Getaggte Posts ‘Mozzarella’

Flammkuchen Bärlauch-Spargel – Soulfood vom Feinsten!

von Mia | Küchenchaotin

Manchmal geht alles schief. So habe ich exakt  1 1/2 Wochen und 4 Anläufe gebraucht, um euch dieses Rezept hier vorstellen zu können.

Alles kam so: Nach einem Arbeitsunfall bin ich die letzten 1 1/2 Wochen auf Krücken gelaufen.Und auf Krücken kauft es sich nicht so gut ein, weshalb ich genau das möglichst vermieden habe. Aber das allein reicht natürlich nicht!
Beim ersten Versuch habe ich schlichtweg die Hälfte der Zutaten vergessen. War also nichts.
Beim zweiten Versuch gab es leider einen Teil der Zutaten gar nicht erst. War also auch nichts.
Und beim dritten Versuch? Da habe ich eine Packung Spargel gekauft, die schick in einen Plastikrock gehüllt war. Zu Hause beim Auspacken musste ich dann leider feststellen, dass der Spargel teilweise von unten schon zu Schimmeln anfing. Verflixt!

Aber als ich die folgende Köstlichkeit endlich auf meinem Tellerchen hatte, war das eine Entschädigung für all das. Denn es handelt sich um Fast-Soulfood vom Allerfeinsten!
Passt perfekt zu: Einem fiesen Gewitter, einem weichen Sofa und der neusten Folge “How I Met Your Mother“!

Flammkuchen mit Bärlauch und Spargel - Soulfood vom Feinsten! kuechenchaotin.de

Flammkuchen Bärlauch-Spargel

Rezept für 2 kleine oder 1 großen Flammkuchen

1 Packung fertiger Flammkuchen-Teig
100g Schmand
1 Mozzarella
Salz + Pfeffer
8 Blätter Bärlauch
8-10 Stangen grüner Spargel
etwas Olivenöl
etwas Zitronensaft

Flammkuchen mit Bärlauch und Spargel - Soulfood vom Feinsten! kuechenchaotin.de

(mehr…)

Nudelsalat alla Caprese – nicht nur beim Grillen ein Hit!

von Mia | Küchenchaotin

Im Sommer ganz oben auf der Lieblingsrezepte-Liste: Alles, was man über mehrere Tage essen und/oder zum Grillen mitbringen kann. Am liebsten warm und kalt. Um hin und wieder auch einfach mal nicht in der Küche stehen zu müssen, für den schnellen Hunger und als schnelle, leckere Beilage.

Das geht vor allem mit Salat sehr gut. Mit Salat aller Arten! Z.B. Blattsalat, Kartoffelsalat, Salat mit Couscous und eben auch: Nudelsalat.
Und mit letzteren war ich die längste Zeit meines Lebens auf Kriegsfuß. Denn ich mochte ihn einfach nicht, den Nudelsalat.
Nudeln in kalt? Das kam mir nicht auf den Teller. Am besten noch mit Mayo-Soße? Nein danke. Irgendwie war mir das suspekt.

Deshalb hat es auch 23 Jahre gedauert, bis ich freiwillig meinen ersten eigenen Nudelsalat gemacht habe. Angelehnt an dieses Rezept.
Aber: es ist Liebe. Und es wird ihn wieder geben.
Und vielleicht starte ich demnächst irgendwann auch noch einen anderen Versuch.

Nudelsalat alla Caprese  - kuechenchaotin.de

Nudelsalat alla Caprese

Rezept für 2-3 große Portionen als Hauptspeise
oder 4-5 kleine Portionen als Beilage

250g Nudeln (z.B. Farfalle)
300g kleine Tomaten
1/2 rote Zwiebel
250g Mini-Mozzarella (Abtropfgewicht!)
1 Bund/Topf Basilikum
2 EL Pesto alla Genovese
2 EL Weißweinessig
2 TL Pasta-Würzmischung
Pfeffer und Salz

Nudelsalat alla Caprese - kuechenchaotin-3

(mehr…)

Zucchiniboote mit Tomate und Mozzarella – Sommer auf dem Tisch

von Mia | Küchenchaotin

Es kann nicht immer Sommer sein. Und wenn wir ehrlich sind: in den letzten Jahren hatten wir selbst immer Sommer kaum Sommerwetter.

Doch was machen, wenn der Winterblues einen überkommt und man langsam Angst kriegt, dass es draussen vielleicht nie wieder richtig hell wird und man das letzte Meeting mit der Sonne vor ein paar Wochen vielleicht das allerletzte war?
Genau. Wir packen uns ein bisschen Sommer auf den Teller.
Und weil mich so langsam genau die oben genannten Ängste qäulen, zeige ich euch mein momentan liebstes “Sommer auf dem Teller”. Zucchiniboote. Mit Tomate. Und Mozzarella. Denn als ich diesen Pin auf Pinterest entdeckt habe, war es um mich geschehen.

Zucchiniboote

Zucchiniboote mit Tomate und Mozzarella

Zutaten (für 4 Boote)

2 Zucchinis
1 Kloß Mozzarella
8-12 Cocktail-Tomaten
1 Handvoll geriebener, frischer Parmesan
einige Zweige Thymian
etwas Olivenöl
Salz und Pfeffer

Zucchiniboote

Die Zucchini waschen, die Enden entfernen und quer halbieren. Die Hälften so weit aushöhlen, dass die Cocktailtomaten hineinpassen. Gut abtrocknen und die Innenseiten der ausgehöhlten Zucchini dünn mit Olivenöl einpinseln.
Die Tomaten waschen, gut abtrocknen, halbieren und jeweils 4-5 Hälften in die Zucchiniboote legen. mit etwas Meersalz und Pfeffer bestreuen und bei ca. 200°C im vorgeheizten Ofen auf mittlerer Schiene für 15-20 Minuten backen, bis die Zucchini weich ist.

Währenddessen den Mozarella gut abtropfen lassen und in Würfel schneiden. Sobald die Zucchini gebacken ist, erst ein bisschen frischen Thymian und dann die Mozzarellawürfel zwischen den Tomaten im Zucchiniboot verteilen und das ganze noch einmal auf der höchsten Schiene backen, bis der Mozzarella flüssig und leicht braun wird (das dauert noch einmal zwischen 5 und 10 Minuten, verbrennt aber auch schnell – lieber einmal mehr nachsehen!).
Wenn alles fertig ist, mit etwas Parmesan bestreuen und kurz ziehen lassen.

Fertig!

Zucchiniboote

Habt ihr auch ein Anti-Winterblues-Gericht? Immer her mit den Anregungen!

Guten Appetit,
Mia

Tomate-Mozzarella mal anders – Caprese-Pops

von Mia | Küchenchaotin

Pops sind in. Cakepops, PushUp-Pops, Oreo-Pops. Man kann so ziemlich alles ver-pop-en!
Doch letztens habe ich in den unendlichen weiten des Internets eine Pop-Idee gesehen, die ich unbedingt auch umsetzen wollte: Caprese-Pops!

Moment mal. Caprese? Das ist doch das mit Tomate und Mozzarella?! Genau das! Tomate-Mozzarella mal anders. Find ich gut!

Damit alles auf den Spieß passt, muss jeweils die Mini-Version her. Mini-Mozzarella und Cherry-Tomaten! Aufgespießt auf Schaschlikstäbchen werden die ratzfatz zu einem niedlichen und ganz besonderen Hingucker auf jedem Snack-Buffet! Und in klein schmeckt alles sowieso viel besser.

Caprese-Pops

Zutaten

Mini-Mozzarella
Cherrytomaten (nicht zu klein!)
Basilikum
Balsamico

Die Tomaten waschen und halbieren. Das Innenleben aushöhlen und jeweils ein kleines Blatt Basilikum und ein Mini-Mozzarella hineinstecken. Am Ende vorsichtig mit wenigen Tropfen Balsamico beträufeln und auf einen Schaschlikspieß aufspießen.

Fertig!

Beim Einkaufen unbedingt beachten: die Cherrytomaten müssen groß genug sein, um die Mozarellaklöpschen halten zu können! So schnell wird aus einer ganz gewöhnlichen (und inzwischen ja auch irgendwie langweiligen) Vorspeise eine süße, außergewöhnliche Spielerei.

Aufspießen macht Spaß! Verratet ihr mir die verrückteste Pop-Idee, die ihr gesehen habt?

Guten Appetit!
Mia 

Ich koche mich in Urlaubsstimmung – Baguettes in grün-weiss-rot

von Mia | Küchenchaotin

Ich schwebe gerade im siebten-Urlaubsplanungs-Himmel. Eigentlich wollte ich dieses Jahr Irland erkunden, doch dann hatte ich in einer Mittagspause plötzlich eine göttliche Eingebung (zwar nicht mit gleißendem Licht und Engelsfanfaren, aber fast!) und ich habe meinen kompletten Urlaub innerhalb weniger Minuten komplett umgebucht und umgeplant.
Es geht nach Rom! Bella Italia – mit seinem wundervollen Wetter, seinen schönen Männern, seinen kulinarischen Verführungen und seinen unglaublichen Sehenswürdigkeiten – is calling!

Bei einem bin ich mir ganz sicher: Mit dem richtigen drumherum ist Urlaubsplanung schon fast wie ein kleiner Urlaub für sich. Für meinen Urlaub bedeutete das für mich: “That’s amore” von Dean Martin auf voller Lautstärke, ein guter italienischer Wein und ein gutes Essen, dass nicht nur die Landesfarben des Reiseziels, sondern auch typisch italienische Zutaten beeinhaltet. Bells will ring ting-a-ling-a-ling ting-a-ling-a-ling and you’ll sing “Vita Bella”!
Ich wandere durch imaginäre Gassen, atme wundervollen (auch imaginären) Pizzaduft ein und fühle mich plötzlich wie Gott Mia in Frankreich Italien.

Baguettes in grün-weiß-rot

Zutaten (für 4 Baguettebrötchenhälften)

2 Baguettebrötchen zum Aufbacken
3 Tomaten
2 Mozzarella
1/2 Glas Pesto a la Genovese (Für mich nur Barilla!)

Die Baguettebröchten nach Anleitung aufbacken und danach aufschneiden. Den Ofen nicht ausschalten! Die Tomaten und den Mozzarella in Scheiben schneiden und abwechselnd (“verfächert”) auf die Brötchenhälften legen.
Nun die Brötchen belegt zurück in den Ofen schieben und so lange backen, bis der Mozzarella ordentlich verlaufen ist.
Kurz abkühlen lassen (nicht komplett! Warm sind sie am Besten!), alle Hälften mit etwas Pesto bestreichen und schnell verdrücken.

Fertig!

Das “Rezept” gehört definitiv in die Kategorie “einfach aber ohooo!”. Das Essen ist super schnell fertig, steht aber einem aufwendigem Menü in nichts nach. Cremiger, zerlaufender Mozzarella auf Tomate mit würzigem Pesto – mehr brauche ich heute nicht zum Glücklichsein!
Ich hab mir die Idee übrigens von meiner Freundin Paola von Pink Pixel Photography gemoppst, die mir vor ein paar Monaten überbackenes Mischbrot mit Tomate, Mozzarella und grünem Pesto serviert hat!

Und ihr? Verreist ihr diesen Sommer? Wo geht es hin?

Guten Appetit,
Mia

Übrigens: Ich zwitschere jetzt auch! Wer mir folgen mag, der kann das gern *HIER* tun!

1 2