Orangener „Guten Morgen“-Saft – das „kaltgepresste Säfte-Fieber“

von Mia | Küchenchaotin

Dieser Beitrag enthält Werbung.

 

Es war auf unserer Reise in Amsterdam – dort habe ich mich mit dem Fieber für kaltgepresste Säfte angesteckt. Cold Pressed Juice.
Cold Pressed Juice? Das ist Saft, der kalt gepresst wird. Die Betonung hierbei liegt auf: kalt. Das hat einen entscheidenden Vorteil: Der Saft behält alle seine Nährstoffe und Vitamine, die in herrkömmlichen Entsaftern durch die Wärmeentwicklung in der zentrifugierenden Maschine zum Teil schon zerstört werden. Kaltgepresster Saft schmeckt und ist gesund. Und ja, hip ist er auch. Ich bin eigentlich kein Opfer solcher Trends, aber dieses Mal bin ich voll dabei.

Als Froothie mir das Angebot machte, mir kosten- und bedingungslos einen OPTIMUM 700 Kalt-Entsafter in die Küche zu stellen, musste ich deshalb nicht lang überlegen: Klar will ich den ausprobieren! Und schauen, ob das System für mich überhaupt praktikabel ist.
Seitdem steht er also hier. Er steht, aber er steht selten still. Er zermalmt am laufenden Band Obst und Gemüse. Ich fass es kurz: ich liebe dieses Ding.
Die Vorteile des Geräts sind schnell zusammengefasst: Er ist nicht besonders laut (wer einen normalen Entsafter hat, weiss, warum ich das betone), er zermalmt das Obst und Gemüse so stark, dass eine beträchtliche Menge Saft aus ihm herauskommt, er schützt Vitamine und Nährstoffe und nicht zuletzt ist das Reinigen – wenn man es direkt nach dem Pressen macht – keine große Sache (auch hier wissen diejenigen, die einen herkömmlichen Entsafter haben, warum ich das so betone). Außerdem kann er noch viel mehr als nur entsaften! Nussmilch herzustellen geht damit recht einfach und angeblich kann man auch eigenen Tofu damit machen.
Einziges Luxusproblem: Es ist ein riesiges Teil. Aber wenn es sonst nichts ist, kann ich damit leben.

Ich warne euch jetzt schon mal vor: in den nächsten Wochen werde ich euch vermutlich noch mit ein paar mehr Saftrezepten zu Leibe rücken. Aber erst mal zeige ich euch meinen liebsten „Guten Morgen – HALLO! WACH!“ Saft:
Orangener Guten Morgen Saft - www.kuechenchaotin.de

Orangener „Guten Morgen“-Saft

Rezept für 2 Gläser

2 Orangen
1/2 Zitrone
2 Möhren
2 Äpfel
1 Prise Salz

Die Orangen und die Zitrone schälen und entsaften. Die Möhren und die Äpfel grob kleinschneiden und ebenfalls entsaften.
Eine Prise Salz unterrühren und sofort servieren.

Fertig!

Orangener Guten Morgen Saft - www.kuechenchaotin.de

Falls ihr übrigens auch gerade am überlegen seid, euch so einen Kaltpressenden Entsafter zuzulegen, kann habe ich einen Tipp für euch: Mit dem Code „CHAOTIN-OPTIMUM-20“ bekommt ihr hier bei Froothie 20€ Rabatt auf eine Bestellung.

Habt ihr Saftrezepte auf Lager? ich bin gespannt!

Prost!
Mia

4 Kommentare an Orangener „Guten Morgen“-Saft – das „kaltgepresste Säfte-Fieber“

  1. Jessi
    22. Januar 2017 at 08:45 (9 Monaten ago)

    Ich mische gerne noch eine halbe Susskartoffel oder Ananas unter . Schmeckt auch super. Ananas macht es auch cremiger.

    Saftige Grüße,
    Jessi

    Antworten
  2. Melli
    22. Januar 2017 at 20:35 (9 Monaten ago)

    Hi Mia,
    so mache ich meinen Saft auch gerne, allerdings ohne Salz. Mein Entsafter ist so laut und nicht so einfach zu reinigen, weshalb ich ihn nicht so oft verwende, leider.
    LG Melli

    Antworten
  3. Laura
    6. Februar 2017 at 14:16 (8 Monaten ago)

    Ich stimme Jessi zu, mische auch immer noch Ananas mit unter.
    Mache mir den Saft schon seit ca. 6 Monaten jeden Morgen und ich muss sagen, der saft lässt einen super in den neuen Tag starten.

    Ich habe zu Weihnachten erst einen neuen Entsafter von meinem Schatz geschenkt bekommen, sonst hätte ich deinen Gutscheincode direkt genutzt

    Gruß
    Laura

    Antworten
    • Mia | Küchenchaotin
      28. Februar 2017 at 13:56 (8 Monaten ago)

      Anananassaft kann ich mir darin auch gut vorstellen! Ich bin nur leider allergisch, aber das ist ja eine persönliche Sache!
      Viele liebe Grüße,
      Mia

      Antworten

Schreibe einen Kommentar