Getaggte Posts ‘vegetarisch’

Wintergemüse mit Kräuteröl und Schokosalz – Upcycling mit true fruits {Reklame}

von Mia | Küchenchaotin

Ich liebe Smoothies. Leider komme ich viel zu selten dazu, mir welche selbst zu mixen, doch es gibt ja so ein paar Firmen die fleissig mitgedacht haben und leckere Variationen in die Kühlregale der Supermärkte unseres Vertrauens gebracht haben.
Meine liebsten sind in Glasflaschen abgefüllt. In einer Welt, in der schon so viel Plastikmüll entsteht, finde ich so etwas super. Ich bewahre die Flaschen gerne auf – und wenn ich dann doch mal einen eigenen Smoothie kredenze, kommen die ausgewaschenen Flaschen wieder zum Einsatz.

Mein liebster Saftladen – true fruits – geht seit neuestem im Punkto Müllvermeidung sogar noch einen Schritt weiter, als mit den Glasflaschen. Im Shop kann man seit neuestem Aufsätze für die 250 ml-Flaschen (!) erwerben, die zum Gießen und Streuen gedacht sind.
Was ich daran am meisten mag: Man kann die Flaschen nicht nur versatil wiederverwenden (neudeutsch: “upcyclen”), sondern hat auch immer einen Überblick über den Inhalt und die Füllhöhe, denn man kann direkt hineinschauen, was und wie viel drin ist in den Fläschchen.

Ich darf zwei der Aufsätze (einen zum Schütten und einen zum Gießen) mein Eigenen nennen und verrate euch heute, was ich damit angestellt habe: Ich habe ein eigenes Kräuteröl (mit viel Knoblauch, meine Mitmenschen werden es mir danken) und ein Schoko-Chili-Salz gemixt. Beide Rezepte + Idee zur Verwendung kommt jetzt und hier!

Wintergemüse mit Kräuteröl und Schokosalz

Für das Kräuteröl

Olivenöl
1 Bund gemischte Kräuter
1 TL Pfefferkörner
1-2 Knoblauchzehen

Die Kräuter waschen und trockentupfen und die Knoblauchzehen schälen und halbieren. Beides zusammen mit den Pfefferkörnen in ein Fläschchen geben, mit Olivenöl auffüllen und verschließen. Mindestens 7 Tage “ziehen” lassen.

Fertig!

Achtung: Die Kräuter sollten vollständig mit Öl bedeckt sein! Sobald sie herausstehen, können sie nach einiger Zeit einfach durch ein Sieb aus dem Öl gefiltert werden.


Für das Schokosalz

2 EL Backkakao
6 EL Meersalz
1 gestrichener TL Cayennepfeffer

Alle Zutaten in ein Fläschchen geben, gut vermischen und verschließen.

Fertig!


Und was stellt man dann mit dem Inhalt der beiden Flaschen an? Das Kräuteröl ist sehr versatil. Es lässt sich prima für Salatdressings, für Marinaden und bedingt auch zum Braten und Dünsten verwenden.
Das Schokosalz schmeckt zu deftigen und tomatigen Gerichten, zu Brokkoli und/oder zu Kürbis!
Und beides zusammen? Habe ich hier verarbeitet:

Wintergemüse mit Kräuteröl und Schokosalz-2

Wintergemüse mit Kräuteröl und Schokosalz

500 g gemischtes Wintergemüse
3 EL Kräuteröl
Chilisalz

Das Gemüse schälen und in Stücke schneiden (ich habe Kürbis, Rote Bete und Möhren verwendet. Mit dem Öl beträufeln und mit dem Schokosalz kräftig würzen.
Im vorgeheizten Ofen bei 180°C für 1-1/2 Stunden garen.

Fertig!

Wintergemüse mit Kräuteröl und Schokosalz-3

Beide Flaschen sind inzwischen fast leer und wollen neu befüllt werden. Was würdet ihr hineingeben, zum Schütten und zum Gießen? Immer her mit dem Input!

Guten Appetit,
Mia

Dieser Beitrag ist für true fruits entstanden. Auf meine Berichterstattung wurde zu keinem Zeitpunkt Einfluss genommen.

 

 

Zimtschneckenkuchen – nachträglich zum 3. Bloggeburtstag

von Mia | Küchenchaotin

Kennt ihr diese Leute, die einem immer erst 2, 3 Tage nach dem Geburtstag nachträglich gratulieren?
Ich bin eine von denen. Meine Freunde und Familie können ein Lied davon singen und wenn ich direkt am Geburtstag anrufe, werde ich gefragt, ob bei mir alles ok ist. Ich weiss nicht, woran es liegt – egal, wie viele Erinnerungen ich bekomme: es passiert immer wieder!

Warum ich euch das erzähle? Nun ja. Vorgestern hatte mein Blog Geburtstag! 3 Jahre ist er alt geworden und ich habe es verpennt. Statt mit ihm zu feiern, habe ich faul auf der Couch gelegen und meine Pinterest-Boards komplett neu strukturiert. Gottseidank ist er nicht nachtragend – aber ich habe ihm als Entschädigung auch einen fantastischen Kuchen gebacken!
Genau diesen habe ich nämlich bei der großen Pinterest-Aufräumaktion “wiedergefunden” und konnte nicht aufhören, an ihn zu denken, bis ich ihn gebacken hatte. Es ist ein Zimtschnecken-Kuchen, der so herrlich fluffig, saftig und duftend ist, dass er garantiert nicht das letzte Mal auf meinem Tisch gelandet ist!

IMG_0117_klein

Zimtschneckenkuchen

Rezept für 1 Kuchen (frei nach Sallys Baking Addiction)

Für den Teig
345 g Mehl
3 Esslöffel Zucker
1 Prise Salz
1 Packung Trockenhefe
120 ml Wasser
60 ml Vollmilch
45 g Butter
1 Ei (M)

Für die Füllung
50 g weiche Butter
1 1/2 Esslöffel gemahlenen Zimt
50 g Zucker

Für die Glasur
120 g Puderzucker
2 EL Milch

IMG_0110_klein

Das Mehl mit der Hefe, dem Salz und dem Zucker vermischen. Die Milch mit dem Wasser und der Butter erhitzen, bis die Butter flüssig wird. Etwas abkühlen lassen und zur Mehl-Hefe Mischung geben. Das Ei hinzugeben und den Teig für mindestens 5 Minuten kräftig kneten.
Eine Kugel formen und abgedeckt ca. 30 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.

Für die Füllung Zucker und Zimt vermischen. Den Teig zu einem großen Viereck ausrollen und mit der Butter bestreichen. Die Zucker-Zimt-Mischung darauf verteilen. Den Teig in ca. 3 Finger breite Streifen schneiden und locker (!) zu einer großen Zimtschnecke aufrollen. Die Zimtschnecke in eine runde Backform legen, abdecken und ernuet für ca. 90 Minuten gehen lassen.

Den Ofen auf 175°C vorheizen. Den Kuchen leicht platt drücken, für ca. 35 Minuten auf mittlerer Schiene backen und anschließend ca. 10 Minuten auskühlen lassen. Sollte der Kuchen beim Backen unterschiedlich stark aufgehen, einfach die höheren Stellen vorsichtig wieder runterdrücken.

Nun den Guss anrühren: Dafür einfach den Puderzucker mit der Milch verrühren. Den Guss über den Zimtschneckenkuchen geben und direkt lauwarm servieren.

Fertig!

IMG_0118_klein

Der Kuchen ist lauwarm der Knaller – aber auch kalt schmeckt er noch mehrere Tage ganz wunderbar!

Guten Appetit und happy Birthday to my Blog!
Mia

Kürbis-Risotto mit Honig und Zimt – nicht nur ein weihnachtlicher Vorspeisen-Hit!

von Mia | Küchenchaotin

Kinder, wie die Zeit vergeht. Gefühlt habe ich gerade erst Silvester gefeiert und jetzt wird nur noch 3x geschlafen und dann ist schon wieder Weihnachten!
Seid ihr gut vorbereitet? Habt ihr alle Geschenke? Steht der Speiseplan? Nein? Ich sag euch was: Bei mir auch nicht. Ich gehe die Sache dieses Jahr ganz entspannt an, warte, dass der Postbote in den nächsten 2 Tagen die letzten Geschenken die Treppen hochträgt, packe sie dann ein und lasse mich zu Weihnachten bekochen. Drei Tage lang!

Auch hier auf dem Blog werde ich es “den Rest des Jahres” locker angehen lassen. Ich habe noch einen Knaller zwischen den Tagen – aber dann ist Schluss!
Aber bevor es an den Jahresabschluss geht, habe ich noch euch heute auch noch ein Rezept mitgebracht. Und wie es der Zufall so will, handelt es sich dabei um eine so herrlich weihnachtliche Vorspeise, dass ich euch nur ans Herz legen kann: Wenn ihr noch keinen Plan habt: Macht das!
Es geht um Risotto. Um fruchtigen Kürbis, würzigen Zimt, süßen Honig, frischen Frischkäse und knackige, leicht salzige Kürbiskerne. Besser geht’s nicht!

Kuerbisrisotto mit Zimt und Honig-2

Kürbis-Risotto mit Zimt und Honig

Rezept für 4 Portionen

400-500 g Hokkaido-Kürbis
1 Zwiebel
etwas Öl
250 g Risottoreis*
1 EL Honig
1 Schuss Weißwein
700-1000 ml heiße(!) Gemüsebrühe
2 Messerspitzen Zimt
1 EL Butter
2 EL Frischkäse
1 Handvoll (gesalzene) Kürbiskerne
4 EL Kürbiskernöl*

Den Kürbis waschen, aufschneiden, die Kerne herausschaben und das Fruchtfleisch würfeln.
Die Zwiebel abziehen und ebenfalls fein Würfeln.
In einer großen Pfanne oder einem großen Topf etwas Öl zerlassen und die Zwiebel darin glasig andünsten. Den Kürbis und den Risottoreis hinzugeben und kurz mit anrösten, bis die Reiskörner ebenfalls glasig werden. Den Honig hinzugeben, gut verrühren und anschließend mit dem Weißwein ablöschen.
Nun nach und nach kellenweise die heiße Gemüsebrühe hinzugeben. Hier immer erst dann nachschütten, wenn die Flüssigkeit komplett aufgesogen wurde und dabei ständig rühren.
Sobald der Reis al dente ist, den Zimt und die Butter hinzugeben. Das Risotto vom Herd nehmen udn den Frischkäse unterrühren.

Die Kürbiskerne in einer kleinen Pfanne ohne Fett rösten.
Das Risotto in 4 Portionen teilen, mit ein paar Kürbiskernen bestreuen und mit jeweils einem Löffel Kürbiskernöl servieren.

Fertig!

Kuerbisrisotto mit Zimt und Honig

Seid vorsichtig mit der Dosierung des Zimts – hier ist weniger mehr! Nur ein ganz feiner Hauch soll das Risotto beduften!

Und nun meine Lieben, wünsche ich euch herrliche, besinnliche Weihachtstage mit euren Liebsten! Habt es schön!

Guten Appetit,
Mia

___
*=Affiliate-Link

Kürbis-Linsen-Suppe mit Granatapfelkernen – Kürbissuppe mal anders

von Mia | Küchenchaotin

Es gibt die unteschiedlichsten Varianten der Kürbissuppe – und ich liebe sie alle. Kokosmilch? Ja, bitte! Curry? Find ich super! Orangensaft? Mag ich! Einfach mal “pur”? Ist super! Aber als ich eine Variante mit Kürbis und roten Linsen entdeckte, wusste ich: Die muss auch noch sein!
Dass ich rote Linsen ziemlch super finde, habe ich hier ja schon mehrfach erwähnt und bewiesen. Sei es als Suppe, als Curry, als Bratling oder als weltbeste rote Linsen-Bolognese – die kleinen Roten Linsen sind meine absoluten Favoriten unter den Hülsenfrüchten!

Das amerikanische Originalrezept habe ich ein wenig nach meinem Geschmack adaptiert und ich muss zugeben: ich bin ein bisschen verknallt. Die Zutaten für die Suppe sind schnell im Topf, der Duft zieht durch die ganze Wohnung und obwohl sie vegan ist, ist sie herrlich deftig, sättigend und wärmend. Das perfekte Winteressen!

Kuerbis-Linsen-Suppe-2

Kürbis-Linsen-Suppe

Rezept für 1 großen Topf

1 große Zwiebel
1 kleiner Hokkaido-Kürbis (ca. 900 g)
2 große Kartoffeln
etwas Öl
350 g rote Linsen
ca. 1500 ml Wasser
1 TL Kümmel
etwas Zitronensaft
Salz und Pfeffer
1 Granatapfel

Die Zwiebel abziehen und fein würfeln.
Den Hokkaido-Kürbis teilen, die Kerne herauskratzen und das Fruchtfleisch in grobe Stücke schneiden.
Die Kartoffel schälen und würfeln.
In einem Topf etwas Öl zerlassen und die Zwiebeln darin glasig andünsten. Die Kartoffel und den Kürbis hinzugeben und für 2-3 Minuten anrösten. Anschliessend die Linsen hinzugeben und eine weitere Minute mitrösten.
Das Wasser und den Kümmel hinzugeben und alles für ca. 20 Minuten zugedeckt köcheln lassen, bis der Kürbis gar ist.
Die Suppe fein druchpürieren und ggf. noch etwas heißes Wasser hinzugeben, sollte sie zu dick geraten sein. Mit Salz, Pfeffer und etwas Zitronensaft abschmecken.

Den Granatapfel aufbrechen und die Kerne herauslösen (das geht am besten in einer großen Schüssel voller Wasser – hier spritzt nichts, die Kerne sinken nach oben und die “Haut” nach oben).

Die Suppe in Schüsselchen füllen und mit ein paar Granatapfelkernen servieren.

Fertig!

Kuerbis-Linsen-Suppe

Die Suppe selbst ist herrlich deftig und wärmt schön von innen, während die Granatapfelkerne einen frischen Kick geben – eine super Kombination, auf die ich sehr gerne selbst gekommen wäre! Die gibt’s auf jeden Fall wieder!

Was ist eure liebste Kürbissuppen-Kombination?

Guten Appetit,
Mia

1 2 3 61