Getaggte Posts ‘backen’

Geröstete Kichererbsen – gesunder Knuspersnack

von Mia | Küchenchaotin

Wenn ich mit entscheiden muss, ob ich Abends auf dem Sofa süß oder salzig will, wird meine Entscheidung nahezu jedes Mal “Salzig! Knusprig!!” sein. Tagsüber liebe ich es süß – ein Cookie hier, ein Stückchen Kuchen da, ein Pralinchen hier und auch ein Stückchen Schokolade abzulehnen, liegt mir fern, aber Abends: Immer salzig! Und knackig!
Ich bin da auch sehr einfach zufriedenzustellen. Ein paar Cracker, vielleicht ein paar Chips, oder sogar Salzstangen können den salzig-knusprig-Hunger schnell stillen. Aber eins haben sie alle gemeinsam: Auf Dauer schlagen sie alle irgendwie auf die Linie.

Aber ihr kennt ja mein Motto: Das Leben ist zu kurz für Knäckebrot. Mich geißeln und auf die Knabberei verzichten? Nein, ich möchte das nicht! Auf der Suche nach einer gesünderen Alternative bin ich ja vor einiger Zeit schon auf meine heissgeliebten Rote-Bete-Chips gestoßen. Der Nachteil ist jedoch: Sie brauchen sehr lange und die Ausbeute ist relativ gering.
Doch seit einigen Wochen ist mein Pinterest-Stream voll von “Roasted Chickpeas” – also gerösteten Kichererbsen. Die sollen knusprig und lecker sein und sich in den verschiedensten Geschmacksvariationen zubereiten lassen.

Ich dachte mir: Versuchen kann mans ja mal! Und bin inzwischen süchtig nach ihnen. Und deswegen muss ich sie euch unbedingt zeigen!

geröstete Kichererbsen - www.kuechenchaotin.de

Geröstete Kichererbsen

Rezept für 1 große Portion

230 g abgetropfte, gekochte Kichererbsen
1 EL Olivenöl
2 große Prisen Salz
1 TL Paprikapulver
(oder andere Gewürze nach Geschmack)

geröstete Kichererbsen - www.kuechenchaotin.de

(mehr …)

Frischkäse-Cookies mit Schokostückchen – Cookie-Liebe!

von Mia | Küchenchaotin

Es gibt ein paar Kekse, die schmecken einfach das ganze Jahr über. Während Spekulatius und Zimtsterne nach Weihnachten erst mal wieder für mindestens 10 Wochen in der Versenkung verschwinden, schmecken diese das ganze Jahr. Ich nenne sie liebevoll “Alljahres-Kekse”.
Ich meine: Wer würde zu irgendeiner Zeit im Jahr einen richtig guten Chocolate-Chip-Cookie liegenlassen? Oder einen Erdnussbutterkeks? Oder diese super-lecker-klebrigen Kekse einer bekannten Sandwich-Kette?
Ich nicht!

Für mich gibt es zwei Arten von “perfekten Keksen”: Die einen sind richtig schön knusprig, knackig und krümelig und die anderen sind klebrig und saftig. Ich liebe sie beide und bin ständig auf der Suche nach Rezepten, die meiner Vorstellung dieser Eigenschaften so richtig schön nah kommen.

Heute widmen wir uns den klebrig-saftigen Cookies. Denn die Kekse, die ich heute “mitgebracht” habe, werden am rand ganz leicht knusprig, bleiben aber innen herrlich “fudgy” – also richtig schön weich und ganz, ganz leicht klebrig.
Das Geheimnis? Ein Teil der Butter im Keks wird durch Frischkäse ersetzt und sorgt für das perfekte Gefühl beim Reinbeissen! Ich vermelde Lieblingskeks-Potential!

Frischkäse-Cookies mit Schokostückchen - www.kuechenchaotin.de

Frischkäsecookies mit Schokostücken

angelehnt an ein Rezept von Averie Cooks

155 g brauner Zucker
55 g Zucker
115 g Butter
225 g Frischkäse (Doppelrahmstufe)
Mark von 1/2 Vanilleschote
375 g Mehl
1 TL Backpulver
1/2 TL Salz
100 g Schokoladenstücke

Frischkäse-Cookies mit Schokostückchen - www.kuechenchaotin.de

(mehr …)

Zimtschneckenkuchen – nachträglich zum 3. Bloggeburtstag

von Mia | Küchenchaotin

Kennt ihr diese Leute, die einem immer erst 2, 3 Tage nach dem Geburtstag nachträglich gratulieren?
Ich bin eine von denen. Meine Freunde und Familie können ein Lied davon singen und wenn ich direkt am Geburtstag anrufe, werde ich gefragt, ob bei mir alles ok ist. Ich weiss nicht, woran es liegt – egal, wie viele Erinnerungen ich bekomme: es passiert immer wieder!

Warum ich euch das erzähle? Nun ja. Vorgestern hatte mein Blog Geburtstag! 3 Jahre ist er alt geworden und ich habe es verpennt. Statt mit ihm zu feiern, habe ich faul auf der Couch gelegen und meine Pinterest-Boards komplett neu strukturiert. Gottseidank ist er nicht nachtragend – aber ich habe ihm als Entschädigung auch einen fantastischen Kuchen gebacken!
Genau diesen habe ich nämlich bei der großen Pinterest-Aufräumaktion “wiedergefunden” und konnte nicht aufhören, an ihn zu denken, bis ich ihn gebacken hatte. Es ist ein Zimtschnecken-Kuchen, der so herrlich fluffig, saftig und duftend ist, dass er garantiert nicht das letzte Mal auf meinem Tisch gelandet ist!

IMG_0117_klein

Zimtschneckenkuchen

Rezept für 1 Kuchen (frei nach Sallys Baking Addiction)

Für den Teig
345 g Mehl
3 Esslöffel Zucker
1 Prise Salz
1 Packung Trockenhefe
120 ml Wasser
60 ml Vollmilch
45 g Butter
1 Ei (M)

Für die Füllung
50 g weiche Butter
1 1/2 Esslöffel gemahlenen Zimt
50 g Zucker

Für die Glasur
120 g Puderzucker
2 EL Milch

IMG_0110_klein

Das Mehl mit der Hefe, dem Salz und dem Zucker vermischen. Die Milch mit dem Wasser und der Butter erhitzen, bis die Butter flüssig wird. Etwas abkühlen lassen und zur Mehl-Hefe Mischung geben. Das Ei hinzugeben und den Teig für mindestens 5 Minuten kräftig kneten.
Eine Kugel formen und abgedeckt ca. 30 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.

Für die Füllung Zucker und Zimt vermischen. Den Teig zu einem großen Viereck ausrollen und mit der Butter bestreichen. Die Zucker-Zimt-Mischung darauf verteilen. Den Teig in ca. 3 Finger breite Streifen schneiden und locker (!) zu einer großen Zimtschnecke aufrollen. Die Zimtschnecke in eine runde Backform legen, abdecken und ernuet für ca. 90 Minuten gehen lassen.

Den Ofen auf 175°C vorheizen. Den Kuchen leicht platt drücken, für ca. 35 Minuten auf mittlerer Schiene backen und anschließend ca. 10 Minuten auskühlen lassen. Sollte der Kuchen beim Backen unterschiedlich stark aufgehen, einfach die höheren Stellen vorsichtig wieder runterdrücken.

Nun den Guss anrühren: Dafür einfach den Puderzucker mit der Milch verrühren. Den Guss über den Zimtschneckenkuchen geben und direkt lauwarm servieren.

Fertig!

IMG_0118_klein

Der Kuchen ist lauwarm der Knaller – aber auch kalt schmeckt er noch mehrere Tage ganz wunderbar!

Guten Appetit und happy Birthday to my Blog!
Mia

Rote Bete-Quiche mit Ziegenkäse – Pinkes aus dem Ofen {Reklame}

von Mia | Küchenchaotin

Winterzeit ist Soulfood-Zeit. Deswegen musste ich gar nicht lang überlegen, als EDEKA mich fragte, ob ich Lust hätte, ein Gericht für die “Winterküche“* zu kreieren.
Denn wenn ich an Winter denke, dann denke ich an: cremige Suppen, deftige Aufläufe, kalorienreiche Nudelgerichte, wärmendes Risotto und an: Quiches

Quiches sind super. Man macht einen Boden, nimmt ein paar Eier und wirft ansonsten rein, was man gerade so da hat. Und am Ende bekommt man ein leckeres Essen!
Mein allerliebstes Quicherezept ist immer noch die Ziegenkäse-Quiche mit Rosmarin aus dem letzten Jahr, aber die, die ich euch heute mitgebracht habe, macht ihr Konkurrenz! Denn in ihr ist nicht nur der leckere Ziegenkäse, sondern zusätzlich mein allerliebstes Wintergemüse: Rote Bete!

Rote Bete-Quiche mit Ziegenkaese-3

Rote Bete-Quiche mit Ziegenkäse

Rezept für 1 26 cm-Form

Für den Boden
135 g kalte Butter
250 g Mehl
1 Ei (L)
etwas Salz
evtl etwas kaltes Wasser

Für den Belag
900 g Rote Bete
1/2 rote Zwiebel
2 Zweige Rosmarin
200 g Sauerrahm
4 Eier
1 EL Honig
etwas Zitronensaft
100 g Ziegentaler
Salz + Pfeffer

Rote Bete-Quiche mit Ziegenkaese-2

Die rote Bete garen (ich empfehle ausdrücklich, sie einfach für 60 Minuten in den Ofen zu schieben und anschliessend zu schälen, statt in Wasser vorgegarte zu kaufen!.

Für den Boden die Zutaten eiskalt rasch miteinander zu einem Teig verarbeiten. Ist der Teig zu klebrig, etwas Mehl hinzufügen – ist er zu trocken, etwas eiskaltes Wasser.
Dein Teig für mindestens 60 Minuten in den Kühlschrank legen.

Den Ofen auf 180°C vorheizen.

Den Teig ausrollen und in die Form legen. Überstehende Ränder abschneiden. Mit einer Gabel kleine Löcher in den Boden und den Rand stechen. Den Boden mit Backpapier auslegen und mit Backerbsen beschweren. Anschließend für 15 Minuten blindbacken.

Die geschälte Rote Bete grob reiben.
Die Zwiebel und den Rosmarin sehr fein hacken. Anschliessend die Bete, die Zwiebel und den den Rosmarin zusammen mit dem Schmand, den Eiern und dem Honig gut verrühren. Die Masse kräftig salzen, leicht pfeffern und ein paar Spritzer Zitronensaft hinzugeben.
Anschließend alles zusammen in den Boden füllen. Die Ziegentaler leicht zerbröseln und auf die Quiche geben und diese für 30-40 Minuten eine Schiene unter der mittleren backen.

Fertig!

Wusstet ihr, dass es bei EDEKA neben allen möglichen Zutaten für leckeres Winteressen auch Backformen etc. gibt? Ich nicht. Und weil ich schon mal da war, habe ich mir eine neue Springform zugelegt, denn meine alte war mit der Zeit “ausgeleiert” und manch ein Kuchenteig ist schon herausgelaufen.

Rote Bete-Quiche mit Ziegenkaese

Und was gibt’s bei euch?

Guten Appetit,
Mia

Edeka_Badge_Winterkueche

____
*=Partnerlink

Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit/für EDEKA*.

 

1 2 3 26