Zimtschnecken-Brot – sonntägliche Hefeliebe

von Mia | Küchenchaotin

Ich liebe Hefeteig. Wenn ich durch die Straße gehe und der Bäcker gerade frische Hefeteilchen backt, dann brennt bei mir eine Sicherung durch und ich kann an nichts anderes denken, als an diesen Duft. Das einzige, was mich davon heilen kann: entweder sofort ein Hefeteilchen kaufen oder schnell nach Hause und selbst Teig kneten.

In die Idee eines Zimtschnecken-Brots habe ich mich sofort verliebt. Ich meine: Zimtschnecken-Brot? Das ist doch grandios! Wenn der Hefe-Jieper kommt, schneide ich mir einfach eine Scheibe ab und genieße sie – pur, mit Schokoladenaufstrich oder einer kleinen Extraportion Butter. Und bin instant-glücklich.

Das Brot braucht zwar etwas Zeit, die Arbeit, die man damit hat, beschränkt sich allerdings auf ein Minimum. Und beim ersten Bissen des lauwarmen Hefeglücks wird man sofort für all die Warterei entschädigt. Versprochen!

Das passende Rezept dazu habe ich auf dem Blog „Mom on Timeout“ gefunden und „übersetzt“.

Zimtschnecken-Brot

Zimtschnecken-Brot

Rezept für 1 Kastenform

Für das Brot
150 ml warmes Wasser
1 Päckchen Trockenhefe
100 ml warme Milch
65 g Zucker
60 g geschmolzene Butter
1 Ei (M)
520 g Mehl
1 1/2 TL Zimt
1 Prise Salz

Für die Füllung
1 Esslöffel geschmolzene Butter
60 g Zucker
1 Esslöffel Zimt

Die Trockenhefe im Wasser auflösen. Dann die warme Milch, den Zucker, die geschmolzene Butter und das Ei unterrühren. Die Hälfte des Mehls hinzugeben und rühren, bis der Teig glatt ist. Dann das restliche Mehl etwa 5 Minuten lang unterkneten.
Den Teig zu einer Kugel formen und ca. 2 Stunden zugedeckt an einem warmen Ort ruhen lassen, damit er ungefähr auf das doppelte seiner Größe aufgehen kann.

Anschließend den Teig gut durchkneten und ausrollen. Dabei sollte die kürzere Kante so lang sein, wie die Kastenform lang ist.
Den Zucker und den Zimt für die Füllung gut vermischen. Den Teig mit der Butter einstreichen und die Zimt-Zucker-Mischung darüberstreuen. Nun den Teig fest aufrollen und in die Kastenform legen. Abdecken und noch ein mal ca. 1 Stunde gehen lassen.

Nun den Ofen auf 175°C vorheizen und das Zimtschnecken-Brot für ca. 30 Minuten backen.

Fertig!

Zimtschnecken-Brot-2

Wie genießt ihr euren Sonntag heute?

Guten Appetit,
Mia

8 Kommentare an Zimtschnecken-Brot – sonntägliche Hefeliebe

  1. Anne
    5. Oktober 2014 at 12:51 (2 Jahren ago)

    Ja, ich will! Genau mein Geschmack!

    Hab einen feinen Sonntag!
    Anne

    Antworten
  2. derherdundich
    5. Oktober 2014 at 13:36 (2 Jahren ago)

    ich würde meine erstgeborene gegen zimtschnecken tauschen – vermutlich auch gg dieses brot 😉
    süße grüße
    sarah

    Antworten
  3. Nina
    5. Oktober 2014 at 17:38 (2 Jahren ago)

    Du Süße, das sieht famos aus.
    Freu mich auf November. Sei gedrückt von Nina

    Antworten
  4. Carolin
    5. Oktober 2014 at 20:05 (2 Jahren ago)

    Oh, als Brot ist das natürlich der Wahnsinn! Hefeteig mag ich auch unglaublich gerne =)

    Antworten
  5. Christina
    5. Oktober 2014 at 21:09 (2 Jahren ago)

    Ich liebe Hefe auch sososoSOSOSO sehr.
    Aber ich bin so faul.

    Trotzdem sieht das Brot hammermäßig aus. Ich will das jetzt.

    Antworten
  6. Sara
    6. Oktober 2014 at 09:19 (2 Jahren ago)

    Hallo Mia, das hört sich lecker an.
    Kann ich mir auch sehr gut als Zwieback vorstellen.
    LG Sara

    Antworten
  7. Elena
    6. Oktober 2014 at 09:51 (2 Jahren ago)

    Das ist ja mal eine super Idee: Brot und leckere Zimtschnecken in einem. Das muss ich bald mal ausprobieren.

    Antworten
  8. Titus
    7. Oktober 2014 at 09:49 (2 Jahren ago)

    Wie lecker. Zimtschnecken kannte ich, aber die Idee mit dem Brot ist mir neu.
    Ich könnte mich jetzt gar nicht zwischen Zimtbrot und den schokoladigen Mitternachtscookies entscheiden.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar