Getaggte Posts ‘Knoblauch’

Feldsalat-Kürbiskern-Pesto – mein Winterpesto

von Mia | Küchenchaotin

Wenn ich schon selbst ein Pesto-Event veranstalte, dann lasse ich mir doch nicht nehmen, auch ein eigenes Pesto zu kreieren. Und ich gebe zu: dieses Pesto entstand mehr oder weniger durch Zufall. Denn eigentlich wollte ich ein Rauke-Kürbiskern-Pesto machen, aber ich habe nirgendwo Rauke bekommen. So stand ich vorm Salat- und Kräuterregal und dachte mir “Wenn das mit Rauke geht, warum dann nicht auch mit Feldsalat?”

Denn eigentlich bin ich im Winter ein großer Fan von Feldsalat. Ein paar Tomätchen, ein bisschen Kürbiskernöl, eine Prise Salz – das reicht mir schon und macht mich sehr glücklich!
An genau diesen kleinen “Blitzsalat” ist dieses Pesto angelehnt. Mit einem Hauch Knoblauch, ein bisschen Zitronensaft, einer Portion Parmesan und einer Handvoll Kürbiskerne wird nämlich tatsächlich ein leckeres, cremiges und schön winterliches Pesto draus. Versuch geglückt!

Traditionell wird Pesto eigentlich in einem Mörser zubereitet, in dem die Zutaten nach und nach zur typischen Paste verarbeitet werden. Doch auch mit einem Blitzhacker oder einem Pürierstab ist es schnell und einfach selbst herzustellen.
Ich mag mein Pesto lieber feiner, als grob. Deshalb püriere ich erst die Nüsse und gebe dann den Rest nach und nach hinzu. So wird das Pesto besonders samtig!

Feldsalat-Kürbiskern-Pesto - www.kuechenchaotin.de

Feldsalat-Kürbiskern-Pesto

Rezept für 1 kleines Glas

50 g Kürbiskerne
100 g Feldsalat
1 Knoblauchzehe
2 EL Zitronensaft
40 g geriebener Parmesan
2 EL Kürbiskernöl
ca. 110 ml Olivenöl
Salz

Feldsalat-Kürbiskern-Pesto - www.kuechenchaotin.de

(mehr …)

Pasta mit roter Bete – kulinarische Herbstliebe

von Mia | Küchenchaotin

Eigentlich wollte ich schreiben, dass ich den Herbst von allein Jahreszeiten ganz besonders Liebe. Aber das ist nur die halbe Wahrheit, denn ich finde: jede Jahreszeit ist schön und hat ihre (kulinarischen) Vorzüge. Und ja, ich mag sogar den Winter, wenn ich mich mit einer großen Portion Comfort Food aufs Sofa kuscheln kann und mein Winterspeck mich wärmt.
Doch das Beste an Herbst, Winter und Frühling ist: Mein Lieblingsgemüse hat Saison und ich kann es verdrücken, so oft ich will.
Und mein Lieblingsgemüse ist von der eher unpopulären Sorte: Es ist die rote Bete. Der Schrecken aller Kinder und auch vieler Erwachsener.

Jahrelang kannte ich nur rote Bete aus dem Glas (liebevoll auch “roter Schrecken” genannt), die nun wirklich nicht so appetitlich ist. Meinen Geschmack trifft sie jedenfalls nicht. Doch mit den eigenen Händen, mit Liebe und den richtigen Zutaten zubereitet, ist rote Bete toll. Für mich. Und für viele andere auch! Wer noch nie rote Bete gegessen hat, der sollte vielleicht mit meiner rote Bete-Suppe starten. Oder eben das Rezept von heute!

Denn ich habe Pasta mit roter Bete mitgebracht. Und ich finde, Pasta setzt die Hemmschwelle, ein neues Lebensmittel zu probieren, sehr, sehr niedrig. Denn sie ist toll! Sie macht glücklich und allein der Gedanke an Nudeln zum Abendbrot lässt mich extra-produktiv in Richtung Feierabend arbeiten.

Und mal ganz ehrlich: Wer kann pinker Pasta widerstehen? Also ich nicht!

Pasta mit roter Bete - www.kuechenchaotin.de

Pasta mit roter Bete

Rezept für 2-3 große Portionen

2 große Knollen rote Bete
2 große Knoblauchzehen
1/2 Bio-Zitrone
4 getrocknete Tomaten
1 handvoll frische, gehackte Petersilie
gutes Olivenöl
Meersalz, Pfeffer
Pasta (Menge nach Hunger!)

Pasta mit roter Bete - www.kuechenchaotin.de

(mehr …)

Spinat-Feta-Strudel mit Joghurtsauce – Comfort Food

von Mia | Küchenchaotin

Wenn ich “Tiefkühlkost” sage, woran denkt ihr dann? Ich gebe zu: Ich denke immer als erstes an Fertigessen. Und die Assoziationskette führt weiter zu Pizza und anderen fettigen und eher nicht so gesunden Dingen, die hin und wieder mal den Weg ins Eisfach finden. Das ist natürlich erst mal nicht so toll.
Dabei tue ich der Tiefkühlabteilung unserer Supermärkte damit unrecht, denn: gerade bei Gemüse werden Vitamine und sekundäre Pflanzenstoffe durch das Schockfrosten in kürzester Zeit nach der Ernte geschützt. Ungesund ist was anderes!

Das schönste Beispiel: Spinat. Spinat verliert fast alle wertvollen Nährstoffe in Windeseile, sobald er vom Feld gepflückt wurde. Macht er sich frisch erst mal auf dem Weg zum (Super-)Markt, wo er vielleicht noch einige Tage liegt, um dann wahrscheinlich sogar noch zu Hause ein paar Tage auf seine Verarbeitung warten zu müssen, hat er endlich auf dem Teller angelangt einen Großteil seiner guten Stoffe verloren.
Natürlich gehen auch ein paar Nährstoffe beim Schockfrosten über die Wupper. Darf man aber z.B. der Stiftung Warentest glauben schenken, bleibt bei Blattspinat jedoch eindeutig mehr Gutes für den Körper übrig, als wenn nicht gefrostet wurde.
Auf ein paar Dinge sollte man jedoch achten: Die Kühlkette muss z.B. eingehalten werden. Eine Menge Tipps zum Einkaufen und zur Zubereitung von TK-Lebensmittel findet ihr hier.

Und weil ich sowieso leider so gut wie nie frischen Spinat bekomme (außer Babyspinat, denn für den habe ich seit meinem Spinatpesto einen verlässlichen Dealer aufgetan), greife ich gerade bei diesem Gemüse sowieso meistens in die Truhe. Und was ich dann damit mache? Zum Beispiel einen Spinat-Feta-Strudel! Das Rezept verrate ich euch heute!

Spinat-Feta-Strudel mit Joghurtsauce - www.kuechenchaotin.de

Spinat-Feta-Strudel mit Joghurt-Schnittlauch-Dip

Rezept für 1 großen Strudel

3 große Blätterteig-Blätter (TK)
700 g Blattspinat (TK)
1 Zwiebel
3 Knoblauchzehen
200 g Feta
20 g Pinienkerne
200 g Schmand
200 g Joghurt
1 Bund Schnittlauch
1 kleines Ei
Salz + Pfeffer

Spinat-Feta-Strudel mit Joghurtsauce - www.kuechenchaotin.de

Den Blattspinat auftauen. Die Blätterteig-Blätter ca. 10 Minuten antauen lassen, überlappend aneinander legen und auf “etwas kleiner als Backblech”-Größe ausrollen. Zwiebeln und Knoblauch abziehen und in Würfel schneiden. Den Feta würfeln.
In einer Pfanne ohne Fett die Pinienkerne anrösten. Anschließend etwas Öl in die Pfanne geben und die Zwiebeln und den Knoblauch glasig andünsten. Den Blattspinat gut ausdrücken und ebenfalls in die Pfanne geben. Alles zusammen einige Minuten durchschwenken.
Die Pfanne vom Herd nehmen und den Feta und die Pinienkerne hinzugeben und die Masse mit Salz und Pfeffer abschmecken.

1 EL Schmand auf den Blätterteig geben und verstreichen. Nun die Spinat-Feta Füllung länglich darauf geben. Erst die Enden einschlagen, denn den Strudel vorsichtig zu aufrollen.
1 kleines Ei verkleppern und den Strudel damit bestreichen. Bei 200°C im vorgeheizten Ofen für ca. 30 Minuten backen, bis der Strudel goldbraun ist.

Währenddessen den restlichen Schmand mit dem Joghurt verrühren. Den Schnittlauch in Röllchen schneiden und unterrühren. Zum Schluss mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Fertig!

Spinat-Feta-Strudel mit Joghurtsauce - www.kuechenchaotin.de

Und ihr? Wie steht ihr so zu Tiefkühlkost? Ich bin gespannt!

Guten Appetit,
Mia

 

Babyspinat-Pesto – Pastaliebe!

von Mia | Küchenchaotin

Ich glaube, die Welt teilt sich in zwei Lager: Spinatliebhaber und Spinathasser. Ich kenne jedenfalls kaum jemanden, der Spinat “ganz okay” findet.
Ich bin übrigens Team Spinat! Wenn es mich packt, kommt es schon mal vor, dass ich fast ein ganzes gut zubereitetes Kilo alleine verdrücke. Als Hauptmahlzeit!

Aber warum ist es eigentlich so schwer, an Babyspinat zu kommen? Oder liegt es an der Gegend, in der ich wohne? Gefühlt gibt es ihn fast nirgendwo.
Ich habe jedenfalls wirklich lange gesucht und endlich eine Quelle aufgetan. Denn ich liebe Babyspinat!

Meistens esse ich ihn im Salat. Doch dieses mal dachte ich mir: Wenn ich aus Basilikum, Rucola und sogar aus Pilzen Pesto machen kann, wieso dann nicht auch mit Spinat? Spinat als Sauce zur Pasta habe ich nämlich schon vor langer Zeit für mich entdeckt.

 Babyspinat-Pesto

Pasta mit Babyspinat-Pesto

Rezept für 3-4 Portionen

100 g frischer Babyspinat
3 EL Pinienkerne
1 Knoblauchzehe
3 EL geriebener, frischer Parmesan
5-8 EL gutes Olivenöl
Salz und Pfeffer
Pasta

Babyspinat-Pesto

(mehr …)

1 2 3 10