Getaggte Posts ‘vegetarisch’

Kürbis-Linsen-Suppe mit Granatapfelkernen – Kürbissuppe mal anders

von Mia | Küchenchaotin

Es gibt die unteschiedlichsten Varianten der Kürbissuppe – und ich liebe sie alle. Kokosmilch? Ja, bitte! Curry? Find ich super! Orangensaft? Mag ich! Einfach mal “pur”? Ist super! Aber als ich eine Variante mit Kürbis und roten Linsen entdeckte, wusste ich: Die muss auch noch sein!
Dass ich rote Linsen ziemlch super finde, habe ich hier ja schon mehrfach erwähnt und bewiesen. Sei es als Suppe, als Curry, als Bratling oder als weltbeste rote Linsen-Bolognese – die kleinen Roten Linsen sind meine absoluten Favoriten unter den Hülsenfrüchten!

Das amerikanische Originalrezept habe ich ein wenig nach meinem Geschmack adaptiert und ich muss zugeben: ich bin ein bisschen verknallt. Die Zutaten für die Suppe sind schnell im Topf, der Duft zieht durch die ganze Wohnung und obwohl sie vegan ist, ist sie herrlich deftig, sättigend und wärmend. Das perfekte Winteressen!

Kuerbis-Linsen-Suppe-2

Kürbis-Linsen-Suppe

Rezept für 1 großen Topf

1 große Zwiebel
1 kleiner Hokkaido-Kürbis (ca. 900 g)
2 große Kartoffeln
etwas Öl
350 g rote Linsen
ca. 1500 ml Wasser
1 TL Kümmel
etwas Zitronensaft
Salz und Pfeffer
1 Granatapfel

Die Zwiebel abziehen und fein würfeln.
Den Hokkaido-Kürbis teilen, die Kerne herauskratzen und das Fruchtfleisch in grobe Stücke schneiden.
Die Kartoffel schälen und würfeln.
In einem Topf etwas Öl zerlassen und die Zwiebeln darin glasig andünsten. Die Kartoffel und den Kürbis hinzugeben und für 2-3 Minuten anrösten. Anschliessend die Linsen hinzugeben und eine weitere Minute mitrösten.
Das Wasser und den Kümmel hinzugeben und alles für ca. 20 Minuten zugedeckt köcheln lassen, bis der Kürbis gar ist.
Die Suppe fein druchpürieren und ggf. noch etwas heißes Wasser hinzugeben, sollte sie zu dick geraten sein. Mit Salz, Pfeffer und etwas Zitronensaft abschmecken.

Den Granatapfel aufbrechen und die Kerne herauslösen (das geht am besten in einer großen Schüssel voller Wasser – hier spritzt nichts, die Kerne sinken nach oben und die “Haut” nach oben).

Die Suppe in Schüsselchen füllen und mit ein paar Granatapfelkernen servieren.

Fertig!

Kuerbis-Linsen-Suppe

Die Suppe selbst ist herrlich deftig und wärmt schön von innen, während die Granatapfelkerne einen frischen Kick geben – eine super Kombination, auf die ich sehr gerne selbst gekommen wäre! Die gibt’s auf jeden Fall wieder!

Was ist eure liebste Kürbissuppen-Kombination?

Guten Appetit,
Mia

Rote Bete-Quiche mit Ziegenkäse – Pinkes aus dem Ofen {Reklame}

von Mia | Küchenchaotin

Winterzeit ist Soulfood-Zeit. Deswegen musste ich gar nicht lang überlegen, als EDEKA mich fragte, ob ich Lust hätte, ein Gericht für die “Winterküche“* zu kreieren.
Denn wenn ich an Winter denke, dann denke ich an: cremige Suppen, deftige Aufläufe, kalorienreiche Nudelgerichte, wärmendes Risotto und an: Quiches

Quiches sind super. Man macht einen Boden, nimmt ein paar Eier und wirft ansonsten rein, was man gerade so da hat. Und am Ende bekommt man ein leckeres Essen!
Mein allerliebstes Quicherezept ist immer noch die Ziegenkäse-Quiche mit Rosmarin aus dem letzten Jahr, aber die, die ich euch heute mitgebracht habe, macht ihr Konkurrenz! Denn in ihr ist nicht nur der leckere Ziegenkäse, sondern zusätzlich mein allerliebstes Wintergemüse: Rote Bete!

Rote Bete-Quiche mit Ziegenkaese-3

Rote Bete-Quiche mit Ziegenkäse

Rezept für 1 26 cm-Form

Für den Boden
135 g kalte Butter
250 g Mehl
1 Ei (L)
etwas Salz
evtl etwas kaltes Wasser

Für den Belag
900 g Rote Bete
1/2 rote Zwiebel
2 Zweige Rosmarin
200 g Sauerrahm
4 Eier
1 EL Honig
etwas Zitronensaft
100 g Ziegentaler
Salz + Pfeffer

Rote Bete-Quiche mit Ziegenkaese-2

Die rote Bete garen (ich empfehle ausdrücklich, sie einfach für 60 Minuten in den Ofen zu schieben und anschliessend zu schälen, statt in Wasser vorgegarte zu kaufen!.

Für den Boden die Zutaten eiskalt rasch miteinander zu einem Teig verarbeiten. Ist der Teig zu klebrig, etwas Mehl hinzufügen – ist er zu trocken, etwas eiskaltes Wasser.
Dein Teig für mindestens 60 Minuten in den Kühlschrank legen.

Den Ofen auf 180°C vorheizen.

Den Teig ausrollen und in die Form legen. Überstehende Ränder abschneiden. Mit einer Gabel kleine Löcher in den Boden und den Rand stechen. Den Boden mit Backpapier auslegen und mit Backerbsen beschweren. Anschließend für 15 Minuten blindbacken.

Die geschälte Rote Bete grob reiben.
Die Zwiebel und den Rosmarin sehr fein hacken. Anschliessend die Bete, die Zwiebel und den den Rosmarin zusammen mit dem Schmand, den Eiern und dem Honig gut verrühren. Die Masse kräftig salzen, leicht pfeffern und ein paar Spritzer Zitronensaft hinzugeben.
Anschließend alles zusammen in den Boden füllen. Die Ziegentaler leicht zerbröseln und auf die Quiche geben und diese für 30-40 Minuten eine Schiene unter der mittleren backen.

Fertig!

Wusstet ihr, dass es bei EDEKA neben allen möglichen Zutaten für leckeres Winteressen auch Backformen etc. gibt? Ich nicht. Und weil ich schon mal da war, habe ich mir eine neue Springform zugelegt, denn meine alte war mit der Zeit “ausgeleiert” und manch ein Kuchenteig ist schon herausgelaufen.

Rote Bete-Quiche mit Ziegenkaese

Und was gibt’s bei euch?

Guten Appetit,
Mia

Edeka_Badge_Winterküche

____
*=Partnerlink

Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit/für EDEKA*.

 

Rotkohl mit Rotwein und Orange – so und nicht anders!

von Mia | Küchenchaotin

Es gibt ihn bei mir recht selten – aber ich liebe Rotkohl! Aber zu Weihnachten und in der Adventszeit ist er einfach ein Klassiker. Und was habe ich ihn schon in unterschiedlichen Varianten probiert! Bisher habe ich Rotkohl am Liebsten mit Apfel gegessen. Viel zu oft kommt er aus dem Glas, manche Leute kippen eine ganze Menge Zucker dazu, bis er süß wird und andere mischen Kümmel unter das rote Kraut, damit es bekömmlicher wird. Ich mag meine Beilagen nicht süß und Kümmel und ich waren noch nie Freunde. Und am Besten schmeckt es sowieso bei Mutti, ist doch klar! Die macht sowas alles nicht.

In der “Mit Liebe” aus dem letzten Monat gab es unterschiedliche Rezepte für selbstgemachten Rotkohl – und eine Variante hat es mir besonders angetan: Rotkohl mit Rotwein und Orange. Ein bisschen Zimt, ein paar Gewürze. Das reicht, um mich aus der Rotkohl-Reserve zu locken und schon mal einen Testlauf für das diesjährige Weihnachten zu machen.

Rotkohl selbst zu kochen ist übrigens viel weniger Arbeit, als man denkt. Lediglich das Schnippeln macht ein bisschen Mühe – ist aber auch keine Kunst – und danach kocht sich der Kohl quasi von alleine. Herd runterstellen, Deckel drauf, andere Dinge erledigen. Und nach einer Stunde duftet die Wohnung absolut verführerisch-weihnachtlich und der Hunger kann mit einer deftigen Mahlzeit gestillt werden.

Rotkohl mit Rotwein und Orangen-2

Rotkohl mit Rotwein und Orange

Rezept für 4 Portionen als Beilage

800 g Rotkohl
3 Orangen
3 EL Butter
3 EL brauner Zucker
125 ml Rotwein
1 Zimtstange*3 Nelken*1 Lorbeerblatt*

Den Rotkohl kleinschneiden. Die Orangenschale mit einem Sparschäler abschälen und den Saft auspressen.
In einem großen Topf die Butter zerlassen und den braunen Zucker darin karamellisieren lassen. Den Karamell dem Rotwein und dem Orangensaft ablöschen.
Nun die Zimstange, die Nelken, das Lorbeerblatt und die Orangenschale hinzugeben, untermischen und alles mit geschlossenem Deckel bei kleiner Hitze für ca. 60 Minuten schmoren lassen. Gelegentlich umrühren.
Die Gewürze entfernen und den Rotkohl servieren.

Fertig!

Rotkohl mit Rotwein und Orangen

Jetzt kommt ihr: Wie mögt ihr euren Rotkohl am Liebsten? Ich bin gespannt!

Guten Appetit,
Mia
___
*=Affiliate-Link

Zimtbrownies – 1. Advent

von Mia | Küchenchaotin

Kinder, wie die Zeit vergeht! Da habe ich gefühlt gerade erst Silvester gefeiert und dann kurz mein Leben auf den Kopf gestellt – und schon ist wieder der 1. Advent. Die besinnliche Stimmung lässt noch ein bisschen zu wünschen übrig und an Weihnachtsdeko mag ich noch gar nicht denken – aber mit der Weihnachtsbäckerei kann gerne schon mal begonnen werden! Denn das gute Hüftgold – das sähen wir jetzt und wenn es erst mal -10°C hat, dann profitieren wir davon. Ha!

Zimt und Advent – das gehört für mich zusammen wie der Weihnachtsmann und sein Rauschebart. Deswegen war ich auch sofort verzückt, als ich – passend zum Thanksgiving-Mahl bei meiner Oma – auf der Suche nach einem schönen Brownie-Rezept über diese Cinnamon-Brownies stolperte. Als Vorlage für dieses Rezept habe übrigens ich dieses hier genommen und leicht adaptiert.

Zimt-Brownies

Zimtbrownies

Rezept für eine 26×20-Form

200 g Zartbitterschokolade
200 g + 50 g Butter
4 Eier
200 g brauner Zucker
160 g Mehl
1 TL Zimt
30 g + 3 EL Backkakao
100 g Puderzucker
1 Päckchen Vanillezucker
ggf. 1 EL Milch

Den Ofen auf 175°C vorheizen.
Die Zartbitterschokolade mit den 200 g Butter schmelzen und leicht abkühlen lassen.
Die Eier mit dem braunen Zucker cremig schlagen. Die Schoko-Zucker-Masse unterrühren.
Das Mehl, den Zimt und 30 g Backkakao vermengen und kurz unter die Masse ziehen.
Die Brownies für ca. 35 Minuten backen und komplett auskühlen lassen.
Die restliche Butter, miut dem übbriggebliebenen Kakao, dem Puderzucker und dem Vanillezucker zu einem Topping verrühren. Sollte die Masse zu trocken werden, ggf. etwas Milch hinzugeben.

Fertig!

Zimt-Brownies-2

Was gab es bei euch zum ersten Advent? Und seid ihr vielleicht schon so richtig in Weihnachtsstimmung?

Guten Appetit,
Mia

1 2 3 60