Getaggte Posts ‘Knoblauch’

Spinat-Feta-Strudel mit Joghurtsauce – Comfort Food

von Mia | Küchenchaotin

Wenn ich “Tiefkühlkost” sage, woran denkt ihr dann? Ich gebe zu: Ich denke immer als erstes an Fertigessen. Und die Assoziationskette führt weiter zu Pizza und anderen fettigen und eher nicht so gesunden Dingen, die hin und wieder mal den Weg ins Eisfach finden. Das ist natürlich erst mal nicht so toll.
Dabei tue ich der Tiefkühlabteilung unserer Supermärkte damit unrecht, denn: gerade bei Gemüse werden Vitamine und sekundäre Pflanzenstoffe durch das Schockfrosten in kürzester Zeit nach der Ernte geschützt. Ungesund ist was anderes!

Das schönste Beispiel: Spinat. Spinat verliert fast alle wertvollen Nährstoffe in Windeseile, sobald er vom Feld gepflückt wurde. Macht er sich frisch erst mal auf dem Weg zum (Super-)markt, wo er vielleicht noch einige Tage liegt, um dann wahrscheinlich sogar noch zu Hause ein paar Tage auf seine Verarbeitung warten zu müssen, hat er endlich auf dem Teller angelagt einen Großteil seiner guten Stoffe verloren.
Natürlich gehen auch ein paar Nährstoffe beim Schockfrosten über die Wupper. Darf man aber z.B. der Stiftung Warentest glauben schenken, bleibt bei Blattspinat jedoch eindeutig mehr Gutes für den Körper übrig, als wenn nicht gefrostet wurde.
Auf ein paar Dinge sollte man jedoch achten: Die Kühlkette muss z.B. eingehalten werden. Eine Menge Tipps zum Einkaufen und zur Zubereitung von TK-Lebensmittel findet ihr hier.

Und weil ich sowieso leider so gut wie nie frischen Spinat bekomme (außer Babyspinat, denn für den habe ich seit meinem Spinatpesto einen verlässlichen Dealer aufgetan), greife ich gerade bei diesem Gemüse sowieso meistens in die Truhe. Und was ich dann damit mache? Zum Beispiel einen Spinat-Feta-Strudel! Das Rezept verrate ich euch heute!

Spinat-Feta-Strudel mit Joghurtsauce - www.kuechenchaotin.de

Spinat-Feta-Strudel mit Joghurt-Schnittlauch-Dip

Rezept für 1 großen Strudel

3 große Blätterteig-Blätter (TK)
700 g Blattspinat (TK)
1 Zwiebel
3 Knoblauchzehen
200 g Feta
20 g Pinienkerne
200 g Schmand
200 g Joghurt
1 Bund Schnittlauch
1 kleines Ei
Salz + Pfeffer

Spinat-Feta-Strudel mit Joghurtsauce - www.kuechenchaotin.de

Den Blattspinat auftauen. Die Blätterteig-Blätter ca. 10 Minuten antauen lassen, überlappend aneinander legen und auf “etwas kleiner als Backblech”-Größe ausrollen. Zwiebeln und Knoblauch abziehen und in Würfel schneiden. Den Feta würfeln.
In einer Pfanne ohne Fett die Pinienkerne anrösten. Anschliessend etwas Öl in die Pfanne geben und die Zwiebeln und den Knoblauch glasig andünsten. Den Blattspinat gut ausdrücken und ebenfalls in die Pfanne geben. Alles zusammen einige Minuten durchschwenken.
Die Pfanne vom Herd nehmen und den Feta und die Pinienkerne hinzugeben und die Masse mit Salz und Pfeffer abschmecken.

1 EL Schmand auf den Blätterteig geben und verstreichen. Nun die Spinat-Feta Füllung länglich darauf geben. Erst die Enden einschlagen, denn den Strudel vorsichtig zu aufrollen.
1 kleines Ei verkleppern und den Strudel damit bestreichen. Bei 200°C im vorgeheizten Ofen für ca. 30 Minuten backen, bis der Strudel goldbraun ist.

Währenddessen den restlichen Schmand mit dem Joghurt verrühren. Den Schnittlauch in Röllchen schneiden und unterrühren. Zum Schluss mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Fertig!

Spinat-Feta-Strudel mit Joghurtsauce - www.kuechenchaotin.de

Und ihr? Wie steht ihr so zu Tiefkühlkost? Ich bin gespannt!

Guten Appetit,
Mia

 

Babyspinat-Pesto – Pastaliebe!

von Mia | Küchenchaotin

Ich glaube, die Welt teilt sich in zwei Lager: Spinatliebhaber und Spinathasser. Ich kenne jedenfalls kaum jemanden, der Spinat “ganz ok” findet.
Ich bin übrigens Team Spinat! Wenn es mich packt, kommt es schon mal vor, dass ich fast ein ganzes gut zubereitetes Kilo alleine verdrücke. Als Hauptmahlzeit!

Aber warum ist es eigentlich so schwer, an Babyspinat zu kommen? Oder liegt es an der Gegend, in der ich wohne? Gefühlt gibt es ihn fast nirgendwo.
Ich habe jedenfalls wirklich lange gesucht und endlich eine Quelle aufgetan. Denn ich liebe Babyspinat!

Meistens esse ich ihn im Salat. Doch dieses mal dachte ich mir: Wenn ich aus Basilikum, Rucola und sogar aus Pilzen Pesto machen kann, wieso dann nicht auch mit Spinat? Spinat als Sauce zur Pasta habe ich nämlich schon vor langer Zeit für mich entdeckt.

 Babyspinat-Pesto

Pasta mit Babyspinat-Pesto

Rezept für 3-4 Portionen

100 g frischer Babyspinat
3 EL Pinienkerne
1 Knoblauchzehe
3 EL geriebener, frischer Parmesan
5-8 EL gutes Olivenöl
Salz und Pfeffer
Pasta

Babyspinat-Pesto

(mehr …)

Blitzschnelle Tomatentarte – “Mini Leckerbissen” in Topform

von Mia | Küchenchaotin

Es ist Tomaten-Zeit! Wenige Gemüsesorten sind so vielseitig, wie die roten Kugeln, die jetzt gerade wieder Hochsaison feiern. Sie schmecken im Salat, als Snack, als Sauce, gebacken, getrocknet und sogar als Süßspeise habe ich sie schon verarbeiten können. Gibt es etwas, was man mit Tomaten nicht anstellen kann? Ich bin mir nicht sicher!

Gerade bei EDEKA habe ich das wohl größte Tomaten-Sortiment entdecken können. Das liegt daran, dass EDEKA sein ganz eigenes Fruchkontor hat und viel Wert auf Frische, Qualität und Vielfalt legt.
Es gibt hier Tomaten in groß und klein, in gelb, rot und schwarz und in den unterschiedlichsten Formen.
Welche Tomate man am besten wofür verwenden kann? Bisher habe ich da immer ganz schön wie der Ochs vorm Berg gestanden. Doch EDEKA weiß da Rat: Alle hauseigenen Tomaten haben neuerdings nicht nur zuckersüße Spitznamen, sie sind auch mit neuen Verpackugen und unterschiedlich gefärbten Stickern versehen, sodass die Entscheidung für die richtige Tomate viel leichter fällt.

Beispielsweise sind die kleinen Cherry-Rispentomaten, die von liebevoll „Naschperlen“ getauft worden, mit einem gelben Stickerchen versehen, der mir verrät, dass sie am besten zum Snacken geeignet sind, die Cocktail-Rispentomaten, die jetzt den Namen „Genusshappen“ tragen, haben einen grünen Sticker, der mir sagt, dass sie am besten für den Salat geeignet sind und die großen Pflaumentomaten, die von nun an „Big Stars“ gerufen werden wollen, zeigen mir mit ihrem roten Sticker, dass sie am besten zum Kochen geeignet sind.

In meinen Einkaufswagen ist jedenfalls eine Packung „Mini Leckerbissen“ gewandert, das ist der Tomatenkünstlername für Mini Rispentomaten, die als wahre Alleskönner gleich alle 3 Farben tragen dürfen. Soll heissen: Mit denen kann man machen, was man will und es wird immer gut!

Tomatentarte

Tomaten-Rosmarin-Tarte

Rezept für 9 Tarte-Stücke

2 Platten Blätterteig (TK)
6-8 Tomaten
40 g geriebener Parmesan
7 EL Olivenöl
3 Knoblauchzehen
2 Zweige frischer Rosmarin
1 Eigelb

Tomatentarte-4

Den Ofen auf 200 °C vorheizen.

Den Blätterteig nach Packungsanweisung auftauen und die beiden Platten nebeneinander auf eine bemehlte Arbeitsfläche legen.
Beide zusammen so weit rechteckig ausrollen, dass der Teig fast ein ganzes Backblech bedecken kann.
Am Rand jeweils einen ca. 2 cm dicken Streifen abschneiden. Den Streifen dünn mit einem verklepperten Eigelb bestreichen und auf den Rand setzen.

Die Tomaten schneiden. Den gerieben Parmesan auf der Innenfläche des Rechtecks verteilen und komplett mit den Tomatenscheiben belegen.

Die Knoblauchzehen abziehen, fein würfeln und die Rosmarinnadeln abtrennen und hacken.
Beides zusammen mit dem Öl vermengen und über die Tomaten geben.

Den Rand der Tarte mit dem restlichen Eigelb dünn bestreichen und alles für ca. 20-30 Minuten im Ofen backen, bis der Rand schön hochgegangen und leicht braun geworden ist.

Fertig!

Tomatentarte-2 Tomatentarte-3

Und ich kann euch schon verraten: Nächsten Monat stehen bei EDEKA Blaubeeren auf dem Zettel! Das passende Rezept dazu bringt euch dann die liebe Nadine von Dreierlei Liebelei!

Was fangt ihr mit der Tomatenzeit an? Immer her mit euren Lieblingsgerichten!

Guten Appetit,
Mia

EDEKA O&G_Badge

Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit EDEKA.

 

Große Veränderungen – große Freude! – und ein Lieblingsgericht

von Mia | Küchenchaotin

Manchmal, da muss sich im Leben einfach etwas verändern. Und manchmal muss man einen großen Schritt gehen! Bei mir war es diese Woche so weit, denn nach langer Überlegung stand eine ganz große Veränderung an.
Und von der will ich euch heute mit ganz viel Herzpumpern berichten!

Wenn ich nicht in meiner Küche stehe und meinem Namen als Küchenchaotin alle Ehre mache, bin ich als Fotografin unterwegs.
Fotografie – das war schon immer meine große Liebe! Nach zwei einschlägigen Ausbildungen im Portrait-Bereich habe ich die letzten Jahre festangestellt in meinem Beruf gearbeitet.

Foto 1Doch vor etwas mehr als einem halben Jahr ist bei mir ein Prozess gestartet. Denn auch, wenn ich mit den liebsten Kollegen der Welt gesegnet war: ich war nicht mehr so ganz glücklich da, wo ich war. Silvester gab es große Vorsätze (die seht ihr auf dem Zettelchen, das ich aus meinem Portmonee gefischt habe) und dann ging’s los: Ein halbes Jahr wurde überlegt, geplant und kalkuliert. Dann habe ich mir ein Herz gefasst und meinen Job gekündigt.

Foto 2Seit Anfang dieser Woche ist es endlich so weit: Ich bin jetzt selbstständig!
Schwerpunktmäßig beschäftige ich mich mit Hochzeits- und Portraitfotografie. Wollt ihr mal reinschauen? Ich würde mich so freuen! Hier geht’s lang zu meinen Hochzeits- und Portraitfotos in Norddeutschland.

Wenn ihr mögt (und ich würde ausflippen vor Freude!), könnt ihr auch hier bei Facebook reinschauen, immer auf dem neuesten Stand bleiben.


Und keine Sorge: In der Chaosküche ändert sich dadurch nichts! Hier bleibt alles wie es ist. Deswegen kommt jetzt auch noch ein Rezept – nämlich das für eines meiner momentanen absoluten Lieblingsgerichte!

Pasta mit getrockneten Tomaten, Feta und Salbei

Pasta mit getrockneten Tomaten, Feta und Salbei

Rezept für 2-3 hungrige Esser

300 g flache, kurze Pasta (z.B. Mafalda)
1 kleine Zwiebel
2 Knoblauchzehen
50 g getrocknete Tomaten
200g Feta
1/2 kleine Chilischote (die von der ganz fiesen Sorte!)
8 Salbeiblätter
etwas Öl
1-2 Kellen Gemüsebrühe
frisch gemahlener Pfeffer

Pasta mit getrockneten Tomaten, Feta und SalbeiDie Pasta nach Packungsanweisung in reichlich Salzwasser kochen.

Die Zwiebel und den Knoblauch abziehen und fein Würfeln. Die getrockneten Tomaten in Streifen schneiden, den Feta in Würfel. Die Chilischote ebenfalls in sehr feine (!) Streifen schneiden.

In einer Pfanne etwas Öl erhitzen und Zwiebeln und Knoblauch darin glasig andünsten. Die Chili und die getrockneten Tomaten hinzugeben und mit anschwitzen.
Mit der Gemüsebrühe ablöschen und zum Schluss den Feta und die Salbeiblätter in der heissen Pfanne mitschwenken, bis der Feta cremig wird.

Die heisse Pasta in die Pfanne geben und alles gut vermengen. Auf zwei (große!) Teller aufteilen, mit etwas frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer bestreuen.

Fertig!

Pasta Salvia

Guten Appetit,
Mia

 

P.S.: ihr könnt euch gar nicht vorstellen, wie sehr mein Herz pumpert und wie aufgeregt ich bin! Ich bin so gespannt auf eure Reaktion!

1 2 3 9