Getaggte Posts ‘backen’

Frühstücksbaguettes – ein ganzes Frühstück direkt aus dem Ofen

von Mia | Küchenchaotin

Es ist kein Geheimnis: Ich mag es gern einfach. Manchmal packt es mich und ich will ein großes Menü zaubern, aber ganz oft will ich einfach nur eine gute Mahlzeit nach der Arbeit und die soll schmecken, aber nicht mit stundenlangem Kochen verbunden sein. Deswegen liebe ich z.B. Curries, One Pot-Gerichte und andere schnelle Kleinigkeiten. Ich mag es, wenn mein essen einen geringen Aufwand macht, gut schmeckt, wenig „Dreck“ macht (der Blog heisst nicht umsonst KüchenCHAOTIN) und trotzdem frisch und super lecker ist.

Was ich aber liebe – und das ist auch kein Geheimnis – das ist das Sonntagsfrühstück. Ich liebe es, sonntags lange im Bett zu bleiben, dann ausgiebig zu frühstücken wie eine Kaiserin und richtig entspannt in den Tag zu starten. Deshalb liebe ich es auch zu brunchen – ein längeres Frühstück geht einfach nicht! Ein Brunch ist für mich das Sinnbild einer entspannten und entspannenden Mahlzeit.

Unter der Woche habe ich meistens nicht die Zeit, dem Frühstück einen halben Tag zu „opfern“. Deshalb bin ich immer auf der Suche nach Rezepten, die das Frühstück ganz einfach aber trotzdem ganz besonders machen. Mit wenig Aufwand. Eins dieser Rezepte möchte ich euch heute vorstellen: Meine Frühstücksbaguettes. Ähnlich wie bei der One Pot Pasta wird einfach alles zusammengeworfen und gegart. Inklusive Baguette. Ich bin ein Fan!

Füllen kann man das Baguette mit allem, wonach einem der Kopf steht. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt! Theoretisch geht alles, was der Kühlschrank so hergibt- Nur zu groß dürfen die Stücke nicht sein, denn sie sollen schliesslich IN das Baguette hinein. Eiermilch drüber und ab in den Ofen – fertig ist das Frühstück! Und in den 20 Minuten, die das Baguette gart, schaffe ich es meistens sogar, mich anzuziehen und mir ein freundliches Gesicht aufzumalen.

Zuletzt gebacken habe ich das Baguette übrigens zusammen mit Nela Lee auf der Dmexco in Köln! Dort haben wir uns zwei Tage lang auf der Bühne über das Leben als Blogger/Vlogger/Influencer unterhalten und nebenbei leckere Kleinigkeiten zubereitet und serviert. Die Version, die wir dort gekocht haben, verrate ich euch jetzt:

Frühstücksbaguettes

Rezept für 1 Baguette (für 2 Personen)

1 Aufback-Baguette (maximal so lang, wie der Ofen breit ist)
1 Schalotte
1 TL Brat-Olivenöl
50 g TK-Spinat
2 Eier
50 ml Milch
3-4 Champignons
Salz und Pfeffer
50-100 g Käse zum Überbacken

(mehr …)

Kinderriegel-Käsekuchen – nicht nur für Geburtstagskinder!

von Mia | Küchenchaotin

Vor ein paar Wochen stand ich vor einem (alljährlichen) „Probem“: Mein Kochheld hatte Geburtstag und keinen Wunsch für einen Geburtstagskuchen.
Die Lösung lag für mich jedoch auf der Hand: Irgendwas mit Kinderriegeln. Ich bin umgeben von Kinderriegel-Fanatikern. Meine Famlie liebt sie, mein Kochheld liebt sie und ich gebe zu: Wenn mir einer angeboten wird, dann sage ich auch nicht nein.
Doch was kann man mit den Riegeln wohl alles anstellen? Pinterest an. Ein paar Schlagworte getippt. Da war er: Der heilige Geburtstagskuchengral: hier bei Kreativfieber bin ich auf den Kinderriegel-Käsekuchen gestoßen. Lasst euch das mal auf der Zunge zergehen: Cheesecake. Mit Kinderriegeln. Mind: Blown!

Ich habe das Rezept ein bisschen abgewandelt, unter Anderem weil ich den Becher Crème fraîche beim einkaufen einfach vergessen habe. Die Mascarpone war ein sehr guter Ersatz. Der Cheesecake ist so unfassbar saftig und locker und cremig – ihr müsst den nachmachen! Wir haben von der Geburtstagstafel heimlich ein Stück stibitzt und uns für das Frühstück am nächsten Tag aufbewahrt. Nächstes Mal backe ich gleich zwei!

Kinderriegel-Käsekuchen - www.kuechenchaotin.de

Kinderriegel-Cheesecake

Rezept für eine 26 cm-Springform

200 g Karamellkekse
80 g Butter
3 Eier (Größe M)
250 g Quark (Magerstufe)
200 g Mascarpone
150 g Zucker
1 Päckchen Vanillepuddingpulver
1 Msp gemahlene Vanille
6 große Kinderriegel

Kinderriegel-Käsekuchen - www.kuechenchaotin.de

(mehr …)

Vollkornbrot mit Sauerteig – mein erstes, selbstgemachtes Sauerteigbrot

von Mia | Küchenchaotin

Mein Projekt „Brot backen lernen“ geht in eine neue Runde. Dieses Mal: Das erste „richtige“ Brot aus meinem selbstgemachten Sauerteig.
Ich liebe Vollkornbrot – weil es nach etwas schmeckt. Während normale Weißbrote oft wirklich fad schmecken, ist an Vollkornbrot immer etwas dran. Deshalb sollte mein selbstgemachter Sauerteig auch als erstes für ein Vollkornbrot hinhalten.

Je älter ein Sauerteig ist, desto „besser“ wird er. Und besser bedeutet unter anderem: Triebstärker. Ein gut gepflegter Sauerteig kann Hefe vollständig ersetzen. Da meiner noch sehr jung und nicht so triebstark ist, habe ich bei diesem Brot noch zusätzlich Hefe hinzugegeben. Es ist zwar relativ kompakt, aber gleichzeitig sehr locker und angenehm zu essen. Nicht so schlecht für einen ersten Versuch!

Vollkornbrot mit Sauerteig - www.kuechenchaotin.de

Das Rezept habe ich euch natürlich mitgebracht:

Vollkornbrot mit Sauerteig

Rezept für 2 kleine Brote

400 g Roggenvollkornmehl
400 g Weizenvollkornmehl (+ etwas zum Verarbeiten)
2 EL Brotgewürz
1 EL Salz
15 g frische Hefe
150 g Sauerteig (das Rezept findet ihr hier)
450 ml lauwarmes Wasser

Vollkornbrot mit Sauerteig - www.kuechenchaotin.de

(mehr …)

Schwäbische Dinnete mit Kartoffeln und Käse – Eat like a Swabian

von Mia | Küchenchaotin

Ich stelle jetzt mal ein Wort in den Raum, mit dem Wissen, dass viele von euch damit vermutlich nichts anfangen können. Aber das ist ok, denn mir ging es mein ganzes Leben lang genau so. Das Wort ist: Dinnete. Oder auch Dennete, Deie, Dinnede, Dinne, Dünne, Dünnele, Dinnele oder Dennetle. Und sie ist einer der Gründe, warum ich meine neue Heimat im Schwabenland aus kulinarischer Sicht so heiß und innig liebe. Was meint ihr, was das ist?

Die Dinnete ist ein schwäbisches Gericht aus dem Ofen, das irgendwo zwischen Pizza und Flammkuchen einzuordnen ist. Dinnete kommt von „dünn“ und so ist auch der Teig. Und belegt ist sie mit feinsten regionalen Zutaten: Sauerrahm, ganz klassisch mit Lauch und Speck, vegetarisch mit Kartoffeln und Käse, süß mit Äpfeln, Zucker und Zimt oder einfach, wie es dir gefällt.
Mein erstes Date mit einer feinen Dinnete hatte ich vor zwei Jahren auf dem Weihnachtsmarkt in Esslingen. Der mittelalterlich angehauchte Stand sah unscheinbar aus, aber als ich die schwäbischen Pizzen in der Auslage entdeckte, war es sofort um micht geschehen. Der herrlich duftenden Hefeteig, die längliche Form mit etwas dickerem Rand, der dicke Belag aus Kartoffeln und Käse – ich konnte nicht widerstehen. Glück für 4€, direkt auf die Hand.

Schwäbische Dinnete mit Kartoffeln und Käse - www.kuechenchaotin.de

Schwäbische Dinnete mit Kartoffeln und Käse

Rezept für 4 Dinnete

Für den Teig
500 g Weizenmehl
12 g Salz
1/2 Würfel frische Bäckerhefe
300 ml Wasser

Für den Belag
150 g Sauerrahm
2 große Pellkartoffeln (ausgekühlt und gepellt)
2 Frühlingszwiebeln
Salz und Pfeffer
1 Prise Muskat
100 g geriebener Bergkäse

Schwäbische Dinnete mit Kartoffeln und Käse - www.kuechenchaotin.de

(mehr …)

1 2 3 36