Allgemein/ Hauptspeisen/ Suppen

Selbstgekochte Gemüsebrühe mit Petersilien-Grießklößchen – Ein Winterrevival

Gemuesebruehe mit Griesskloesschen-2

Der Winter hat nur so getan, als würde er gehen. Er hat nur angetäuscht, der Schlingel. Denn seit einigen Tagen ist er wieder da, in seiner vollen Pracht. Mit Schnee und Eis und allem, was sonst noch dazugehört.
Das geht natürlich an meinem Teller nicht vorbei. Während ich letzte Woche schon übermütig mein erstes Spargelgericht gekocht habe, kehre ich heute – hoffentlich ein letztes Mal – zu einem echten Winterklassiker zurück. Selbstgekochte Gemüsebrühe mit Petersilien-Grießklößchen. Da wird mir gleich wieder  ein bisschen wärmer ums Herz!

Gemuesebruehe mit Griesskloesschen-3

Selbstgekochte Gemüsebrühe mit Petersilien-Grießklößchen

Zutaten (für ca. 1 Liter Brühe)

Für die Brühe
1 Bund Suppengemüse
(Karotten, Sellerie und Porree)
1 große Gemüsezwiebel
1 große Knoblauchzehe
1 Bund Petersilie
einige Zweige Thymian
15 schwarze Pfefferkörner
2 Nelken
3 Lorbeerblätter
1 Schuss Olivenöl
ca. 2 Liter Wasser
Salz

Für die Petersilien-Grießklößchen
100g Grieß (Weich- oder Hartweizen)
250ml Milch
30g Butter
1 Bund Petersilie
1 Prise Muskat
1 Ei (L)
1 Prise Salz

Gemuesebruehe mit Griesskloesschen-3

Für die Gemüsebrühe das Gemüse, die Zwiebel und den Knoblauch schälen und in Würfel/Stücke schneiden.
Die Petersilie hacken und alles zusammen mit dem Thymian in einen großen Topf geben. Ca. 2 Liter Wasser auffüllen und mit einem Schuss Olivenöl zum Kochen bringen.
Pfeffer, Lorbeerblätter und Nelken hinzugeben und den Schaum, der sich beim Kochen bildet vorsichtig abschöpfen.
Die Suppe muss nun mindestens 1 Stunde vor sich hinköcheln.
Am Ende alles durch ein feines Sieb geben, damit eine klare Brühe entsteht.

Für die Klößchen die Milch in einem Topf um köcheln bringen. Die Petersilie hacken. Die Butter in der Milch auflösen, die Petersilie hinzugeben und anschließend den Grieß einrieseln lassen. Rühren, bis sich ein „Klumpen“ auf dem Boden des Topfes bildet, dann kann er von der Flamme.
Wenn der Teig abgekühlt ist, können das Ei und eine Prise Salz hineingearbeitet werden. Mit Hilfe von zwei Löffeln oder mit den Händen Klößchen formen.
Ich empfehle, die Klößchen nicht in der Brühe direkt, sondern in einem Extratopf mit Wasser zu garen. So bleibt die Suppe schön klar. Sobald die Klößchen beim Kochen an der Wasseroberfläche schwimmen, sind sie gar!

Die Suppe mit Salz (und evtl Pfeffer) abschmecken.

Fertig!

Gemuesebruehe mit Griesskloesschen-4

Die Brühe ist übrigens eine perfekte Grundlage für ein tolles, vegetarisches Risotto! Man kann die Gemüsesorten je nach Geschmack variieren oder erweitern und auch bei den Klößchen kann man verschiedene Kräuter und Gewürze ausprobieren – oder auch die Kräuter ganz weglassen.

Guten Appetit,
Mia

Das könnte auch etwas für dich sein

9 Kommentare

  • Antworten
    Mel. | GourmetGuerilla
    14. März 2013 at 15:17

    Großartig! Das hätte ich jetzt so gern. Einen ganzen Kübel voll.

  • Antworten
    Julia
    14. März 2013 at 15:19

    Hmmm, das sieht super aus! Ich liebe Grießklöschen 🙂 Bei uns scheint Gott sei Dank die Sonne, das täuscht über die eiskalten Temperaturen hinweg.
    Liebe Grüße
    Julia

  • Antworten
    Ela
    14. März 2013 at 15:47

    Ohhh ja, hier in München schneit es auch schon wieder 🙁 Gegen eine Grießklößchensuppe hätt ich jetzt nix einzuwenden….

    LG
    Ela

  • Antworten
    Isa
    14. März 2013 at 15:47

    Das würde mich heute auch nochmal reizen.
    Sieht wieder mal sehr lecker aus.

  • Antworten
    tau und tauschön
    14. März 2013 at 16:08

    Mhhh, das klingt sehr lecker und genau das Richtige für die Restposten aus der Gemüsekiste. Werd ich heute abend mal nachkochen.

    Hast Du noch tolle Ideen für Pastinaken? Mir fällt zu ihnen absolut nix mehr ein und jede Woche kommen neue dazu.

    Liebe Grüße
    Katja

  • Antworten
    bookloverin
    14. März 2013 at 16:10

    Mmmh, das sieht lecker aus. Das Rezept ist gespeichert. Der Link zum Risotto funktioniert bei mir leider nicht 🙁

    • Antworten
      Mia | Küchenchaotin
      14. März 2013 at 16:54

      Schön, dass du da bist! Und stimmt, da ist was schiefgelaufen! Jetzt sollte es aber funktionieren 🙂

  • Antworten
    Milchmädchen
    14. März 2013 at 17:10

    Na, zwei Dumme, ein Gedanke? Ich dachte mir heute auch: Wenn schon, denn schon – Suppentopf ‚raus und ab geiht dat!
    Klöße finde ich auch ganz prima in Suppen. Und Eintöpfen und überhaupt. Ich merk‘ mir das mal – für den nächsten Wintereinbruch…
    Viele Grüße!

  • Antworten
    finfint.
    14. März 2013 at 20:29

    Toll, toll, toll! Ein Klassiker aus Kindertagen, den ich schon fast vergessen hatte. 🙂
    Liebe Grüße
    Barbara

  • Hinterlasse eine Antwort

    Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen