Allgemein/ aus der Backstube/ Frühling/ Frühstück/ Herbst/ Sommer/ Süßes/ Winter

Veganes Bananenbrot – Rezept mit Haselnüssen und ohne tierische Produkte, Weizenmehl und weißen Haushaltszucker

Ok, Leute. Ich bin late to the Party. Bananenbrot – das ist so 2020! Warum poste ich also jetzt, Anfang 2021, ein Rezept für ein veganes Bananenbrot? Die Antwort ist simpel: Weil ich es kann. Und weil es zum Veganuary passt!

(Plot Twist: Ich bin gar nicht wirklich late to the Party, sondern habe 2013 hier schon mal ein anderes Bananenbrot-Rezept gebloggt, das allerdings mit Butter und Zucker gebacken wird. Call me early adopter. HA!)

Habt ihr gute Vorsätze für das neue Jahr? Ich gebe zu: Ich habe keine Echten. Ich habe ein paar Pläne für das neue Jahr, aber ich weigere mich, sie „Vorsätze“ zu nennen.
Dennoch weiß ich, dass sich dieses Jahr so viele Menschen wie noch nie vorgenommen haben, den ersten Monat des Jahres mit einem veganen Speiseplan zu starten. Und da dieses Bananenbrot schon eine ganze Weile darauf wartete, hier auf dem Blog zu landen, dachte ich, heute wäre ein guter Tag! Denn vollständig vegan und zusätzlich noch ohne weißen Haushaltszucker ist es der perfekter Begleiter für diesen Vorsatz. Bananenbrot schmeckt nämlich nicht nur als Kuchen, sondern auch zum Frühstück z.B. mit etwas Schokoladencreme wirklich super lecker!

Ich habe extra darauf geachtet, dass dieses Rezept ohne exotische Zutaten auskommt. Alles, was wir für dieses vegane Bananenbrot-Rezept verwenden, kann man in jedem normalen Lebensmittelladen einkaufen.
Die Nüsse können natürlich beliebig ausgetauscht werden – Walnuss schmeckt zu Banane zum Beispiel auch bombastisch!

Das Bananenbrot ist super saftig und dennoch fluffig. Ich liebe es! Und meiner Meinung nach schmeckt es warm oder nach einer Nacht Ruhezeit am Besten.

Veganes Bananebrot

Rezept für 1 20 cm Kastenform

3 sehr reife Bananen
4 EL geschmacksneutrales Pflanzenöl (z.B. Sonnenblumenöl)
4 EL Hafermilch
1 EL Apfelessig
100 g Ahornsirup
1 Handvoll Haselnüsse
75 g Haferflocken
170 g Dinkelmehl (Typ 630)
1/2 Päckchen Backpulver
1/2 TL Zimt
1 Prise Salz
1 1/2 EL Schokodrops
1 1/2 EL Kakaonibs

2 Bananen schälen und in Stücke brechen. Mit einer Gabel fein zerdrücken und zusammen mit dem Öl, der Hafermilch, dem Apfelessig und dem Ahornsirup verrühren.

Die Haselnüsse hacken.
In einer zweiten Schüssel die Haferflocken mit dem Dinkelmehl, dem Backpulver, dem Zimt, dem Salz, den Schokodrops, den Kakaonibs und den gehackten Nüssen vermengen. Anschließend die trockenen und die flüssigen Zutaten mite einem Löffel vermengen.

Den Ofen auf 180 °C Ober- und Unterhitze vorheizen.

Einen Bogen Backpapier zerknüllen und unter kaltes Wasser halten. Dann auffalten und eine Kastenform von 20 cm Länge damit auslegen. Den Bananenbrotteig hineinfüllen und glattstreichen.
Die übriggebliebene Banane der Länge nach halbieren und auf dem Bananenbrot platzieren.

Das Bananenbrot ca. 30-40 Minuten im Ofen backen, bis es etwas Farbe bekommt. Dann mit etwas Backpapier abdecken und zugedeckt noch ein mal 20 Minuten fertig backen.

Vor dem Anschneiden mindestens 30 Minuten auskühlen lassen.

Fertig!

Guten Appetit,
Mia

Das könnte auch etwas für dich sein

1 Kommentar

  • Antworten
    Barbara
    12. Januar 2021 at 17:59

    Bananenbrot geht immer! Egal ob das letztes Jahr mal wieder die Kuh war, die durchs virtuelle Foodbloggerdorf getrieben wurde. Vegan ist auch mal eine Alternative, liest sich gut!

  • Hinterlasse eine Antwort