Getaggte Posts ‘Rosmarin’

Lieblingsessen-Alarm – rote Linsen-Bolognese

von Mia | Küchenchaotin

Einen meiner absoluten Lieblingsblogs habe ich euch schon einmal vorgestellt, aber ich muss noch mal: The Vegetarian Diaries. Es gibt nur wenige Blogs, die mich so inspirieren und von denen ich so viel nachgekocht habe, wie von dem von Arne.

Wisst ihr, es gibt wenige Gerichte, die häufiger auf meinem Teller landen. Natürlich gibt es ein paar Klassiker, aber neben den Evergreens bereite ich selten eine Mahlzeit genau gleich zu. Hier etwas abwandeln, da etwas zutun, und das hier vielleicht weglassen… Ich mag es, wenn es anders ist, als beim letzten Mal.

Aber eins von Arnes Rezepten – um mal wieder auf den Punkt zu kommen – landet seit einigen Monaten immer wieder  und in der gleichen Zusammensetzung auf meinem Teller. Ich war eine halbe Ewigkeit auf der Suche nach einem selbstgemachten, gescheiten „Spaghetti Bolo“-Ersatz und hier ist er: rote Linsen-Bolognese. Leicht abgewandelt – damit nur Zutaten drin sind, die ich eh immer im Haus habe.

vegetarische rote Linsen-Bolognese

inspired by „The Vegetarian Diaries“

Zutaten (für 2 sehr hungrige Esser)

2 Knoblauchzehen
4 Schalotten
1 große Möhre
100g rote Linsen
2 EL Tomatenmark (3-fach konzentriert)
1 Schuss Weissweinessig
500ml Gemüsebrühe
etwas Olivenöl
je 1 Prise Salz, Pfeffer und Zucker
Oregano, Paprika und Rosmarin nach Geschmack
Spaghetti

Die Knoblauchzehen, Schalotten und die Möhre schälen und in kleine Würfel schneiden.
In einer Pfanne etwas Olivenöl erhitzen und Schalotten und Knoblauch darin anschwitzen. Anschließend die Möhren und die Linsen hinzugeben und kurz mitbraten.
Das Tomatenmark hinzugeben und kurz anrösten. Nun mit einem Spritzer Weißweinessig und der Brühe ablöschen.
Eine Prise Zucker hinzugeben und mit reichlich Oregano, Paprikapulver und Rosmarin würzen (hier ist „mehr“ mehr!).

Nun alles köcheln lassen, bis die Linsen gar sind.  Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Mit Spaghetti servieren.

Fertig!

Übrigens fülle ich eventuelle Reste – was selten vorkommt – gern in eine mit Schmand bestrichene Tortilla. Kann ich jedem nur empfehlen! Lässt sich prima mitnehmen!

Guten Appetit,
Mia 

Für den sonntäglichen Bärenhunger – fixe Handpizza mit Ziegenkäse und Tomaten

von Mia | Küchenchaotin

Vor einigen Tagen habe ich bei der lieben Steffi von „Ohhh…Mhhh“ dieses tolle Rezept hier entdeckt. Flammkuchen mit Ziegenkäse und Rosmarin? Immer her damit! Schon beim Gedanken daran beginnt mein Körper mit erhöhter Speichelproduktion.
Ich stehe aber vor einem Problem: Der Hersteller für Fertig-Flammkuchenteig hat Lieferschwierigkeiten und im Supermarkt meines Vertrauens ist eben dieser gerade ausverkauft. Na toll!
Aber (ich hab es schon mal erwähnt) wenn ich etwas will, dann will ich es. Und jetzt gerade ist es halt die Kombination Ziegenkäse mit Rosmarin und Honig auf einem Teig aus dem Ofen. Muss. Haben. Sofort.
Nun also ein Rezept, welches an das von Steffi angelehnt ist. Ein bisschen umgemodelt, hier ein bisschen was dazu, gezwungenermaßen anders. Have fun mit meinen „Handpizzen mit Ziegenkäse, Tomaten und Rosmarin“!

Handpizza mit Ziegenkaese Tomaten und Rosmarin

Handpizza mit Ziegenkäse und Rosmarin

Zutaten (für 6 große Stücke)
1 Paket Fertig-Pizzateig aus dem Kühlregal
1 Becher Sauerrahm
1 kleines Päckchen Cocktailtomaten
1 Rolle Ziegenkäse
1 Bund Rosmarin
etwas Honig
Meersalz

Handpizza mit Ziegenkaese Tomaten und Rosmarin-2

Den Teig ausrollen und auf ein Backblech legen. Die Stücke werden gleich „vorbestimmt“ (geschnitten), so muss man die Pizza nachher nur noch auseinanderziehen und hat ohne viel Schneiderei ein Stück Handpizza (wer genug Muße dazu hat, kann natürlich auch Kreise o.ä. ausstechen).
Die einzelnen Stücke dünn bis zum Rand mit Sauerrahm bestreichen und die Tomaten halbieren oder vierteln und darauf verteilen. Anschließend den Ziegenkäse in Scheiben schneiden (eventuell auch diesen noch vierteln. Jeder, wie er mag!) und verteilen. Mit Rosmarin bestreuen und zum Schluss etwas Honig über den Ziegenkäse geben. Mit etwas Meersalz würzen.
Bei 220°C für ca. 10-15 Minuten im Ofen backen.

Fertig!

Handpizza mit Ziegenkaese Tomaten und Rosmarin-3

Schon während die Pizzchen backen, duftet die ganze Wohnung herrlich nach Rosmarin und Ziegenkäse. Da bleibt es bestimmt nicht bei einem Stück! Die Stücke kann man durchs Vorschneiden gut voneinander trennen. Wenn’s ganz schnell gehen muss: Nur ein Küchentuch auf die Hand und schnell verspeisen!

Guten Appetit!
Mia

Zucchinigratin in der Singleversion

von Mia | Küchenchaotin

Eigentlich wollte ich euch hier und heute meine ersten selbstgemachten Cake-Pops präsentieren. Habe ich mir heute Morgen jedenfalls so überlegt.
Dass in der Überschrift nun jedoch Zucchinigratin steht – mein Mittagessen heute – war so nicht geplant. Da muss was schiefgelaufen sein? So ist es!

Schon bevor ich mit den Cake-Pops angefangen habe, wusste ich, dass die Zeichen nicht besonders gut stehen. Dennoch ging es unvorbereitet, unwissend und chaotisch ans Werk. Ich hatte kein Rezept („da wird sich schon was finden!“), keinen Plan („einmal ist halt immer das erste Mal!“), kein Equipment („das wird bestimmt auch ohne Handrührgerät und so Stiele gehen!“) und auch nicht alle Zutaten („nehme ich halt einfach was anderes!“).

Leute, lasst euch gesagt sein: Wenn man von vornherein eigentlich schon weiß, dass es nichts werden kann, dann wird’s auch nichts!
In meiner Küche steht jetzt ein Topf, in dem ein zerbrochener Teigmatsch-Kloß schwimmt, der mir von meinem improvisierten Lolli- Schaschlik-Stiel gerutscht ist und sich in dem Elend, dass eigentlich mal eine Glasur werden sollte, ertränkt hat.
Cake-Pop-Suizid in der Chaosküche.
Ich habe zwei Stunden versucht zu retten, was von Anfang an nicht zu retten war und letztendlich habe ich die ganze Cakepop-Masse einfach so gegessen – wofür mich mein Bauch nun auch noch mit einem fiesen Piksen straft. Aber der Hüftspeck sagt „Danke!“.

Gottseidank gab es wenigstens etwas Leckeres zum Mittagessen. Etwas, was sowieso früher oder später hier als Rezept gelandet wäre. Nicht süß, sondern herzhaft. Muss sonntags ja auch mal sein!
Vor einigen Wochen habe ich mir eine kleine Auflaufform gekauft, die seit je her unglaublich viel in Gebrauch ist. Das tolle an ihr: Jeder Auflauf, jedes Gratin etc, dass in sie hineinpasst, passt auch in mich hinein! Die perfekte Single-Portion.

Zucchinigratin in der Singleversion

Zutaten (für eine kleine Auflaufform)

2 große, festkochende Kartoffeln
1 große Zucchini
1 große Tomate
1 Knoblauchzehe
1 Ei
1 Handvoll Edamer
1 Stängel Thymian
100ml Milch
Pfeffer und Salz

Die Kartoffeln schälen, in Scheiben scheiden und ca. 5 Minuten in kochendem Wasser vorkochen. Währenddessen die Zucchini und die Tomate in Scheiben schneiden. Den Knoblauch schälen und fein hacken.
Das Ei mit dem Käse, dem Thymian, dem Knoblauch und der Milch verrühren und etwas Pfeffer und Salz hinzugeben.
Kartoffeln, Zucchini, und Tomate nun abwechselnd in die Form schichten. Das Zucchinigratin mit der Soße übergießen und bei 180°C ca. 20 Minuten auf unterer Schiene im Ofen backen.

Fertig!

Das tolle an so einer Single-Portion: Man kann sie direkt aus der Form genießen.

Das Messerset auf dem ersten Bild wird im Moment übrigens auch fast ununterbrochen benutzt. Scharfe Messer sind was tolles! Vorher mochte ich nie wirklich etwas mit viel „Geschnibbel“ kochen, aber wenn man gescheites Werkzeug dafür hat, macht sogar das Spaß. Ein riesengroßes, dickes „DANKE!“ an dieser Stelle an Idealo.de, die mir die tollen Keramik-Messer von Echtwerk geschenkt haben. Vom Sparschäler bin ich nicht ganz überzeugt, aber die anderen kann ich wirklich uneingeschränkt empfehlen!

Spontan ist oft am Besten – Nudelsalat „al Romanoff“ und ein Nutellaeis

von Mia | Küchenchaotin

Der Sommer ist jetzt auch hier angekommen!
Letzte Woche bin ich zu meiner Familie nach Nordfriesland gefahren.Auf dem Weg dorthin habe ich einen Zeitschriftenladen geplündert. Unter Anderem: Die „Lecker Trattoria„. Was soll ich sagen? Am liebsten hätte ich beim ersten Anschauen schon die Seiten abgeleckt. Theoretisch könnte ich wohl jedes Gericht daraus nachkochen und ich bin mir ganz sicher, dass mir alles schmecken würde.
Deswegen gibt es heute auch zwei Köstlichkeiten, die an Rezepte aus dieser Zeitschrift angelehnt sind. Unbedingt kaufen und auch nachkochen! Sie ist SO gut!

Das Schöne, wenn ich dort zu Besuch bin: Irgendwas passiert immer. Meistens total spontan. Und dann ist es besonders gut!
Es muss nur eine SMS kommen. „Chillen und grillen bei mir?“ – und es geht los. So lässt sich der Sommer genießen!

Zum Grillen mag ja nun jeder gerne etwas beisteuern. Wir haben uns schon am Vorabend zwei Rezepte aus der Trattoria ausgeguckt, die unbedingt nachgemacht werden wollen. Es gibt zuerst eine abgewandelte Version der „Pasta al Romanoff“ (übrigens ein Rezept der Restaurantkette „Vapiano“!) statt Nudelsalat und im Anschluss an ein Grill-Festmahl das „Semifreddo alla stracciatella“ – von uns liebevoll „Nutellaeis“ getauft.

Leider hat’s ausgerechnet an diesem Wochenende den Akku meiner Kamera zerschossen. Aber davon lasse ich mich natürlich nicht abhalten! Deshalb gibt’s heute Bilder frisch aus meinem Instagram-Stream! Das sollte dieses Mal reichen, um euch das Wasser im Munde zusammenlaufen zu lassen.

Nudelsalat „al Romanoff“

(In Anlehnung an die „Pasta al Romanoff“ aus der „Lecker Trattoria“ (für 4 Personen)

20120527-114948.jpg

500g Pasta (z.B. Farfalle)
700g grüner Spargel
2 Zweige Rosmarin
1 Zwiebel
300g Erdbeeren
2 EL Olivenöl
2 EL Balsamico
250ml Gemüsebrühe
250g Mascarpone
1 Handvoll geriebener Parmesan
ca. 1/2 Zitrone – davon der Saft
Salz und Pfeffer

Die Nudeln al dente kochen.

Währenddessen den Spargel waschen und die Enden großzügig abschneiden. Danach in ca. 1cm dicke Scheiben schneiden.
Den Rosmarin hacken.
Die Erdbeeren waschen, den Strunk entfernen und in Viertel schneiden.

Nun das Öl in eine Pfanne geben und heiß werden lassen. Die Spargelstücke darin anbraten. Rosmarin, Brühe und Balsamico hinzugeben und kurz kochen lassen. Dann die Mascarpone und den Parmesan hinzugeben. Alles so lang köcheln lassen, bis die Soße die gewünschte Konsistenz hat.
Zum Schluss mit Salz und Pfeffer würzen und den vorsichtig den Zitronensaft dazugeben, bis es schmeckt.

Die Nudeln unter die Soße heben. Sie saugen die Soße noch ein bisschen auf!

Lauwarm oder kalt auf Tellern anrichten und Erdbeeren zugeben.

Fertig!

Die Kombination des leicht herben Spargels und der süßen Erdbeeren ist bombastisch! Mit diesem Nudelsalat konnten wir sogar bekennende Spargel-Hasser bekehren. Und die Soße ist ein Traum!

 

Und zum Nachtisch? Hat meine Mutter schon am Vorabend das leckerste selbstgemachte Eis, dass ich je gegessen habe vorbereitet:

Nutellaeis

(„Semifreddo alla straciatella“ aus der „Lecker Trattoria„!)

20120527-115012.jpg

400g Schlagsahne
3 frische Eier (M)
75g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
200g Nutella
50g Zartbitterschokolade
500g Erdbeeren
Kakaopulver

Zuerst muss die Sahne steif geschlafen werden. Anschließend den Zucker, den Vanillezucker und die Eier cremig aufschlagen, bis die Masse weiß wird und vorsichtig die Sahne darunterheben. Sie darf nicht zusammenfallen!
Das Nutella in der Mikrowelle schmelzen, bis es flüssig wird und die Schokolade fein hacken.

Nun Frischhaltefolie in eine Kastenform (oder bei uns: eine längliche Tupperdose) legen und die Sahneismasse einfüllen. Die Schokolade und das Nutella hinzugeben und kurz umrühren. Mit Folie abdecken.

Nun muss das Semifreddo mindestens 8 Stunden in den Gefrierschrank. Deswegen lohnt es sich, es am Vortag schon vorzubereiten!

Serviert haben wir es mit geviertelten Erdbeeren. In der Kombination ist es leichter und fruchtiger!

Fertig!

Unsere Nutellacreme war noch so fest und schwer, dass sie direkt auf den Boden der Form gesunken ist und beim Stürzen des Eis eine „Nutellakruste“ gebildet hat. Das war gar nicht schlecht! Wer das allerdings nicht will, sollte sie wirklich gut flüssig werden lassen!

Im Rezept steht „(…)portionsweise abschneiden und den Rest wieder einfrieren.“ (Zitat „Lecker Trattoria„).
Wir fragen uns: Welcher Rest? Das Eis hat allen – ob groß, ob klein – so gut geschmeckt, dass absolut nichts davon übergeblieben ist!

20120527-114958.jpg

 

Wie genießt ihr das traumhafte Sommerwetter?

Guten Appetit!
Mia

1 3 4 5