionen als Beilage

2 große, schlanke Süßkartoffeln
1 TL Chilipulver (gestrichen)
1 TL edelsüßes Paprikapulver
3 EL Olivenöl
Salz

Pikante Süßkartoffelräder aus dem Ofen - www.kuechenchaotin.de

(mehr …)

Blueberry Bread Pudding mit Chantilly Maple Cream – nach dem Rezept von echten kanadischen Großmüttern

von Mia | Küchenchaotin

Ich habe euch gewarnt und heute mache ich es wahr! Heute kommt die ultimative, wahnsinnig sättigende, unfassbar mächtige, aber herrlich leckere Nachspeisen-Sauerei, an die ich in Kanada mein Herz verloren habe.

Blueberry Bread Pudding mit Chantilly Maple Cream - www.kuechenchaotin.de

Doch ganz auf Anfang: Letztes Jahr durfte ich zusammen mit Mel von Gourmet Guerilla, Ricarda von 23qm Stil, Nicoletta von Livelifedeeply – now, Nic von luziapimpinella und meinem Kochhelden schauen, wo eigentlich die wilden Blaubeeren herkommen und wie es ihnen da geht.
Es war ein Fest! Und eines Abends waren wir beim Kilted Chef eingeladen, der in Neuschottland wohl eine echt große Sache ist. Zusammen mit ihm haben wir ein Blaubeer-Menü gekocht, dass es in sich hatte: Mehrere Gänge und der Nachtisch, den ich euch heute auch hier auf dem Blog serviere – alles mit Blaubeeren!

Cooking with the Kilted Chef

Wir haben gelernt, wie man Lobster auseinandernimmt, darüber gesprochen, was die kanadische Küche geprägt hat und ausmacht, eine ganze Menge Bier und Wein vernichtet und Alain ein paar exklusive Rezepte entlocken können.
Welches mein Favorit ist, war sofort klar: Der Nachtisch! Ein Blueberry Bread Pudding, so wie ihn die kanadischen Omis in ihren Küchen machen. Ich bin immer noch ganz aus dem Häuschen, denn diese Nachspeise ist für mich der Inbegriff von Kanada! Sie ist schlicht, aber nicht zu einfacht, relativ mächtig, relativ süß, bodenständig und enthält die magischen zwei: Blaubeeren und Ahornsirup.

Cooking with the Kilted Chef

Ich habe ein paar Kleinigkeiten beim Nachbacken in Deutschland abwandeln müssen, da es einige Zutaten hier bei uns leider nicht gibt. Die frischen wilden Blaubeeren im Originalrezept werden eingekocht – ich habe stattdessen wilde Blaubeeren aus Kanada aus dem Glas genommen (die findet ihr in jedem Supermarkt) und statt Ahorn-Extrakt habe ich Ahornsirup verwendet.
Und wenn ich ihr wäre, dann würde ich die Zuckermenge ein wenig reduzieren, denn der Blueberry Bread Pudding ist wirklich sehr, sehr, sehr süß. Wenn ich das sage, dann soll das schon was heißen!

Cooking with the Kilted Chef

Blueberry Bread Pudding mit Chantilly Maple Cream

Rezept für 1 20×30 cm-Backform

Für den Blueberry Bread Pudding
1 Sandwich-Toastbrot
6 Eier (M)
250 ml Sahne
400 g brauner Zucker
300 g weißer Zucker
Mark von 1 Vanilleschote
4 EL Ahornsirup
150 g wilde Blaubeeren (Waldheidelbeeren) aus dem Glas (Abtropfgewicht)
1 EL Stärke

Für die Chantilly Maple Cream
250 g Sahne
1 Päckchen Vanillezucker
1 Esslöffel Ahornsirup

Blueberry Bread Pudding mit Chantilly Maple Cream - www.kuechenchaotin.de

(mehr …)

1 6 7 8 9 10 115