Getaggte Posts ‘Pasta und Risotto’

Große Veränderungen – große Freude! – und ein Lieblingsgericht

von Mia | Küchenchaotin

Manchmal, da muss sich im Leben einfach etwas verändern. Und manchmal muss man einen großen Schritt gehen! Bei mir war es diese Woche so weit, denn nach langer Überlegung stand eine ganz große Veränderung an.
Und von der will ich euch heute mit ganz viel Herzpumpern berichten!

Wenn ich nicht in meiner Küche stehe und meinem Namen als Küchenchaotin alle Ehre mache, bin ich als Fotografin unterwegs.
Fotografie – das war schon immer meine große Liebe! Nach zwei einschlägigen Ausbildungen im Portrait-Bereich habe ich die letzten Jahre festangestellt in meinem Beruf gearbeitet.

Foto 1Doch vor etwas mehr als einem halben Jahr ist bei mir ein Prozess gestartet. Denn auch, wenn ich mit den liebsten Kollegen der Welt gesegnet war: ich war nicht mehr so ganz glücklich da, wo ich war. Silvester gab es große Vorsätze (die seht ihr auf dem Zettelchen, das ich aus meinem Portmonee gefischt habe) und dann ging’s los: Ein halbes Jahr wurde überlegt, geplant und kalkuliert. Dann habe ich mir ein Herz gefasst und meinen Job gekündigt.

Foto 2Seit Anfang dieser Woche ist es endlich so weit: Ich bin jetzt selbstständig!
Schwerpunktmäßig beschäftige ich mich mit Hochzeits- und Portraitfotografie. Wollt ihr mal reinschauen? Ich würde mich so freuen! Hier geht’s lang zu meinen Hochzeits- und Portraitfotos in Norddeutschland.

Wenn ihr mögt (und ich würde ausflippen vor Freude!), könnt ihr auch hier bei Facebook reinschauen, immer auf dem neuesten Stand bleiben.


Und keine Sorge: In der Chaosküche ändert sich dadurch nichts! Hier bleibt alles wie es ist. Deswegen kommt jetzt auch noch ein Rezept – nämlich das für eines meiner momentanen absoluten Lieblingsgerichte!

Pasta mit getrockneten Tomaten, Feta und Salbei

Pasta mit getrockneten Tomaten, Feta und Salbei

Rezept für 2-3 hungrige Esser

300 g flache, kurze Pasta (z.B. Mafalda)
1 kleine Zwiebel
2 Knoblauchzehen
50 g getrocknete Tomaten
200g Feta
1/2 kleine Chilischote (die von der ganz fiesen Sorte!)
8 Salbeiblätter
etwas Öl
1-2 Kellen Gemüsebrühe
frisch gemahlener Pfeffer

Pasta mit getrockneten Tomaten, Feta und SalbeiDie Pasta nach Packungsanweisung in reichlich Salzwasser kochen.

Die Zwiebel und den Knoblauch abziehen und fein Würfeln. Die getrockneten Tomaten in Streifen schneiden, den Feta in Würfel. Die Chilischote ebenfalls in sehr feine (!) Streifen schneiden.

In einer Pfanne etwas Öl erhitzen und Zwiebeln und Knoblauch darin glasig andünsten. Die Chili und die getrockneten Tomaten hinzugeben und mit anschwitzen.
Mit der Gemüsebrühe ablöschen und zum Schluss den Feta und die Salbeiblätter in der heissen Pfanne mitschwenken, bis der Feta cremig wird.

Die heisse Pasta in die Pfanne geben und alles gut vermengen. Auf zwei (große!) Teller aufteilen, mit etwas frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer bestreuen.

Fertig!

Pasta Salvia

Guten Appetit,
Mia

 

P.S.: ihr könnt euch gar nicht vorstellen, wie sehr mein Herz pumpert und wie aufgeregt ich bin! Ich bin so gespannt auf eure Reaktion!

Mac’n'Cheese – ein Gastbeitrag für eatbakelove.com

von Mia | Küchenchaotin

Ich kann nicht fassen, dass ich euch das noch gar nicht gezeigt habe!
Die liebe Vanessa von eatbakelove.com hat einen Roadtrip durch die USA gemacht und gefragt, ob ich ihr blogtechnisch ein bisschen unter die Arme greifen würde. Natürlich! Passend zum Thema habe ich ihr mein liebstes Rezept für Mac’n'Cheese verraten.

macncheese

Erst im Nachhinein ist mir aufgefallen, wie passend das Rezept für den Gastbeitrag war: eatBAKElove – die Mac’n'Cheese werden im Ofen zubereitet – und Amerika – das Heimatland der Rezeptidee!

macncheese3

Übrigens: Wer Kalorien zählt, der sollte jetzt nicht weiterklicken. Man munkelt. allein das Lesen der Rezeptanleitung soll zur Gewichtszunahme führen können. Alle anderen finden das Rezept hier bei eatbakelove.com!

macncheese2Guten Appetit,
Mia

Zucchini-Zitronen-Risotto – Vorräte und Frühlingsgefühle

von Mia | Küchenchaotin

Ich gebe zu: Ich bin ein Vorrats-Messie.
Ich horte Vorräte. So viele, Vorräte wie ich vermutlich gar nicht vor Ende des Ablaufdatums verbrauchen kann. In meinem Schrank befinden sich unter anderem mehrere Kilo Mehl und Zucker (“Hab ich noch Mehl/Zucker zu Hause? Ach, ich nehm einfach noch ein Paket zur Sicherheit mit, Mehl/Zucker kann man ja immer gebrauchen!”), mehrere Kilo Linsen (Die “guten” waren im Angebot), Nudeln in allen Formen und Farben (“Ach sind die hübsch! Und ach sind DIE hübsch! Und DIE erst! Die brauch ich auch!”) und vor allem: eine gefühlte Tonne Risottoreis (“Risotto ess ich ständig, da kann man kaum genug haben!”).
Eigentlich habe ich mich mit meinem Vorrats-Messie-Dasein versöhnt und nehme hin, dass ich halt Lebensmittel (und Geschirr. Hust.) shoppe wie andere Frauen Schuhe, aber ich stehe ja gerade vor einem Umzug. Und das bedeutet: All diese Vorräte werden aus dem Schrank geholt, das Mindesthaltbarkeitsdatum und bei abgelaufenen Lebensmitteln zusätzlich der Zustand des Inhalts gecheckt und dann liebevoll in Umzugsartons verpackt. Und “irgendwann” wird sie jemand schleppen müssen.
Deshalb versuche ich gerade, noch schnell so viele Vorräte wie möglich aufzubrauchen. Und ich beginne mit dem größten Posten: Dem Risottoreis.

Das schöne an Risotto ist ja: Es geht immer. Man braucht eine Handvoll Grundzutaten (ein “How to: Risotto” gab es letztes Jahr auch hier bei mir) und kann dann Jahreszeiten- und gefühlsabhängig mit neuen Zutaten immer wieder ein neues, leckeres Gericht zaubern.
Und im Moment habe ich Frühlingsfühle. Deshalb habe ich zwei meiner Lieblingsrezepte in einen Topf geworfen und etwas neues daraus gemacht: Aus dem Zitronenrisotto und dem Zucchinirisotto wird: Zucchini-Zitronen-Risotto!

Zucchini-Zitronen-Risotto - www.kuechenchaotin.de

Zucchini-Zitronen-Risotto

Rezept für 2 große Portionen

1 kleine Zwiebel
1 Zucchini
etwas Olivenöl
200g Risottoreis (z.B. Arborio)
Schale und Saft von einer Bio-Zitrone
ca. 600ml heiße Gemüsebrühe
2 EL kalte Butter
1 Handvoll Parmesan
Pfeffer zum Abschmecken
Parmesan zum Garnieren

Zucchini-Zitronen-Risotto - www.kuechenchaotin.de (mehr…)

Glutenfreie Woche – Tag 3 – ein glutenfreier Tag auf meinem Teller + ein Pastarezept

von Mia | Küchenchaotin

Heute zeige ich euch beispielhaft, was an einem glutenfreien Tag von morgens bis abends auf dem Teller, in der Hand und anschliessend im Bauch landen kann.
Nach meinem großen Einkauf gestern und mit dem frischgebackenen Brot im Schrank, bin ich bereit, mich einen Tag lang von vorn bis hinten auf das “Projekt glutenfrei” einzulassen.

Los gehts!

Frühstück

Ich frühstücke nicht gerne. Am Liebsten esse ich auf dem Weg zur Arbeit schnell eine Banane, um nicht mit ganz leerem Magen in den Tag zu starten, aber für ein richtiges Frühstück nehme ich mir meistens nur an meinem freien Tag Zeit.
Aber heute gibt es Müsli zum Frühstück!
Moment mal… Müsli ist doch Getreide! Denkste. Beim Einkaufen landete ein glutenfreies Müsli von Schär in meinem Einkaufswagen, das jetzt vor mir auf dem Tisch steht.
Das Müsli besteht hauptsächlich aus Flakes, die genau wie ungesüßte Cornflakes schmecken.

Foto 3

Snack

Kurz vor dem Mittagessen packt es mich – das Hungerloch! Ich snacke einen Apfel und mache mich ans Kochen.

Mittagessen

Zu Mittag muss es jetzt etwas sein, das den Hunger stillt und Energie bringt. Ich will Pasta!
In meinen Schrank befindet sich glutenfreie Pasta von Schär und ich bin schon sehr gespannt, wie sie sein wird. Wird die Konsistenz passen? Schmeckt das? Es gibt Pasta mit Broccoli-Pesto!

glutenfreie Pasta mit Broccoli-Mandel-Pesto

Pasta mit Broccoli-Mandel-Pesto

Rezept für 3-4 Portionen

1 Packung glutenfreie Pasta (z.B. von Schär)
500g Broccoli (geputzt)
1 Schuss gutes Olivenöl
2 Knoblauchzehen
100ml Sahne
1 Handvoll Mandelplättchen
1 Handvoll geriebener Parmesan
Salz+Pfeffer

glutenfreie Pasta mit Broccoli-Mandel-Pesto-2

Die Nudeln nach Packungsanweisung kochen.
Den Broccoli in kleine Röschen teilen und gar kochen – er sollte wirklich weich sein.
Anschliessend den Broccoli mit den restlichen Zutaten fein pürieren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Ist das Pesto zu dick, kann es problemlos mit mehr Öl gestreckt werden.

Fertig!

Die Pasta überrascht mich, denn der Unterschied zu “echter” Pasta ist nicht so groß wie erwartet. Die Nudeln haben (trotz verlängerter Kochzeit) noch etwas mehr an Biss behalten, schmecken aber sehr gut. Verzicht ist definitiv anders!

Snack

Nachmittags brauche ich irgendeine süße Kleinigkeit. Normalerweise würde ich nun zum Bäcker laufen und mir dort etwas besorgen, aber das geht ja nicht. Stattdessen genieße ich ein glutenfreies Mandelhörnchen und stelle kaum einen Unterschied zu einem “echten” Mandelhörnchen fest. Der Süßigkeitenhunger ist gestillt!

Foto 2

Abendessen

Zum Abendbrot gibt es das glutenfreie Kürbisbrot, dass ich gestern gebacken habe mit Butter und schnittfestem Mozzarella.
Danach kann ich satt und zufrieden ins Bett!

Foto 1

Ihr seht: Wer sich glutenfrei ernähren muss, ist nicht zu einem Leben voller Hunger und Verzicht verdammt. Es ist zwar an einigen Stellen etwas komplizierter und man muss genauer hinschauen, was auf dem Teller landet, aber selbst für die kleinen Genüsse zwischendurch kann man sorgen.
Und: Das Broccoli-Pesto schmeckt zu jeder Nudel – ob nun glutenfrei oder nicht!

Guten Appetit,
Mia

Diese Themenwoche wird unterstützt durch Dr. Schär, den führenden Experten für glutenfreie Ernährung. Meine Meinung und meine Berichterstattung sind und bleiben jedoch – wie immer – frei.

 

1 2 3 5