Allgemein

Konfierter Knoblauch und Knoblauchöl aus dem Ofen – das einfachste Rezept für das Beste, was man mit Knoblauch machen kann

Knoblauch. Entweder man hasst ihn, oder man liebt ihn. Ich gehöre zur zweiten Gruppe und finde, es gibt nicht „zu viel Knoblauch“. Eins meiner liebsten Rezepte aller Zeiten hier vom Blog ist und bleibt nicht umsonst die Ruhlmann-Pasta mit Knoblauch, Tomaten und Basilikum, für die eine unverschämte Menge Knoblauch verwendet wird.

Die Liebe zu Knoblauch wurde mir offensichtlich sowas wie in die Wiege gelegt. Meine Oma macht den besten eingelegten Knoblauch der Welt – den esse ich sogar auf Brot und nehme dabei billigend in Kauf, dass ich danach mindestens eine Woche aus olfaktorischen Gründen nicht das Haus verlassen sollte.

Es ist schon ein paar Jahre her, dass ich das erste mal konfierten Knoblauch gegessen und dann auch ziemlich schnell selbst gemacht habe.
Konfieren ist die Bezeichnung für das Verfahren, ein Lebensmittel in (seinem eigenen) Fett zur garen. Und ihn zu konfieren ist meiner Meinung nach das Beste, was man einem Knoblauch „antun“ kann.

Konfierter Knoblauch verliert seine Schärfe, ohne auch nur ein kleines bisschen seines herrlichen Knoblauch-Aromas einzubüßen und wird butterweich. So weich, dass man eine Zehe fast wie ein Stück Butter auf einem gerösteten Brot verstreichen kann. Wenn das kein Foodporn ist, dann weiß ich auch nicht!

Nun hat Knoblauch natürlich keinen Eigenfettanteil – deshalb nehme ich stattdessen Olivenöl und erhalte ganz nebenbei neben dem fantastischen Knoblauchconfit auch noch ein fantastisches Olivenöl. Win-win!

Warum das Rezept es nie hier auf den Blog geschafft hat? Ich weiß es ehrlich gesagt nicht. Es ist so einfach! Aber nun, da wir ja sowieso alle Social Distancing betreiben sollen, muss er einfach hier her. Ich sage: Mit Knoblauchconfit wird Corona ein bisschen erträglicher.
(Ihr merkt, dieser Beitrag ist aus der Zeit der Coronakrise, falls ihr ihn erst später lest und der Wahnsinn bereits vorbei ist. Knoblauchconfit ist allerdings sowieso meiner Meinung nach ein Heilmittel für alle Lebenslagen.)

Konfierter Knoblauch und Knoblauchöl

Rezept für 1 kleines Weck-Glas Knoblauchconfit

2 frische, (Bio-)Knoblauchknollen
300-500 ml Olivenöl

Den Ofen auf 80 °C Ober- und Unterhitze vorheizen.
Den Knoblauch schälen und in eine feuerfeste Form geben. Mit dem Olivenöl übergießen und ca. 2 Stunden im Ofen garen, bis alles eine goldbraune Farbe hat. Dann vollständig abkühlen lassen.

Das Knoblauchconfit mit dem eigenen Knoblauchöl bedeckt in einem verschlossenen Glas im Kühlschrank aufbewahren und innerhalb von 2-3 Wochen verbrauchen.

Fertig!

Sowohl das Confit, als auch das Öl sind hervorragende Zutaten für alles, in das eigentlich normaler Knoblauch hineingehört. Das Knoblauchconfit kann auch püriert werden, um es als Paste zu verwenden.
Außerdem ist die Kombi aus Confit und Öl die perfekte Grundlage für Pasta Aglio e Olio!

Guten Appetit,
Mia

Das könnte auch etwas für dich sein

1 Kommentar

  • Antworten
    Luisa
    14. Januar 2021 at 22:46

    Ich persönlich liebe Knoblauchöl und mache es mir auch immer selber.
    Liebe Grüße
    Luisa von https://littlefork.de/

  • Hinterlasse eine Antwort