Getaggte Posts ‘vegan’

Thai Style One Pot Pasta mit Erdnusssauce – Erdnussbutterliebe!

von Mia | Küchenchaotin

One Pot Pasta ist wohl einer der am kontroversesten diskutierten Trends, die es so gibt. Die Meinungen sind da wirklich vielschichtig, denn von „Wie geil, das esse ich nur noch!“ bis „Ihgitt, wie kann man nur!!!“ ist wirklich alles dabei.
Bisher war ich mit meiner Meinung irgendwo dazwischen. Vor ca. einem Jahr, als die erste Welle durch One Pot Pasta durch das Internet ging, habe ich die klassische Variante ein mal ausprobiert und war weder schwer begeistert, noch schwer enttäuscht. Es war einfach das, was ich erwartet hatte: Ein schlichtes, leicht zerkochtes Nudelgericht, dass ich nicht so richtig unbedingt noch ein mal kochen musste.

Doch dann entdeckte ich sie auf Pinterest: Die Thai Style One Pot Pasta mit Erdnusssauce. Ich liebe Erdnussbutter und nur aus diesem Grund habe ich dem Essen aus einem Topf noch mal eine Chance gegeben. Und ich wurde nicht enttäuscht! Da man keine klassische, italienische Pasta erwartet, wenn man Erdnussbutter, Tamarindenpaste und Sojasauce in einen Topf wirft, hat mich die One Pot Pasta dieses mal voll erwischt. Das gibt es garantiert wieder!
Und wenn ihr es nachkocht und nicht glaubt, dass die Menge für 3-4 Portionen reichen soll: Ich habe wirklich einen gesunden Appetit, aber durch die volle Erdnusspower macht schon eine kleine Portion wahnsinnig satt und glücklich!

Das Originalrezept von Apron Strings habe ich in den Mengen leicht abgewandelt.

Thai Style One Pot Pasta mit Erdnusssauce - www.kuechenchaotin.de

Thai Style One Pot Pasta mit Erdnusssauce

Rezept für 3-4 Portionen

1 Möhre
1 kleine rote Paprika
3 Frühlingszwiebeln
1 daumengroßes Stück Ingwer
3 Knoblauchzehen
300 g Linguine
2 EL Erdnussbutter
1 EL Tamarindenpaste*
1 EL Rohrohrzucker
120 g geröstete, gesalzene Erdnüsse
800 ml Brühe
1 EL Sojasauce
Saft von 1 Limette
1 Bund Koriander
einige Erdnüsse als Garnitur

Thai Style One Pot Pasta mit Erdnusssauce - www.kuechenchaotin.de

(mehr …)

Bärlauch-Chips

von Mia | Küchenchaotin

Habe ich schon mal erwähnt, dass ich Abends eher eine “Salzige” bin? Während andere abends vor dem Fernseher Desserts und Gummiwürmer naschen, brauche ich nur eins zum Glücklichsein: Irgendwas mit viel Crunch und viel Salz. Chips, Flips, Blätterteigstangen, Salzstangen,… die Liste ist lang und das Zeug macht süchtig. Habt ihr schon mal versucht, nur eine halbe Tüte Chips zu essen? Für mich ist das jedenfalls fast unmöglich. Ich halte das Wissen, dass noch etwas da ist, nicht aus und früher oder später muss ich mir auch den restlichen Tüteninhalt einverleiben.

Da das natürlich auch Dauer weder besonders gesund, noch besonders gut für die schlanke Linie ist, habe ich mich schon mehrfach auf die Suche nach Alternativen gemacht. Seitdem knuspere ich regelmäßig Rote Bete-Chips und geröstete Kichererbsen, bin aber weiterhin auf der Suche nach Abwechslung.
Heute stelle ich euch mal wieder eine vor: Denn nachdem ich den ganzen Winter mit Grünkohlchips geliebäugelt und es dann doch irgendwie nicht geschafft habe, welche zu machen, habe ich wenigstens die Bärlauchsaison genutzt und Bärlauchchips gemacht!

Das Rezept, dass ihr hier findet, entstand während einer ausgiebigen Try-and-Error-Sitzung in meiner Küche. Zuerst hatte ich kleine Bärlauch-Briketts, dann Schwamm mir die Masse auf einer Ölwelle entgegen. Schlabberige Chips hatte ich auch. Aber am Ende sind sie perfekt geworden!

Bärlauch-Chips - www.kuechenchaotin.de

Bärlauch-Chips

Bärlauchblätter
Olivenöl
etwas Salz

Bärlauch-Chips - www.kuechenchaotin.de

(mehr …)

Nudelsuppe Thai Curry-Style – gegen Thaifood-Entzug

von Mia | Küchenchaotin

Ich leide unter akutem Thaifood-Entzug. Ich liebe es, aber ich bekomme es nicht mehr, wann ich will. Wer schuld ist? Mein liebster Thailänder. Der hat nämlich den Lieferdienst eingestellt und ist nicht gerade um die Ecke – und ich komme nicht mehr an seine authentischen Köstlichkeiten.
Deswegen muss beim Gedanken an Massaman-Curry immer ganz furchtbar seufzen. Und kriege glasige Augen, wenn ich auch nur an den herrlichen Duft meiner liebsten Speisen denke. Wenn ich Reis sehe, dann muss auch ich an ihn denken. Wenn ich Möhrchen schneide, dann sehe ich sie vor meinem inneren Auge in den thailändischsten Köstlichkeiten verarbeitet. Und dann seufze ich wieder vor mich hin.

Aber selbst ist die Frau! Wenn das gute Thaifood nicht zu mir kommt, dann will ich wenigstens versuchen, auch nur annähernd etwas in diese Richtung selbst zu machen.
Ich starte ganz einfach: Mit einer Nudelsuppe im Thai Curry-Style! Cremig und würzig, mit einer ordentlichen Portion Reisnudeln inside!
Inspirieren lassen habe ich mich hier, aber einiges abgewandelt. Und Achtung: Die ist “relativ” scharf!

Nudelsuppe Thai Curry-Style - www.kuechenchaotin.de

Nudelsuppe Thai Curry-Style

Rezept für 4 Portionen

3 Knoblauchzehen
1 walnussgroßes Stück Ingwer
2 EL Kokosöl
3 EL gelbe Currypaste
750 ml Gemüsebrühe
500 ml Kokosmilch
125 g Vermicelli
(oder andere sehr feine Reisnudeln)
1 Bund frischer Koriander
2 Frühlingszwiebeln
1 große Chilischote

Nudelsuppe Thai Curry-Style - www.kuechenchaotin.de

(mehr …)

Geröstete Kichererbsen – gesunder Knuspersnack

von Mia | Küchenchaotin

Wenn ich mit entscheiden muss, ob ich Abends auf dem Sofa süß oder salzig will, wird meine Entscheidung nahezu jedes Mal “Salzig! Knusprig!!” sein. Tagsüber liebe ich es süß – ein Cookie hier, ein Stückchen Kuchen da, ein Pralinchen hier und auch ein Stückchen Schokolade abzulehnen, liegt mir fern, aber Abends: Immer salzig! Und knackig!
Ich bin da auch sehr einfach zufriedenzustellen. Ein paar Cracker, vielleicht ein paar Chips, oder sogar Salzstangen können den salzig-knusprig-Hunger schnell stillen. Aber eins haben sie alle gemeinsam: Auf Dauer schlagen sie alle irgendwie auf die Linie.

Aber ihr kennt ja mein Motto: Das Leben ist zu kurz für Knäckebrot. Mich geißeln und auf die Knabberei verzichten? Nein, ich möchte das nicht! Auf der Suche nach einer gesünderen Alternative bin ich ja vor einiger Zeit schon auf meine heissgeliebten Rote-Bete-Chips gestoßen. Der Nachteil ist jedoch: Sie brauchen sehr lange und die Ausbeute ist relativ gering.
Doch seit einigen Wochen ist mein Pinterest-Stream voll von “Roasted Chickpeas” – also gerösteten Kichererbsen. Die sollen knusprig und lecker sein und sich in den verschiedensten Geschmacksvariationen zubereiten lassen.

Ich dachte mir: Versuchen kann mans ja mal! Und bin inzwischen süchtig nach ihnen. Und deswegen muss ich sie euch unbedingt zeigen!

geröstete Kichererbsen - www.kuechenchaotin.de

Geröstete Kichererbsen

Rezept für 1 große Portion

230 g abgetropfte, gekochte Kichererbsen
1 EL Olivenöl
2 große Prisen Salz
1 TL Paprikapulver
(oder andere Gewürze nach Geschmack)

geröstete Kichererbsen - www.kuechenchaotin.de

(mehr …)

1 2 3 13