Getaggte Posts ‘Zitrone’

Linguine mit Bohnen und Bröseln – ESSEN & TRINKEN {Verlosung/Reklame}

von Mia | Küchenchaotin

Linguine mit Bohnen und Bröseln - www.kuechenchaotin.de

Die „essen & trinken“ ist für mich das Urgestein der Foodzeitschriften, denn ich kann mich noch genau daran erinnern, dass immer die aktuellste Ausgabe zu Hause auf dem Stubentisch lag, als ich klein war.
Doch wie es bei so vielen Dingen ist – irgendwann ist sie ein bisschen in die Jahre geraten. Da draussen gibt es so viele Zeitschriften, die sich mit Essen beschäftigen und die Konkurrenz ist riesengroß!
Wohl auch deshalb haben sich die Herausgeber gedacht: Alles neu macht der Juli! Denn die „essen & trinken“ wurde komplett überarbeitet und hat (sowohl innerlich, als auch äußerlich) ein neues Gewand bekommen.

Linguine mit Bohnen und Bröseln - www.kuechenchaotin.de

Ich durfte exklusiv schon mal vorab einen Blick hineinwerfen und finde, die „Modernisierung“ ist gelungen! Die Rezeptstrecken wirken frisch, modern und natürlich, es gibt neue Rubriken, die sich unter anderem mit schnellen Rezepten, die leicht nachzumachen sind, beschäftigen, die Infos rund ums Essen sind viel kompakter verpackt als vorher und vor allem und für mich am wichtigsten: gefühlt sind viel mehr Rezepte drin.

Linguine mit Bohnen und Bröseln - www.kuechenchaotin.de

Hinten im Heft findet sich eine praktische Rezeptübersicht, die in „mit Fleisch“, „mit Fisch“, „vegetarisch“ und „süß“ aufgeteilt. Und genau dort habe ich auch ein Rezept gefunden, dass es mir direkt angetan hat: Die Linguine mit Bohnen und Bröseln. Das Rezept darf ich euch sogar verraten!

Linguine mit Bohnen und Bröseln - www.kuechenchaotin.de

Linguine mit Bohnen und Bröseln

Rezept für 4 Portionen
(aus der „essen & trinken“)

für die Sauce und die Pasta
200 g grüne Bohnen (frisch)
200 g dicke Bohnenkerne (TK)
250 g weiße Bohnen (Konserver)
25 g Butter
30 g Mehl
350 ml Milch
400 ml Gemüsebrühe (heiß)
2 Lorbeerblätter
3 Stiele Bohnenkraut
Pfeffer + Salz
Muskat
1-2 TL abgeriebene Zitronenschale
1-2 EL Zitronensaft
400 g Linguine

für die Brösel
2 Stiele Bohnenkraut
20 g Butter
30 g Semmelbrösel
Salz + Pfeffer

Linguine mit Bohnen und Bröseln - www.kuechenchaotin.de

Die dicken Bohnenkerne auftauen und abspülen. Die grünen Bohnen putzen, in mundgerechte Stücke schneiden und in kochendem Salzwasser ca. 7 Minuten kochen. Anschließend abgießen, mit kaltem Wasser abschrecken und abtropfen lassen. Die weißen Bohnen ebenfalls abtropfen und abspülen.

Die Butter in einem Topf zerlassen und das Mehl einrühren. Kurz anschwitzen lassen und die Brühe und die Milch unter ständigem Rühren dazugeben.
Die Lorbeerblätter und das Bohnenkraut hinzugeben und die Sauce ca. 15 Minuten unter gelegentlichem Rühren kochen lassen.
Nun die Kräuter entfernen und die Sauce mit Salz, Pfeffer, Muskalt, Zitronenschale und Zitronensaft abschmecken. Die Bohnen hinzugeben und die Sauce noch ein mal aufkochen lassen.

Für die Brösel die Blättchen von zwei Stielen Bohnenkraut abzupfen und fein hacken. Die Butter in einem Topf schmelzen und die Brösel darin rösten, bis sie goldbraun sind. Das gehackte Bohnenkraut hinzugeben und mit Salz und Pfeffer würzen.

Die Nudeln nach Packungsanweisung kochen, abtropfen lassen und unter die Sauce heben. Mit den Butterbröseln servieren.

Fertig!

Linguine mit Bohnen und Bröseln - www.kuechenchaotin.de

Damit ihr auch einen Blick in die neue „essen & trinken“ werfen könnt, habe ich heute etwas tolles im Gepäck! Zusammen mit dem Verlag verlose ich nämlich 2 Jahresabos!
Was ihr dafür tun müsst?

Hinterlasst hier bis zum 26.07.15, 23:59 Uhr,  einen Kommentar – in dem ihr mir in einem vollständigen Satz verratet, warum die „essen & trinken“ ein Jahr lang genau zu euch kommen sollte. Hinterlasst dabei bitte UNBEDINGT auch eure (korrekte) E-Mail-Adresse im passenden Feld, sonst erreiche ich euch nicht, wenn ihr gewonnen habt!
Der Rechtsweg und eine Barauszahlung sind natürlich ausgeschlossen – versteht sich wie immer von selbst, nicht wahr?
Der Gewinner wird wie immer per Los ermittelt und erklärt sich damit einverstanden, dass seine/ihre Adresse an den Sponsor zwecks Versand des Gewinns weitergeben wird.

(Wer kein Losglück hat, kann übrigens hier selbst abbonieren)

Guten Appetit,
Mia

Der Beitrag/die Verlosung wird unterstützt von der „essen & trinken“. Auf meinen Beitrag wurde zu keinem Zeitpunkt Einfluss genommen.

 

Couscous mit geschmorten Tomaten und Feta – ohne Minze!

von Mia | Küchenchaotin

Couscous war eine ganze Zeit lang wahnsinnig „in“ und ich muss euch gestehen: ich bin nie so richtig mit ihm warm geworden. Während ich Quinoa-Liebhaber der ersten Stunde bin, wollte mir der Couscous nie so richtig gefallen. Das liegt wohl daran, dass er klassischerweise meistens in Gerichten serviert wird, zu denen Minze gehört und ich mag Minze nur in ganz wenigen Fällen so richtig gern.
Ich verschmähe also seit je her alle To-Go-Becher mit Couscous und Quark und auch in meiner Küche hat nie ein Päckchen seinen Platz gefunden.

Als ich dann jedoch dann vor einiger Zeit ein Rezept mit Couscous OHNE Minze, dafür aber mit geschmorten Tomaten und Feta entdeckte, musste ich es einfach abspeichern und ihm einfach noch eine weitere Chance geben. Vielleicht werden wir ja doch noch Freunde, der Couscous und ich?
Beim Probieren war es dann endlich Liebe auf den 293405. Blick. Diesen Salat gibt es ab sofort garantiert öfter!

Das Original-Rezept habe ich übrigens hier gefunden und nach meinem Geschmack ein wenig adaptiert.

Couscous mit geschmorten Tomaten und Feta - www.kuechenchaotin.de

Couscous mit geschmorten Tomaten und Feta

Rezept  für 2 große Portionen

200 g Couscous
1 Zwiebel
3 El Erdnussöl
400 g halbierte Kirschtomaten
Salz
+ Pfeffer
1 Prise Zucker
1 TL getrocknete Kräuter der Provence
5 El gehackte Petersilie
etwas geriebene Zitronenschale
200 g zerbröselter Feta

Couscous mit geschmorten Tomaten und Feta - www.kuechenchaotin.de

(mehr …)

Fit & Healthy Friday – Die Sache mit den Proteinen – und ein Power-Protein-Salat

von Mia | Küchenchaotin

Als Vegetarier wird einem oft die Frage gestellt: „Wie kommst du eigentlich an deine Proteine“? Bisher habe ich mich darum nicht sonderlich gekümmert, doch seit ich mich damit beschäftige, wie ich meinen Körper „gesund und sportlich“ bekomme, bin ich an diesem Thema doch nicht mehr vorbeigekommen. Vorab: Proteine, Eiweiß und Aminosäuren – das ist alles eine Sache. Die Ernährungsempfehlung der deutschen Gesellschaft für Ernährung liegt bei 0.8 g Proteinen pro Kilogramm Körpergewicht – täglich!

Warum sind Proteine/Eiweiße eigentlich so wichtig?
Neben Fett und Kohlenhydraten gehören sie zu den sogenannten „Makronährstoffen“, die dem Körper Energie liefern. Neben einiger anderer Aufgaben im Körper sind sind sie essentiell für unsere Muskeln, denn sie schützen, reparieren und erweitern das Gewebe. Wer gerne Sport macht, kommt also um Proteine nicht herum!

Und Fakt ist: Wer als Vegetarier nicht nur von Pudding lebt, der dürfte keine allzu großen Schwierigkeiten bekommen, seinen Proteinbedarf zu decken. Schließlich gibt es eine ganze Menge Proteinquellen neben Fleisch.
Sehr Eiweißreich sind z.B: Eier, Quark, Joghurt, Hülsenfrüchte, viele Sorten grünes Gemüse (z.B. Brokkoli), Tofu, Nüsse, Mandeln, Vollkornprodukte und Quinoa.

Die „Wertigkeit“ – sie gibt an, wie gut der Körper das Eiweiß im Lebensmittel verwerten kann – ist von Lebensmittel zu Lebensmittel unterschiedlich. Proteine bestehen aus Aminosäuren – aber nicht alle enthalten das gesamte Spektrum an Aminosäuren, die es gibt!Deshalb wird an vielen Stellen empfohlen, verschiedene Proteinquellen zu kombinieren, damit sie vom Körper optimal aufgenommen werden können. Dabei müssen die Lebensmittel nicht direkt miteinander serviert werden! Es reicht vollkommen, wenn man am Ende des Tages ein paar unterschiedliche, proteinreiche Lebensmittel gegessen hat, die sich im Körper ergänzen können.

Und weil all die Lebensmittel, die ich oben aufgezählt habe, lecker schmecken und schnell zubereitet sind, habe ich euch heute einen Power-Protein-Salat mitgebracht. Er ist vollgepackt mit Proteinen aus verschiedenen Quellen und guten (!) Kohlehydraten, dass er nicht nur wahnsinnig lange satt macht, sondern auch jede Menge Energie für den Tag liefert.
Er schmeckt kalt am besten und ist deshalb wunderbar geeignet, ihn einfach mit zur Arbeit zu nehmen!
Die Idee für den Salat habe ich von hier und nach meinem Geschmack abgewandelt.

Das Fazit des Kerls: „Sieht aus wie Vogelfutter, schmeckt aber genial!“

Wie deckt eigentlich ein Vegetarier seinen Proteinbedarf? - und ein Power-Protein-Salat - www.kuechenchaotin.de

Power-Protein-Salat

Rezept für 4 Portionen

75 g Graupen
100 g Quinoa
40 g Rote Linsen
2 große Knoblauchzehen
1 kleine rote Zwiebel
50 g getrocknete Cranberries
35 g Mandeln
250 g Kidneybohnen (Dose)

3 EL Olivenöl
Saft von 1 Zitrone
1 TL Weißweinessig
1/2 TL Chiliflocken
1/4-1/2 TL gemahlener Kümmel
Salz + Pfeffer

etwas Petersilie

Wie deckt eigentlich ein Vegetarier seinen Proteinbedarf? - und ein Power-Protein-Salat - www.kuechenchaotin.de

Die Graupen, die Quinoa und die Linsen nach Packungsanweisung kochen (ich gebe sie im Abstand von ca. 10 Minuten gewaschen zusammen in einen Topf und spare mir so das große Topfchaos) und abtropfen lassen.
Die Knoblauchzehen und die Zwiebel abziehen und in feine Würfel schneiden. Die Cranberries, die Mandeln grob hacken.

Olivenöl, Zitronensaft, Weißweinessig, Chiliflocken und Kümmel mit Salz und Pfeffer zu einem Dressing verkleppern. Die Petersilie hacken.

Die Zutaten für den Salat mit dem Dressing vermengen und mindestens 1 Stunde durchziehen lassen. Mit der Petersilie servieren.

Fertig!

Wie deckt eigentlich ein Vegetarier seinen Proteinbedarf? - und ein Power-Protein-Salat - www.kuechenchaotin.de

Was sind eure liebsten Proteinquellen? Ich bin gespannt!

Guten Appetit,
Mia

Pasta mit grünem Spargel und Zitronenricotta – einmal Spargel geht noch!

von Mia | Küchenchaotin

Ich schwöre euch: Es ist das letzte Spargelrezept in diesem Jahr! Aber diese Pasta mit grünem Spargel und Zitronenricotta kann ich euch einfach nicht vorenthalten!
Dabei ist das Rezept eigentlich eher eine Zufallsproduktion gewesen. Ein „Resteessen“ sozusagen. Der Hunger war groß, der Kühlschrank war leer und so fanden sich grüner Spargel, eine Zitrone, ein bisschen Ricotta und eine Handvoll Parmesanspäne zusammen. Das klingt nicht besonders spektakulär, aber es war so gut, dass ich beschlossen habe, dass es das letzte Spargelgericht für diese Saison für mich sein soll. Man soll ja aufhören, wenn’s grad schön ist.

Spargel und Zitrone ist vermutlich meine liebste Spargel-Kombination schlechtin. Ich liebe einfach, wie frühlingsfrisch jedes Gericht direkt wird, wenn es mit Zitrone kombiniert wird und Spargel ist für mich sowieso der Inbegriff von Frühling und Frühsommer.

Es fällt mir dieses Jahr sichtlich schwer, mich von der Spargelsaison zu verabschieden. So viel Spargel, so viele Möglichkeiten und so wenig Zeit! Ich habe mir jetzt schon eine kleine Liste gemacht, was ich euch dafür im nächsten Jahr auf keinen Fall unterschlagen darf. Mit einem lachenden und einem weinenden Auge verabschiede ich mich deshalb jetzt vom Spargel. Wir sehen uns ja nächstes Jahr wieder! Ich freu mich schon!

Pasta mit grünem Spargel und Zitronenricotta - www.kuechenchaotin.de

Pasta mit grünem Spargel und Ricotta

Rezept für 2-3 Portionen

Pasta (Menge nach Appetit – z.B. Penne)
500 g grüner Spargel
1 Frühlingszwiebel
etwas Olivenöl
Saft und Schale von 1/2 Bio-Zitrone
4 EL Ricotta
Salz + Pfeffer
Parmesan zum Garnieren

Pasta mit grünem Spargel und Zitronenricotta - www.kuechenchaotin.de

(mehr …)

1 2 3 14