„Stiftung Chaosküchen-Test“ – der Hotpan und ein Orangen-Minz-Risotto

von Mia | Küchenchaotin

Heute stelle ich euch eine neue Kategorie auf meinem Blog vor: nämlich „Stiftung Chaosküchen-Test“. Hier werde ich euch in Zukunft hin und wieder ein Produkt vorstellen, dass ich auf Herz und Nieren getestet und zu dem ich mir eine Meinung gebildet habe.

Es ist schon ein bisschen her, da klingelte der Postmann und brachte mir ein Paket aus der Schweiz von der Firma „Kuhn Rikon„.
Kuhn Rikon ist ein Familienunternehmen, das großen Wert auf Qualität und Effizienz beim Kochen legt. Neben hochwertigen Töpfen und Pfannen findet man u.a. tolle Messer und andere Küchenhelfer im Produktsortiment – teilweise auch in trendigen, quietschbunten Farben. Ich durfte ein Küchenmesser, ein „Kürbismesser“ und den „Hotpan“ aus ihrem Sortiment testen.

Paket von Kuhn Rikon

Zu den Messern habe ich nicht viel zu sagen, außer: Ich hatte noch nie so ein scharfes Messer in den Händen! Das heißt aber auch nicht viel, denn bisher konnte ich kein Profimesser mein Eigen nennen.

Den Hotpan habe ich genauer unter die Lupe genommen.

Das Prinzip kurz erklärt

Der Hotpan besteht aus einem Topf und einer farbigen Isolierschüssel. Die Speise wird in dem Topf ohne Fett und ggf. mit Wasser nur sehr kurz mit Deckel erhitzt und dann in die Schüssel gestellt. Die Schüssel hält die Speisen (bis zu 2 Stunden!) warm. Über den Deckel fließt der Eigensaft zum Essen zurück und es gart schonend und ohne Herd weiter. „Softgaren“ nennt sich diese Prozedur. Gemüse, Reis, Fleisch… Der Hotpan soll alles gar kriegen und vor dem Verkochen schützen. Mit ganz viel Energie- und Aufmerksamkeits-Ersparnis, denn tun muss man währenddessen nichts. Nur warten.

Und das soll funktionieren?

Im Lieferumfang enthalten: Eine Tabelle mit Lebensmitteln und einer genauen Zubereitungsanweisung. Wie groß sollen die Stückchen sein? Wie viel Wasser wird gebraucht? Wie lange bleibt das ganze auf dem Herd? Und wie lange in der Warmhalteschale, bis es gar ist?
Beispiel: Ein Hotpan voller Brokkoli, der in 2cm-Röschen geteilt ist, soll mit 5dl Wasser für 5 Minuten auf dem Herd köcheln und dann 10 Minuten in der Schüssel ruhen. Dann soll er gar sein.

Ja und? Funktioniert’s denn nun?

Zuerst getestet habe ich: Brokkoli, Kartoffeln und Reis.
Beim Brokkoli war ich sehr begeistert. Ich habe einen halben Hotpan voller 2cm-Röschen mit 50ml Wasser auf den Herd gestellt, gewartet, bis ein Dampffähnchen aufsteigt und sich der Deckel problemlos drehen lässt, habe es so 5 Minuten köcheln lassen und dann den Topf für 10 Minuten in die Schüssel gestellt. Das Ergebnis: Knackiger, sattgrüner Brokkoli. Ganz leicht knackig. So, wie er sein soll.
Auch der Reis wurde perfekt.
Einzig und allein meine Kartoffeln hatten noch Biss. Das kann ich nicht ausstehen. In der Anleitung steht jedoch auch, dass die Garzeiten stark von Beschaffenheit, Frische und Qualität der Lebensmittel abhängt – mit ein paar Minuten mehr wären sie vielleicht genau richtig gewesen.

Der Härtetest

Zusätzlich zum Hotpan habe ich das passende Kochbuch bekommen. Es heißt „Ganz schön ausgekocht“ und ist voller Rezepte speziell für den Hotpan.
Was mir gleich auffällt: Es gibt erstaunlich viele Risotto-Rezepte.
Aber Risotto ohne Rühren? Das kann ich mir nicht vorstellen!

Ein passendes Rezept für den Härtetest war schnell gefunden. Es ist eine leicht adaptierte Version des „Orangen-Pfefferminz-Risotto“-Rezepts aus dem Hotpan-Kochbuch. Übrigens: Funktioniert garantiert auch in „normal“. Mit der altbewährten Technik: Immer ein bisschen Flüssigkeit zugeben und rühren, rühren, rühren.

Risotto aus dem Hotpan-2

Orangen-Minz-Risotto

Zutaten (für 4 Portionen)

10g Butter
1/2 Schalotte
240g Risottoreis (Arborio)
600 ml Orangensaft
50ml Sahne
6 Minzblätter
60g Mascarpone
20g frischer, geriebener Parmesan
Salz und Pfeffer zum Abschmecken

Die Butter im Hotpan zerlassen. Den Reis darin kurz glasig andünsten. Mit dem Orangensaft und der Sahne ablöschen und alles auf kleiner Flamme für ca. 1 Minute köcheln lassen. Nun für ca. 30 Minuten in der Wamhalteschale softgaren lassen.
Währenddessen die Minzblätter kleinschneiden. Vor dem Servieren die Mascarpone und den Parmesan unterziehen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit der Minze garnieren.

Fertig!

Wer das ganze ohne Hotpan probieren möchte, gibt den Orangensaft einfach nach und nach zum Reis und rührt dabei fortwährend. Zum Schluss die Sahne, die Mascarpone und den Parmesan unterrühren, abschmecken und mit Minze garniert servieren.

Und wie sieht’s aus im Topf?

Der Reis ist gar und schwimmt nicht mehr in Flüssigkeit. Das Risotto schmeckt mir und die Konsistenz ist erstaunlich gut dafür, dass es überhaupt nicht gerührt worden ist. Natürlich ist es nicht das „perfekte Risotto“ – die Konsistenz erinnert eher ein bisschen an Milchreis, aber hin und wieder an faulen Tagen ist das sicherlich eine Alternative!

Risotto aus dem Hotpan

Mein Fazit

Contra: Vor dem Kochen muss man sich immer wieder die Tabelle vorholen. Sicherlich wird man bei regelmäßiger Benutzung irgendwann die Angaben aus dem Kopf kennen, doch am Anfang ist es ziemlich lästig.
Außerdem wurde mir (wenn auch nur ein mal) das Essen – die Kartoffeln – nicht gar. Dass man Zwischendurch den Garprozess nicht überprüfen kann ist eine kleine Schwachstelle.

Pro: Im Großen und Ganzen ist der Hotpan ein tolles Teil. Er spart Energie (angeblich ganze 60%!) und das Essen behält ein tolles Aroma. Und verkocht ist dabei nichts.
Während das Essen „softgart“ kann man sich anderen Dingen widmen und muss sich keine Gedanken machen.
Außerdem finde ich ihn ausgesprochen hübsch anzusehen!

Risotto-Woche

1. „How to“ Risotto
2. Rote-Bete-Risotto
3. Orangen-Minz-Risotto und ein Test
4. süßes Risotto

_____

Eine kleine Anmerkung zum Schluss: Der Hotpan wurde mir zwar von Kuhn Rikon kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt.

1Pingbacks & Trackbacks an „Stiftung Chaosküchen-Test“ – der Hotpan und ein Orangen-Minz-Risotto

Schreibe einen Kommentar