Allgemein/ Kleinigkeiten/ Nachspeisen

Chiapudding – neues aus der Kuriositätenküche

Chiapudding - kuechenchaotin.de

Auf amerikanischen Blogs hatten ich sie schon öfter erspäht, doch erst als Nicole von „live life deeply – now“ eine kleine Chiapudding-Kollektion auf ihrem Blog präsentierte, wurde ich neugierig.

Chiasamen.* Was so komisch klingt und dabei doch ganz unscheinbar aussieht, ist ein echtes Superfood.
Sie sind vollgepackt mit z.B. Omega-3-Fettsäuren, Vitaminen, Mineralien und Proteinen und machen zudem noch unglaublich satt.
Die kleinen Samen können Wasser aufsaugen, wie ein Schwamm, was sie zur optimalen Pudding-Basis macht.
Kennt ihr Leinsamen? Sie sind den Chiasamen sehr ähnlich, weshalb man die Rezepte theoretisch auch mit ihnen nachmachen kann, wenn man nirgendwo Chiasamen bekommt.

Meine beiden Lieblingsvarianten habe ich euch heute mitgebracht!

Chiapudding - kuechenchaotin.de

Schoko-Haselnuss-Chiapudding

Zutaten für 1 200ml-Glas

4 EL Chiasamen*
1 TL Mandelmus
2 TL Kakaopulver
2 TL Reissirup (oder etwas anderes süßes)
150ml Haselnussmilch
1 handvoll Haselnüsse

Chiapudding Schoko-Haselnuss - kuechenchaotin.de

Die Chiasamen mit allen anderen Zutaten außer der Haselnüsse in ein verschließbares Glas geben und alles kräftig durchschütteln.
Mindestens für 3 Stunden, besser sogar über Nacht im Kühlschrank durchziehen lassen.
Anschließend ggf. pürieren.
Die Haselnüsse grob hacken und über den Pudding geben.

Fertig!

Chiapudding - kuechenchaotin.de

 

Vanille-Mandel-Chiapudding

Zutaten für 1 200ml-Glas

4 EL Chiasamen
1 TL Mandelmus
1 Prise gemahlene Vanilleschote
2 TL Reissirup (oder etwas anderes süßes)
150ml Mandelmilch
1 handvoll Mandeln

Chiapudding Vanille-Mandel - kuechenchaotin.de

Die Chiasamen mit allen anderen Zutaten außer der Mandeln in ein verschließbares Glas geben und alles kräftig durchschütteln.
Mindestens für 3 Stunden, besser sogar über Nacht im Kühlschrank durchziehen lassen.
Anschließend ggf. pürieren.
Die Mandeln grob hacken und über den Pudding geben.

Fertig!

[line]

Als echte Konsistenz-Mäkelliese fand ich das „Gefühl“ der vollgesaugten Chiasamen zuerst sehr gewöhnungsbedürftig. Es erinnert ein bisschen an die Tapioka-Perlen, die in Bubbletea gegeben werden (deren Konsistenz für mich auch eher gewöhnungsbedürftig ist – ihr seht also, dass ich wirklich schwierig bin, was so etwas angeht).

[tooltip text=“TIPP!“]Ich bin dazu übergegangen, den Chiapudding nach dem Ziehen ein mal schnell in den Mixer zu geben und durchzupürieren. Ist ein minimaler Mehraufwand, aber so schmeckt der Pudding für mich einfach perfekt.[/tooltip]

Chiapuddin püriert - kuechenchaotin.de

Chiasamen bekommt ihr im Reformhaus oder online z.B. hier*

Und ihr? Habt ihr schon mal Chiasamen gegessen?

Guten Appetit,
Mia

[line]

*Affiliate Link – siehe Impressum

Das könnte auch etwas für dich sein

15 Kommentare

  • Antworten
    Ela
    27. Oktober 2013 at 12:31

    Tolle Rezepte, ich habe bisher einen großen Bogen um Chia gemacht, aus dem von dir erwähnten Grund der Konsistenz.. Wenn das mit dem Pürieren dann aber so klappt und der Pudding so hübsch cremig aussieht, werde ich das vllt doch mal ausprobieren =)
    Wunderschöne Photos auch,wie immer..
    LG
    Ela

  • Antworten
    Katharina
    27. Oktober 2013 at 22:51

    Ich bin ein großer Chia-Fan! Ich mische immer ein oder zwei Esslöffel unter mein Granola, bevor es in den Ofen kommt. Aber ja, das mit der Konsistenz ist erstmal ein bisschen gewöhnungsbedürftig, ne?

    • Antworten
      Katharina
      30. Oktober 2013 at 09:28

      Ach hier – ganz vergessen: Wenn man alle Zutaten gleich am Anfang in den Blender gibt, eine Minute ordentlich durchmixen lässt und dann alles ins Glas abfüllt, hat man zwar mehr Abwasch, aber: Die Konsistenz ist von Anfang an weniger körnig und die Fertigstellung geht auch schneller. Der Pudding ist nach ner halben Stunde einsatzfähig. Falls was im Blender „kleben“ bleibt, noch 1-2 EL Milch reingeben und schütteln, dann zum restlichen Pudding geben – das wird auch noch in Nullkommanix aufgesogen.

      Wollte ich nur noch mal gesagt haben, ne. 🙂

  • Antworten
    Dani
    28. Oktober 2013 at 16:12

    Mir geht´s genau so – großer Chia Fan, aber bitte schön püriert 😉 Dein Schoko-Nusspudding hört sich richtig traumhaft an!
    Ich war aber wirklich total fasziniert davon, als ich sie das 1. Mal getestet habe: Magic! Da wird etwas dicker, ganz ohne bäh-Gelatine, juhu!

  • Antworten
    junifaden
    28. Oktober 2013 at 16:31

    auf die idee mit dem pürieren bin ich noch nicht gekommen, dabei find ich die konsistenz auch irgendwie komisch 😉 muss ich ausprobieren! und deine rezepte klingen sehr lecker 🙂 viele liebe grüße julia

  • Antworten
    Nora&Laura
    28. Oktober 2013 at 17:25

    oh was für eine gute idee mit dem pürieren! wir haben vor ein paar tagen auch einen chia-pudding gepostet, allerdings mit kokosmilch – auch sehr zu empfehlen!!

  • Antworten
    Mrs. Mohntag
    28. Oktober 2013 at 20:07

    Hah! Pürieren! was für eine gute Idee, da hätte ich auch selbst drauf kommen können 😀

  • Antworten
    lou
    1. November 2013 at 11:37

    ich bin seit einer woche im chia wahn. also… d.h. ich freunde mich an, weil es so unglaublich gesund ist. mit der konsistenz hab ich keine probleme, alle puddings die ich bisher hatte, waren sehr lecker, nur ich als wenig-süß esser – und schon gar nicht am morgen – weiß noch nicht so genau, ob das für mich die lösung ist. ich bin jetzt am recherchieren wie man damit backt und was man da mit sonst noch so anstellen kann. pudding wird mir auf die dauer zu eintönig. aber lecker ist er auf jeden fall! egal wie 🙂

  • Antworten
    Ricarda
    6. November 2013 at 17:06

    Okay, also Chiasamen habe ich nun auch mal angetestet, die anderen Zutaten sind mir allerdings noch so gänzlich fremd, bzw ich wüsste noch nicht einmal wie sie aussehen 🙂
    Aber, ich werde meinen Horizont versuchen zu erweitern und das ganze ausprobieren… Wenn ich lange genug durch den Supermarkt geirrt bin.
    Klingt nämlich nach einem klasse Snack!
    Liebe Grüße,
    Ricarda

    • Antworten
      Ricarda
      6. November 2013 at 17:19

      Okay, noch ein kleiner Nachtrag: Hast du die Mandelmilch usw SELBST hergestellt? Oh man, ich glaub ich werd noch eine richtige „Köchin“ 😉 🙂 Super interessant!

      • Antworten
        Mia | Küchenchaotin
        6. November 2013 at 20:09

        Schätzchen, ich sag dir das! 🙂
        Ich hab die Mandelmilch nicht selbst hergestellt. Das ist aber ganz einfach! Hier ist ein tolles Rezept von Katharina: http://www.katharinakocht.com/mandelmilch/ . Genau so mach ich das! Und funktioniert mit Haselnüssen auch.
        Mandelmuß kann man auch selbst machen. Das einfachste und beste Rezept, dass ich kenne, gibt es hier bei Nicole: http://www.vegan-sein.de/304-weises-mandelmus-selber-machen.html
        Für den Anfang hab ich mir das erst mal gekauft 😉 Wenn sich der Chiapudding einen Stammplatz in meinem Repertoire sichern sollte, dann steig ich vielleicht auch auf „komplett selber machen“ um 🙂

        • Antworten
          Ricarda
          7. November 2013 at 09:26

          Guten Moooorgen! Jetzt erst gesehen! Boah das muss ich mir definitiv beides noch anschauen.
          Ein Chiapudding steht zumindest schon im Kühlschrank und wird später getestet.
          Mandelmilch im Kaffee fand ich jetzt ok, aber normal doch noch etwas besser, aber in meinem täglichen Morgensmoothie merk ich null Unterschied zur normalen Milch… Geil 🙂
          Hach, ich glaub ich muss später bei dir im Blog noch ein Menü für morgen Abend raussuchen. Tausche Kochen gegen Handwerkertätigkeiten ein, hehe.

  • Antworten
    denise
    1. März 2014 at 09:31

    Hi,
    Hab ja schon viel über chia samen gelesen… wusste aber nie so recht… was mach ich damit 😉 jetzt weiß ich es… aber ich muss erst mal schauen wo ich sie her bekomme… da ich aber so neugierig war, hab ich es schon mal mit Leinsamen probiert…. über Nacht im Kühlschrank, morgens direkt hin. .. und? Nix. .. am Boden etwas eingedickt… der Rest flüssig. .. rühren half nix 🙁 schade…

  • Antworten
    Lexia
    21. Juli 2017 at 21:27

    salü
    mein 1. Chia Pudding Versuch is soeben angelaufen (vor 10Min.).
    Ich Doofi habe vor lauter Aufregung Wasser ins Glas getan, anstatt die Hafermilch, die ich extra geposchtet (einkauft) habe – Chaos pur, wie immer!
    Das ganze sieht recht KLUMPIG aus [yeiks!] … Nun hab ich mich erinnert gelesen zu haben, dass unser Magen die Chiasamen nicht aufzubrechen vermag, und somit gar nicht an die ganze Goodness rankommt ( Omega3, etc. ), weshalb man die Samen zuerst mahlen sollte, was ganz einfach geht, mit so em PersonalBlender/MultiMoulinette/Kaffeemühle, u.ä. – aber KEINE Getreidemühle, da verklebt das Mahlwerk vom Öl in den Samen.

    Na ja , nun ises zu spät. Aber das pürieren hilft ev. auch gegen die Klumpen?

    Ich HASSE ja TrendFood, aber DARAN kam ich nun doch nicht vorbei. Drückst mir die Daumen?

    Dann gute Nacht ★
    Ciao + sweet dreimal!
    Lexia

    • Antworten
      Mia | Küchenchaotin
      7. August 2017 at 13:18

      Hallo Lexia,
      wenn du den Pudding pürierst, ist der Effekt ja der gleiche, als wenn du die Samen vorher mahlst! 🙂
      Hoffe, es hat geschmeckt!
      Viele Grüße,
      Mia

    Hinterlasse eine Antwort

    Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen