Getaggte Posts ‘kochen’

Rote-Bete-Kartoffelsalat – Kartoffelsalat mal anders

von Mia | Küchenchaotin

Was für ein Wochenende! Da ist man mal zwei Tage nicht da und schon macht das Internet, was es will. Gestern war der Blog leider den größten Teil des Tages nicht erreichbar. Das tut mir leid! Aber zu meiner Verteidigung: Ich kann nichts dafür. Mein Provider hat da leider ein Problem, von dem ich nicht in Kenntnis gesetzt wurde, aber das sollte nun behoben sein. Den Beitrag, der eigentlich für gestern geplant war, hat es trotzdem verschluckt – aber der kommt heute!

Als ich das erste mal “in Salzkruste gebackene Rote Bete” gelesen habe, war es direkt um mich geschehen. Rote Bete! In einer Salzkruste! Gebacken! Das klingt so perfekt für mich. Der Aufwand ist relativ groß, aber das Ergebnis überzeugt. Ich möchte ab jetzt bitte nur noch sowas essen. Wo kann ich eine Großbestellung für grobes Meersalz aufgeben?

Das Rezept stammt ursprünglich aus dem Buch Greenbox* von Tim Mälzer – ich habe es allerdings ein wenig adaptiert.

Rote Bete-Kartoffelsalat-2

Rote-Bete-Kartoffelsalat

Rezept für 4 Portionen als Beilage oder 2 große Portionen als Hauptspeise

1 kg grobes Meersalz*
4 kleine rote Bete
1 ungespritzte Zitrone
4 Zweige Rosmarin
6 kleine, festkochende Kartoffeln
6 EL Öl
2 EL Weißweinessig
6 Cornichons
1 Schalotte
etwas Pfeffer
1/2 Bund Petersilie

Rote Bete-Kartoffelsalat

Das Meersalz mit 4 EL Wasser vermischen und die Hälfte in eine feuerfeste Form geben. Die rote Bete gründlich waschen und auf das Salzbett geben.
Die Schale der Zitrone mit einem Sparschäler abschälen und zusammen mit dem Rosmarin auf die Rote Bete geben. Anschließend die Bete mit den restlichen Meersalz bedecken. Im vorgeheizten Ofen bei 200°C für ca. 1 Stunde und 15 Minuten backen.

Währendessen die Kartoffeln waschen und mit der Schale kochen, bis sie gar sind. Etwas abkühlen lassen, die Schale abpellen, die Kartoffeln in dicke Scheiben schneiden und mit 4 EL Öl und 2 EL Weißweinessig beträufeln.
Die Schalotte abziehen und in feine Ringe schneiden, die Cornichons in dünne Scheiben schneiden und zu den Kartoffeln geben. Mit etwas Pfeffer würzen. Die Petersilie waschen und die Blätter abrupfen.

Sobald die Rote Bete fertig gebacken ist, die Form aus dem Ofen holen und die Salzkruste aufbrechen. Die Bete kurz abkühlen lassen, schälen und achteln. 2 EL Cornichon-Wasser mit 2 EL Olivenöl vermischen und über die Bete geben. Die Bete zusammen mit der Petersilie vorsichtig unter die Kartoffeln mischen und sofort servieren.

Fertig!

Rote Bete-Kartoffelsalat-3

Der Salat macht pappsatt! Und so’n bisschen gesund ist er ja auch. So muss das sein!

Guten Appetit,
Mia

____
*=Affiliate-Link

Pasta mit Pilzrahm-Sauce – Rosé Dinner Party

von Mia | Küchenchaotin

Diese Woche ist Rosé Dinner Party. Was das heisst? An allen sieben Tagen dieser Woche postet jeweils ein Blogger ein herbstliches Gericht passend zu einem von 3 Roséweinen aus der Appellation Côtes de Provence.

Heute bin ich die Gastgeberin und ich habe mir einen “Château de L’Aumerade” aus dem Jahre 2013 vorgenommen. Und selbsverständlich habe ich mich vorher ein bisschen schlau gemacht. Zu meinem Wein passen helles Fleisch und Nudelgerichte. Was davon letztendlich auf meinem Herd gelandet ist, ist wohl ziemlich klar.
Der Wein ist trocken, fast ein bisschen würzig. Das erste, was mir bem Probieren dazu in den Sinn kam, waren Pilze! Ein bisschen cremig, ein bisschen würzig – für mich eine perfekte Kombination zu meinem Rosétropfen.

Uwe von HighFoodality hat mir gestern mit einer herrlichen Vorspeise schon die Steilvorlage gegeben, denn ich mache heute direkt mit dem Hauptgang weiter. Das Rezept kommt jetzt!

Pasta mit Pilzrahmsauce - www.kuechenchaotin.de

Pasta mit Pilzrahm-Sauce

Rezept für 4 Portionen

400 g Bandnudeln
1 Schalotte
1 Knoblauchzehe
300 g Pilze (z.B. je 100 g braune Champignons, Kräuterseitlinge und Pfifferlinge)
1 EL Butter
1 Bund glatte Petersilie
1 Schuss Roséwein
150 ml Sahne
Salz + Pfeffer zum Abschmecken
Parmesan zum Garnieren

Pasta mit Pilzrahmsauce - www.kuechenchaotin.de

Die Bandnudeln nach Packungsanweisung al dente kochen und beim Abgießen etwas vom Kochwasser auffangen.
Die Schalotten und die Knoblauchzehe abziehen und fein würfeln. Die Pilze putzen und in Scheiben schneiden. In einer Pfanne die Butter zerlassen und die Pilze darin anbraten.
Nun die Petersilie hinzugeben und alles mit dem Roséwein ablöschen. Die Sahne aufgießen und die Sauce etwas einkochen lassen. Einen Schuss Nudelwasser hinzugeben und die Sauce mit Pfeffer und Salz abschmecken. Die Nudeln unterheben und mit gehobeltem Parmesan servieren

Fertig!

Logo-RDP-CdeProvence-graurosa

Und damit ihr auch in den Genuss von schönem Roséwein kommen könnt, darf ich die Flasche, die ich verwendet habe und zwei weitere an 3 Glückliche unter euch verlosen!

Was ihr dafür tun müsst?

 

  • Hinterlasst hier bis zum 10.11.14, 23:00 Uhr,  einen Kommentar – mit einem Vorschlag, was ihr zur Rosé Dinner Party gekocht hättet
  • Hinterlasst bitte UNBEDINGT eure (korrekte) E-Mail-Adresse, sonst erreiche ich euch nicht, wenn ihr gewonnen habt!
  • Der Rechtsweg ist natürlich ausgeschlossen – versteht sich wie immer von selbst, nicht wahr?
  • Die 3 Gewinner werden per Los ausgewählt und erklären sich damit einverstanden, dass ihre Adresse an den Sponsor zwecks Versand des Gewinns weitergeben wird.

Morgen geht die Party übrigens schon weiter! Ich bin sehr gespannt, was der Kuechenjunge uns kredenzen wird.

Guten Appetit,
Mia

Der Wein wurde mir von SOPEXA bzw. dem Verband der Provence-Weine CIVP zur Verfügung gestellt – auf das, was hier so steht wurde jedoch keinerlei Einfluss genommen.

 

 

Gebrannte Mandeln selbstgemacht – Homemade Winterglück

von Mia | Küchenchaotin

Es gibt eigentlich nur eine einzige Sache, die ich nicht an gebrannten Mandeln mag: Sie sind immer so schnell alle!
Ansonsten kann ich sie in rauen Mengen verschlingen. Tüte für Tüte, im Winter gerne Tag für Tag!
Die Crux dabei ist natürlich: Der Weihnachtsmarkt ist nicht direkt vor meiner Haustür und so ein Tütchen gebrannte Mandeln nicht gerade sonderlich günstig. Deshalb bin ich im letzten Jahr dazu übergegangen, meine gebrannten Mandeln selbst zu machen.
Warum ich dann erst heute mit dem Rezept hier aufschlage, fragt ihr euch? Ganz einfach: Die Mandeln waren einfach immer zu schnell weg. Aber diese Problematik erwähnte ich ja bereits.

Wie bei allen Sachen, die man selbst macht, kann man die gebrannten Mandeln wunderbar nach dem eigenen Geschmack abwandeln. Das Grundrezept kenne ich seit Ewigkeiten. Ich habe mit unterschiedlichen Zuckermengen und Gewürzen herumprobiert, die Variante, die gleich kommt, ist jedoch meine absolut liebste. Probiert ruhig auch verschiedene Varianten mit Zimt (ganz klassisch), Spekulatius-Gewürz, Lebkuchengewürz, Vanille, oder ein bisschen exotischer: Anis etc. aus! Das macht Spaß und ist lecker.
In Tütchen verpackt sind sie außerdem ein tolles Mitbringsel, über das sich bisher jeder Beschenkte gefreut hat!

gebrannte Mandeln-3

Gebrannte Mandeln

Rezept für 4 kleine Portionen

200 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
100 ml Wasser
1/2 TL Lebkuchen-Gewürz*
200 g ungeschälte Mandeln

gebrannte Mandeln

Ein Backblech mit Backpapier auslegen.
Den Zucker mit dem Vanillezucker, dem Wasser und dem Gewürz in eine große, beschichtete Pfanne geben und aufkochen lassen.
Nun die Mandeln hinzugeben und alles unter Rühren kochen lassen. So lange rühren, bis das Wasser verdunstet ist und die Mandeln eine Zuckerkruste kriegen. Anschließend nach Belieben so lange weiter erhitzen, bis der Zucker wieder leicht schmilzt und die Oberfläche beginnt zu glänzen.

Die Masse vorsichtig (sie ist SEHR heiß!) auf das Backblech geben, die Mandeln mit schnell mit dem Kochlöffel voneinander trennen und auskühlen lassen.

Fertig!

gebrannte Mandeln-2

Was ist eure liebste Weihnachtsmarkt-Nascherei?

Guten Appetit,
Mia

____
*=Affiliate-Link

Rotes Curry mit Gemüse – Curryliebe

von Mia | Küchenchaotin

Wenn Deutsche versuchen asiatisch zu kochen, dann geht das leider oft in die Hose. Die Aromen sind uns zum Großteil fremd und richtig authentisch z.B. thailändisch zu kochen lernt man wohl nur, wenn man eine Zeit lang in den betreffenden Ländern zu Gast war und den Leuten, die es so richtig drauf haben, auf die Finger guckt.
Deswegen vertraue ich, was Currys angeht eigentlich “meinem” Thailänder. Denn der macht seine Sache mehr als gut und mich regelmäßig sehr, sehr glücklich.
Ich liebe ein toll gemachtes, frisches Curry! Die vielen unterschiedlichen Aromen faszinieren mich. Außerdem: bei der Curryauswahl gibt es meistens als Vegetarier keine Probleme und eigentlich passt fast alles hinein. Buntes Gemüse, aber auch Ananas, Erdnüsse und/oder Tofu, fremde Gewürze und allerlei Kraut –  alles findet in einem Topf seinen richtigen Platz und wird zu einem neuen Geschmackserlebnis.

Ich hoffe jedenfalls, dass mein liebster Thailänder diesen Beitrag nie lesen wird, denn wahrscheinlich mache ich ihm mit meiner Variante keine Ehre. An ihn komme ich selbstverständlich nicht heran, das steht ganz außer Frage! Aber: mir schmeckt mein Versuch und deswegen habe ich euch das Rezept direkt mitgebracht!

Rotes Curry mit Moehren, Pilzen und Zuckerschoten-2

Rotes Curry mit Gemüse

Rezept für 2 große Portionen

50 g rote Currypaste
Gemüse nach Wahl (z.B:
1/2 Zwiebel,
2 Möhren,
6 Champignons,
1 Handvoll Zuckerschoten,
1/2 rote Chilischote)
ggf. 200 g Tofu (oder Hähnchenfleisch)
400 ml Kokosmilch
1 unbehandelte Limette
1 Prise Zucker
etwas Erdnussöl
125 g Jasminreis

Rotes Curry mit Moehren, Pilzen und Zuckerschoten

Die Zwiebel schälen und in Würfel schneiden und die Möhren ebenfalls schälen und in Scheiben schneiden. Die Champignons putzen und in Scheiben schneiden, die Enden der Zuckerschoten abschneiden. Den Tofu würfeln kleinschneiden.

Den Reis nach Packunganweisung kochen.

In einer Pfanne etwas Öl zerlassen und den Tofu darin scharf anbraten. Das Gemüse bis auf die Zuckerschoten hinzugeben und kurz anschwitzen. Dann die Currypaste kurz in der Pfanne anrösten und alles mit der Kokosmilch ablöschen und gut verrühren. Das Curry nun für ca. 10 Minuten köcheln lassen und 5 Minuten vor Ende die Zuckerschoten hinzugeben.

Die Schale der Limette abreiben und den Saft auspressen. Die Schale zum Curry geben und mit dem Zitronensaft und einer Prise Zucker abschmecken.

Die ganz Harten unter uns können zusätzlich eine halbe Chilischote entkernen und in feinen Streifen geschnitten zum Curry geben. Das Curry mit dem Reis servieren.

Fertig!

Rotes Curry mit Moehren, Pilzen und Zuckerschoten-3

Liebt ihr Curry auch so sehr, wie ich? Was sind eure liebsten Variationen und was muss unbedingt rein?

Guten Appetit,
Mia

1 2 3 25