Getaggte Posts ‘gesund’

Kidneybohnen-Pfanne – mein liebstes Katerfrühstück

von Mia | Küchenchaotin

Es war ein mal vor langer Zeit, da war ich – aus Gründen – auf der Suche nach einem vegetarischen Katerfrühstück.
Ihr kennt die Klassiker: Rollmops, Bacon und Eggs Benedict. Aber ein Katerfrühstück für Vegetarier zu finden ist gar nicht so einfach.
Es sollte etwas sein, das nicht zu fettig ist (das findet der Magen gar nicht toll), schön viel Eiweiß enthält (danach schreit der Körper) und den Elektrolythaushalt wieder auf Vordermann bringt (also: mit Salz nicht sparen!). Zusätzlich sollte es satt machen, darf aber nicht zu schwer im Magen liegen – der hat schliesslich schon genug gelitten!
Wichtig ist: Es sollte etwas sein, das man generell mag. Kein Wunder-Katerfrühstück der Welt kann helfen, wenn sich allein bei dem Gedanken an das Gericht schon die Fußnägel hochrollen.

Da entdeckte ich die Kidneybohnen-Pfanne. Und die haben ich so lieb gewonnen, dass ich sie regelmäßg esse – auch ohne Kater! Sie enthält alles, was sich ein ausgelaugter Körper wünscht, sättigt angenehm und wenn man zu ein bisschen mehr Cayennepfeffer greift, dann kriegt so ordentlich “bumms”!

Ich gebe zu: Es ist nicht das hübscheste Gericht, das man sich so vorstellen kann, aber es ist eins meiner Liebsten!

Kidneybohnenpfanne mit Ei - www.kuechenchaotin.de

Kidneybohnen-Pfanne mit Ei

Rezept für eine große Portion

1 kleine Zwiebel
2 EL Tomatenmark
200 g Kidneybohnen
100 ml Gemüsebrühe
1 Msp Backkakao
Salz & Cayennepfeffer
2 Eier

Kidneybohnenpfanne mit Ei - www.kuechenchaotin.de

(mehr …)

Brokkoli-Chili-Suppe mit gerösteten Erdnüssen – Durchatmen dank “Bumms”

von Mia | Küchenchaotin

Ich liege flach. Seit exakt einer Woche. Ich will mich eigentlich nicht beschweren, denn ich bin sehr lange verschont geblieben, aber so langsam reicht es wirklich. Meine besten Freunde sind im Moment Mister Nasenspray und Miss Halstabletten und ich bin ernsthaft am überlegen,  bald eine Vermisstenanzeige für meinen Geschmackssinn aufzugegeben.
Kennt ihr das? Wenn man so richtig doll erkältet ist, dann schmeckt irgendwie alles gleich und vor allem: alles fad! Der Mensch braucht seinen Geruchssinn um so richtig gut schmecken zu können und wenn die Nase gerade mal Pause macht, dann ist nicht viel los mit Geschmackskirmes auf der Zunge.

Umso glücklicher bin ich, dass ich das Süppchen für mich entdeckt habe, dass ich euch heute mitgebracht habe.
Denn in meinem Kühlschrank lag ein einsamer, trauriger Brokkoli, der unbedingt verarbeitet werden musste. Zusammen mit etwas Chili, einem Zitrönchen und ein paar Erdnüssen ist daraus eine Suppe geworden, die ein mal alles richtig durchpustet, die Nase befreit und für mich endlich wieder für ein Geschmackserlebnis gesorgt hat.

Wer nicht ganz so viel “Bumms” braucht, der sollte die Kerne der Chilischote entfernen. Und falls ihr skeptisch wegen der Erdnüsse seid: Brokkoli und Erdnüsse sind ein echtes Dreamteam!
Diese Suppe ist nicht nur gesund – ich bilde mir ein, sie macht auch gesund!

Brokkoli-Chili-Suppe - www.kuechenchaotin.de

Brokkoli-Chili-Suppe mit gerösteten Erdnüssen

Rezept für 3-4 Portionen

1 Zwiebel
1 kleine Chilischote
1 Kopf Brokkoli
etwas Öl
1 Liter Gemüsebrühe
100 g Schmand
Salz und Pfeffer
50 ml Sahne
1 Zitrone
etwas glatte Petersilie
3-4 EL geröstete Erdnüsse

Brokkoli-Chili-Suppe - www.kuechenchaotin.de

(mehr …)

Geröstete Kichererbsen – gesunder Knuspersnack

von Mia | Küchenchaotin

Wenn ich mit entscheiden muss, ob ich Abends auf dem Sofa süß oder salzig will, wird meine Entscheidung nahezu jedes Mal “Salzig! Knusprig!!” sein. Tagsüber liebe ich es süß – ein Cookie hier, ein Stückchen Kuchen da, ein Pralinchen hier und auch ein Stückchen Schokolade abzulehnen, liegt mir fern, aber Abends: Immer salzig! Und knackig!
Ich bin da auch sehr einfach zufriedenzustellen. Ein paar Cracker, vielleicht ein paar Chips, oder sogar Salzstangen können den salzig-knusprig-Hunger schnell stillen. Aber eins haben sie alle gemeinsam: Auf Dauer schlagen sie alle irgendwie auf die Linie.

Aber ihr kennt ja mein Motto: Das Leben ist zu kurz für Knäckebrot. Mich geißeln und auf die Knabberei verzichten? Nein, ich möchte das nicht! Auf der Suche nach einer gesünderen Alternative bin ich ja vor einiger Zeit schon auf meine heissgeliebten Rote-Bete-Chips gestoßen. Der Nachteil ist jedoch: Sie brauchen sehr lange und die Ausbeute ist relativ gering.
Doch seit einigen Wochen ist mein Pinterest-Stream voll von “Roasted Chickpeas” – also gerösteten Kichererbsen. Die sollen knusprig und lecker sein und sich in den verschiedensten Geschmacksvariationen zubereiten lassen.

Ich dachte mir: Versuchen kann mans ja mal! Und bin inzwischen süchtig nach ihnen. Und deswegen muss ich sie euch unbedingt zeigen!

geröstete Kichererbsen - www.kuechenchaotin.de

Geröstete Kichererbsen

Rezept für 1 große Portion

230 g abgetropfte, gekochte Kichererbsen
1 EL Olivenöl
2 große Prisen Salz
1 TL Paprikapulver
(oder andere Gewürze nach Geschmack)

geröstete Kichererbsen - www.kuechenchaotin.de

(mehr …)

Feldsalat-Kürbiskern-Pesto – mein Winterpesto

von Mia | Küchenchaotin

Wenn ich schon selbst ein Pesto-Event veranstalte, dann lasse ich mir doch nicht nehmen, auch ein eigenes Pesto zu kreieren. Und ich gebe zu: dieses Pesto entstand mehr oder weniger durch Zufall. Denn eigentlich wollte ich ein Rauke-Kürbiskern-Pesto machen, aber ich habe nirgendwo Rauke bekommen. So stand ich vorm Salat- und Kräuterregal und dachte mir “Wenn das mit Rauke geht, warum dann nicht auch mit Feldsalat?”

Denn eigentlich bin ich im Winter ein großer Fan von Feldsalat. Ein paar Tomätchen, ein bisschen Kürbiskernöl, eine Prise Salz – das reicht mir schon und macht mich sehr glücklich!
An genau diesen kleinen “Blitzsalat” ist dieses Pesto angelehnt. Mit einem Hauch Knoblauch, ein bisschen Zitronensaft, einer Portion Parmesan und einer Handvoll Kürbiskerne wird nämlich tatsächlich ein leckeres, cremiges und schön winterliches Pesto draus. Versuch geglückt!

Traditionell wird Pesto eigentlich in einem Mörser zubereitet, in dem die Zutaten nach und nach zur typischen Paste verarbeitet werden. Doch auch mit einem Blitzhacker oder einem Pürierstab ist es schnell und einfach selbst herzustellen.
Ich mag mein Pesto lieber feiner, als grob. Deshalb püriere ich erst die Nüsse und gebe dann den Rest nach und nach hinzu. So wird das Pesto besonders samtig!

Feldsalat-Kürbiskern-Pesto - www.kuechenchaotin.de

Feldsalat-Kürbiskern-Pesto

Rezept für 1 kleines Glas

50 g Kürbiskerne
100 g Feldsalat
1 Knoblauchzehe
2 EL Zitronensaft
40 g geriebener Parmesan
2 EL Kürbiskernöl
ca. 110 ml Olivenöl
Salz

Feldsalat-Kürbiskern-Pesto - www.kuechenchaotin.de

(mehr …)

1 2 3 20