Getaggte Posts ‘Pasta und Risotto’

Champignon One Pot Pasta – Seelenfutter aus einem Topf

von Mia | Küchenchaotin

One Pot Pasta ist oft meine große Rettung nach langen Tag. Egal, wie arbeitsreich, wie anstrengend oder einfach wie vollgepackt der Tag war – die schnelle Pasta aus einem Topf geht immer! Ein mal kurz alle Zutate zusammenschnippeln, alles in einen großen Topf, Deckel drauf, zwischendurch mal kurz gucken, ob alles in Ordnung ist und Rühren – und nach kurzer Zeit steht ohne viel Mühe eine sättigende und wohlschmeckende Mahlzeit auf dem Tisch.

Ich weiss, dass es viele Vorurteile der One Pot Pasta gegenüber gibt. Wie soll das denn schon schmecken, wenn alles einfach in einem Topf zusammen gegart worden ist?
Ich sage euch: fantastisch! Denn wie könnte eine doch relativ geschmacklose Zutat wie Nudeln aromatischer werden, als wenn sie in schon in der Sauce kocht? Alle Geschmäcker ziehen direkt in die Teigware hinein! Aus diesem Grund muss allerdings auch von Anfang an darauf geachtet werden, dass die Komponenten zueinander passen.

Champignon One Pot Pasta - www.kuechenchaotin.de

Die heutige One Pot Pasta war ein echter Schnellschuss. Der Magen war leer und der Einkauf gestrichen – also habe ich einfach die Dinge verarbeitet, die der Kühlschrank noch hergegeben hat. In diesem Fall: Champignons, Frühlingszwiebeln und Frischkäse.
Den Frischkäse habe ich erst nach dem garen eingerührt. So ist die Sauce perfekt sämig geworden!

Champignon One Pot Pasta - www.kuechenchaotin.de

One Pot Pasta mit Champignons

Rezept für 2 Portionen

175 g Champignons
2 Lauchzwiebeln
2 Knoblauchzehen
250 g lange Pasta (z.B. Linguine)
2 Zweige Rosmarin
2 Zweige Oregano
4 Zweige Thymian
600-800 ml Gemüsebrühe
3 EL Frischkäse (Doppelrahmstufe)
Salz + Pfeffer

Champignon One Pot Pasta - www.kuechenchaotin.de

(mehr …)

One Pot Pasta Greek Style – aus „1 Pot Pasta… basta!“

von Mia | Küchenchaotin

Manchmal klingelt der Postmann und macht mir eine unerwartete Freude – diese Woche zum Beispiel hat er mir das Buch meiner Bloggerkollegin Stefanie von „schmecktwohl“ in die Hand gedrückt, dass den Namen „1 Pot Pasta …basta!“* trägt.
Da ich selbst ja schon so einige One Pot Pasta-Varianten verbloggt habe, ist es kein Geheimnis, dass ich total auf diese schnellen Gerichte stehe.
Wahrscheinlich liegt es vor allem auch daran, dass Stefanie und ich kulinarisch auf einer Wellenlänge schwimmen: Jedes vegetarische Rezept im Buch trifft meinen Geschmack wie die Faust aufs Auge. Und das sage ich jetzt nicht nur, weil ich zusätzlich zu ihrem schönen Blog auch Stefanie selbst sehr gerne habe!

Ein Rezept herauspicken, dass als erstes nachgekocht werden soll – das war eine echte Herausforderung. Red Curry? Ziegenkäse und Traube? Oder vielleicht doch marinierter Feta mit Tomate und Walnuss? Vor allem machte mich aber beim Blättern eine Version ganz besonders neugierig: Die One Pot Pasta Greek Style! Da ich ja bekanntlich Paprika in keiner Form so richtig gut vertrage, habe ich die 3 Paprikaschoten, die im Originalrezept vorgesehen sind, durch ein paar mehr Tomaten (Original: 150 g), eine Möhre für den Biss und einen TL edelsüßes Paprikapulver ersetzt. Stefanie möge es mir verzeihen!

One Pot Pasta Greek Style - www.kuechenchaotin.de

One Pot Pasta Greek Style

Rezept für 2-3 Portionen
abgewandelt aus „1 Pot Pasta …basta!“ von Stefanie Hiekmann

250 g Kritharaki* (griechische Nudeln/Reisnudeln)
200 g Kirschtomaten (geviertelt)
1 Zwiebel (fein gewürfelt)
2 Knoblauchzehen (fein gehackt)
1 Möhre (in dünnen Scheiben)
1 TL Paprikapulver (edelsüß)
1 EL Gyros-Gewürz
1/2 TL Salz
500 ml Gemüsebrühe
150 g Fetakäse (gewürfelt)
Salz + Pfeffer
Basilikumblätter zum Garnieren

One Pot Pasta

(mehr …)

Zitronen-Frischkäse-Ravioli mit gebräunter Pinienbutter – ein Pastaträumchen

von Mia | Küchenchaotin

„Du machst deine Pasta selbst? Das wäre mir ja zu aufwändig!“ ist eine Aussage, mit der ich öfter konfrontiert werde.
Wenn es ganz schnell gehen muss – das heisst: wenn ich mir überlege „in 10 Minuten will ich spontan Pasta“ essen – dann greife auch ich mal zur Tüte, aber ansonsten mache ich meine Pasta tatsächlich selbst. Warum? Weil es gar nicht so aufwändig ist, wie immer alle denken!
Der Pastateig selbst ist schnell zusammengeknetet und zieht in der Folie ganz allein vor sich hin, das ausrollen ist eine Sache von 5-10 Minuten mit der Nudelmaschine (seit ich mir die Nudelaufsätze für die Kitchenaid* gegönnt habe, sogar noch schneller), die sich durch die verkürzte Kochzeit von frischer Pasta direkt ammortisieren und die Pasta schmeckt einfach um Welten besser, als jede gekaufte Variante.
Weil man die Liebe schmeckt.

Außerdem kommt hinzu: ich liebe gefüllte Pasta, bin aber der Füllungsvariationen, die man im Supermarkt kaufen kann wirklich überdrüssig. 4 Käse oder Spinat-Ricotta? GÄHN! Nur bei selbstgefüllter Pasta kann man die Füllung frei wählen und so gestalten, dass sie passt wie die Faust aufs Auge.
Und ich finde: essen, dass man wirklich von der Pieke auf selbst gemacht hat, schmeckt allein durch den erhöhten Wertschätzungsfaktor sowieso grundsätzlich besser.

Ich sehne mir gerade den Frühling herbei und habe deshalb eine passende Pasta im Gepäck: Ravioli mit einer superfrischen Zitronen-Frischkäse-Füllung und einer herrlichen gebräunten Pinienbutter. Allein bei dem Gedanken läuft mir schon wieder das Wasser im Munde zusammen!

Ist der Pastateig erst mal fertig, dauert es mit ausrollen, füllen und kochen nur knapp 20 Minuten, wenn ein kleines bisschen Übung im Spiel ist.

Zitronen-Frischkäse-Ravioli mit gebräunter Pinienbutter - www.kuechenchaotin.de

Zitronen-Frischkäse-Ravioli mit gebräunter Pinienbutter

Rezept für 2-3 Portionen

Für den Pastateig
150 g Mehl
1 Prise Salz
1 Ei
1 Eigelb

Für die Füllung
250 g Frischkäse
100 g geriebener Parmesan
abgeriebene Schale von 1 Bio-Zitrone
etwas Zitronensaft
Salz und Pfeffer
1 Ei

Für die Pinienbutter
4 EL Butter
2 EL Pinienkerne

Außerdem
Parmesan und Basilikum zum Garnieren
1 zusätzliches Ei, wenn ohne Raviolibrett gearbeitet wird

Zitronen-Frischkäse-Ravioli mit gebräunter Pinienbutter - www.kuechenchaotin.de

(mehr …)

Weihnachts-Pasta mit Rotkohl – Pasta zu Weihnachten!

von Mia | Küchenchaotin

Wer hat eigentlich gesagt, dass Pasta kein Weihnachtsessen sein kann? Denkste! Diese Pasta zu Weihnachten – da kann sicher keiner widerstehen.
Auch, wenn es alles andere als klassisch ist: Seit Jahren träume ich von einer „Weihnachtspasta“ und dieses Jahr habe ich sie mir einfach gebaut. Mit Rotkohl, Orangen, einem Hauch Zimt und ein paar Nelken ist die nicht nur echt festlich und echt weihnachtlich, sondern auch überraschend lecker!

Diese Pasta lässt sich wunderbar sowohl frisch machen, als auch mit den Rotkohl“resten“ vom Vortag zubereiten.
Und die Zubereitung von Rotkohl mit Orangensaft ist übrigens meine allerliebste – ich mag sie sogar lieber, als den guten alten Apfelrotkohl! Sie ist viel weihnachtlicher und vor allem würziger und „deftiger“, als jeder Apfelrotkohl, der mir jemals auf den Teller gekommen ist.

Weihnachtspasta mit Rotkohl - www.kuechenchaotin.de

Weihnachtspasta mit Rotkohl und Orangen

Zutaten für (mindestens) 6 Portionen

800 g Rotkohl
3 Orangen
6 EL Butter
3 EL brauner Zucker
125 ml Rotwein
2 Zimtstangen
3 Nelken
2 Lorbeerblätter
2 rote Zwiebeln
1 EL Butterschmalz
frische Pasta nach Appetit
Salz + Pfeffer

Weihnachtspasta mit Rotkohl - www.kuechenchaotin.de

(mehr …)

1 2 3 9