Getaggte Posts ‘Knoblauch’

Zucchini-Cremesuppe mit Thymian, Pinienkernen und Ciabatta-Knoblauch-Croutons

von Mia | Küchenchaotin

Eine gute Zucchinisuppe ist eine echte Herausforderung. Böse Zungen behaupten ja, Zucchini würde nicht nach viel schmecken, aber hier muss ich für eine meiner liebsten Gemüsesorten in die Bresche springen: Zucchini schmecken nur dann nach nichts, wenn man sie falsch zubereitet!
Denn richtig verarbeitet haben Zucchini einen feinen, fantastischen Geschmack – leicht nussig, leicht kürbissig.
Genau da ist jedoch das große Problem: Kocht man die Zucchini für die Suppe ist der feine Geschmack schnell verflogen. Deshalb gab es im Hause Küchenchaotin auch schon einige Zucchini-Suppen, die der Geschmacksrichtung „nicht besonders viel“.
Bis zu dieser Suppe. Heute gibt es nämlich den vollen Zucchini-Power als Süppchen! Mit ein bisschen Thymian, ein paar gerösteten Pinienkernen und herrlich nach Butter und Kobluch duftenden Ciabatta-Croutons!
Ich bin in diese Kombination total verknallt – und denke, sie könnte euch auch gefallen!

Zucchini-Cremesuppe mit Thymian, Pinienkernen und Ciabatta-Knoblauch-Croutons - www.kuechenchaotin.de

Zucchini-Cremesuppe mit Thymian, Pinienkernen und Ciabatta-Knoblauch-Croutons

Rezept für 3-4 Portionen

1 Zwiebel
1 große Kartoffel
3 mittelgroße Zucchini
2 EL geschmacksneutrales Öl
ca. 400 ml Brühe
6 Zweige Thymian
200 ml Sahne
Salz+Pfeffer
3 EL Pinienkerne
1 Ciabattabrötchen
3 Knoblauchzehen
3 EL Butterschmalz

Zucchini-Cremesuppe mit Thymian, Pinienkernen und Ciabatta-Knoblauch-Croutons - www.kuechenchaotin.de

(mehr …)

Kürbissuppe aus dem Ofen – gegen Heimweh – mit MILRAM {Reklame}

von Mia | Küchenchaotin

Kürbissuppe im Kürbis aus dem Ofen - www.kuechenchaotin.de

Neulich fand ich eine Postkarte in meinem Briefkasten. „Dein Beitrag mit dem Bauernfrühstück klingt nach Heimweh“, schreibt meine Oma mir.
Ende August/Anfang September habe ich meine heißgeliebte Heimat im Norden verlassen und bin in den Süden gezogen. 750 km in den Süden. Denn halbe Sachen machen kann ja jeder.
Das war so eigentlich in diesem Leben nie geplant, denn ich bin mit dem Norden verbunden wie ein Schiff mit seinem Heimathafen – aber auch ein Schiff, das fährt ja mal aus dem sicheren Hafen hinaus. Und: Wo die Liebe hinfällt, da tritt sie sich fest. Und das hat sie nun mal im Süden der Republik getan.

Habe ich Heimweh? Ich weiß es gar nicht genau. Was ich aber definitiv festgestellt habe, ist, dass alles, was man so über die Norddeutschen sagt, wahr ist. Vom Singsang-ähnlichen Dialekt über die direkte und schnörkellose Art, bis hin zur berühmt-berüchtigten norddeutschen Zurückhaltung: ja, ja, ja! Ich mag das sehr, weil ich es so kenne. Wenn ich etwas vermisse, dann ist das nicht etwa das Meer oder die Landschaft. Mir fehlt höchstens – und das auch nur ganz manchmal – das Lebensgefühl. Ein Lebensgefühl, das man einem außenstehenden, der nicht aus dem Norden kommt, wohl gar nicht richtig treffend beschreiben kann.

Opas Garten - www.kuechenchaotin.de

Das Rezept, dass ich euch heute mitgebracht habe, ist im Original von Paul Bocuse und ich habe es ein bisschen „eingenordet“. Denn statt des Gruyère, der im Orginalrezept vorkommt, habe ich den Sylter von MILRAM verwendet. Denn MILRAM kommt aus meiner Heimat – dem Norden – und der Sylter Käse ist kräftig und würzig, so wie wir es im Norden gern mögen. Mit seinem feinen Aroma passt er sich perfekt in das kalorienreiche Gesamtbild ein.
Und auch wenn Kürbissuppe keine norddeutsche Spezialität ist: Die beste Kürbissuppe wird aus dem Kürbis aus dem Garten von meinem Opa gekocht. Und ist damit für mich ein ultimatives Heimat-Rezept.

Kürbissuppe im Kürbis aus dem Ofen - www.kuechenchaotin.de

Kürbissuppe mit Crème fraîche und Sylter

Rezept für 2 große Portionen

300 g Crème fraîche
1 Knoblauchzehe
2 kleine Hokkaido-Kürbisse
175 g Sylter in Scheiben
1 EL frische Orangenschale
Salz und Pfeffer

Kürbissuppe im Kürbis aus dem Ofen - www.kuechenchaotin.de

Die Crème fraîche in einem kleinen Topf erhitzen, aber nicht kochen lassen. Die Knoblauchzehe schälen und fein würfeln und zur Crème fraîche in den Topf geben. Die Masse zugedeckt ca. 20 Minuten ziehen lassen.

Die beiden Hokkaido waschen und den Deckel abschneiden. Mit einem Löffel oder einen Kugelausstecher aushöhlen.

Den Ofen auf 200°C Ober- und Unterhitze vorheizen.

Den Sylter in feine Streifen oder Würfel schneiden und zusammen mit der Orangenschale und einer kräftigen Prise frisch gemahlenem Pfeffer und etwas Salz unter die Crème fraîche-Masse rühren. Die Masse auf die beiden Kürbisse verteilen und den Deckel (ggf. mit einem Zahnstocher fixiert) aufsetzen.

Den gefüllten Kürbis für ca. 1 1⁄2 Stunden im Ofen backen und direkt servieren.

Fertig

Kürbissuppe im Kürbis aus dem Ofen - www.kuechenchaotin.de

Ist der Kürbis erst ein mal auf dem Teller gelandet, kann jeder seine eigene Portion „mischen“ und das Fruchtfleisch von den Wänden kratzen.
Und immer schön an die Seele denken. Diese Suppe ist für die Seele! Die Hüften lassen wir außen vor.

Guten Appetit,
Mia

Tomaten-Salsa – statt Ketchup

von Mia | Küchenchaotin

Ketchup und ich – das ist so eine Sache. Denn wenn ich es irgendwie vermeiden kann, landet niemals Ketchup auf meinem Teller. Ich bin mir selbst nicht sicher, woran es liegt, aber: Ketchup und ich – ich glaub, das wird nix mehr.
Ketchup ist  mir zu verarbeitet. Zu viel Zucker, zu viel Farbe, eine zu glatte Konsistenz. Mit Tomaten hat er für mich jedenfalls zu wenig zu tun, um ihn so richtig toll zu finden.
Dabei gibt es ein paar Gerichte, zu denen Ketchup einfach irgendwie gehört und bei denen ich ihn bisher „geduldet“ habe: Bauernfrühstück und Omelettes sind so ein Fall. „Pommes Schranke“. Oder beim Grillen. Aber so richtig heiß auf die kalte, rote Sauce bin ich nicht.

Als ich das erste Mal eine Tomaten-Salsa probiert habe, war es jedoch gleich um mich geschehen: Stückig, aromatisch, ein bisschen scharf und so tomatig, dass ich mich reinlegen könnte. Für mich war sie sofort DER Ersatz für Tomatenketchup!
Bei „Pommes Schranke“, da wird es zugegebenermaßen etwas schwierig, aber bei fast allen anderen Gerichten, zu denen eigentlich Ketchup gehört, finde ich die Tomaten-Salsa viel besser. Natürlicher und aromatischer. Sie schmeckt sogar zu Pasta!

Das Rezept für meine perfekte Tomaten-Salsa habe ich uech natürlicht mitgebracht. Sie ist fruchtig und hat eine angenehme Schärfe. Es lässt sich natürlich mit Kräutern, Gewürzen und Allerlei anderen Zutaten variieren – so kann jeder seine persönliche, perfekte Salsa kreieren.

Tomaten-Salsa - www.kuechenchaotin.de

Tomaten Salsa

Für 1 Portion

4 Tomaten
1 Schalotte
1 Knoblauchzehe
1 Chilischote
2 EL Olivenöl
1 EL Tomatenmark
1 TL Honig
1 Handvoll Basilikum
Salz und Pfeffer

Tomaten-Salsa - www.kuechenchaotin.de

(mehr …)

Mediteraner gebackener Feta – Fastfood a la Küchenchaotin

von Mia | Küchenchaotin

Es ist für mich immer wieder lustig, festzustellen, wie sehr sich der Geschmack im Laufe der Jahre verändert. Konnte man mich vor einigen Jahren noch mit Rote Bete jagen (ich nannte sie nur „den roten Schrecken“), haben sie sich in den letzten Jahren zu meinem Lieblingsgemüse gemausert. Während ich früher Eier nur sehr widerwillig gegessen habe, finde ich heute, dass ein Eigelb fast jedes Gericht aufwerten kann. Und während sich früher meine Fußnägel hochrollten, wenn mir jemand Käse oder gar einen heißen servieren wollte, liebe ich gebackenen Käse heute heiß und innig.
Emmentaler, Camembert und Feta in den Ofen schieben? Nichts lag mir ein mal ferner. Heute ist es eher so, dass ich mich meinen Hüften zuliebe davon abhalte, nicht jeden Tag so einen heißen, fettigen Gaumenschmaus aus dem Ofen zu ziehen.

Das schöne daran ist ja: Gebackenen Käse kann man immer wieder anders machen. Paniert und ausgebacken, mit unterschiedlichen Gewürzen, Ölen und anderen Zutaten wird einem diese kleine Köstlichkeit nie so richtig langweilig. Und weil das ganze so schnell vorbereitet und anschließend auch fertig ist, würde ich fast behaupten, es ist ein kleines „Fastfood“.

Heute habe ich euch eine mediteran angehauchte Version mitgebracht. Und weil ich ganz besonders mutig war: Da sind sogar Oliven drauf. Ich hasse Oliven. Aber wie ich erst kürzlich, dank einer Köstlichkeit, die meine bessere Hälfte auf den Tisch gezaubert hat, feststellen musste: selbst da hat sich mein Geschmack verändert. Schwarze Oliven in homöopathischen Dosen finde ich gar nicht mal so schlecht.

mediteraner gebackener Feta - www.kuechenchaotin.de

Mediteraner gebackener Feta mit Tomaten, Oliven und Kräutern

Rezept für 1 Portion

250 g Feta im Stück
2 Zweige Oregano
etwas Zitronenschale
4 Kirschtomaten
1 Prise Zucker
2 schwarze Oliven
1 Knoblauchzehe
2 EL Olivenöl
1 Zweig Rosmarin
Salz und Pfeffer

(mehr …)

1 2 3 13