Allgemein

Maronenbraten mit Linsen und Pilzen – veganer Weihnachtsbraten

Ich liebe es, an Weihnachten zu kochen.
Während es für andere wohl eher eine Bürde ist, finde ich es richtig schön, den ganzen Tag in der Küche zu stehen und abends dann ein leckeres Menü mit den Gästen zu verspeisen, bis alle zufrieden ins Wohnzimmer rollen und den Abend ausklingen lassen. Mich stresst das nicht – ganz im Gegenteil! Da ich dieses Jahr jedoch nicht an Heiligabend selbst koche, sondern erst am 1. Weihnachtstag durch die Küche wirbele, dachte ich mir, dieses Jahr mach ich mal alles anders. Das bedeutet konkret: Ich möchte am Tag des Geschehens viel bereits vorbereitet haben, ein bisschen weniger Zeit in der Küche verbringen und außerdem ist dieses Jahr ist mindestens der Hauptgang einfach mal vegan. Mit einem veganen Maronenbraten mit Linsen und Pilzen!

Ich gebe zu, dass der Braten jetzt kein superduper-schnell-Rezept ist. Aber der Vorteil ist: Der Braten lässt sich locker 1-2 Tage vor dem Servieren schon backen und im Kühlschrank bis zum Erwärmen aufbewahren. Ich hab das schon mal für euch getestet!

Wir essen dieses Jahr zum Maronenbraten meinen Rotkohl mit Rotwein und Orangen, die unvergleichliche vegane Bratensauce von Eat this! und dazu Bandnudeln. Die Bratensauce gibt es bei uns übrigens das dritte Jahr in Folge und ich habe das Menü extra um sie herum geplant. Doe Sauce und den Rotkohl werde ich ebenfalls vorbereiten und mich an Weihnachten über wenig Arbeit in der Küche freuen!

Maronenbraten mit Linsen und Pilzen

Rezept für 5-6 Portionen

200 g getrocknete Berglinsen
4 EL geschrotete Leinsamen
1 große rote Zwiebel
200 g Champignons
1 EL Kokosöl
1 EL getrockneter Thymian
1 EL Balsamicoessig
1-2 TL Rauchsalz
5 EL Sojasauce
1 Möhre
80 g Haselnüsse
200 g gekochte Maronen
3 EL Mehl

Die Linsen nach Packungsanweisung kochen, bis sie sehr weich sind. Die geschroteten Leinsamen mit 6 EL Wasser vermischen und beiseitestellen.
Die Zwiebel schälen und in feine Würfel und die Champignons ebenfalls würfeln. In einer Pfanne das Kokosöl erhitzen und Zwiebeln und Champignons darin anbraten, bis die Masse in sich zusammenfällt. Den Thymian, den Balsamico, 1 TL Rauchsalz und 2 EL Sojasauce dazugeben.

Den Ofen auf 180 °C Umluft vorheizen. Die Möhre schälen und raspeln und die Haselnüsse sehr fein hacken. Die gekochten Maronen mit den Händen zerbröseln und mit den Möhrenraspeln, der Haselnuss, den Linsen, den eingeweichten Leinsamen, der Gemüsemischung und dem Mehl zu einer teigigen Masse verkneten. Abschmecken und ggf. mit mehr Rauchsalz nachwürzen.

Eine Kaiserform mit Backpapier auslegen, die Masse hineingeben und gut festdrücken. Mit der restlichen Sojasauce bestreichen und im Ofen für ca. 60 Minuten backen und ein mal vollständig auskühlen lassen. Dann den Braten aus der Form stürzen und „falschherum“ auf einem Backblech bei 180 °C wieder erwärmen. In dicke Scheiben geschnitten servieren.

Fertig!

Guten Appetit,
Mia


Das könnte auch etwas für dich sein

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort