Getaggte Posts ‘Zwiebel’

Kürbis-Linsen-Suppe mit Granatapfelkernen – Kürbissuppe mal anders

von Mia | Küchenchaotin

Es gibt die unteschiedlichsten Varianten der Kürbissuppe – und ich liebe sie alle. Kokosmilch? Ja, bitte! Curry? Find ich super! Orangensaft? Mag ich! Einfach mal “pur”? Ist super! Aber als ich eine Variante mit Kürbis und roten Linsen entdeckte, wusste ich: Die muss auch noch sein!
Dass ich rote Linsen ziemlch super finde, habe ich hier ja schon mehrfach erwähnt und bewiesen. Sei es als Suppe, als Curry, als Bratling oder als weltbeste rote Linsen-Bolognese – die kleinen Roten Linsen sind meine absoluten Favoriten unter den Hülsenfrüchten!

Das amerikanische Originalrezept habe ich ein wenig nach meinem Geschmack adaptiert und ich muss zugeben: ich bin ein bisschen verknallt. Die Zutaten für die Suppe sind schnell im Topf, der Duft zieht durch die ganze Wohnung und obwohl sie vegan ist, ist sie herrlich deftig, sättigend und wärmend. Das perfekte Winteressen!

Kuerbis-Linsen-Suppe-2

Kürbis-Linsen-Suppe

Rezept für 1 großen Topf

1 große Zwiebel
1 kleiner Hokkaido-Kürbis (ca. 900 g)
2 große Kartoffeln
etwas Öl
350 g rote Linsen
ca. 1500 ml Wasser
1 TL Kümmel
etwas Zitronensaft
Salz und Pfeffer
1 Granatapfel

Die Zwiebel abziehen und fein würfeln.
Den Hokkaido-Kürbis teilen, die Kerne herauskratzen und das Fruchtfleisch in grobe Stücke schneiden.
Die Kartoffel schälen und würfeln.
In einem Topf etwas Öl zerlassen und die Zwiebeln darin glasig andünsten. Die Kartoffel und den Kürbis hinzugeben und für 2-3 Minuten anrösten. Anschliessend die Linsen hinzugeben und eine weitere Minute mitrösten.
Das Wasser und den Kümmel hinzugeben und alles für ca. 20 Minuten zugedeckt köcheln lassen, bis der Kürbis gar ist.
Die Suppe fein druchpürieren und ggf. noch etwas heißes Wasser hinzugeben, sollte sie zu dick geraten sein. Mit Salz, Pfeffer und etwas Zitronensaft abschmecken.

Den Granatapfel aufbrechen und die Kerne herauslösen (das geht am besten in einer großen Schüssel voller Wasser – hier spritzt nichts, die Kerne sinken nach oben und die “Haut” nach oben).

Die Suppe in Schüsselchen füllen und mit ein paar Granatapfelkernen servieren.

Fertig!

Kuerbis-Linsen-Suppe

Die Suppe selbst ist herrlich deftig und wärmt schön von innen, während die Granatapfelkerne einen frischen Kick geben – eine super Kombination, auf die ich sehr gerne selbst gekommen wäre! Die gibt’s auf jeden Fall wieder!

Was ist eure liebste Kürbissuppen-Kombination?

Guten Appetit,
Mia

Rote Bete-Quiche mit Ziegenkäse – Pinkes aus dem Ofen {Reklame}

von Mia | Küchenchaotin

Winterzeit ist Soulfood-Zeit. Deswegen musste ich gar nicht lang überlegen, als EDEKA mich fragte, ob ich Lust hätte, ein Gericht für die “Winterküche“* zu kreieren.
Denn wenn ich an Winter denke, dann denke ich an: cremige Suppen, deftige Aufläufe, kalorienreiche Nudelgerichte, wärmendes Risotto und an: Quiches

Quiches sind super. Man macht einen Boden, nimmt ein paar Eier und wirft ansonsten rein, was man gerade so da hat. Und am Ende bekommt man ein leckeres Essen!
Mein allerliebstes Quicherezept ist immer noch die Ziegenkäse-Quiche mit Rosmarin aus dem letzten Jahr, aber die, die ich euch heute mitgebracht habe, macht ihr Konkurrenz! Denn in ihr ist nicht nur der leckere Ziegenkäse, sondern zusätzlich mein allerliebstes Wintergemüse: Rote Bete!

Rote Bete-Quiche mit Ziegenkaese-3

Rote Bete-Quiche mit Ziegenkäse

Rezept für 1 26 cm-Form

Für den Boden
135 g kalte Butter
250 g Mehl
1 Ei (L)
etwas Salz
evtl etwas kaltes Wasser

Für den Belag
900 g Rote Bete
1/2 rote Zwiebel
2 Zweige Rosmarin
200 g Sauerrahm
4 Eier
1 EL Honig
etwas Zitronensaft
100 g Ziegentaler
Salz + Pfeffer

Rote Bete-Quiche mit Ziegenkaese-2

Die rote Bete garen (ich empfehle ausdrücklich, sie einfach für 60 Minuten in den Ofen zu schieben und anschliessend zu schälen, statt in Wasser vorgegarte zu kaufen!.

Für den Boden die Zutaten eiskalt rasch miteinander zu einem Teig verarbeiten. Ist der Teig zu klebrig, etwas Mehl hinzufügen – ist er zu trocken, etwas eiskaltes Wasser.
Dein Teig für mindestens 60 Minuten in den Kühlschrank legen.

Den Ofen auf 180°C vorheizen.

Den Teig ausrollen und in die Form legen. Überstehende Ränder abschneiden. Mit einer Gabel kleine Löcher in den Boden und den Rand stechen. Den Boden mit Backpapier auslegen und mit Backerbsen beschweren. Anschließend für 15 Minuten blindbacken.

Die geschälte Rote Bete grob reiben.
Die Zwiebel und den Rosmarin sehr fein hacken. Anschliessend die Bete, die Zwiebel und den den Rosmarin zusammen mit dem Schmand, den Eiern und dem Honig gut verrühren. Die Masse kräftig salzen, leicht pfeffern und ein paar Spritzer Zitronensaft hinzugeben.
Anschließend alles zusammen in den Boden füllen. Die Ziegentaler leicht zerbröseln und auf die Quiche geben und diese für 30-40 Minuten eine Schiene unter der mittleren backen.

Fertig!

Wusstet ihr, dass es bei EDEKA neben allen möglichen Zutaten für leckeres Winteressen auch Backformen etc. gibt? Ich nicht. Und weil ich schon mal da war, habe ich mir eine neue Springform zugelegt, denn meine alte war mit der Zeit “ausgeleiert” und manch ein Kuchenteig ist schon herausgelaufen.

Rote Bete-Quiche mit Ziegenkaese

Und was gibt’s bei euch?

Guten Appetit,
Mia

Edeka_Badge_Winterküche

____
*=Partnerlink

Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit/für EDEKA*.

 

Pasta mit Pilzrahm-Sauce – Rosé Dinner Party

von Mia | Küchenchaotin

Diese Woche ist Rosé Dinner Party. Was das heisst? An allen sieben Tagen dieser Woche postet jeweils ein Blogger ein herbstliches Gericht passend zu einem von 3 Roséweinen aus der Appellation Côtes de Provence.

Heute bin ich die Gastgeberin und ich habe mir einen “Château de L’Aumerade” aus dem Jahre 2013 vorgenommen. Und selbsverständlich habe ich mich vorher ein bisschen schlau gemacht. Zu meinem Wein passen helles Fleisch und Nudelgerichte. Was davon letztendlich auf meinem Herd gelandet ist, ist wohl ziemlich klar.
Der Wein ist trocken, fast ein bisschen würzig. Das erste, was mir bem Probieren dazu in den Sinn kam, waren Pilze! Ein bisschen cremig, ein bisschen würzig – für mich eine perfekte Kombination zu meinem Rosétropfen.

Uwe von HighFoodality hat mir gestern mit einer herrlichen Vorspeise schon die Steilvorlage gegeben, denn ich mache heute direkt mit dem Hauptgang weiter. Das Rezept kommt jetzt!

Pasta mit Pilzrahmsauce - www.kuechenchaotin.de

Pasta mit Pilzrahm-Sauce

Rezept für 4 Portionen

400 g Bandnudeln
1 Schalotte
1 Knoblauchzehe
300 g Pilze (z.B. je 100 g braune Champignons, Kräuterseitlinge und Pfifferlinge)
1 EL Butter
1 Bund glatte Petersilie
1 Schuss Roséwein
150 ml Sahne
Salz + Pfeffer zum Abschmecken
Parmesan zum Garnieren

Pasta mit Pilzrahmsauce - www.kuechenchaotin.de

Die Bandnudeln nach Packungsanweisung al dente kochen und beim Abgießen etwas vom Kochwasser auffangen.
Die Schalotten und die Knoblauchzehe abziehen und fein würfeln. Die Pilze putzen und in Scheiben schneiden. In einer Pfanne die Butter zerlassen und die Pilze darin anbraten.
Nun die Petersilie hinzugeben und alles mit dem Roséwein ablöschen. Die Sahne aufgießen und die Sauce etwas einkochen lassen. Einen Schuss Nudelwasser hinzugeben und die Sauce mit Pfeffer und Salz abschmecken. Die Nudeln unterheben und mit gehobeltem Parmesan servieren

Fertig!

Logo-RDP-CdeProvence-graurosa

Und damit ihr auch in den Genuss von schönem Roséwein kommen könnt, darf ich die Flasche, die ich verwendet habe und zwei weitere an 3 Glückliche unter euch verlosen!

Was ihr dafür tun müsst?

 

  • Hinterlasst hier bis zum 10.11.14, 23:00 Uhr,  einen Kommentar – mit einem Vorschlag, was ihr zur Rosé Dinner Party gekocht hättet
  • Hinterlasst bitte UNBEDINGT eure (korrekte) E-Mail-Adresse, sonst erreiche ich euch nicht, wenn ihr gewonnen habt!
  • Der Rechtsweg ist natürlich ausgeschlossen – versteht sich wie immer von selbst, nicht wahr?
  • Die 3 Gewinner werden per Los ausgewählt und erklären sich damit einverstanden, dass ihre Adresse an den Sponsor zwecks Versand des Gewinns weitergeben wird.

Morgen geht die Party übrigens schon weiter! Ich bin sehr gespannt, was der Kuechenjunge uns kredenzen wird.

Guten Appetit,
Mia

Der Wein wurde mir von SOPEXA bzw. dem Verband der Provence-Weine CIVP zur Verfügung gestellt – auf das, was hier so steht wurde jedoch keinerlei Einfluss genommen.

 

 

Gemüsebrühe selbstgemacht – ganz einfach und gesund!

von Mia | Küchenchaotin

Als bekennende Risottoliebhaberin brauche ich ständig Brühe. Aber jedes Mal eine frische Brühe aufsetzen? Ganz ehrlich: Ich mach das auch nicht. Stattdessen habe ich bisher manchmal zum fertigen Fond oder hin und wieder sogar zur gekörnten Brühe gegriffen. Beides hat seine Vor- und Nachteile – aber nichts geht über eine “echte” Brühe.

Aus diesem Grund habe ich mich letztens in die Küche gestellt und meine erste eigene Gemüsebrühe auf Vorrat gekocht. Das passende Rezept dazu habe ich hier bei Steph vom kleinen Kuriositätenladen gefunden und ein wenig nach meinem Vorrat abgewandelt.

Und ich sag euch was: Den Aufwand ist es auf jeden Fall wert! Denn heraus kommt ein kleiner Vorrat feinster Brühe, die garantiert auch gleich viel besser schmeckt, als jede gekaufte. Weil sie mit echt guten Zutaten und einer ordentlichen Prise Liebe gemacht wurde.

selbstgemachte Gemüsebrühe - www.kuechenchaotin.de

Gemüsebrühe selbstgemacht

Rezept für ca. 2 Liter selbstgemachte Gemüsebrühe/Gemüsefond

1 Stange Lauch
1/2 Sellerieknolle
4 Karotten
2 Petersilienwurzeln
2 Zwiebeln
1 Fenchelknolle
etwas geschmacksneutrales Öl zum Anschwitzen
(z.B. Rapsöl oder Erdnussöl)
2 Lorbeerblätter
1 TL bunte Pfefferkörner
1 EL grobes Meersalz
1/2 TL Senfkörner
4 Pimentkörner
1 Handvoll Petersilie
ca. 2,5 l Wasser

Das Gemüse mit Schale (auch die Zwiebeln!) waschen und in Würfel schneiden.
In einem sehr großen Topf etwas Öl zerlassen und das Gemüse ca. 5 Minuten darin anschwitzen. Die Gewürze hinzugeben und das Wasser aufgießen. Alles ein mal sprudelnd aufkochen lassen, die Hitze auf kleinste Stufe reduzieren und bei geschlossenem Deckel ca. 1 Stunde köcheln lassen.
Anschließend das Gemüse mit einer Schöpfkelle aus dem Topf nehmen und die Brühe durch ein feines, mit einem Mulltuch ausgelegten Sieb filtern. Die Brühe zurück in den Topf geben und erneut aufkochen lassen.

Wer das ganze haltbarmachen möchte, geht wie folgt vor: Gläser oder Flaschen ausspülen und für ca. 15 Minuten bei 150°C in den Ofen stellen. Die Gläser anschliessend etwas abkühlen lassen und mit einem Trichter in einen weiten Topf stellen. Den Topf mit Wasser auffüllen und zum Kochen bringen. Nach ca. 5 Minuten die ebenfalls kochende Brühe in die Gläser bis auf zwei fingerbreit füllen und diese sofort verschliessen.
Die Gläser aus dem Wasserbad nehmen und für ca. 15 Minuten auf den Kopf stellen. Anschließend wieder umdrehen und komplett auskühlen lassen.

Fertig!

selbstgemachte Gemüsebrühe - www.kuechenchaotin.de

Habt ihr schon mal Brühe eingekocht? Und wofür braucht ihr sie am meisten?

Guten Appetit,
Mia

1 2 3 8