Coffee-Cakes mit Haselnusscrunch – Liebe auf den zweiten Blick

von Mia | Küchenchaotin

Sonntagabend. Der Tatort ist vorbei. Ansonsten läuft wie immer: nichts. Nach einigem motivationslosen Hin- und Her-Zapping bleiben wir hängen. Bei der Promikocharena. Und Sara Nuru beim Dessert.
Es gibt Coffee-Cakes. „DIE kannst du mir mal machen!“ sagt der tollste Kerl der Welt. „Kein Problem!“, denke ich. „Was Sara Nuru backen kann, das krieg ich ja wohl mit links hin!“

Pustekuchen.
Im Rezept steht zwar in der Zutatenliste „30g Kaffeepulver“, aber danach taucht es nie wieder auf. Hat sie das etwa einfach so reingetan? Kaffeepulver?
Ich wage den Versuch. Und es wird nix. Gaaaar nix! Beim Essen weiß ich, wie sich eine Kaffeemühle fühlen muss. Knirschknirschknirsch und lange Gesichter inklusive.

Doch das Rezept kriegt eine zweite Chance. Dieses Mal abgewandelt. Und niemand darf probieren. Nur für mich. Hätt‘ ich doch nur mehr gemacht! Denn meine Version war wirklich lecker!

Coffee-Cakes mit Haselnusscrunch

Coffee-Cakes mit Haselnusscrunch

Zutaten für 4 Kaffeetassen

Für die Coffee-Cakes
95g Butter
145g brauner Zucker
2 Eier
80g Mehl
1/2 TL Backpulver
40g Kakaopulver
2 TL Instantkaffee
etwas Puderzucker zum Garnieren

Für den Haselnusscrunch
8-10 Hartkaramellen (z.B. Werther’s Original)
50g gehackte Haselnüsse

Butter und Zucker und Eier schaumig rühren. Nun das Mehl, den Backkakao und das Backpulver hineinsieben und alles zu einem homogenen Teig verarbeiten. Das Instantkaffeepulver in „so viel wie nötig, aber so wenig wie möglich“ kochendem Wasser auflösen und unter den Teig ziehen.
Nun den Teig auf 4 ofenfeste Kaffeetassen aufteilen. Diese bei 165°C im vorgeheizten Ofen für ca. 20 Minuten backen. Stäbchenprobe nicht vergessen!

Für den Haselnusscrunch einfach 10 Karamellbonbons bei 155°C in den Backofen schieben. Sobald sie geschmolzen sind – nach ca. 5 Minuten – mit den Haselnüssen bestreuen und noch mal ca. 5 Minuten backen.
Den Karamell sofort mit Backpapier belegen und ausrollen. Vollständig auskühlen lassen und vorsichtig in die Coffee-Cakes stecken.

Fertig!

Coffee-Cakes

Die kleinen Küchlein sind schön saftig und schmecken herrlich nach Kaffee. Und sehen so stilvoll aus! Die gibts nochmal. Aber nur mit Instantkaffee!

Guten Appetit,
Mia

7 Kommentare an Coffee-Cakes mit Haselnusscrunch – Liebe auf den zweiten Blick

  1. Isa
    17. März 2013 at 13:04 (4 Jahren ago)

    Ohh, das hätt ich jetzt gerne mit ner großen Tasse Milchcafé.
    Das sieht sehr lecker aus, da freu ich mich aufs nachbacken.

    Antworten
  2. Maren von (rh)eintopf
    17. März 2013 at 13:26 (4 Jahren ago)

    Das klingt super lecker! Schön, dass du der Idee trotz Startschwierigkeiten noch eine zweite Chance gegeben hast! Das wandert sofort auf meine Nachbackliste!…

    Liebe Grüße
    Maren

    Antworten
  3. Sinah
    17. März 2013 at 14:25 (4 Jahren ago)

    Sieht super lecker aus – wird direkt nachgebacken!

    Und meine Glückwünsche zum 1. Platz – hoffentlich bleibts so <3

    Antworten
  4. Miho
    17. März 2013 at 15:54 (4 Jahren ago)

    Oh man.. genau das, was ich jetzt gern hätte! Sieht superlecker aus!

    Antworten
  5. finfint.
    17. März 2013 at 18:42 (4 Jahren ago)

    Ja ja, coffee cakes! Die hätte ich jetzt gern.

    Antworten
  6. ELBKÖCHIN
    17. März 2013 at 21:08 (4 Jahren ago)

    Das hat mich jetzt aber irritiert, wo der Tatort doch noch läuft 😉 Ich hasse diese Rezepte auch, wo eine Zutat auf der Liste steht, dann aber nicht weiter verarbeitet wird… Ob das Rezept auch mit Caro-Kaffee schmeckt? Für 2 TL eine Packung kaufen, lohnt irgendwie nicht. Liebe Grüße, Bianca

    Antworten
  7. Muffin
    18. März 2013 at 09:23 (4 Jahren ago)

    Die Haselnusscrunch-Dinger klingen echt lecker und sind ausgerollt dann vielleicht auch nicht mehr ganz so Zähne-ziehend wie normal. Werd ich mir merken 🙂

    Antworten

Schreibe einen Kommentar