Allgemein/ aus der Backstube/ Nachspeisen

Supersaftiger Vanille-Gugelhupf mit Schokostückchen – der saftigeste Gugelhupf aller Zeiten

Dieser Beitrag zum Rezept „supersaftiger Vanillegugelhupf mit Schokostückchen erschien erstmalig am 24. November 2014 und wurde am 28. März 2021 überarbeitet.

Im Jahr 2014 erschien dieses Rezept für den vielleicht saftigsten Vanille-Gugelhupf mit Schokostücken kurz vor der Weihnachtszeit. Falls ihr mal lachen wollt, könnt ihr gerne an den unteren Rand scrollen und euch anschauen, wie ich damals noch fotografiert habe. Aber was solls: So ein Blog ist auch immer in ständiger Entwicklung und zeigt schön, wie man mal angefangen hat, wie es weiterging und wo man jetzt gerade steht.

Schon vor ein paar Jahren habe ich festgestellt, dass die Aufrufe zum Rezept jedes Jahr um die Osterzeit explodieren. Das kann ich gut verstehen, denn der supersaftige Gugelhupf ist der perfekte Kuchen für die Ostertafel: innen fluffig und voller Feuchtigkeit, außen ganz leicht knusprig, nicht zu süß und er hält sich auch ein paar Tage, wenn man ihn nicht sofort aufisst.

Bei uns in der Familie schmeckt er groß und klein.
Was ich besonders toll an diesem Gugelhupf-Rezept finde, ist, dass es sich so schön abwandeln lässt: Mit ein bisschen Zitronenabrieb- und Saft wird er direkt frühlingsfrischer und mit einem Guss kann man ihm sogar einen ganz neuen Twist verleihen.

Wenn ihr auf der Suche nach einem wirklich tollen und richtig soliden Gugelhupf-Rezept seid: Hier ist es!

Supersaftiger Vanille-Gugelhupf mit Schokostückchen

Rezept für 1 großen Gugelhupf

250 g weiche Butter
1 Päckchen Vanillezucker
200 g Zucker
4 Eier
500 g Mehl
1 Päckchen Backpulver
250 ml Milch
200 g backfeste Schokostückchen
Puderzucker zum Bestäuben

Den Backofen auf 200°C Ober- und Unterhitze vorheizen.

Die weiche Butter mit dem Vanillezucker und dem normalen Zucker schaumig schlagen. Anschließend die Eier nacheinander mit einrühren.

Das Mehl und das Backpulver vermengen. Die Mischung abwechselnd mit der Milch unter die Buttermasse rühren und am Ende die Schokostücke vorsichtig unterheben.

Den Teig in eine große mit Butter ausgefettete Gugelhupfform füllen und für ca. 50-60 Minuten backen. Stäbchenprobe nicht vergessen!

Wenn der Kuchen komplett ausgekühlt ist, kann er mit Puderzucker bestäubt werden.

Fertig!

 Jetzt, wo ich mir eine richtig schöne Gugelhupf-Form zugelegt habe – was sind denn eure liebsten Gugelhupf-Rezepte?

Guten Appetit,
Mia

Ehre wem Ehre gebührt: Das Rezept basiert auf dem Rezept zu Rikes supersaftigem „Puffer“. Das stand schon 2013 extrem lang auf meiner Nachback-Liste. Und ich sag es gerne noch mal: Supersaftig ist die Untertreibung des Jahrhunderts.

Vanille Gugelhupf mit Schokostücken - www.kuechenchaotin.de
Vanille Gugelhupf mit Schokostücken - www.kuechenchaotin.de
Vanille Gugelhupf mit Schokostücken - www.kuechenchaotin.de
.

Das könnte auch etwas für dich sein

19 Kommentare

  • Antworten
    Nadja
    24. November 2013 at 14:57

    Genau, wollt ich auch grad fragen: Wo ist denn der Anschnitt? :-))

    LG aus Holland
    Nadja

  • Antworten
    Rike
    24. November 2013 at 15:05

    Wohooo! Ich komme JETZT auf ein großes Stück vorbei? Ist denn noch was übrig? 🙂 Knutscha!

    • Antworten
      Mia | Küchenchaotin
      24. November 2013 at 16:25

      Liebe Rike,
      NIX ist übrig! Alles verputzt! Es war ein großes Gugelhupf-Fest <3
      Ich drück dich!
      Mia

  • Antworten
    Rebecca
    24. November 2013 at 16:34

    Haha, nach dem Anschnittbild habe ich auch sofort gesucht! Der Gugel hört sich ja sooooooo was von lecker an, kommt auf die Nachbackliste!

    Liebst, Rebecca

  • Antworten
    punto e a capo
    24. November 2013 at 16:46

    ich habe ihn eben in den ofen geschoben. mal sehen, was meine soehne dazu sagen, wenn er fertig ist.

    • Antworten
      punto e a capo
      25. November 2013 at 16:22

      also ich habe ihn gestern nachmittag gebacken und auch gleich angeschnitten. gestern war er sehr gut, heute ist er schoen durchgezogen und einfach spitze.

  • Antworten
    Nina
    24. November 2013 at 19:37

    Liebste Anti-Grinch-Person, der Kuchen sieht wunderbar aus und das Rezept ist gespeichert, das kleine Volk wird ihn lieben.
    Sei gedrückt und hab eine schöne Woche, mit oder ohne Anschnitt 🙂

  • Antworten
    Christina
    25. November 2013 at 09:32

    Mein Lieblingsgugelhupf ist einer mit Schokotropfen, viieel Vanille und Buttermilch im Teig – soo saftig und schokoladig!

    Deiner sieht übrigens auch total köstlich aus!

    Liebe Grüße, Christina

  • Antworten
    Charlotte Valerie
    25. November 2013 at 12:34

    jööö wieder ein neues rezept für meine gugelhupfsammlung! dankeschön 🙂

  • Antworten
    Irmi
    25. November 2013 at 22:32

    wow, das rezept klingt köstlich, muss ich demnächst mal ausprobieren!

    mein lieblingsguglhupf ist der „feine guglhupf“, das rezept hab ich mir vor jahren aus einem brigitte-heft rausgerissen und back ihn seit jahren alle 2-3 wochen… mein jüngerer sohn kann mit den guglhupfstücken jede nur erdenkliche jause in der schule eintauschen 😉

    zutaten: 250 g zucker, 3 eier, 1 kaffeelöffel zitronenschale, 250 g glattes mehl (egal ob weiß oder voll), backpulver, 250 ml schlagobers. kakao, rosinen oder nüsse nach gusto

    zubereitung: zucker mit eiern und zitronenschale (mind. 5 min) schaumig rühren. dann abwechselnd schlagobers unterheben und mit backpulver vermischtes mehl einsieben und unterheben. wer mag kann einen teil des teigs mit kakao mischen und marmorkuchen draus machen, oder rosinen oder nüsse dazugeben. guglhupfform einfetten und stauben. im auf 180 grad vorgeheizten backrohr 35-40 min backen.

    liebe grüße von irmi aus wien

    • Antworten
      Simone
      28. November 2019 at 07:01

      Hi Irmi,
      Ich habe eine doofe Frage: muss die Sahne vorher steifgeschlagen werden oder kommt die flüssig in den Teig?
      Liebe Grüße
      Simone

      • Antworten
        Gabriele Wagner
        7. Februar 2020 at 09:59

        Nein, die Sahne wird vorher nicht steif geschlagen. Jedenfalls mache ich das nicht. Sicherlich hast du es schon ausprobiert, denn deine Frage ist ja schon ein Weilchen her. Ich bin jedoch erst heute auf diese Seite gestoßen.
        Lieben Gruß! Gabriele

  • Antworten
    Eva
    17. Januar 2014 at 11:11

    So, das gute Stück ist gerade im Ofen. Ich bin gespannt! Der Duft ist schonmal vielversprechend…

  • Antworten
    Irini
    11. Januar 2016 at 23:20

    Das ist der beste Kuchen, den ich je gemacht habe! Habe ihn gleich an 2 Tagen nacheinander gebacken und alle, die ihn probiert haben, waren sprachlos! Danke liebe Mia! Und: ich habe ca. 50g vom Mehl durch gemahlene Haselnüsse ersetzt und es war wirklich sehr lecker! 🙂

  • Antworten
    Angie
    16. Mai 2016 at 11:02

    Er war super mega lecker.
    Mir selbst fehlt jedoch die Backeinstell angabe. Da nichts stand hab ich einfach unter und Ober hitze gewählt, so haben wir es mal in der Kochschule gelernt ( wenn nichts angegeben ist unter und ober)

    • Antworten
      Mia | Küchenchaotin
      16. Mai 2016 at 15:56

      Das hast du genau richtig gelernt! Ich backe grundsätzlich nur mit Ober- und Unterhitze 🙂

  • Antworten
    Sandra
    1. Oktober 2017 at 18:16

    Unheimlich leckerer Kuchen und auch ganz fix gemacht !?
    Kam bei jedem sehr gut an. ?
    Vielen lieben Dank für das Rezept

  • Antworten
    Berry
    18. Januar 2018 at 15:32

    Danke für das Rezept. Haben mit meiner Tochter (4 Jahre alt) über Google nach einem
    Kuchen mit Schokoplättchen gesucht. Tadaaaa, fertig ist der Kuchen. Werden wir gleich zum Spielemittag mitnehmen.
    Roh war der Kuchen schon lecker 🙂 mal sehen was nach dem Anschnitt passiert ?

  • Antworten
    Alessia
    10. März 2019 at 21:25

    Wow, sieht super lecker aus! Werden wir am kommenden Wochenende auch mal ausprobieren. 🙂 LG

  • Hinterlasse eine Antwort