Getaggte Posts ‘Salat’

Schneller Salat mit Zucchini – wenn die Zucchinischwemme kommt

von Mia | Küchenchaotin

Den Großteil meines „Erwachsenenlebens“ habe ich bedingt durch meinen Arbeitsalltag sehr unregelmäßig gegessen. Meistens waren es 2-3 Mahlzeiten zu komplett unterschiedlichen Zeiten und diese Mahlzeiten fielen auch grundsätzlich sehr unterschiedlich aus. „Satt“ gab es da selten – entweder ich hatte unbändigen Hunger oder mir war wahnsinnig schlecht.

Heute genieße ich den Luxus, meinen Tag vollständig selbst planen zu können und sehr viel von zu Hause aus zu Arbeiten.
Deshalb habe ich vor einiger Zeit auch angefangen, regelmäßig zu essen und zwar: 4-5 Mahlzeiten am Tag.Heisshunger war gestern! Alle bis auf eine sind eher kleiner gehalten, weil ich mich jeden Abend auf ein reichhaltiges Abendessen freue. Und bei den kleinen Mahlzeiten freue ich mich, stetig neues ausprobieren zu können.

Etwas, das ich Mittags gerne mag: Salat! Aber ein einfacher Salat ist ja irgendwie langweilig. Ich versuche immer neues einzubauen und auch von den Dressings zu variieren.
Der Salat, den ich euch heute mitgebracht habe, ist genau genommen eine Resteverwertung. Denn mein Opa hat mir aus seinem wunderschönen Garten eine Zucchini mitgegeben, von der ich ganze 3 Tage essen konnte!

Da die Zucchinischwemme in vollem Gange ist, freue ich mich über jedes Essen, in das ich eins meiner Lieblingsgemüse einbauen kann. Und roh sind Zucchini so lecker! Der Salat ist perfekt für das Mittagessen, denn er ist schnell mit wenig Zutaten gemacht und trotzdem lecker!

Schneller Salat mit Zucchini - http://kuechenchaotin.de

Schneller Salat mit Zucchini

Rezept für 2 Portionen

Für den Salat
1 mittelgroße Zucchini
1 kleiner Salatkopf
150 g Kirschtomaten
1 Handvoll Sonnenblumenkerne

Für das Dressing
4 EL Saure Sahne
1/2 ungespritzte Zitrone
Pfeffer und Salz

Schneller Salat mit Zucchini - http://kuechenchaotin.de

(mehr …)

Couscous mit geschmorten Tomaten und Feta – ohne Minze!

von Mia | Küchenchaotin

Couscous war eine ganze Zeit lang wahnsinnig „in“ und ich muss euch gestehen: ich bin nie so richtig mit ihm warm geworden. Während ich Quinoa-Liebhaber der ersten Stunde bin, wollte mir der Couscous nie so richtig gefallen. Das liegt wohl daran, dass er klassischerweise meistens in Gerichten serviert wird, zu denen Minze gehört und ich mag Minze nur in ganz wenigen Fällen so richtig gern.
Ich verschmähe also seit je her alle To-Go-Becher mit Couscous und Quark und auch in meiner Küche hat nie ein Päckchen seinen Platz gefunden.

Als ich dann jedoch dann vor einiger Zeit ein Rezept mit Couscous OHNE Minze, dafür aber mit geschmorten Tomaten und Feta entdeckte, musste ich es einfach abspeichern und ihm einfach noch eine weitere Chance geben. Vielleicht werden wir ja doch noch Freunde, der Couscous und ich?
Beim Probieren war es dann endlich Liebe auf den 293405. Blick. Diesen Salat gibt es ab sofort garantiert öfter!

Das Original-Rezept habe ich übrigens hier gefunden und nach meinem Geschmack ein wenig adaptiert.

Couscous mit geschmorten Tomaten und Feta - www.kuechenchaotin.de

Couscous mit geschmorten Tomaten und Feta

Rezept  für 2 große Portionen

200 g Couscous
1 Zwiebel
3 El Erdnussöl
400 g halbierte Kirschtomaten
Salz
+ Pfeffer
1 Prise Zucker
1 TL getrocknete Kräuter der Provence
5 El gehackte Petersilie
etwas geriebene Zitronenschale
200 g zerbröselter Feta

Couscous mit geschmorten Tomaten und Feta - www.kuechenchaotin.de

(mehr …)

Fit & Healthy Friday – Die Sache mit den Proteinen – und ein Power-Protein-Salat

von Mia | Küchenchaotin

Als Vegetarier wird einem oft die Frage gestellt: „Wie kommst du eigentlich an deine Proteine“? Bisher habe ich mich darum nicht sonderlich gekümmert, doch seit ich mich damit beschäftige, wie ich meinen Körper „gesund und sportlich“ bekomme, bin ich an diesem Thema doch nicht mehr vorbeigekommen. Vorab: Proteine, Eiweiß und Aminosäuren – das ist alles eine Sache. Die Ernährungsempfehlung der deutschen Gesellschaft für Ernährung liegt bei 0.8 g Proteinen pro Kilogramm Körpergewicht – täglich!

Warum sind Proteine/Eiweiße eigentlich so wichtig?
Neben Fett und Kohlenhydraten gehören sie zu den sogenannten „Makronährstoffen“, die dem Körper Energie liefern. Neben einiger anderer Aufgaben im Körper sind sind sie essentiell für unsere Muskeln, denn sie schützen, reparieren und erweitern das Gewebe. Wer gerne Sport macht, kommt also um Proteine nicht herum!

Und Fakt ist: Wer als Vegetarier nicht nur von Pudding lebt, der dürfte keine allzu großen Schwierigkeiten bekommen, seinen Proteinbedarf zu decken. Schließlich gibt es eine ganze Menge Proteinquellen neben Fleisch.
Sehr Eiweißreich sind z.B: Eier, Quark, Joghurt, Hülsenfrüchte, viele Sorten grünes Gemüse (z.B. Brokkoli), Tofu, Nüsse, Mandeln, Vollkornprodukte und Quinoa.

Die „Wertigkeit“ – sie gibt an, wie gut der Körper das Eiweiß im Lebensmittel verwerten kann – ist von Lebensmittel zu Lebensmittel unterschiedlich. Proteine bestehen aus Aminosäuren – aber nicht alle enthalten das gesamte Spektrum an Aminosäuren, die es gibt!Deshalb wird an vielen Stellen empfohlen, verschiedene Proteinquellen zu kombinieren, damit sie vom Körper optimal aufgenommen werden können. Dabei müssen die Lebensmittel nicht direkt miteinander serviert werden! Es reicht vollkommen, wenn man am Ende des Tages ein paar unterschiedliche, proteinreiche Lebensmittel gegessen hat, die sich im Körper ergänzen können.

Und weil all die Lebensmittel, die ich oben aufgezählt habe, lecker schmecken und schnell zubereitet sind, habe ich euch heute einen Power-Protein-Salat mitgebracht. Er ist vollgepackt mit Proteinen aus verschiedenen Quellen und guten (!) Kohlehydraten, dass er nicht nur wahnsinnig lange satt macht, sondern auch jede Menge Energie für den Tag liefert.
Er schmeckt kalt am besten und ist deshalb wunderbar geeignet, ihn einfach mit zur Arbeit zu nehmen!
Die Idee für den Salat habe ich von hier und nach meinem Geschmack abgewandelt.

Das Fazit des Kerls: „Sieht aus wie Vogelfutter, schmeckt aber genial!“

Wie deckt eigentlich ein Vegetarier seinen Proteinbedarf? - und ein Power-Protein-Salat - www.kuechenchaotin.de

Power-Protein-Salat

Rezept für 4 Portionen

75 g Graupen
100 g Quinoa
40 g Rote Linsen
2 große Knoblauchzehen
1 kleine rote Zwiebel
50 g getrocknete Cranberries
35 g Mandeln
250 g Kidneybohnen (Dose)

3 EL Olivenöl
Saft von 1 Zitrone
1 TL Weißweinessig
1/2 TL Chiliflocken
1/4-1/2 TL gemahlener Kümmel
Salz + Pfeffer

etwas Petersilie

Wie deckt eigentlich ein Vegetarier seinen Proteinbedarf? - und ein Power-Protein-Salat - www.kuechenchaotin.de

Die Graupen, die Quinoa und die Linsen nach Packungsanweisung kochen (ich gebe sie im Abstand von ca. 10 Minuten gewaschen zusammen in einen Topf und spare mir so das große Topfchaos) und abtropfen lassen.
Die Knoblauchzehen und die Zwiebel abziehen und in feine Würfel schneiden. Die Cranberries, die Mandeln grob hacken.

Olivenöl, Zitronensaft, Weißweinessig, Chiliflocken und Kümmel mit Salz und Pfeffer zu einem Dressing verkleppern. Die Petersilie hacken.

Die Zutaten für den Salat mit dem Dressing vermengen und mindestens 1 Stunde durchziehen lassen. Mit der Petersilie servieren.

Fertig!

Wie deckt eigentlich ein Vegetarier seinen Proteinbedarf? - und ein Power-Protein-Salat - www.kuechenchaotin.de

Was sind eure liebsten Proteinquellen? Ich bin gespannt!

Guten Appetit,
Mia

Thai-Nudelsalat – perfekt für heiße Tage!

von Mia | Küchenchaotin

Ich weiss nicht, wie es bei euch ist, aber je höher die Temperaturen steigen, desto tiefer sinkt mein Appetit. An richtig deftige Mahlzeiten ist da nicht zu denken. Eher: Ein Melönchen hier, ein Salätchen da, eine große Portion Eis, ein Müsli mit eiskalter Milch, ein eisgekühlter Schokoriegel […]. Hauptsache: Klein, schnell, nicht zu warm, nicht zu deftig, nicht zu schwer im Magen liegend!

Als ich bei „The Simple Veganista“ einen Thai-Salat aus frischen Gurken, Möhren und Mango mit süß-sauer-scharfer Sauce entdeckte, war es deshalb sofort um mich geschehen. Geht schnell, ist kalt, liegt nicht schwer im Magen! Genau so, wie es sein soll!
Und das schönste ist: Er ist einfach mal was ganz anderes! Die Sauce ist sehr süß und sehr scharf (und sehr sauer!), aber in Verbindung mit den restlichen Zutaten ist sie einfach der Oberknaller!
Ich hatte noch ein paar Vermicelli im Schrank und habe sie einfach noch mit hinzugetan – so wird der Salat noch ein bisschen sättigender, ohne dadurch schwerer zu sein.

Thai-Salat - www.kuechenchaotin.de

Thai-Nudelsalat

Rezept für 3 Portionen

Für den Salat
  60 g Vermicelli
(oder andere sehr feine Reisnudeln)
2 große Möhren
1 Gurke
1 Mango
1 handvoll Cherrytomaten
1 Handvoll Erdnüsse
1-2 frische Limetten

Für das Dressing
2 TL Soyasauce
1 EL Rohrohrzucker
1 Knoblauchzehe
1/2 TL Chiliflocken
Saft von 1 Limette

Außerdem nach Geschmack
frischer Koriander

(mehr …)

1 2 3 4 5 6