Chocolate Swirl Cheesecake – mein Creamcheese-Baby!

von Mia | Küchenchaotin

Herzlich willkommen zu meinem heutigen Sonntagssüß!
Moment mal. Heute ist doch gar nicht Sonntag?
Und trotzdem ist es ein Sonntagssüß. Aus gleich 2 Gründen:
1. Gab es diese Leckerei zum Sonntag
und 2. ist am heutigen Montag Feiertag. Und für mich ist jeder Feiertag ein „kleiner Sonntag“.

Mit Käsekuchen in allen Variationen kann man einfach nichts falsch machen. Ich selbst liebe ihn und ich glaube, ich kenne wirklich niemanden, der das nicht tut.
Das Rezept, dass ihr weiter unten findet, ist angelehnt an eines von Leila Lindholm aus dem Backbuch „Noch ein Stück“. Ursprünglich war es für eine 24cm-Form ausgelegt. Ich habe es für ein kleineres Süß dementsprechend abgewandelt.

Chocolate Swirl Cheesecake nach Leila Lindholm - kuechenchaotin.deChocolate Swirl Cheesecake nach Leila Lindholm - kuechenchaotin.de

Chocolate Swirl Cheesecake

nach einem Rezept Leila Lindholm
Zutaten für einen 20cm-Cheesecake

200g Vollkorn-Butterkekse
80g Butter

600g Frischkäse
250g Quark (10-20% Fett)
120g Zucker
1 Pkt Vanillezucker
4 Eier
100ml Sahne
150g Schokolade (max. 60% Kakao)Chocolate Swirl Cheesecake nach Leila Lindholm - kuechenchaotin.de

Den Ofen auf 175°C vorheizen
Für den Boden die Kekse zerbröseln – wahlweise mit einer Küchenmaschine oder in einem Gefrierbeutel mit einem Nudelholz.
Die Butter schmelzen und mit den Keksen vermengen.
Die Masse in die Form geben und den Boden fest andrücken und für ca. 10 Minuten vorbacken.

Anschliessend die Ofentemperatur auf 130°C reduzieren.

Für den Teig den Frischkäse und den Quark mit einem Handrührer glattrühren. Den Vanillezucker und den Zucker hinzugeben und sorgfältig unterrühren.
Die Eier nacheinander unter den Teig geben und zum Schluss die Sahne einrühren.

Die Masse in zwei Hälften teilen und die Schokolade in einem Wasserbad oder der Mikrowelle vorsichtig schmelzen.
Wenn die Schokolade etwas abgekühlt ist, kann sie unter eine Hälfte des Teigs gerührt werden.

Für den normalen Swirl-Effekt zuerst die Hälfte des hellen Teigs auf den Boden geben, dann die Hälfte des dunklen Teigs daraufgeben. Darauf kommt wieder die erste Hälfte des hellen Teigs, dann der Rest des dunklen Teigs. Anschliessend mit einem Holzstäbchen Muster in die Oberfläche ziehen.

Für den Herzchen-Effekt auf dem Kuchen geht man folgendermaßen vor: Zuerst kommt die Hälfte des hellen Teigs auf den Boden, anschliessend etwa 3/4 des dunklen Teigs. Darauf kommt nun wieder der Rest des hellen Teigs. Der Rest des dunklen Teigs wird in einen Spritzbeutel gefüllt (oder in einen Gefrierbeutel, von dem eine Ecke abgeschnitten ist).
Auf den hellen Teig setzt man nun mit dem dunklen Teig in regelmäßigen Abständen Punkte. Mit einem Holzstäbchen fährt man  nun kreisrund ein mal durch die Kreise – wodurch sie zu kleinen Herzchen gezogen werden.

Der Cheesecake kommt nun für ca. 1 Stunde und 40 Minuten in den Ofen.
Für die Stäbchenprobe solltet ihr nur ein ganz dünnes Holzstäbchen verwenden! Wenn nur noch Krümel hängenbleiben, ist der Kuchen gar.

Fertig!

Chocolate Swirl Cheesecake nach Leila Lindholm - kuechenchaotin.de

Der Cheesecake ist recht sättigend, aber er schmeckt so herrlich, dass wir zu zweit fast die Hälfte davon verdrückt haben.
Das schöne: Am zweiten Tag schmeckt er MINDESTENS noch genau so gut!

Gab es bei euch über die Feiertage auch ein Leckerchen?
Und: Sind noch mehr Käsekuchenliebhaber da draußen?

Guten Appetit!
Mia

 

13 Kommentare an Chocolate Swirl Cheesecake – mein Creamcheese-Baby!

  1. Bella
    20. Mai 2013 at 11:32 (4 Jahren ago)

    Sieht lecker aus, vor allem die Schokoherzchen 🙂
    Wir haben noch Reste vom Riesen-Schokokuchen, den ich gestern gebacken habe, aber ich liebe Käsekuchen, am besten klassisch mit Mürbeteigboden und Karamellsauce-muss ich unbedingt nochmal machen und danach auf der Liste: dein Käsekuchen!
    VG von Bella und schönen kleinen Sonntag noch

    Antworten
  2. Eva @ 1 big bite
    20. Mai 2013 at 13:30 (4 Jahren ago)

    You are killing me!
    Zum einen ne wir haben hier keinen Feiertag und nach einem schnellen Kaffee gehts gleich los. Zum anderen gibt es hier weder Butterkekse (ich denke an die guten, die bei jedem Freibadbesuch Pflicht sind) und auch ist Quark selten zu kriegen und wenn auch nicht das gleiche.
    Ok! Ich goenne es dir… 🙂
    Liebste Gruesse aus Atlanta
    Eva

    Antworten
  3. Stephanie @ I really take the cake
    20. Mai 2013 at 16:30 (4 Jahren ago)

    Ich ich ich bin ein riesiger Käsekuchen-Fan! Und der sieht so unglaublich lecker aus, dass ich mich glatt sofort dafür in die Küche stellen würd, wenn mir nicht so einiges an Zutaten fehlen würde und die sind ja am Feiertag nicht so einfach aufzutreiben. 😉 (Außerdem ist der Ofen schon mit Bananenbrot besetzt, fällt mir gerade ein.) Aber bald – Vielen Dank fürs Teilen!

    Antworten
  4. Sabse
    20. Mai 2013 at 20:51 (4 Jahren ago)

    Hallo Mia,

    mmmhh lecker!!

    Jetzt schau ich schon ganz oft bei dir rein und freu mich immer über deine Rezepte.
    Nur, jetzt habe ich eine Frage an dich: wie ist das eigentlich, darf ich Rezepte aus meinen Koch/Backbücher hier ins Netz stellen? Natürlich mit meinen Fotos, bzw mit Rezeptangabe 1zu1 evtl. auch mit anderen Zutaten->also abgewandelt.

    Lg Sabse

    Antworten
    • Mia | Küchenchaotin
      20. Mai 2013 at 21:13 (4 Jahren ago)

      Hallo Sabse,
      schön, dass du hier bist! 🙂
      Mit dem Rezepte „abschreiben“ ist das so eine Sache. Die Fotos darfst du nicht übernehmen, da musst du eigene machen (die unterliegen nämlich dem Urheberrecht!“.
      Ich wandle grundsätzlich etwas an den Rezepten ab, dann gibt es auf jeden Fall keine Probleme. Außerdem sollte man den Wortlaut ändern (also nicht ein komplettes Rezept Wort für Wort kopieren). Und eins ist selbstverständlich: Immer schön die Quelle angeben. Das ist nur höflich 🙂
      Das ist ein ziemlich komplexes Thema, zu dem Onkel Google so einiges ausspuckt, wenn man die richtigen Begriffe eingibt 😉
      Liebe Grüße!
      Mia

      Antworten
  5. Vanessa
    22. Mai 2013 at 18:11 (4 Jahren ago)

    Mhhhhh, da hätte ich jetzt Lust drauf <3

    Antworten
  6. Isa
    23. Mai 2013 at 10:38 (4 Jahren ago)

    ohh, MIA der sieht echt voll Lecker aus, mal sehen wann ich den schaffe, essen könnt ich den sofort

    Antworten
  7. Isa
    24. Mai 2013 at 11:21 (4 Jahren ago)

    @mia muss der wirklich 1 Stunde und 40 Minuten backen?

    Antworten
    • Mia | Küchenchaotin
      24. Mai 2013 at 23:02 (4 Jahren ago)

      ja, muss er 🙂 klingt komisch, die Temperatur ist dafür ja aber relativ gering!

      Antworten
  8. Eckart
    23. Juni 2013 at 13:40 (4 Jahren ago)

    Hallo Mia,

    ich bin über die Facebook Seite „Der Zeit“ auf dich aufmerksam geworden und habe mich sofort in deine Rezepte verliebt.

    Ich wollte dich nur kurz fragen, ob sich die Ofentemperaturen auf Ober-/Unterhitze oder Umluft beziehen.

    Liebe Grüße aus dem schönen Speyer
    Eckart

    Antworten
    • Mia | Küchenchaotin
      23. Juni 2013 at 13:47 (4 Jahren ago)

      Hallo lieber Eckart,

      schön, dass du hier bist!
      Alle meine Temperaturangaben beziehen sich grundsätzlich auf Ober- und Unterhitze im Ofen!
      Hab einen tollen Sonntag!
      Mia

      Antworten

1Pingbacks & Trackbacks an Chocolate Swirl Cheesecake – mein Creamcheese-Baby!

Schreibe einen Kommentar