Getaggte Posts ‘Butter’

Zitronen-Frischkäse-Ravioli mit gebräunter Pinienbutter – ein Pastaträumchen

von Mia | Küchenchaotin

„Du machst deine Pasta selbst? Das wäre mir ja zu aufwändig!“ ist eine Aussage, mit der ich öfter konfrontiert werde.
Wenn es ganz schnell gehen muss – das heisst: wenn ich mir überlege „in 10 Minuten will ich spontan Pasta“ essen – dann greife auch ich mal zur Tüte, aber ansonsten mache ich meine Pasta tatsächlich selbst. Warum? Weil es gar nicht so aufwändig ist, wie immer alle denken!
Der Pastateig selbst ist schnell zusammengeknetet und zieht in der Folie ganz allein vor sich hin, das ausrollen ist eine Sache von 5-10 Minuten mit der Nudelmaschine (seit ich mir die Nudelaufsätze für die Kitchenaid* gegönnt habe, sogar noch schneller), die sich durch die verkürzte Kochzeit von frischer Pasta direkt ammortisieren und die Pasta schmeckt einfach um Welten besser, als jede gekaufte Variante.
Weil man die Liebe schmeckt.

Außerdem kommt hinzu: ich liebe gefüllte Pasta, bin aber der Füllungsvariationen, die man im Supermarkt kaufen kann wirklich überdrüssig. 4 Käse oder Spinat-Ricotta? GÄHN! Nur bei selbstgefüllter Pasta kann man die Füllung frei wählen und so gestalten, dass sie passt wie die Faust aufs Auge.
Und ich finde: essen, dass man wirklich von der Pieke auf selbst gemacht hat, schmeckt allein durch den erhöhten Wertschätzungsfaktor sowieso grundsätzlich besser.

Ich sehne mir gerade den Frühling herbei und habe deshalb eine passende Pasta im Gepäck: Ravioli mit einer superfrischen Zitronen-Frischkäse-Füllung und einer herrlichen gebräunten Pinienbutter. Allein bei dem Gedanken läuft mir schon wieder das Wasser im Munde zusammen!

Ist der Pastateig erst mal fertig, dauert es mit ausrollen, füllen und kochen nur knapp 20 Minuten, wenn ein kleines bisschen Übung im Spiel ist.

Zitronen-Frischkäse-Ravioli mit gebräunter Pinienbutter - www.kuechenchaotin.de

Zitronen-Frischkäse-Ravioli mit gebräunter Pinienbutter

Rezept für 2-3 Portionen

Für den Pastateig
150 g Mehl
1 Prise Salz
1 Ei
1 Eigelb

Für die Füllung
250 g Frischkäse
100 g geriebener Parmesan
abgeriebene Schale von 1 Bio-Zitrone
etwas Zitronensaft
Salz und Pfeffer
1 Ei

Für die Pinienbutter
4 EL Butter
2 EL Pinienkerne

Außerdem
Parmesan und Basilikum zum Garnieren
1 zusätzliches Ei, wenn ohne Raviolibrett gearbeitet wird

Zitronen-Frischkäse-Ravioli mit gebräunter Pinienbutter - www.kuechenchaotin.de

(mehr …)

Ei im Toast mit Käse – „Breakfastporn“

von Mia | Küchenchaotin

Es gab mal eine Zeit, da fand ich Frühstück ziemlich doof und habe sogar hier auf dem Blog darüber geschrieben. Und ich sag euch was: Hektisch oder früh morgens zu frühstücken ist immer noch nicht so ganz mein Ding.
Wenn ich Zeit habe, sieht das ganze inzwischen aber vollkommen anders aus. Ich liebe ein gutes, ausgiebiges und vor allem abwechlsungsreiches Frühstück!
Overnight Oats, French Toast (gern auch mit Kürbis oder als Muffins), Schokoscones und viele andere Leckereien haben mir die erste Mahlzeit des Tages langsam aber sicher schmackhaft gemacht.
Frühstücken wie ein Kaiser? Ja, gerne! Aber dann möchte ich das Frühstück aus zelebrieren können, wie ein Kaiser.

Was für mich immer zum perfekten Frühstück gehört? Ein Ei!
Weich gekocht, als Rührei, pochiert oder gebraten – zu einem ausgiebigen Frühstück gehört es fast immer für mich dazu.
Vor ein paar Jahren habe ich Eier in Brötchen eingebacken und heute gehe ich noch einen Schritt weiter: Toast, Ei, Käse. Mein ultimativer „Frühstücksporno“. Mehr geht einfach nicht!

Ei im Käsetoast - www.kuechenchaotin.de

Ei im Toast mit Käse

Rezept für 1 Portion

1 Scheibe Sandwich-Toast
1 gehäufter EL Butter
2 EL geriebener Hartkäse (z.b. Parmesan)
1 Ei
Salz

Ei im Käsetoast - www.kuechenchaotin.de

(mehr …)

Champignoncreme-Suppe mit Steinpilz-Topping – Schietwetter ist mir egal

von Mia | Küchenchaotin

Was für ein Jahresstart! Nachdem der Jahreswechsel nicht allzu kalt und relativ trocken hinter uns liegt, zeigt sich das Wetter von seiner nicht so schönen Seite: Im Norden ist es bitterkalt und im Süden schüttet’s wie aus Eimern. Echtes Schietwetter also!

Und wie das bei Schietwetter nun mal so ist: Der Körper sehnt sich nach Wärme. Nach wohltuenden Mahlzeiten, die nicht nur den Körper von innen Heizen, sondern auch die Seele ein bisschen. Futter für die Seele quasi.
Und was bietet sich da besser an, als eine gute Suppe? Auf dem Sofa einkuscheln, eine heisse Suppe löffeln und eine gute Serie sehen – so stelle ich mir einen perfekten Schietwetter-Tag vor!

Als Grundlage für mein Rezept habe ich mir bei Lea Linster abgeguckt – von diesem Rezept – und es nach meinen Wünschen adaptiert.

Champignoncremesuppe mit Steinpilz-Topping - www.kuechenchaotin.de

Champignoncremesuppe mit Steinpilz-Topping

Rezept für 4 Portionen

Für die Suppe
500 g weiße Champignons
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 EL Butterschmalz
1 TL Mehl
800 ml Gemüsefond
150 Gramm Crème fraîche
Salz

Außerdem:
2 EL getrocknete Steinpilze
½ TL schwarze Pfefferkörner
1 Prise Fleur de Sel

Champignoncremesuppe mit Steinpilz-Topping - www.kuechenchaotin.de

(mehr …)

Weihnachts-Cantuccini – Merry X-Nuts mit EDEKA {Reklame}

von Mia | Küchenchaotin

Die Weihnachtsbäckerei hat mich dieses Jahr nicht so richtig gepackt – das gebe ich zu. Vanillekipferl, Lebkuchen, Zimtsterne und die restliche volle Weihnachtsdröhnung stehen bei durchschnittlich 15 °C einfach nicht ganz oben auf meiner Hitliste.
Dabei liegen hier seit ein paar Wochen so herrliche Bio-Nüsse und -Süße von EDEKA herum, die eigentlich zu einer weihnachtlichten Leckerei verbacken werden wollen. „Merry X-Nuts“ ist das Thema! Die Nüsse (und die Süße) stammen übrigens aus kontrolliertem biologischen Anbau – und mit der Süße kann ganz natürlich ohne weißen Zucker gebacken werden.

Weihnachts-Cantuccini - www.kuechenchaotin.de

Und ich gebe zu: ich habe ein bisschen geschummelt. Ich habe eins meiner liebsten Rezepte für Cantuccini einfach ein bisschen verweihnachtlich – und auf dem Weg zu den leckeren Kekschen habe ich ganz spontan auch meine Weihnachtsstimmung wiedergefunden.
Wenn es in der Wohnung lecker nach Weihnachtsgewürzen duftet, dann kommt die Stimmung nämlich von ganz allein. Egal, wie das Wetter draussen ist!
Und die Zucker-Spekulatius-Kruste auf den Cantuccini sorgt für einen so herrlichen Weihnachtsduft in der ganzen Wohung, dass sogar der Postbote beim Überreichen von Paketen ein fröhliches „Bei Ihnen riecht es ja herrlich! Da wirds mir gleich ganz weihnachtlich zumute“ hervorstößt.

Weihnachts-Cantuccini - www.kuechenchaotin.de

Warum ich Cantuccini so liebe? Das ist ganz einfach: Manchmal mache ich meinem Blognamen alle Ehre und vergesse meine Kekse im Ofen. Die meisten Weihnachtskekse und -plätzchen sehen dann nicht mehr ganz so schön aus – bei Cantuccini machen 5 Minuten mehr oder weniger allerdings nicht gleich das ganze Werk zunichte. Sie gehören sehr knusprig. Und kein anderer Keks schmeckt so herrlich, wenn man ihn in seinen Kakao tunkt!

Weihnachts-Cantuccini - www.kuechenchaotin.de

Weihnachts-Cantuccini

Rezept für 1 großes Blech voll Cantuccini

260 g Mehl
120 g + 3 EL Zucker
1 1/2 Tl Backpulver
Mark von 1 Vanilleschote
1 Messerspitze Zimt
Salz
25 g Butter
2 Eier
2 EL Agavendicksaft
75 g Paranüsse, grob gehackt
75 g Haselnüsse, grob gehackt
Mehl
1 TL Spekulatiusgewürz

Weihnachts-Cantuccini

Das Mehl, 100 g Zucker, das Backpulver das Vanillemark, den Zimt und das Salz vermengen und auf die Arbeitsfläche geben
Eine Mulde formen. Die Butter, die Eier und den Agavendicksaft in die Mulde geben und vorsichtig alles zu einem Teig verkneten. Der Teig soll klebrig und zäh sein – ggf. noch etwas Mehl hinzugeben, bis er sich gerade so verarbeiten lässt.
Die Nüsse hinzugeben und unter den Teig kneten. Mit Hilfe von etwas Mehl eine Kugel formen und diese in Frischhaltefolie eingeschlagen für etwa 45 Minuten im Kühschrank ruhen lassen.

Die Teigkugel in 4 gleichgroße Teile teilen und 4 Rollen von ca. 30 cm Länge daraus formen.
Den restlichen Zucker mit dem Spekulatiusgewürz vermengen und die Teigrolllen darin wenden.

Den Ofen auf 200 °C vorheizen und die Cantuccinirollen darin für ca. 15 Minuten vorbacken. Dann die Hitze auf 160 °C reduzieren.

Die Rollen anschließend etwas auskühlen lassen und schräg in Scheiben schneiden. Die Scheiben auf dem Backblech verteilen und mit Alufolie abgedeckt erneut für ca. 15 Minuten backen.

Fertig!

Verratet ihr mir, was euer liebstes Gebäck mit Nüssen ist? Ich hab hier noch ein paar liegen!

Guten Appetit,
Mia

1 2 3 4 26