Getaggte Posts ‘Knoblauch’

Chili sin Carne – und Schluss mit dem Durchhängen!

von Mia | Küchenchaotin

Ich sage euch, wie es ist: Ich hänge gerade ein bisschen durch. In den ersten 2 1/2 Mai-Wochen war ich beruflich Wien. Ein bisschen zu viel und ein bisschen zu harte Arbeit, ein Postfach, das mir mit jedem Tag vorwurfsvoll eine höhere Zahl ungelesener (und damit auch unbeantworteter) Mails in roter Farbe entgegenschleudert, ein Haufen Papierkram, der bearbeitet werden muss und ingesamt eine Menge Arbeit, die liegengeblieben ist. Es war einfach alles ein bisschen zu viel, zu weit, zu hoch. Körperliche und nervliche Wehwehchen inklusive. Grütze im Kopf und Wackelpuddingkörper.

Und das hat bei mir eine Art Trotzreaktion hervorgerufen: Ich habe mich hängen lassen. Fast zwei süße Wochen lang habe ich nichts getan und dabei nicht mal ein schlechtes Gewissen gehabt. Kein Schritt, kein Klick, kein Handschlag, der nicht lebensnotwendig oder aus reinem Spaß an der Freude gemacht worden ist. Und wisst ihr was? Es hat SO gut getan!

Manchmal denkt man, wenn man jetzt nicht schnell wieder aufholt, dabei ist, etwas tut und weiter bei „mehr, weiter, höher“ mitmacht, dann bricht alles um einen zusammen, aber ich habe festgestellt, dass das nicht so ist. Die meisten Dinge können warten und tun das auch. Und wenn man erst mal wirklich wieder zu Kräften gekommen ist, ist es auch viel einfacher, zu sondieren, was wirklich wichtig ist und mit frischen Wind aufgearbeitet werden sollte. Da bin ich gerade dran und komme langsam wieder in Fahrt! Mit ganz viel neuer Kraft und einem herrlich freien Kopf.

Was in solchen Zeiten wirklich hlft? Futter für die Seele! Ich habe das gute alte Chili sin Carne wieder für micht entdeckt. Deftig, würzig, heiss – mehr braucht es manchmal nicht zum Glück! Ein Rezept habe ich euch heute mitgebracht.

Chili sind Carne - www.kuechenchaotin.de

Chili sin Carne

Rezept für 4 große Portionen

adaptiert aus Für mich: Rezepte und Verwöhnideen für Körper, Geist und Seele*

4 Knoblauchzehen
4 EL Kokosöl
1 große Zwiebel
1 große Karotte
1/2 TL Chilipulver
1 TL gemahlener Kreuzkümmel
Salz und Pfeffer
2 EL Chipotle-Sauce
800 g geschälte Tomaten aus der Dose
150 g Linsen aus der Dose
400 g Kidneybohnen aus der Dose
400 g schwarze Bohnen aus der Dose
4 EL Tomatenmark

Außerdem nach Geschmack:
Creme Fraiche
frisch gehackte Kräuter

Chili sind Carne - www.kuechenchaotin.de

(mehr …)

Thai Style One Pot Pasta mit Erdnusssauce – Erdnussbutterliebe!

von Mia | Küchenchaotin

One Pot Pasta ist wohl einer der am kontroversesten diskutierten Trends, die es so gibt. Die Meinungen sind da wirklich vielschichtig, denn von „Wie geil, das esse ich nur noch!“ bis „Ihgitt, wie kann man nur!!!“ ist wirklich alles dabei.
Bisher war ich mit meiner Meinung irgendwo dazwischen. Vor ca. einem Jahr, als die erste Welle durch One Pot Pasta durch das Internet ging, habe ich die klassische Variante ein mal ausprobiert und war weder schwer begeistert, noch schwer enttäuscht. Es war einfach das, was ich erwartet hatte: Ein schlichtes, leicht zerkochtes Nudelgericht, dass ich nicht so richtig unbedingt noch ein mal kochen musste.

Doch dann entdeckte ich sie auf Pinterest: Die Thai Style One Pot Pasta mit Erdnusssauce. Ich liebe Erdnussbutter und nur aus diesem Grund habe ich dem Essen aus einem Topf noch mal eine Chance gegeben. Und ich wurde nicht enttäuscht! Da man keine klassische, italienische Pasta erwartet, wenn man Erdnussbutter, Tamarindenpaste und Sojasauce in einen Topf wirft, hat mich die One Pot Pasta dieses mal voll erwischt. Das gibt es garantiert wieder!
Und wenn ihr es nachkocht und nicht glaubt, dass die Menge für 3-4 Portionen reichen soll: Ich habe wirklich einen gesunden Appetit, aber durch die volle Erdnusspower macht schon eine kleine Portion wahnsinnig satt und glücklich!

Das Originalrezept von Apron Strings habe ich in den Mengen leicht abgewandelt.

Thai Style One Pot Pasta mit Erdnusssauce - www.kuechenchaotin.de

Thai Style One Pot Pasta mit Erdnusssauce

Rezept für 3-4 Portionen

1 Möhre
1 kleine rote Paprika
3 Frühlingszwiebeln
1 daumengroßes Stück Ingwer
3 Knoblauchzehen
300 g Linguine
2 EL Erdnussbutter
1 EL Tamarindenpaste*
1 EL Rohrohrzucker
120 g geröstete, gesalzene Erdnüsse
800 ml Brühe
1 EL Sojasauce
Saft von 1 Limette
1 Bund Koriander
einige Erdnüsse als Garnitur

Thai Style One Pot Pasta mit Erdnusssauce - www.kuechenchaotin.de

(mehr …)

Feldsalat-Kürbiskern-Pesto – mein Winterpesto

von Mia | Küchenchaotin

Wenn ich schon selbst ein Pesto-Event veranstalte, dann lasse ich mir doch nicht nehmen, auch ein eigenes Pesto zu kreieren. Und ich gebe zu: dieses Pesto entstand mehr oder weniger durch Zufall. Denn eigentlich wollte ich ein Rauke-Kürbiskern-Pesto machen, aber ich habe nirgendwo Rauke bekommen. So stand ich vorm Salat- und Kräuterregal und dachte mir „Wenn das mit Rauke geht, warum dann nicht auch mit Feldsalat?“

Denn eigentlich bin ich im Winter ein großer Fan von Feldsalat. Ein paar Tomätchen, ein bisschen Kürbiskernöl, eine Prise Salz – das reicht mir schon und macht mich sehr glücklich!
An genau diesen kleinen „Blitzsalat“ ist dieses Pesto angelehnt. Mit einem Hauch Knoblauch, ein bisschen Zitronensaft, einer Portion Parmesan und einer Handvoll Kürbiskerne wird nämlich tatsächlich ein leckeres, cremiges und schön winterliches Pesto draus. Versuch geglückt!

Traditionell wird Pesto eigentlich in einem Mörser zubereitet, in dem die Zutaten nach und nach zur typischen Paste verarbeitet werden. Doch auch mit einem Blitzhacker oder einem Pürierstab ist es schnell und einfach selbst herzustellen.
Ich mag mein Pesto lieber feiner, als grob. Deshalb püriere ich erst die Nüsse und gebe dann den Rest nach und nach hinzu. So wird das Pesto besonders samtig!

Feldsalat-Kürbiskern-Pesto - www.kuechenchaotin.de

Feldsalat-Kürbiskern-Pesto

Rezept für 1 kleines Glas

50 g Kürbiskerne
100 g Feldsalat
1 Knoblauchzehe
2 EL Zitronensaft
40 g geriebener Parmesan
2 EL Kürbiskernöl
ca. 110 ml Olivenöl
Salz

Feldsalat-Kürbiskern-Pesto - www.kuechenchaotin.de

(mehr …)

Pasta mit roter Bete – kulinarische Herbstliebe

von Mia | Küchenchaotin

Eigentlich wollte ich schreiben, dass ich den Herbst von allein Jahreszeiten ganz besonders Liebe. Aber das ist nur die halbe Wahrheit, denn ich finde: jede Jahreszeit ist schön und hat ihre (kulinarischen) Vorzüge. Und ja, ich mag sogar den Winter, wenn ich mich mit einer großen Portion Comfort Food aufs Sofa kuscheln kann und mein Winterspeck mich wärmt.
Doch das Beste an Herbst, Winter und Frühling ist: Mein Lieblingsgemüse hat Saison und ich kann es verdrücken, so oft ich will.
Und mein Lieblingsgemüse ist von der eher unpopulären Sorte: Es ist die rote Bete. Der Schrecken aller Kinder und auch vieler Erwachsener.

Jahrelang kannte ich nur rote Bete aus dem Glas (liebevoll auch „roter Schrecken“ genannt), die nun wirklich nicht so appetitlich ist. Meinen Geschmack trifft sie jedenfalls nicht. Doch mit den eigenen Händen, mit Liebe und den richtigen Zutaten zubereitet, ist rote Bete toll. Für mich. Und für viele andere auch! Wer noch nie rote Bete gegessen hat, der sollte vielleicht mit meiner rote Bete-Suppe starten. Oder eben das Rezept von heute!

Denn ich habe Pasta mit roter Bete mitgebracht. Und ich finde, Pasta setzt die Hemmschwelle, ein neues Lebensmittel zu probieren, sehr, sehr niedrig. Denn sie ist toll! Sie macht glücklich und allein der Gedanke an Nudeln zum Abendbrot lässt mich extra-produktiv in Richtung Feierabend arbeiten.

Und mal ganz ehrlich: Wer kann pinker Pasta widerstehen? Also ich nicht!

Pasta mit roter Bete - www.kuechenchaotin.de

Pasta mit roter Bete

Rezept für 2-3 große Portionen

2 große Knollen rote Bete
2 große Knoblauchzehen
1/2 Bio-Zitrone
4 getrocknete Tomaten
1 handvoll frische, gehackte Petersilie
gutes Olivenöl
Meersalz, Pfeffer
Pasta (Menge nach Hunger!)

Pasta mit roter Bete - www.kuechenchaotin.de

(mehr …)

1 2 3 10