Getaggte Posts ‘Dessert’

Books that rock – “Weihnachten mit Fräulein Klein” und ein paar leckere Weisse Schokoladen-Vanille-Trüffel

von Mia | Küchenchaotin

Wer den Blog von Fräulein Klein kennt und so liebt, wie ich, für den kommt jetzt ein Knaller:
Es gibt ein neues Buch, das sofort auf die Wunschliste muss. “Weihnachten mit Fräulein Klein” heisst das gute Stück, dass gerade frisch im Callwey-Verlag erschienen ist und verspricht schon auf dem Einband: “Backzauber und Dekolust für die schönste Zeit im Jahr”.

Ich konnte schon mal reinschnuppern und habe euch einen kleinen Bericht und ein leckeres Rezept mitgebracht, dass auch jetzt schon schmeckt, obwohl Weihnachten gefühlt noch Lichtjahre entfernt ist.

Weihnachten mit Frl Klein-6

Aber erst ein paar Worte zum Buch an sich.
Von Yvonne alias “Fräulein Klein” bin ich großes Blogkino gewohnt. Leckere Rezepte, tolle DIYs, zauberhafte Deko und süße Ideen. Immer festgehalten auf wunderschönen und detailverliebten Fotos – auf dem Blog, wie auch in ihrem ersten Buch (aus dem ich schon hier ein Rezept stibitzt habe).
Beim neuen Buch ist es nicht anders. Die 173 Seiten des Buches sind in unterschiedliche Kategorien aufgeteilt: “Adventsdekoration”, “Nikolaus, Punsch und Co.”, “Basteln mit Kindern”, “Geschenke aus der Küche”, “Plätzchen”, “Weihnachtsbäckerei”, “Christbaumdeko und Geschenke”, “Weihnachtstisch”, “Hot Chocolate-Party” und “Silvester”.

Macht euch am besten einen eigenen 1. Eindruck:

 Weihnachten mit Frl Klein-7 Weihnachten mit Frl Klein-8 Weihnachten mit Frl Klein-9 Weihnachten mit Frl Klein-10 Weihnachten mit Frl Klein-11 Weihnachten mit Frl Klein-12 Weihnachten mit Frl Klein-13 Weihnachten mit Frl Klein

Das Rezept auf dem letzten Foto habe ich euch ganz frech einfach mitgebracht. Es sind die “Weissen Schokoladen-Vanille-Trüffel” aus der Kategorie “Geschenke aus der Küche”.

Weisse Schokoladen-Vanille-Trüffel a la Fräulein Klein

Weisse Schokoladen-Vanille-Trüffel a la “Fräulein Klein”

aus dem Buch “Weihnachten mit Fräulein Klein”

Rezept für 8 Stück

100ml Sahne
1 Vanilleschote
250g (gute!) weiße Schokolade
40g Butter

Pralinenförmchen aus Papier oder Alu

ggf. zum Verzieren: Blattgold

Weisse Schokoladen-Vanille-Trüffel a la Fräulein Klein

Die Vanilleschote auskratzen und die Schokolade grob zerhacken.
Die Sahne in einen Topf füllen und zusammen mit dem Mark der Vanilleschote heiss werden lassen – es soll jedoch nicht kochen!
Unter ständigem Rühren die Schokolade in der Vanille-Sahne schmelzen und den Topf vom Herd nehmen.
Die Butter hinzugeben und alles glattrühren.

Die Trüffelmasse muss nun vollständig auskühlen, was gut und gerne ein paar Stunden dauern kann. Wenn man sie in den Kühlschrank stellt, wird die Masse schneller fest.Sobald sie fest genug ist, um in Form zu bleiben, kann sie in einen Spritzbeutel gefüllt und dekorativ in die Pralinenförmchen gespritzt werden.
Wer mag, kann die Trüffel anschliessend mit Blattgold verzieren.

Bis zum Verzehr sollten die Trüffel kühl gelagert werden.

Fertig!

Weisse Schokoladen-Vanille-Trüffel a la Fräulein Klein

Ich bin mir sicher: Diesen Winter wird noch so manch ein Rezept auf meinem Tisch landen und auch in der diesjährigen Adventsdeko werde ich mich ordentlich inspirieren lassen

Fazit: Absolute Empfehlung!

Das Buch könnt ihr z.B. hier erwerben*:

Habt ein tolles Wochenende!
Mia

 

______
Eine kleine Anmerkung zum Schluss: Dieses Buch wurde mir freundlicherweise vom Callwey-Verlag zur Verfügung gestellt – meine Meinung bleibt davon jedoch unbeeinflusst
*=Affiliate-Link

Ein Oreo-Tiramisu nach Frl. Klein – und ein paar Worte zu meiner Sahne-Panik

von Mia | Küchenchaotin

Eigentlich – würde ich behaupten – bin ich in der Küche ganz sicher, was normalschwere Koch- und Backangelegenheiten angeht. Besonders Filigranes verlangt mir teilweise doch so einiges ab, aber die Basics, die sitzen.

Doch es gibt da etwas, das lässt meine Knie schlottern. Wir sprechen hier nicht von karamellisieren, gratinieren oder gelieren. Nein.
Ich kann keine Sahne schlagen!

Wenn ein Rezept nach geschlagener Sahne verlangt, dann wurde es bisher nicht ausprobiert. Denn die Sahne-schlagen-Misere ist wirklich schlimm und hat sich zu einer regelrechten Sahne-Panik entwickelt.
Wisst ihr… ich bin ja nicht blöd! Ich habe meine Hausaufgaben gemacht und kenne die Tricks.
Kaltes “Werkzeug”, kalte, frische Sahne mit hohem Fettgehalt, genügend “Luft” für den Mixer zum unterschlagen, nicht zu schnell anfangen…. Ich weiss es! Aber die Sahne bleibt erst flüssig und geht dann buchstäblich fliessend über in Butter.

“Die übertreibt doch”, wird jetzt manch einer denken. Doch ich versichere euch: Nur jedes dritte Becherchen Sahne wird bei mir tatsächlich fest.

Heute gibt es nun etwas mit Sahne. Ist der Bann durchbrochen? Nein, ist er nicht. Ich nehme das ganze heute einfach mit Humor, kaufe die dreifache Menge Sahne und zumindestens einer von 3 Versuchen wird am Ende auch etwas. Ha.

Das heutige Rezept ist aus dem zauberhaften Buch “Die wunderbare Welt von Fräulein Klein: Backzauber und Dekolust“*
“.

Oreo-Tiramisu nach Fr. Klein - kuechenchaotin.de

Oreo-Tiramisu

aus “Die wunderbare Welt der Fräulein Klein”

Rezept für 4 Portionen

400g Sahne
2 Päckchen Vanille-Zucker
250g Mascarpone
1 EL Zucker
16 Oreo-Kekse
100ml Espresso (oder: Cappuccino!)

(mehr…)

Feigen mit Ziegenkäse und Honig – vom Plan B und der Entschädigung durch Soulfood

von Mia | Küchenchaotin

EIGENTLICH wollte ich euch heute hier einen großartigen und wunderschönen “Devils Food Cake” präsentieren. Wochenlang geplant. Als Überraschungskuchen für den tollsten Kerl der Welt, der dieses Wochenende der Geburtstagsprinz ist.
Die Zutaten waren schnell gekauft (viel braucht man für amerikanische Köstlichkeiten ja meist nicht) und die Backanleitung schien mir so, als würde das ganze keine besonders anspruchsvolle Angelegenheit werden.

Teig gerührt. Der erste von zwei geplanten Böden im Ofen. Zeit um. Schock! Außen knusprig, innen noch halb flüssig.
Projekt gescheitert. Kuchen noch in der Form in die Ecke gepfeffert.
Innerliches Fluchen. Plan B. Einkaufen. Depri-Notfall-Käsekuchen. Seufzen. Wenigstens der ist was geworden.

Mit dieser Aktion an sich mache ich meinem Blognamen ja eigentlich schon alle Ehre. Doch jetzt kommt der Knaller:
Hätte ich das Rezept wirklich richtig gelesen, wäre ich vielleicht darüber gestolpert, dass der Kuchen erst vollständig in der Form auskühlen muss, bevor man ihn aus der Form holen kann. Denn als ich ihn heute morgen aus der Form lösen und wegwerfen wollte, musste ich feststellen: Der kleine Schlawiner hat noch nachgebacken. Und ist perfekt. Saftig und schokoladig. Perfekt (,verdammt)!

Wie auch immer. Ich brauche Soulfood. Und weil in meiner Lieblingsjahreszeit – dem Herbst – endlich wieder jede Menge frische Feigen zur Verfügung stehen, gibt es etwas ganz schnelles aus dem Ofen, das mein Herzchen höher schlagen lässt. Feigen mit Ziegenkäse und Honig. Was für eine Entschädigung! Und das mit nur einer Hand voll Zutaten und ca. 15 Minuten Wartezeit.

Überbackene Feigen mit Ziegenkäse und Honig

Feigen mit Ziegenkäse und Honig - kuechenchaotin.de

Rezept für 2 Portionen

4 frische Feigen
100g Ziegenfrischkäse
etwas Honig
frisch gemahlener Pfeffer
evtl etwas Thymian

Feigen mit Ziegenkäse und Honig - kuechenchaotin.de

(mehr…)

Das cremigste Vanilleeis der Welt mit schneller Blaubeersoße – und eine Grundsatzfrage

von Mia | Küchenchaotin

Starten wir heute mal mit einer Frage: Kann ein Eis zu cremig sein?
Ich finde ja, dass das eine ähnliche Frage ist, wie “Kann ein Essen zu lecker sein?”, kaufe ein “n” und löse: Nein!

Aber lasst mich ein bisschen weiter ausholen!
Letzten Monat hatte ich Geburtstag. Und weil ich eine der wenigen Frauen bin, die sich über Haushaltsgeräte zu festlichen Anlässen wirklich freuen, stand auf meiner Wunschliste ganz oben: Eine Eismaschine. Und die gab’s auch.

Schon kurze Zeit später rührte, nach hilfreicher Assistenz meiner Mutter, meine Eismaschine ein Vanilleeis nach original französischen Rezept. Und ich sag euch was: Es war fantastisch. Cremig, vanillig, boah!
“Das ist so cremig! Fast schon ZU cremig!”.
Womit wir wieder bei der Frage vom Anfang wären.
Kann das Eis zu cremig sein? Ich habe viel darüber gegrübelt und philosophiert und stelle nun einfach eine ab sofort allgemeingültige Faustregel auf, denn ich behaupte: Solang es nicht am Gaumen klebt oder die Zunge pelzig macht, ist es nicht zu cremig. Zu cremig! Das ist wie “der Urlaub war zu schön”, “dieses Meer ist zu azurblau”  oder “im Glas ist zu viel Nutella”. Dat gibbet nischt!
(Wobei “im Glas ist zu viel Nutella” natürlich eine durchaus legitime Ausrede ist, das Glas zu erleichtern)

Und wo ich grad schon groß die Küchenchefin raushängen lasse: Wenn ich schon dabei bin, erkläre ich dieses Vanilleeis nun auch zum cremigsten Eis der Welt aller Zeiten auf meinem Tellerchen.
Getoppt mit einer schnellen, heißen Blaubeersoße wird die Sache rund und ich glücklich.

  das cremigste Vanilleeis der Welt mit schneller Blaubersosse - kuechenchaotin.de

Original französisches Vanilleeis mit Blaubeersoße

Rezept für ca. 1l Eis

für das Eis
3 Eier
100g Zucker
180ml Milch
250ml Sahne
Mark von 1 Vanilleschote
1 Päckchen Vanillezucker

für die Blaubeersoße
ein Glas Blaubeeren (330ml)
2 TL Stärkemehl
2 EL Wasser

das cremigste Vanilleeis der Welt mit schneller Blaubersosse - kuechenchaotin.de

(mehr…)

Meine ersten Macarons – eine Leidensgeschichte mit Happy End

von Mia | Küchenchaotin

Das mit den Macarons und mir – das hätte was werden können! Immer war ich neugierig, ob so etwas filigranes mir wohl gelingen könnte und als mich dann die Firma Silikomart vor ungefähr einem Jahr (!!!) fragte, ob ich nicht ihre Backmatte ausprobieren wollte, da wusste ich: Es soll sein! Das mit den Macarons und mir! Das muss einfach klappen!

Macarons - kuechenchaotin.de

Falsch gedacht. Der erste Versuch funtionierte direkt reibungslos, doch die Macarons waren unheimlich pickelig und ich dadurch unheimlich enttäuscht. Hätte ich damals gewusst, dass mir meine Undankbarkeit vom Macaron-Gott abgestraft werden würde, dann hätte ich wenigstens ein paar vernünftige Fotos von den hässlichen, kleinen Dingern gemacht!
Doch ich war mir sicher: Was beim ersten Mal gleich so reibungslos funktioniert, das funktioniert immer wieder.

Und wieder falsch gedacht. Denn von da an startete ich mehrere Versuche, die jedes Mal in die Hose gingen. Unansehnlich, gar nicht erst hochgegangen, wieder zusammengeplumpst, mit sämtlichen schlauen Tricks niemas heil ablösbar, nicht durch, die Schale gebrochen… Ich hatte es alles. Manchmal sogar in Kombination.
Vielleicht war es einfach nur Pech. Vielleicht bin ich der größte Macaron-Trottel der Welt. Vielleicht soll es halt einfach doch nicht sein.

Lange Rede, kurzer Sinn: Ein Macaron-Partner in Crime musste her! Und das war in diesem Fall meine Mutter, die mir stundenlang Eiweiß abwog, die Hand an ihrer KitchenAid hielt, spritzbeutel-assistierte und allein mit ihrer Anwesenheit offensichtlich den Macaron-Gott wieder ein bisschen milder stimmen konnte.
Denn: Es hat geklappt! Oleeee, oleee oleee oleeeeee!

Das Rezept, das uns zum Glück verhalf, stammt vom Macaron-Workshop-Bericht der lieben Clara.

Macarons - kuechenchaotin.de

Und so haben wir’s gemacht:

Macarons

60g Eiweiß (ca. 2 Eier der Größe M – Raumtemperatur)
40g Zucker
Lebensmittelfarbe (Paste) z.B. von hier*

100g Puderzucker
60g gemahlene Mandeln

1 Glas Caramel Creme (z.B. von Bonne Maman)

Macarons - kuechenchaotin.de

Den Puderzucker und die gemahlenen Mandeln zusammen in einen Zerkleinerer oder Mixer geben und zu feinstem Puder zermahlen.
Diesen Puder anschliessend durch ein feines Sieb streichen, damit evtl. zu groß geratene Stücke ausgefiltert werden können.

Das Eiweiß anschlagen, bis es weiß wird. Nun nach und nach den Zucker hinzugeben und immer weiterschlagen. Wenn der Zucker aufgebraucht ist, kann etwas Lebensmittelfarbenpaste hizugegeben werden, bis die Masse die gewünschte Farbe hat.
Sobald die Masse dick und glänzend ist, ist sie fertig – das kann jedoch schon mal einige Minuten dauern.

Anschliessend das Eiweiss vorsichtig nach und nach unter die Mandel-Puderzucker-Masse heben. Sobald beide Massen miteinander vermischt werden, ist der Macaron-Teig fertig. Er sollte nicht “überarbeitet” werden.

Die Masse in einen Spritzbeutel füllen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech daraus Kreise von ca. 2 cm spritzen.
Das ganze ist durch ein Backmatte leichter, denn: Hier sind kleine “Förmchen” für die Macarons eingearbeitet, sodass alle ohne Probleme die gleiche Größe bekommen

Nun das Backblech mehrmals vorsichtig auf die Arbeitsfläche schlagen – so wandern kleine Luftbläschen in den Macarons nach oben und die Oberfläche wird glatt.

Macarons - kuechenchaotin.de

Die Macarons müssen für 15-30 Minuten ruhen. Sie sind fertig, wenn man sie mit dem Finger vorsichtig anstupsen kann, ohne, dass sie dabei kaputt gehen.

Im vorgeheizten Ofen bei 150°C für 12-15 Minuten backen und auf einer kalten Fläche auf dem Backpapier- oder der Matte vollständig auskühlen lassen.

Die Macarons mit der gewünschten Füllung (in meinem Fall ganz einfach: Caramel Creme von Bonne Maman) bestreichen und zusammensetzen.

Fertig!

Macarons - kuechenchaotin.de

Als ich die Macarons aus dem Ofen holen konnte, habe ich mich ein bisschen wie Superwoman gefühlt. Endlich! Meine ersten richtigen (und hübschen!) Macarons!

Macarons - kuechenchaotin.de

Noch ein paar Worte zur Backmatte: An den Silikonmatten scheiden sich anscheiennd die Geister. Ich habe gehört “ohne geht gar nicht” und manche behaupten “mit geht gar nicht!”.
Ich habe die Erfahrung gemacht, dass mir die Matte allein beim “Portionieren” des Teigs wirklich hilft. Ich hatte gleich große Hälften, die sich prima zusammensetzen liessen.
Und am Ende der Leidensgeschichte sind die Macarons ja auch etwas geworden – es geht also auf jeden Fall “mit”!

Habt ihr euch schon mal an Macarons gewagt?

Guten Appetit,
Mia

_____
Ein Hinweis zum Schluss: Die Backmatte wurde mir von der Firma Silikomart zur Verfügung gestellt. Meine Meinung und Erfahrungen gehören jedoch ganz allein mir!
*=Affiliate-Link

1 2 3