Allgemein/ Frühling/ Herbst/ kleine Geschenke/ Kleinigkeiten/ Nachspeisen/ Sommer/ Süßes/ Winter

Futter für die Seele – Griesspudding mit Kokosmilch

Jeder kennt sie – die einfachen Gerichte, die einfach soooooo guttun. Für mich ganz weit oben auf der Hitliste: Grießpudding. (Fast) Nichts ist für mich schöner, als nach einem anstrengenden Tag mit einer Portion in einem Berg Sofakissen zu versinken, eine wahlweise eine Folge Dr. House, Scrubs, The Big Bang Theory oder Desperate Housewives zu gucken. Da ist total egal, was den Tag über passiert ist. Mir geht’s sofort irgendwie gut!

Irgendwann hab ich irgendwo etwas von Milchreis mit Kokosmilch gelesen. Die Vorstellung fand ich so interessant, dass ich sie einfach mal auf den Grießpudding übertragen habe und was soll ich sagen… Es ist eine echte Alternative zum Originalrezept! Mein erster Versuch damit ist leider eher eine Grießsuppe geworden, deswegen wandel ich die Mengen für dieses Rezept so ab, dass am Ende ein echter Pudding rauskommt! Futter für die Seele. Und nicht ganz so viel Futter für den Speck 😉

Funktioniert in hübschen Gläschen übrigens auch super als aufbauendes Mitbringsel für kummergeplagte/kranke/liebe Freundinnen!

Zutaten (für 2 große Gläser)

250ml Milch
250ml Kokosmilch
50g Grieß
1 Ei
100ml Sahne
60g Zucker
1 EL Puddingpulver
75ml Mineralwasser

Himbeermarmelade (am besten: SAMT-Marmelade!)
oder frische Beeren
oder Zimt
oder heisse Kirschen (ungesüßt!)
oder oder oder!

Das Ei trennen, das Eiklar aufschlagen und Kühlstellen. Das Eigelb in eine Schüssel geben und mit Sahne, Zucker, Wasser und Puddingpulver schaumig schlagen. Die Milch in einem Topf zum Kochen bringen. Immer-immer-immer ordentlichen rühren, das brennt verdammt schnell an! Dann die Eigelb-Masse unterrühren und langsam den Grieß hinzugeben. Alles vom Herd nehmen und zum Schluss den Eischnee vorsichtig unterheben. Am besten sofort servieren – mit einem Topping deiner Wahl oder pur!

Fertig!

Das ist auch mein Beitrag zu heutigen Tafel der Sonntagssüßen, die dieses mal wieder von Fräulein Text gedeckt wird. Und was habt ihr so beigesteuert?

Guten Appetit!
Mia

Das könnte auch etwas für dich sein

19 Kommentare

  • Antworten
    Oma
    18. März 2012 at 19:33

    Hallo Mia
    Opa findet Griesspudding auch so lecker , da musste ich
    gleich in die Küche und Griess kochen.Kokosmilch habe ich natürlich nicht im Haus, aber das Standartrezept
    schmeckt auch. Dafür gab es zwei Sorten Kirschen.
    Opa liebt Sauerkirschen und ich die hellen Kaiserkirschen.Mein liebes Mädchen du solltest mal deinen Zuckerverbrauch überdenken.Ich nehme bei 1L Milch
    und 120 Gramm Griess nur 30 Gramm Zucker.
    Warum gibt es heute keine Fotos?
    Liebe Grüsse
    Oma

    • Antworten
      Mia
      18. März 2012 at 20:00

      Hallo Oma,

      Es sind doch Fotos in dem Eintrag? Werden die bei euch nicht angezeigt? Sonst müsst ihr die Seite vielleicht noch mal neu laden.

      Da siehst du mal, wie unterschiedlich die Geschmäcker sind… Ich habe verschiedene Rezepte ausprobiert, manche mit weitaus mehr, manche mit weitaus weniger Zucker als in meinem. Das ursprüngliche Rezept war auch nur mit Milch, aber viiiiel mehr Zucker, das habe ich mir so lange abgewandelt, bis es für meinen Geschmack perfekt war. Das hier ist der einzige Grießpudding, der mit dem super-teuren von Landliebe mithalten kann. Und weil ich ihn ja nicht täglich esse, sondern nur alle paar Monate mal, kann ich über den Zuckergehalt lächelnd hinwegsehen.
      Ich esse den hier meistens aber auch nur mit Zimt (also nicht noch mal zusätzlich Zucker) und wenn ich Kirschen nehme, dann nur ungesüßte. Sonst hast du Recht, da wird es doch sehr baxig-süß und man muss dementsprechend weniger Zucker nehmen!

      Ich freu mich über deinen Kommentar und drücke euch!
      Mia

  • Antworten
    Milchmädchen
    19. März 2012 at 14:48

    Soo! Nuuu‘! Also – Griiiießbrei! Dir ist klar, dass Du damit bei mir offene Türen einrennst, ge‘?
    Griiiießbrei gehört nämlich ganz fest in meine Hafer-Milchreis-Pudding-Pamps-Connection!

    Allerdings harrt jede Kokos-Variante noch ihrer Erprobung… Kokos schließlich lerne ich – jenseits von Mamas One-ans-only-Kokosmakronen gerade erst schätzen…

    • Antworten
      Milchmädchen
      19. März 2012 at 14:48

      PS: Und, freilich: Wunderschöne Bilder…!

      • Antworten
        Mia
        19. März 2012 at 15:25

        Zackbumm! Es geht wieder :)) danke nochmal für den Hinweis!
        Ich bin auch kein großer Kokos-Fan & mag nur ganz wenige Gerüchte mit Kokos (meistens sind die dann dafür mit einer anderen Zutat wie Limetten, Himbeeren oder in herzhaft hält Kokosmilch im Curry usw) aber beim Grießbrei ist das fantastisch! Ich war selbst erstaunt! Dadurch, dass es weniger als die Hälfte der Flüssigkeit ausmacht, ist es nur eine ganz zarte, versteckte Note, die aber einen riiieeeesen Effekt hat. Mjamjam!
        Offene Türen sind immer gut! Ich lieb ja auch so Pamps :))
        Ich drücke dich!
        Mia

        • Antworten
          Milchmädchen
          20. März 2012 at 20:29

          Soho. Ich hab’s getan! Zwar ohne Sahne-Eier-Schnickschnack, aaaber…!
          Und… hm… was soll ich sagen..? Schmeckt… nach Kokos.
          Für meinen Geschmack ein bisschen sehr. Aber gut. Geschmäcker sind bekanntlich ja… ;D

          • Mia
            21. März 2012 at 22:03

            Mäuschen, mit Sahne-Eier-Schnickschnack wäre es bestimmt nicht so aufdringlich geschmeckt. Wie gesagt, ich bin ja sonst auch kein großer Kokos-Fan 😉 Aber mit dem ganzen Schnickschnack mochte ichs sehr gern! 🙂

          • Mia
            21. März 2012 at 22:04

            hätte, nicht wäre 😉

          • Milchmädchen
            22. März 2012 at 06:59

            Du willst wohl sagen, dass ich selber Schuld, bin, hääää…? Also! Das ist ja wohl mal… Un-ver-schämtheit… ;D

          • Mia
            22. März 2012 at 08:18

            Also also also… Ääääh,…. SO hätte ich das nie gesagt! 😀

  • Antworten
    Anne
    19. März 2012 at 19:09

    Wahnsinn, deine Oma liest deinen Blog? Wie großartig 🙂

    Grießpudding an sich ess ich zwar nicht so gerne, aber da Kokosmilch drin ist, klingt es doch um einiges leckerer! Und deine Bilder locken absolut!

    Liebe Grüße

    • Antworten
      Mia
      21. März 2012 at 22:04

      Jaaa, meine Oma und mein Opa sind total up-to-date! 🙂
      Du bist meine Kokosfee 😉

  • Antworten
    Daniel
    21. März 2012 at 21:06

    Schöne leicht asiatische Abwandlung ! 🙂 Wird ausprobiert 🙂

    • Antworten
      Mia
      21. März 2012 at 22:05

      Asiatisch? Darüber lässt sich streiten 😉 Musst es mal probieren, ich finds nicht so echt asiatisch. Irgendwie anders halt 😉 Aber das ist nur mein Eindruck.
      Danke für deinen Kommentar! Berichte doch mal, wenn du’s ausprobiert hast 🙂

  • Antworten
    Schokozwerg
    21. März 2012 at 21:13

    Das lohnt das Nachmachen unbedingt. Grieß lecker, Kokos lecker … Danke für’s Ideengeben 🙂

    • Antworten
      Mia
      21. März 2012 at 22:06

      Ausprobieren, ausprobieren! Ich danke DIR für deinen Kommentar 🙂

  • Antworten
    kegala
    21. März 2012 at 23:31

    Hallo liebe Mia,

    bei Sonntagssüß habe ich Deine Kreation mit Kokosmilch entdeckt. Und da ich Grießbrei für mein Leben gerne esse, und auch Kokosmilch gerne mag, habe ich doch gleich heute Deine Idee umgesetzt und meinen geliebten Grießbrei damit gekocht. Wunderbar schmeckte er.

    Vielen Dank für Deine Vorgabe
    lieben Gruß
    Gaby

    • Antworten
      Mia
      22. März 2012 at 08:19

      Hallo Gaby,
      mich freut, dass du ihn ausprobiert hast und er dir schmeckt! Und mich freut auch, dass ihr alle offensichtlich kein Konsistenzproblem hattet und es auch wirklich Pudding geworden ist 😉
      Liebe Grüße,
      Mia

  • Antworten
    sunny
    4. November 2013 at 10:52

    Liebe Mia,

    ich bin ein großer Fan deiner Homepage da ich selbst leidenschaftlich gerrne Zeit in der Küche verbringe und mich immer wieder neu inspirieren lassen kann 🙂
    Auch wenn dieser Post von dir schon einige Zeit her ist, kannst du mir verratten, woher du dieses süße Glas mit der Schleife her hast?
    Auf sowas steh ich total 🙂

  • Hinterlasse eine Antwort

    Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen