Allgemein

Peanut Butter Bars – ein Rezept mit nur 3 Zutaten

Kennt ihr Peanut Butter Cups? Ich liebe die so! Als ich das erste mal in Amerika war, habe ich deshalb gleich einen Halbjahresvorrat mitgenommen. Ich erinnere mich auch daran, wie Ree*es vor ein paar Jahren einen Pop Up-Store in meiner Nähe eröffnet hat und ich am Liebsten die Regale mit dem Arm leer geräumt hätte. Aber ganz ehrlich? Für die Zutaten, die enthalten sind, finde ich die Dinger echt ein bisschen teuer.
Auf der Suche nach einem Rezept , das den berühmten Peanut Butter Cups nahe kommt, bin ich auf diese Peanut Butter Bars gestoßen.

Der Weg zu meinen Peanut Butter Bars war steinig: Der erste Versuch war einfach viel zu weich, süß und fettig. Das Geheimnis liegt in den perfekten Keksen: Es müssen Haferkekse sein – keine Haferplätzchen. Ich verzichte bei gesüßter Erdnussbutter und ja ebenfalls gesüßten Keksen auf zusätzlichen Puderzucker – der würde der Masse zwar etwas mehr Stabilität geben, aber dann wird es so süß, dass ich es nicht mehr essen will.

Die Peanutbutterbars sind an den Fingern leicht schmierig (das macht sie aber so unfassbar gut, wenn ihr mich fragt) und sollten allgemein am Besten im Kühlschrank aufbewahrt werden. Eiskalt sind sie am Leckersten!

Falls ihr es weniger „schmierig“ haben wollt, könnt ihr einfach Puderzucker zur Masse geben. Mir persönlich ist es dann zu süß, aber das ist ja auch wieder Geschmackssache.

Peanut Butter Bars

Rezept für eine 20×20 cm Backform (ca. 8-10 Bars)

250-350 g zerbröselte Haferkekse
125 g + 1 gehäufter EL Erdnussbutter (cremig)
200 g Zartbitterschokolade

Die Kekse fein zerbröseln (das klappt gut mit einem Nudelholz) und nach und nach mit 125 g Erdnussbutter verrühren. Wichtig: die Brösel nach und nach dazugeben, bis eine Konsistenz wie fester Keksteig erreicht ist (die Menge ist abhängig von den jeweiligen Keksen).
Eine Backform von ca. 20×20 cm mit Backpapier auslegen und die Keksmasse fest hineindrückten.

Die Schokolade in einer Schüssel über einem Wasserbad schmelzen und mit der restlichen Erdnussbutter verrühren. Über die Keksmasse geben und gut verstreichen.

Im Kühlschrank mindestens 3 Stunden, besser jedoch über Nacht durchkühlen lassen und anschließend in die gewünschte Form schneiden.
Im Kühlschrank aufbewahren.

Fertig!

Die Bars dürften auch mit normalen Vollkornkeksen gut „funktionieren“ – wichtig ist vor allem, dass die Kekse keinen zu hohen Fettanteil haben, da die Masse insgesamt sonst mit der Erdnussbutter zu fettig und nicht richtig fest wird.

Guten Appetit,
Mia

.

Das könnte auch etwas für dich sein

2 Kommentare

  • Antworten
    Johanna
    20. März 2021 at 14:37

    Hallo Mia,
    die würde ich gerne mal ausprobieren! Was ist denn der Unterschied zwischen Haferkeksen und Haferplätzchen?
    Liebe Grüße!

    • Antworten
      Mia | Küchenchaotin
      26. März 2021 at 10:50

      HAferplätzchen haben in der Regel einen deutlich höheren Fettanteil und sind „feuchter“ – habe es zuerst mit zwei Varianten Plätzchen versucht und das ist leider nicht gelungen.

    Hinterlasse eine Antwort