Allgemein/ Fit & Healthy Friday

Fit & Healthy Friday – Motivation! 8 Tipps, die dir helfen, dranzubleiben

Motivation - 8 Tipps zum dranbleiben - www.kuechenchaotin.de

Vor einigen Monaten saß ich vor meiner Computertastatur und tippte in die Suchzeile bei Google „Woher Motivation nehmen“ ein. Denn woher nehmen, wenn nicht stehlen?
So eine Veränderung im Leben kann ganz schön herausfordernd sein. Was bringt einen dazu, sich immer wieder aufzuraffen und am Ball zu bleiben, auch, wenn es gerade mal nicht so schön ist? Wie kann ich mich dazu bringen, aus meinen alten Gewohnheiten auszubrechen? Den Hintern hochkriegen? Dieses mal nicht aufgeben?

Die Tipps und Tricks sind vielfältig und nicht jeder ist für jedermann. Ich habe euch meine 8 besten Tipps zusammengestellt – so hat es bei mir geklappt mit dem Dranbleiben!

Motivation - 8 Tipps, die dir helfen, dranzubleiben - www.kuechenchaotin.de

(C) Fotolia / adrenalinapura

1. Visualisiere dein Ziel – und häng es dir auf!

Wenn man nicht genau weiss, wofür man etwas macht, ist es viel schwerer, durchzuhalten. Deshalb mache dir Gedanken! Was willst du eigentlich genau? Und warum?
Die Beweggründe können ganz unterschiedlich sein. Vielleicht möchtest du dich einfach besser fühlen oder leistungsfähiger werden. Oder es hat gesundheitliche Gründe. Oder du möchtest eine alte Form zurückerlangen, oder es einfach allen zeigen. Auch die niederen, rein äußerlichen Beweggründe zählen hier, wenn sie dir wichtig sind! Alles, was aus dem Herzen kommt, ist richtig. Und egal, was dich antreibt: Schreib es auf.
Den Zettel mit deinem Ziel solltest du an eine Stelle kleben, an der du ihn möglichst oft zu sehen bekommst. Das kann ganz präsent an der Haustüre sein, auf der Innenseite deines Badezimmerschränkchens, in deinem Notizbuch, deinem Portmonee, oder, oder, oder! Die Hauptsache ist, dass du dich immer wieder selbst daran erinnerst, wofür du etwas ändern willst.

2. Was du heute kannst besorgen…

„If we wait until we’re ready we’ll be waiting for the rest of our lifes“
(„Wenn wir warten, bis wir bereit sind, werden wir den Rest unseres Lebens warten“).
Der Spruch hat einen langen, weißen Rauschebart, aber nach wie vor ist er wahr. Dabei behaupte ich nicht, dass es den richtigen Moment nicht gibt! Aber er ist weder morgen, noch nächsten Montag, noch am nächsten 1. – oder gar zu Beginn des neuen Jahres. Der richtige Moment ist genau jetzt. Denn in diesem Moment hast du die Entscheidung getroffen, etwas zu verändern! Und das einzige, was dich davon abhalten kann, jetzt sofort zu starten, bist du selbst. Also steh dir nicht im Weg und leg los!

3. Liebes Tagebuch…

Egal ob du deine Ernährung ändern möchtest, fitter werden willst, oder beides: Führe ein Tagebuch darüber, was du tust und wie deine Fortschritte sind. Hierfür kannst du ein klassisches Büchlein nutzen oder ein Blog, oder eine App, die dir hilft, die Veränderung in deinem Leben festzuhalten. Tolle und kostenlose Apps zum „tracken“ deiner Ernährung und sportlichen Aktivitäten, die ich kenne und ausprobiert habe sind z.B. „Lifesum“, „Myfitnesspal“, „fddp“ und die Apps von „Runtastic“, sowie „Nike Training Club“.
Und wo wir gerade beim Thema sind: Tu dir einen großen Gefallen und lass deine Waage verschwinden. Das Gewicht sagt viel weniger über deinen Zustand und den deines Körpers aus, als du denkst. Sinnvoller ist es, mit einem Maßband an den interessanten Stellen Maß zu nehmen und in regelmäßigen Abständen nachzumessen oder noch besser: Bilder zu machen, auf denen du direkt sehen kannst, was mit deinem Körper passiert. Denn oft passiert mit ihm sehr viel, ohne, dass die Waage davon Wind bekommen hat. Deshalb: Hinfort mit ihr!

4. Mach dir einen Plan – und Dates mit dir selbst!

Alles ist ein bisschen leichter, wenn man einen Plan hat. Das schreibe ich als die selbsternannte „Küchenchaotin“ – es soll also schon was heissen! Wenn du deine Ernährung umstellen willst, kann es viel einfacher sein, wenn du im Voraus planst, was du wann essen willst um einen besseren Überblick zu behalten. Mit einem Plan fallen auch die Einkäufe sinnvoller aus – denn wer keine Schokolade kauft, weil sie nicht auf dem Plan steht, der wird auch keine Schokolade essen.
Das selbe gilt, wenn du mehr Sport in dein Leben integrieren willst. Plane, wann du etwas tun wirst und sieh es als „Date mit dir selbst“!. Du wirst Zeit mit dir verbringen und etwas gutes für dich und deinen Körper tun. „Me-Time“. Das Date mit dir ist hat oberste Priorität und ist nicht optional. So ein Date verschiebt man nicht so einfach!

5. Sorge für Abwechslung – und begib dich aus deiner Komfortzone!

Langeweile ist der größte Feind der Motivation. Wenn du ständig das selbe isst und machst, ist es kein Wunder, wenn es dir bald zu den Ohren rauskommt!
Lerne neue Lebensmittel kennen, neue Geschmacksrichtungen und Zubereitungsweisen. Probiere eine neue Sportart und schaue über deinen Tellerrand! Mach einen Schnupperkurs von etwas, das du eigentlich total verrückt/blöd/unpassend für dich findest oder schaue dich auf Plattformen wie YouTube um, ob es dort ein Workout-Video für dich gibt, das du probieren könntest! Schau Seiten, Blogs, Apps, die sich mit Fitness beschäftigen und bei denen du etwas neues kennenlernen könntest.
Tu etwas, was du noch nie getan hast und sieh die Veränderung in deinem Leben nicht als Einschränkung, sondern nutze sie als Bereicherung und Herausforderung, neues zu schmecken, zu fühlen, zu erleben und deinen Horizont zu erweitern. Es wird eine spannende Reise! Wer möchte da schon aufhören?

6. Such dir einen Partner in Crime – denn gemeinsam ist alles viel schöner!

Es ist viel schöner, wenn man seine Freude, aber auch sein Leid mit jemandem teilen kann.
Ob Partner, beste Freundin oder Arbeitskollege – oft kennt man jemanden, der gerne mitziehen würde, bereits dabei ist, etwas zu verändern oder bereits seine Lebensweise verändert hat. Häng dich an diese Leute, denn es gibt nichts besseres, als sich über seine neuen Gewohnheiten auszutauschen!
Grad keiner in der Nähe? Dann such dir den Austausch woanders. Melde dich in einem Verein an oder such dir Foren/Facebookgruppen/andere Austauschplattformen, in denen sich Gleichgesinnte tummeln.
Denn wenn du nun einen Durchhänger hast, hast du immer jemanden, der dich wieder hochzieht und dir in deinen Hintern tritt, wenn du es selbst grad nicht kannst.

7. Sei streng mit dir – aber nicht zu streng!

Nein, dieser Punkt ist kein Freibrief. Sei dir darüber im Klaren: Wenn man alte Gewohnheiten aufbrechen will, ist es manchmal auch einfach nicht so schön. Da musst du dich zusammenreissen, auch wenn die Motivation gerade nackig mit einem Cocktail um die Wiese tanzt. Wenn es einfach wäre, würde es jeder tun.
An diesen Tagen wirst du dir nichts sehnlicher wünschen, als in deine alten Gewohnheiten zurückzufallen und liegenzubleiben und dir deine Lieblingsnascherei in Massen zu gönnen. Das ist normal und es geht jedem so.
Was aber auch jedem so geht: Wenn man nicht jeder kleinen Versuchung sofort nachgibt, führt das meistens zu einem ganz großem Erfolgserlebnis! Denn nichts ist schwieriger und sorgt gleichzeitig für ein so gutes Gefühl, wie sich selbst zu überwinden.
Es wird dich nicht glücklicher machen, noch eine Folge Greys Anatomy/Big Bang Theory/Simpsons/{deine Lieblingsserie} zu gucken und auch eine ganze Sahnetorte/Tüte Chips/{deine Lieblingssünde} wird dich nicht fröhlicher machen – ganz im Gegenteil! Völlerei und Durchhänger führen meistens eher zu einem schlechten Gewissen und ein schlechtes Gewissen macht dich alles andere als glücklich.
Wenn du allerdings nichts mehr liebst als Gilmore Girls oder Schokoladenkuchen oder Erdnussflips, dann solltest du dir das alles nicht komplett verbieten. Verbote sind sinnlos, spaßbefreit und führen nur noch mehr in Versuchung.
Ich bin der Meinung: Ein Leben ohne Kuchen und Nudeln ist möglich aber sinnlos. Und genau deshalb gönne ich mir meinen Kuchen und meine Nudeln in Maßen und ganz bewusst – und genieße jeden Bissen!

8. Setz dir Etappenziele – und belohne dich!

Ein großes Ziel ist manchmal ganz schön beängstigend und wirkt oft sehr weit weg. Deshalb teile es dir in kleine Etappen ein und überlege dir vorher eine kleine Belohnung für das Erreichen dieser Etappenziele. Gönn dir etwas Schönes auf deinem Weg zum großen Ganzen! Das kann zum Beispiel eine Massage sein oder das Kleid, das du dir immer schon gewünscht hast. Ein gutes Buch, oder ein kleiner Ausflug, oder, oder, oder – hauptsache, es tut dir gut und macht dich glücklich!
Denn wie gesagt: Die Veränderung kann und soll eine Bereicherung für dein Leben sein und keine Einschränkung! Pack es an!

Das war’s von meiner Seite! Und nun kommt ihr: Was sind eure besten Motivationstipps? Ich bin gespannt!

Alles Liebe,
Mia

Das könnte auch etwas für dich sein

2 Kommentare

  • Antworten
    Caro von Zuckergewitter
    3. Juli 2015 at 09:57

    Super Tipps und eine tolle neue Kategorie!
    Ein Tipp, den ich versuche zu befolgen ist, einen Tag nicht als verloren zu geben, nur weil er vielleicht blöd angefangen hat. Man konnte sich vielleicht nicht überwinden, früh aufzustehen, hat ein Croissant statt Obstsalat zum Frühstück gegessen oder keine Lust auf die Sporteinheit gehabt. Es ist trotzdem nicht zu spät, den Sport vielleicht noch nachzuholen, zum Mittag einen Salat zu essen oder endlich noch aufzuräumen. Man sollte sich dann auf keinen Fall denken, dass es ja jetzt eh egal ist und man dann eben morgen wieder superduper diszipliniert sein wird.
    Ich freue mich schon auf die nächsten Freitage 🙂

    Liebe Grüße, Caro

  • Antworten
    Ksenia (mrs. ke.ks)
    3. Juli 2015 at 18:02

    Hey Mia, deine Tipps & Tricks sind super! 🙂

    Im Grunde sind es genau die Punkte, die auch mir geholfen haben, immer wieder aufs Neue Motivation zu schöpfen und dranzubleiben.

    Zunächst habe ich mir kleine Ziele gesetzt und die Änderungen fest in meinen Alltag integriert. Die kleinen Erfolge beflügeln enorm. Auf meinem Weg zum großen Ziel sind gesunder Ehrgeiz, Spaß und Lebensqualität wahre Begleiter. Das und die positive Bestätigung von Außen geben mir Kraft und motivieren mich Tag für Tag aufs Neue. Das Wichtigste, was ich dabei gelernt habe: Den eigenen Schweinehund zu überwinde, macht richtig glücklich! 😉

    Herzliche Grüße, Ksenia (mrs. ke.ks)

  • Hinterlasse eine Antwort