Allgemein

{Umzugshelfer} Bärlauchkringel von Bianca von ELBCUISINE

Einer meiner Umzugshelfer wäre mir beinahe durch die Lappen gegangen, doch nur fast! Denn die liebe Bianca von ELBCUISINE verschafft mir heute ein bisschen Luft zum Einrichten der neuen Wohnung, wofür ich ihr sehr dankbar bin, denn zugegebenermaßen regiert hier noch das Chaos.

Bianca habe ich schon persönlich kennengelernt und habe mich gleich wunderbar mit ihr verstanden. Ihren Blog kannte ich bis dato noch gar nicht und war total geflasht, als ich ihn mir zu Hause angesehen habe: Herrlich einfache, aber wunderschöne Desserts, Kuchen und Torten (habt ihr schon mal so ein hübsches Erdbeertörtchen auf den Tisch gestellt? Ich muss das nachmachen!), aber auch viele gesunde Rezepte finden sich in ihrem Repertoire. Ihr müsst euch das ansehen!

Und das man mich mit Bärlauch kriegt, das hat sie offensichtlich geahnt. Diese Bärlauchkringel sind der Knaller! Ich laufe jetzt jedenfalls schnell los, um noch ein bisschen Bärlauch zu ergattern und ihr solltet das auch tun – die Saison ist fast um!

Und jetzt: Vorhang auf für ELBCUISINE:

[line]

Bärlauch lacht mich gerade überall an und jedes Jahr suche ich nach neuen leckeren Rezepten. Klar, Pesto kennt jeder, aber raffinierter soll es sein und den Bärlauch richtig zur Geltung bringen. Diese Bärlauch-Kringel sind einfach wunderbar. Kartoffeln machen den Hefeteig noch luftiger und bringen den aromatischen Bärlauch wunderbar zur Geltung, dekoriert mit meinen Lieblingsnüssen, den zarten Pinienkernen. Mehr braucht es nicht!

ELBCUISINE_Baerlauchkringel_1m

Sie schmecken so, dass man einfach nicht aufhören kann, sie weg zu naschen. Bis Mai gibt es den Bärlauch noch, also schnell einkaufen gehen! Übrigens Bärlauch duftet zwar noch intensiver als Knoblauch, garantiert aber einen sorglosen Genuss, das heißt, man kann ihn unbedenklich genießen. Die Idee stammt übrigens aus der ESSEN & TRINKEN.

ELBCUISINE_Baerlauchkringel_5m

Bärlauch-Kringel

Zutaten

250 g Kartoffeln
250 g Mehl
1 Prise Meersalz
1 Prise Zucker
1/2 Würfel frische Hefe
100 ml Buttermilch
50 g Pinienkerne
50 g Bärlauch
50 g weiche Butter
1 Prise Meersalz

ELBCUISINE_Baerlauchkringel_4m

Zubereitung

Die Kartoffeln kochen. Ich habe sie in der Mikrowelle gekocht, das ging am schnellsten.
Kartoffeln heiß schälen und mit einer Gabel gut zerdrücken. 250 g Mehl, Salz und Zucker in einer Schüssel mischen.
Hefe und warme Buttermilch verrühren. Kartoffeln und Hefe-Buttermilch zum Mehl geben und zu einem glatten Teig verkneten.
Die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett rösten, bis sie duften und abkühlen lassen. Bärlauch waschen, trocken schleudern und die Stiele, den Teil unten am Blatt, entfernen. Blätter grob hacken.
Butter etwas erwärmen mit Salz, Pinienkernen und Bärlauch verrühren. Den Teig auf der bemehlten Arbeitsfläche kräftig durchkneten.
Auf bemehltem Backpapier zu einem Rechteck ausrollen. Bärlauch-Butter darauf streichen, einen kleinen Rand frei lassen. Teig mithilfe des Backpapiers von einer langen Seite eng aufrollen. Rolle halbieren und in ca. 2 cm Breite Scheiben schneiden.
Stücke in eine Muffinform setzen, locker mit Backpapier abdecken und 25 Minuten gehen lassen.
Im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad ca. 15 Minuten backen.

ELBCUISINE_Baerlauchkringel_6m

Bon Appétit!
EURE ELBKÖCHIN

[line]

Solltet ihr übrigens einen Bärlauch zur Hand haben, so lässt sich dieses Rezept auch wunderbar mit Knoblauch und Basilikum umsetzen.

Liebe Bianca, ich danke dir von ganzem Herzen für deine Unterstützung! Ich hab die Kringel schon nachgebacken und bin total verknallt. Die wirds diesen Sommer (leider dann ja ohne Bärlauch) auf jeden Fall öfters geben!

Guten Appetit,
Mia

Das könnte auch etwas für dich sein

5 Kommentare

  • Antworten
    nika
    20. Mai 2014 at 15:17

    Hallo,
    Oh dieses Rezept klingt super lecker und ich würde es gerne nachbacken. Allerdings habe ich so meine Verständnis-Probleme mit einem Passus: „Teig mithilfe des Backpapiers von einer langen Seite eng aufrollen. Rolle halbieren und in ca. 2 cm Breite Scheiben schneiden.“ und hoffe, ihr könnt mir das noch mal in anderen Worten erklären.
    Ich verstehe es so, dass ich den Teig zu einer Rolle rollen soll (ohne das Backpapier mit einzuwickeln oder einzuklemmen!), aber warum muss ich die Rolle dann halbieren, wenn ich doch so oder so 2cm breite Stücke haben will?
    Ich steh auf dem Schlauch. Hilfe! 😀

    • Antworten
      Mia | Küchenchaotin
      22. Mai 2014 at 10:50

      Hallo liebe nika,

      ich glaube, es ist einfach handlicher, wenn du es vorher noch mal kurz halbierst! Den Rest hast du vollkommen richtig Verstanden!

      Viele Grüße,
      Mia

      • Antworten
        nika
        22. Mai 2014 at 16:56

        Herzlichen Dank! Dann kann ich am Wochenende ja los backen. 🙂

  • Antworten
    Thechen
    23. Mai 2014 at 09:10

    groooooßartig!!! als ich das gelesen hab, dachte ich schon „was für eine geile kombi“, nachdem ich schonmal ein buttermilch-hefeteig gemacht hab und davon restlos begeistert war musste ich das einfach probieren und ich hab das rezept sogar noch am selben tag ausprobiert
    ergebnis: butterweich, fluffig … ich habe mich einfach verliebt 🙂
    und dann ging das ganze auch noch so schön schnell! ich sollte mir echt mal merken, dass hefe weniger aufwendig ist als ich im vorfeld denke 😉
    danke für dieses tolle rezpet 🙂

  • Antworten
    Mouna
    26. Mai 2014 at 12:57

    Das sieht sooo lecker aus. Ich liebe Bärlauch. Wird bestimmt mal nachgebacken.
    LG
    Mouna

  • Hinterlasse eine Antwort

    Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen