Allgemein/ on Tour

Gent – 3 Restauranttipps, 2 Frühstückslocations und eine ganze Menge Eindrücke

Gent ist eine Stadt in Belgien nennt sich selbst die „Hauptstadt der Vegetarier Europas“. Warum das? Gent war die erste Stadt, die einen vegetarischen Donnerstag einführte. Das heißt: Donnerstag gibt es in allen öffentlichen Einrichtungen, Kantinen und Schulen nur vegetarische Kost. Nach und nach zogen die regulären Restaurants und Gastronomien nach und an allen Ecken sprossen rein vegetarische und vegane Geschäfte aus dem Boden. Ein wahres Veggie-Paradies!
Und ich muss zugeben: Selbst als jahrelange Vegetarierin hatte ich bis vor ein paar Wochen hatte ich noch nie etwas von Gent gehört.

Gent - Veggiereise-39

Doch fangen wir von vorne an. Es ist ein Freitag, an dem ich durch den Flughafen hetze. Die Schlange ist endlos lang und das Boarding startet in 20 Minuten. Dennoch schaffe ich es dank einiger kleiner, taktischer Züge rechtzeitig durch die Sicherheitskontrolle und falle der lieben Mel von Gourmet Guerilla in die Arme. Wir genehmigen uns noch schnell eine Weinschorle und setzen uns dann in einen Flieger der Brussels Airlines. Und heben ab – Destination Brussels Airport!

Limettencupcakes
In Brüssel angekommen geht es mit der Bahn weiter.
Gent liegt nur etwa 60 km von Brüssel entfernt. Mit dem Auto ist diese Strecke in etwa 50 Minuten zu überwinden und mit einem schnellen Zug, für den man allerdings in Brüssel Nord umsteigen muss, nur wenig länger. Wählt man allerdings – unwissend wie wir – einen IC, so kann man sich auf mehr als 1 1/2 Stunden Plauderei und Gekicher über niedliche Städtenamen im Bummelzug einstellen.

Tag 1

In Gent steigen wir aus dem Zug und wundern uns: Hier sieht alles ganz schön modern und kahl aus!
Aber der Schein trügt. Was historischen Augenschmaus angeht, werden wir noch auf unsere Kosten kommen! Mit der Tram machen wir uns auf dem Weg zu unserem Hotel, um die Koffer loszuwerden. Wir übernachten im Hotel Gravensteen mittig zentral im historischen Viertel. Lage und Ausstattung sind eine glatte 1 – nur etwas hellhörig ist es für meinen Geschmack. Aber ich bin da auch sehr empfindlich! Anschließend machen Mel und ich uns auf Entdeckungstour. Doch erst mal gibt es ein Kirschbier in einem der vielen Restaurants direkt um die Ecke. Ich bin jetzt übrigens verliebt in Kirschbier. Wer eine zuverlässige Quelle in Deutschland dafür aufgetan hat – bitte immer her mit den Hinweisen!

Limettencupcakes-23

Anschließend stärken wir uns mit einem Küchlein und einem Eistee bei Julie’s House – ein Laden der mein kleines, süßes Kuchenherzchen ganz doll pumpern lässt – um danach in See zu stechen und bei einer Bootsfahrt durch die unzähligen Flussabzweigungen in Gent einen ersten Eindruck der Stadt zu bekommen. Bilder dazu findet ihr weiter unten!

Nach einem weiteren Kirschbier in einem weiteren Restaurant geht es zum Avalon und damit auch direkt zu meiner ersten Empfehlung. Das Avalon ist eine DER Adressen für Vegetarier in Gent und wir haben einen Tisch für das abendliche Menü reserviert. Das Essen ist wirklich gut und die Bedienung sehr nett. Da der von uns gewählte Wein leider nicht vorrätig ist, empfiehlt sie uns den Hauswein, der sich auch als guter Griff herausstellt.
Die Karte gibt es leider nur auf Niederländisch, aber dem Internet sei Dank ist eine Übersetzung in Eigenregie ja kein (allzu) großes Problem!

GENT-VEGGIEREISE-35IMG_7524 GENT-VEGGIEREISE-37GENT-VEGGIEREISE-36

1. Gang: Steinpilz in Tempura ausgebacken (vermuten wir) auf einer Avocadocreme mit Meerrettich-Sauce und einer gelben Möhre
2. Gang: Ravioli mit Algen, konfierte Tomaten und Austerkraut süßen Zitronen
3. Gang: klare Chili-Mais-Suppe mit Popcorn und gegrilltem Chinakohl
4. Gang: würziges Kamut-Risotto mit Mangold, Kapuzinerkresse und gelben Beten
5. Gang: Schokoladenkuchen mit Beereneis, Haselnüssen und Ananassalbei

Nach dem Essen ging es glücklich und zufrieden ins Bett.

Tag 2

Die erste Herausforderung: Frühstück in Gent. Ich weiß nicht, ob die Belgier insgesamt ein eher frühstücksfaules Völkchen sind oder wir auf beiden Augen blind, aber es war eine echte Herausforderung „aus dem Stehgreif“ eine Location zu finden, in der ein richtiges Frühstück angeboten wird. Letztendlich landeten wir im „Barista“, einem lässig-modernen Laden mit Blick aufs Wasser. Ein richtiges Frühstück blieb mir hier leider auch verwehrt, aber nett war es allemal.

GENT-VEGGIEREISE-33

Nach einem kurzen Stadtbummel fanden wir uns im LKKR ein – meine zweite Empfehlung! Das LKKR nennt sich selbst „Sandwich-Imbiss und Salatbar“ und ich habe die freundlichen Bedienungen die leckersten Sandwiches aller Zeiten schmieren sehen. Da hätte ich sogar Lust auf ein herzhaftes Frühstück bekommen! Leider hatte das LKKR am Sonntag geschlossen und die Sandwich-Offenbarung ist mir verwehrt geblieben, doch einen bleiben Eindruck hat es trotzdem hinterlassen.

IMG_7518

Nach dem „LKKR“ ist vor dem „Lekker Gec„. Wir unterschätzten den Weg bis kurz vor den Bahnhof maßlos und machten uns zu Fuß auf dem Weg dort hin. Das Gute daran: Wer so viel marschiert, kommt hungrig an. Im Lekker Gec aßen wir vom Buffet. Bodenständig und gut!

GENT-VEGGIEREISE-9 GENT-VEGGIEREISE-10
Und nach einem kleinen Verdauungsspaziergang durch einen Park machten wir uns wieder auf in die Stadt, genossen ein weiteres Kirschbier, um uns dann auf den Weg zum ultimativen Geschmackserlebnis zu machen.

Und damit zu meinem absoluten, ultimativen Tipp für jeden Gent-Besucher: das „Naturell“. Ich werde an dieser Stelle gar nicht versuchen, euch zu erklären, wie unfassbar gut es war, denn mir fehlen die Worte. Wirklich. Wir genossen das 5-Gänge-Menü (das sich mit den Grüßen aus der Küche, einem „Überraschungsgang“ und einem Extra-Dessert als 10-Gänge-Menü herausstellte) mit Weinbegleitung. Jeder Gang war ein kleines Kunstwerk auf dem Teller und eine große Geschmacksexplosion auf der Zunge. Das Ambiente und die Ausstattung sind chic, aber nicht „schickimicki“ und in der offenen Küche kann man den Köchen direkt auf die Finger gucken.
Und an alle, die glauben, von einem Gänge-Menü auf Haubenniveau würde man nicht satt: Ich konnte am Ende nicht ein mal mehr mein Wasserglas austrinken, weil kein Platz mehr in meinem Bauch war. Ich war noch nie in meinem Leben so satt und so glücklich nach einem Essen, wie nach diesem. Und das soll schon was heißen! Allein für einen Besuch im Naturell lohnt es sich, nach Gent zu fahren.
Die Misere: ich war so glücklich und so im Rausch, dass ich euch zwar Fotos mitgebracht habe, allerdings nicht mehr genau sagen kann, was zu sehen ist.

IMG_7517 IMG_7520Limettencupcakes-13 Limettencupcakes-14 Limettencupcakes-15 Limettencupcakes-16 Limettencupcakes-17 Limettencupcakes-18 Limettencupcakes-19 Limettencupcakes-20 Limettencupcakes-21 Limettencupcakes-22

Jeder Gang hatte ein eigenes „Motto“: Im 1. Gang Möhrchen, im 2. gab es Tomatentartar mit Mozzarella, der 3. bestand aus Gurke und Avocado, der 4. war ein Bete-Gang, zwischendurch gab es ein buntes Pilz-Crostini, dann einen weiteren Pilz-Gang, einen mit Wurzelgemüse und anschließend einen herrlichen Beeren-Dessertteller mit einem Trockeneis-Cocktail (der die Leute vor der Tür hat stehenbleiben und staunen lassen), eine Käseplatte und zum Schluss noch ein zitroniges Extra-Dessert.

Tag 3

Nachdem wir vor den veschlossenen Türen des LKKR standen, ging die Frühstücks-Odyssee von vorne los. Durch den Tipp einer Cafebesitzerin, die leider auch kein richtiges Frühstück anbieten konnte, liefen wir zum Pain Perdu, meinem zweiten Frühstückstipp, das mich für das eher karge Frühstück am Vortag entschädigte. Die Karte für „Breakfast & Lunch“ ist unglaublich lang und alles, was das Frühstücksherz begehrt, ist hier zu finden. Außerdem: Die Portionen sind für wirklich hungrige Esser ausgelegt. Im Pain Perdu kann man gemütlich drinnen sitzen und dem Personal auf die flinken Finger schauen, oder aber man genießt den Tagesbeginn im Hinterhof. Service top, Frühstück top. Wenn ich wieder nach Gent komme, komme ich wieder hier her!

Zurück im historischen Viertel besichtigten wir die Burg Gravensteen, die wohl das Vorbild der Playmobil-Ritterburgen war. Es gab viele Stufen zu erklimmen, aber am Ende wurden wir mit einem herrlichen Ausblick über die Stadt belohnt. Gent ist wunderschön! Ich mag den Mix aus alten Gebäuden und modernen Elementen, die Herzlichkeit, die die Stadt ausstrahlt und die Gemütlichkeit!

GENT-VEGGIEREISE-28 GENT-VEGGIEREISE-27

Und danach wurde mir noch ein kleine Wunsch erfüllt. Zum Mittagessen gingen wir ins Nam Jai Thai Fusion Restaurant – meine letzte Empfehlung. Man muss dazu sagen, dass ich Thaifood liebe und von meinem Sri Thai in Kiel wirklich sehr verwöhnt bin. Doch das Nam Jai wird als eines der besten thailändischen Restaurants Belgiens gehandelt. Das muss probiert werden!
Wir bestellten kleine Frühlingsrollen als Vorspeise und ein gelbes und ein rotes Curry als Hauptspeisen, die wir teilten. Das rote Curry – mein Favorit – war angenehm scharf, aber auch sehr ölig. Doch da Fett ja ein Geschmacksträger ist, hat das dem Geschmack auch sicher keinen Abbruch getan. Das Essen war – so weit ich das beurteilen kann – sehr authentisch und gut zubereitet. Ich war jedenfalls so begeistert, dass Mel mich nach dem Essen beinahe aus dem Restaurant hätte rollen müssen. Das Personal war sehr herzlich und freundlich, die Preise absolut angemessen. Wer nicht auf die klassische Gemüseküche steht, der sollte dem Nam Jai auf jeden Fall einen Besuch abstatten!

GENT-VEGGIEREISE-11

Ein bisschen Zeit war nun noch übrig, bevor es gen Heimat gehen sollte. Wir verbrachten sie mit einem Einkaufsbummel durch ein paar geöffnete Geschäfte und über einen riesengroßen Flohmarkt.
Dann holten wir unsere Koffer, fuhren geschickt mit einem Express-Zug und einem Zugwechsel in Brüssel Nord zum Flughafen, um uns in der Abenddämmerung auf den Weg zurück nach Hamburg zu machen.

GENT-VEGGIEREISE-32

Fazit: Schön war’s! Und: Ich komme gern wieder!

Wollt ihr noch ein paar Eindrücke in Bildern? Könnt ihr haben! Historische Gebäude, Stadteindrücke, ein öffentliches Klavier, Fundstücke, ein Trödelmarkt in einer Kirche und eine Portion genialer, „handgeschnitzter“ Pommes in 3, 2, 1…

Gent - Veggiereise-34 Gent - Veggiereise-2 Gent - Veggiereise-3 Gent - Veggiereise-6 Gent - Veggiereise-4 Gent - Veggiereise-7 Gent - Veggiereise-8 Gent - Veggiereise-24 Gent - Veggiereise-30 Gent - Veggiereise-26Gent - Veggiereise-18Gent - Veggiereise-31

Weitere Reisetipps und Infos rund um Gent findet ihr übrigens hier.

Alles Liebe,
Mia

 

Die Reise- und Verpflegungskosten wurden von Tourismus Flandern übernommen. Die Gestaltung der Reise und die Berichterstattung wurden jedoch zu keinem Zeitpunkt beeinflusst.

Das könnte auch etwas für dich sein

5 Kommentare

  • Antworten
    Fee ist mein Name
    23. September 2014 at 19:08

    Mel hat ihre belgische Kirschbiersucht also in eine neue Runde tragen können. Hätte ich mir denken können :)! Man bekommt fast das Gefühl, Ihr hättet drei Tage nur gegessen, aber vemutlich habt Ihr das auch. Klingt auf jeden Fall köstlich ;)!

    • Antworten
      Mia | Küchenchaotin
      23. September 2014 at 19:16

      Liebe Fee,
      ja, vermutlich haben wir das. Aber wir haben uns teilweise schön weit auseinanderliegende Restaurants gesucht, damit wir auch ein bisschen was von Gent sehen 😉
      Hihi! Als Foodie kannst du halt nicht aus deiner Haut!
      Schön, dass du hier bist!
      Viele Grüße,
      Mia

  • Antworten
    Carla
    23. September 2014 at 21:16

    Das klingt nach einem wirklich schönen und kulinarisch sehr hochwertigen Kurzurlaub 🙂 Ich muss gestehen, dass ich von Gent vorher auch noch nie gehört hatte… Aber ab jetzt steht es auf meiner Städte-Besuch-Liste. (Und ich werde mir auch brav weit auseinander gelegene Restaurants suchen 😉
    Liebe Grüße,
    Carla

  • Antworten
    Holger
    24. Februar 2016 at 15:51

    Liebe Mia.

    Ich möchte Dir an dieser Stelle ein ganz dickes Kompliment machen. Ich bin oft mit Gruppen unterwegs und suche immer wieder Anregungen, Tipps und schöne Geschichten. Alles habe ich hier auf Deinem Blog gefunden. Dankeschön

    sagt der feine Herr Ho

  • Hinterlasse eine Antwort