Getaggte Posts ‘gesund’

Falscher Kartoffelsalat – kulinarische Kindheitserinnerungen

von Mia | Küchenchaotin

Als ich klein war, hat meine Mutti immer eine ganz bestimmte Diät gemacht, die zu der Zeit im Trend war: Die „Scarsdale-Diät“. Die Diät ist kalorien-, zucker- und fettarm, ich kann mich jedoch sogar heute noch daran erinnern, dass die dazugehörigen Rezepte seeehr lecker und seeehr sättigend waren.
Damals wusste ich nicht, was eine Diät ist, und hätte ich es gewusst, hätte ich meiner Mutti sowieso gesagt, dass sie das gar nicht nötig hat, weil sie sowieso die schönste Frau auf der Welt für mich ist (Mutti, I love you!), deswegen verbinde ich die Gerichte auch nicht mit Abnehmen – sondern mit wunderschönen und leckeren Tagen meiner Kindheit.
Nun folgt ein Rezept aus dem Buch „Das Rezeptbuch zur berühmten Scarsdale Diät“ aus dem Jahre 1982 (an dieser Stelle kann ich mir ein kleines Lachen nicht verkneifen). Das Rezept nennt sich „falscher Kartoffelsalat“ und ist eine low-carb-Alternative zum herrkömmlichen Kartoffelsalat.

Falscher Kartoffelsalat

Zutaten (für 4 Portionen)

250g gedämpfter Blumenkohl
3 EL  Frühlingszwiebel
3 EL frische Petersilie
2 hartgekochte Eier
2 EL Salatcreme
Salz. Pfeffer und Muskat zum Abschmecken
je nach Geschmack ein Spritzer Zitrone

 

Den Blumenkohl musst du kochen und danach kleinschneiden. Wenn du schon dabei bist, schneide auch gleich die Frühlingszwiebeln in Ringe und die Eier in Würfel. Die Petersilie muss natürlich auch gehackt werden.
Danach gibst du alles in eine große Schüssel – auch die Salatcreme natürlich –  und lässt das Ganze gut durchziehen. Mit Salz, Pfeffer, Muskat und einem Spritzer Zitrone abschmecken – fertig!

 

 

Zitrone und Muskat sind im Originalrezept eigentlich  nicht vorgesehen, wie fad! – mit ihnen schmeckt es meiner Meinung nach noch viel besser.
Stattdessen findet sich im Originalrezept noch Paprika, die aber bei mir wegbleibt, weil ich sie nicht vertrage.
Der Salat lässt sich prima mitnehmen – es ist sogar so, dass er, je länger er ziehen kann, immer besser schmeckt. Aufbewahren lässt er sich prima im Kühlschrank.

Guten Appetit!
Mia

Karotten-Curry-Suppe

von Mia | Küchenchaotin

Ich liebe Suppen. Ich liebe Ingwer. Ich liebe Curry. Vor allem zur kalten Jahreszeit. Suppen sind relativ schnell und einfach herzustellen, sehr lecker, machen satt und wärmen von innen.
Außerdem habe ich einen faible für püriertes Essen. Der Pürierstab ist wohl mit Abstand mein Lieblings-Küchengerät!

Karotten-Curry-Suppe

Zutaten (für 4 Portionen)

6 große Möhren
3 Schalotten
1 daumengroßes Stück Ingwer
1 Bio Orange
800 ml Wasser mit
2 EL Gemüsebrühe
1 TL Curry
Öl zum Anbraten
Salz
frisch gemahlener Pfeffer
Sahne oder Creme Fraiche
evtl. Pinienkerne

Karottencurry

Möhren, Ingwer und Schalotten musst du schälen. Die Möhren zerschneidest du danach in Stücke, Schalotten und Ingwer in kleine Würfel.

Dann gibst du ein bisschen Öl in einen großen Topf.  Sobald es heiss ist, kannst du die Schalotten und den Ingwer darin anbraten.

Als nächstes kippst du 800 ml Wasser dazu. Kocht das Wasser, gibst du die 2 EL Gemüsebrühe dazu. Gut umrühren!
Nun kommen die Möhren in den Topf. Nach 10-15 Minuten sind diese gar und der Topf kann vom Herd.

Jetzt kommt der Pürierstab an die Reihe. Sind alle Stücke fein püriert, musst du 1 TL Curry dazugeben.
Aus der Orange muss der Saft herausgepresst werden. Der Saft kommt in die Suppe. Auch Sahne kannst du nach Belieben hinzugeben. Wenn alles gut verrührt ist, kannst du mit Salz und frisch gemahlenem Pfeffer abschmecken.

Vor dem Servieren kannst du noch ein paar geröstet Pinienkerne und etwas frisch gemahlenen Pfeffer in die Suppe geben.

Karotten-Curry-Suppe

Vor allem, wenn es abends schnell gehen soll ist diese Suppe schnell fertig. Ich mache sie oft und brauche inzwischen nur noch knapp eine halbe Stunde.  Beim Pürieren ist es wichtig, dass der Topf hoch genug ist, es sei denn, man möchte sich selbst und den Herd mit der Suppe duschen. Das habe ich selbst bereits oft genug ausprobiert und festgestellt: Auch wenn sie sehr lecker ist, ist die Suppe auf dem Teller dann doch am besten aufgehoben!

Die Bilder zu diesem Post sind übrigens bei einem ungewollten Zuschauershooting entstanden. Während ich in Schlafzeug auf der Fensterbank herumturnte, um sie zu machen, fühlte ich mich auf einmal beobachtet. …um dann festzustellen, dass sich unter meinem Fenster eine Gruppe Bauarbeiter gesammelt hat. Nachdem einem freundlichen Winken und einem kleinen Knicks meinerseits wurde ich johlend und applaudierend verabschiedet. Es war mir ein Vergnügen 😉

Guten Appetit!
Mia

1 34 35 36