Allgemein

Glutenfreie Woche – Tag 6 – glutenfrei essen gehen

Auf unserer kleinen glutenfreien Reise durch diese Themenwoche, haben wir schon sehr viele Themen abgedeckt. Doch heute kommt das, was ich mir am Schwierigsten vorgestellt habe: Wie ist es wohl, wenn man Gluten nicht verträgt und außer Haus essen möchte?

Muss man etwa alle Restaurants der Stadt durchtelefonieren und die Frage: „Sagen Sie mal… Können Sie auch glutenfrei?“ stellen? Mit roten Ohren und wunden Tippfingern?

Nein, das muss man natürlich nicht. Heutzutage kann die Recherche – wie auch in so vielen anderen Bereichen – natürlich schnell und einfach online erledigt werden. Eine Seite, die ganz weit vorn mit dabei ist, ist GlutenfreeRoads.com. Hier findet man nicht nur Restaurants mit glutenfreiem Angebot, sondern auch Einkaufsmöglichkeiten für glutenfreie Produkte und sogar Hotels, die Glutenfreies im Angebot haben, sind hier gelistet. Man gibt einfach seine Postleitzahl (oder weltweit den Ort, zu der die Reise gehen soll) oder lässt sich bequem online ein orten und – zack – weiß man, was sich in der Nähe für Möglichkeiten bieten. GlutenfreeRoads.com gibt’s praktischerweise auch als App für unterwegs.

Kiel, mein geliebtes „Landeshauptdorf“, hinkt leider noch etwas hinterher, was das glutenfreie Essensangebot in den Restaurants angeht, doch zufällig wusste ich, dass eine meiner liebsten Restaurantketten – das Vapiano – mehrere glutenfreie Speisen im Angebot hat.

Übrigens: Was ich besonders toll an GlutenfreeRoads.com finde, ist, dass es interaktiv ist! Das Vapiano war zwar noch nicht aufgeführt, aber ich habe die Gelegenheit genutzt und es als Vorschlag eingereicht. Die eingereichten Vorschläge werden geprüft und dann im Verzeichnis aufgenommen. So kann jeder einen kleinen Teil dazu beitragen, dass jedem, der Gluten nicht verträgt, das Leben und die Recherche ein bisschen leichter gemacht werden. Ich hatte vor allem eine große Sorge: Dass ich den Abend über an einem Salatblatt nagen und später hungrig ins Bett muss. Als absoluter Pasta-Junkie hatte ich einfach keine Vorstellung davon, wie viel glutenfrei möglich ist. Doch alle Ängste waren vollkommen umsonst, denn: ich habe glutenfrei geschlemmt!

Seid ihr bereit für mein glutenfreies 3-Gänge-Menü?

Vorspeise

image
Anfang der Woche habe ich ja bereits gelernt, dass Suppe nicht immer glutenfrei sein muss – doch auf Nachfrage wird mir eine glutenfreie Tomatensuppe empfohlen. Es lohnt sich wirklich, nachzufragen, ob die Suppen (mit Mehl oder Stärke) gebunden werden, denn dann sind sie für Menschen, die Gluten nicht vertragen, nicht geeignet. Doch hier gibt es grünes Licht! Nicht gebunden. Kein Gluten in der Suppe. Glückliches Grinsen im Gesicht.

Hauptspeise

image
In der Kategorie „Hauptspeisen“ finden sich mehrere Salatvariationen. Salat macht nicht satt? Denkste. Ich genieße ein „Insalate Mista“ mit viel Gemüse und Parmesan und bin überglücklich. Der Stolperstein bei Salaten ist meistens das Dressing – denn das enthält oft Gluten. Am Tresen kündige ich an: „Ich darf leider kein Gluten essen!“ und mir werden sofort zwei Dressings angeboten, die ganz bestimmt keines enthalten. Sollte es keine glutenfreie Karte geben, lohnt es sich, z. B. bei Gemüsetellern, Salaten und Backkartoffeln nachzufragen, ob diese vielleicht sowieso glutenfrei sind, oder ggf. glutenfrei zubereitet werden können. Ein Pluspunkt für die Fleischesser: Die meisten Steak- und Fleischgerichte sind entweder von Natur aus glutenfrei, oder können auch ohne Gluten zubereitet werden.

Nachspeise

image
Auch bei den Nachspeisen lohnt es sich, zu fragen, welche der angebotenen ohne Gluten sind. In Restaurants, in denen die Nachspeisen hausgemacht sind, weiß der Küchenchef immer, wo Gluten enthalten ist und ansonsten kann er i. d. R. nachsehen. Ich bekomme gleich mehrere Dolci zur Auswahl und entscheide mich für eine „Crema di Fragola“ – das ist eine Mascarponecreme mit frischen Erdbeeren.

Was ich hierbei gelernt habe? Auch glutenfrei Essen gehen, bedeutet weder Hunger, noch Verzicht. Und wenn man sich nicht sicher ist: Fragen kostet nichts. „Glutenfrei“ ist längst kein Fremdwort mehr und selbst wenn doch, ist das Personal sehr hilfsbereit und bemüht. Die möchten schließlich einen glücklichen, satten Gast nach Hause schicken!

Hättet ihr erwartet, dass glutenfreies Essen gehen so gut sein kann? Und: Habt ihr noch Tipps? Ich bin gespannt!

Alles Liebe, Mia

__

Diese Themenwoche wird unterstützt durch Dr. Schär, den führenden Experten für glutenfreie Ernährung. Meine Meinung und meine Berichterstattung sind und bleiben jedoch – wie immer – frei.

Das könnte auch etwas für dich sein

5 Kommentare

  • Antworten
    Carolin
    8. März 2014 at 09:24

    Ich hab mir über glutenfrei auswärts essen nie Gedanken machen müssen – aber gut zu wissen, dass man eigentlich fast überall problemlos etwas bekommen kann, wenn man nur weiß, wie man nachfragt (und ggf. erklärt, was man meint) 🙂

  • Antworten
    Laura
    8. März 2014 at 20:57

    „Nachfragen“ ist wirklich der Schlüssel zum Erfolg, wenn man auswärts glutenfrei essen möchte. Ich kann nur dazu raten, dass man die anfängliche Scheu ablegt und der Bedienung oder dem Koch Löcher in den Bauch fragt! Die meisten Leute sind sehr hilfsbereit und man findet dann meist auch ein Gericht, das verträglich ist. Aber man muss sich dafür artikulieren! 🙂

  • Antworten
    Lisa
    8. März 2016 at 09:03

    Schön wäre wenn du nochmal schreiben würdest wo du die Gerichte gegessen hast lg

    • Antworten
      Mia | Küchenchaotin
      9. März 2016 at 13:54

      Hallo liebe Lisa,
      alle Gerichte habe ich im Vapiano gegessen! Steht glaub ich auch im Text! 🙂
      Viele Grüße,
      Mia

  • Antworten
    Kerstin
    31. Juli 2016 at 20:52

    Liebe Mia, seit kurzem (Juli 2016) bietet Vapiano nun auch glutenfreie Pizza und Pasta an! Das glutenfreie Leben wird somit für uns Zölis immer leichter! Liebe Grüße, Kerstin vom glutenfreien Blog Landherzen

  • Hinterlasse eine Antwort