Gebackene Süßkartoffel mit Bohnen – Süßkartoffelliebe <3

von Mia | Küchenchaotin

Als ich vor 2 Jahren meine gefüllte Süßkartoffel mit Pilzen auf dem Blog vorgestellt habe, hätte ich niemals gedacht, dass sie ein mal eins der meistgeklickten Rezepte überhaupt werden könnte. Aber das ist sie. Kaume in Rezept wird so viel gelesen und nachgemacht! Und: zu kaum einem Rezept kriege ich so viele Fragen, die immer wieder auf das Gleiche hinauslaufen: „Ich mag keine Pilze, womit kann ich denn die Süßkartoffel dann stattdessen füllen?“.
Die Antwort ist denkbar einfach und schwierig zugleich: Mit allem, was dir schmeckt. Theoretisch jedenfalls. Das ist nicht gerade eine zufriedenstellende Antwort, oder?

Statt euch weiter hängen zu lassen, habe ich heute eine neue Variante im Gepäck, die mindestens genau so lecker ist, wie die Pilzfüllung. In meiner Küche ist sie bereits ein Evergreen – vielleicht gefällt sie euch ja auch?

Gebackene Süßkartoffel mit Bohnen

Rezept für 4 Portionen

4 große Süßkartoffeln
244 g schwarze Bohnen (alternativ Kidneybohnen) aus der Dose (Abtropfgewicht)
200 g Tomaten
1 kleine Zwiebel
3-4 Frühlingszwiebeln
1 EL Kokosöl
2 EL Tomatenmark
1-3 TL getrocknetes Chipotle-Pulver (alternativ: Chilipulver)
150 g Crème fraîche
4-6 EL Milch
Salz und Pfeffer

(mehr …)

Zu gut für die Tonne: Spaghettinester mit Gemüse – Restezauber! {Blog- und Instagram-Wettbewerb}

von Mia | Küchenchaotin

Dieser Beitrag enthält Werbung für die Initiative „Zu gut für die Tonne!“ des Bundesernährungsministeriums.

 

Die Initiative Zu gut für die Tonne! des Bundesernährungsministeriums setzt sich gegen Lebensmittelverschwendung ein. Hättet ihr gedacht, dass wir im Durchschnitt jedes achte Lebensmittel, das wir kaufen, am Ende wegwerfen? Nach einer Studie der Universität Stuttgart wirft jeder von uns pro Jahr durchschnittlich 82 Kilogramm Lebensmittel weg. Um das zu verbildlichen: Das entspricht etwa zwei vollgepackten Einkaufswagen. Pro Person sind das 6,7 Millionen Tonnen verschwendete Lebensmittel pro Jahr in ganz Deutschland. Und das nur in Privathaushalten!

Es ist ja so: Wir haben in Deutschland das Glück, jeden Tag aus einer Vielzahl qualitativ hochwertiger Lebensmittel wählen zu können, die ständig und schnell verfügbar sind. Doch wie wertvoll unsere Lebensmittel tatsächlich sind, ist vielen gar nicht wirklich bewusst. Denn mit jedem Lebensmittel, das im Abfall landet, verschwenden wir wertvolle Ressourcen.  Für die Herstellung ist meistens auch z.B. literweise Wasser geflossen und/oder es ist unnötig CO2 entstanden.

Dabei müsste das gar nicht sein. Denn ein großer Teil der Lebensmittel, die wir einfach wegwerfen, sind tatsächlich „zu gut für die Tonne“. Es handelt sich dabei um unansehnlich gewordene, aber nicht verdorbene Lebensmittel, die Nahrungsmittel, deren MINDESThaltbarkeitsdatum zwar abgelaufen ist, die aber ziemlich sicher noch genießbar sind, um Reste, die bei anderen Mahlzeiten übrig geblieben und anschließend vergessen worden sind, oder einfach das, was zu viel gekocht und nicht gegessen wurde.


Deshalb möchte ich euch heute aufrufen, an einer tollen Aktion teilzunehmen: Dem…

…#Restezauber-Wettbewerb!

Der Aufruf des Bundesernährungsministeriums lautet wie folgt:

„Wie rettest du Lebensmittel? Wir suchen dein kreatives Resterezept mit einem Statement für Lebensmittelrettung. Mach mit beim #Restezauber-Wettbewerb von Zu gut für die Tonne! und gewinne eine #Restezauber-Tour durch Berlin.

Als Preis für die besten Beiträge vergeben wir viermal eine #Restezauber-Tour durch Berlin für je zwei Personen. Du fährst mit einer Begleitperson deiner Wahl in die Hauptstadt* und besuchst innovative Lebensmittelretter-Projekte, die dir inhaltliche und kulinarische Einblicke gewähren.“
*Wir buchen die Anreise mit dem Zug in der 2. Klasse (innerhalb Deutschlands) sowie eine Übernachtung von Samstag auf Sonntag im Doppelzimmer.

Wie du dabei bist?

Erzähle mir und dem Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft vom 09.10.17 – 15.10.17 auf deinem Blog oder bei Instagram unter dem Hashtag #Restezauber deine Gedanken zur Lebensmittelrettung und zeige mit einem Rezept, was man tolles aus eigentlich so unscheinbaren Resten zaubern kann.
Aus den zwei Gruppen (Blogger und Instagrammer) werden vom offiziellen Kochpaten der Aktion, Christian Rach, jeweils zwei Gewinner nach folgenden Kriterien gekürt:

  • Das Rezept sollte innovativ sein.
  • Das Rezept sollte einfach nachzukochen sein und möglichst mit Zutaten machbar, die man im Normalfall zu Hause hat.
  • Man sollte einige Zutaten durch andere ersetzen können – dann kann man mehr unterschiedliche Reste mit einem Rezept verarbeiten.
  • Das Statement sollte eine aussagekräftige Positionierung zur Rettung von Lebensmitteln und zum Wert unserer Lebensmittel beinhalten.

Wer sich mit seinem Post am Wettbewerb beteiligen möchte, schickt eine E-Mail an kontakt@zugutfuerdietonne.de mit Link zum Wettbewerbsbeitrag oder dem #Restezauber-Post auf Instagram.

Weitere Infos findet ihr außerdem hier auf der Aktionsseite.


Spaghettinester mit Gemüse - www.kuechenchaotin.de

Bei uns zu Hause – mit zwei Foodbloggern unter einem Dach – ist diese Lebensmittelverschwendung ein großes Thema. Wenn man auch beruflich mit Essen zu tun hat, ist die Tonne ganz schnell ungewollt voll. Das Thema ist hier omnipräsent und wir versuchen, so wenig wie möglich zu verschwenden. Mindestens ein mal in der Woche wird deswegen der Kühlschrank geöffnet und geschaut, was zügig verbraucht werden sollte. Das klingt für manche vielleicht total spaßbefreit, aber tatsächlich entstehen dabei wahnsinnig kreative und überraschend gute Rezepte! Wenn ihr wüsstet, wie oft euch ich euch hier schon etwas präsentiert habe, das eigentlich aus Resten entstanden ist!

Was bei uns verhältnismäßig oft liegenbleibt? Gemüsereste (zu zweit ist ein Kohl z.B. oft zu viel für eine einzelne Mahlzeit), mehr oder weniger große Schlucke Sahne, die bei einem Rezept übrig geblieben sind (gibt es eigentlich überhaupt Rezepte, bei denen ein ganzer Becher Sahne vollständig aufgebraucht wird?), Eier, die immer mindestens im Sechserpack gekauft aber nie in so großen Mengen auf einmal gebraucht werden, unterschiedlich große Stücke Käse, die sich grundsätzlich ganz hinten im Kühlschrank verstecken und: gekochte Nudeln. Es kommt gar nicht so selten vor, dass meine Augen größer sind, als mein Appetit und am Ende mindestens eine große Portion Spaghetti übrig bleibt.
Die Zutaten sind dabei sehr leicht auszutauschen: Milch oder Frischkäse oder Schmand (oder, oder, oder) statt Sahne, alle möglichen Gemüsereste auf unterschiedliche Nester aufgeteilt, andere Nudelsorten etc. Eurer Fantasie beim Befüllen der Förmchen sollen keine Grenzen gesetzt sein!
Genau so habe ich heute ein Rezept für euch kreiert, das ausgesprochen lecker ist. Ausschließlich aus Resten!

Spaghettinester mit Gemüse - www.kuechenchaotin.de

Spaghettinester mit Gemüse

Rezept für 12 Spaghettinester

320 g kalte gekochte Spaghetti
250 g Gemüse nach Geschmack/Verfügbarkeit
(z.B. TK Spinat-Reste oder Brokkoliröschen oder einzelne Champignons)
50-70 g Käse, gerieben
150 g Sahne
3 Eier
etwas Butter
Muskat, Salz und Pfeffer
frische Petersilie, gehackt

Spaghettinester mit Gemüse - www.kuechenchaotin.de

Den Ofen auf 175 °C vorheizen.

Sollten die Nudeln aneinanderkleben, einfach etwas Wasser aufkochen und darübergeben. So lassen sie sich schnell voneinander lösen.
Die Mulden eins Muffinblechs mit etwas Butter ausfetten und die Spaghetti, das Gemüse und etwa die Hälfte des Käses vermengt darauf verteilen.
Die Sahne mit den Eiern, einer Prise Muskatnusspulver und etwas Salz und Pfeffer verkleppern und über die Spaghetti-Gemüse-Nester geben. Etwas geriebenen Käse darauf verteilen und für ca. 20-25 Minuten backen, bis das Ei gestockt ist und der Käse langsam goldbraun wird.

Die Spaghettinester vorsichtig aus den Muffinförmchen lösen und sofort mit etwas Petersilie bestreut servieren oder im Kühlschrank aufbewahren und später kalt genießen.

Fertig!

Ich bin sehr gespannt, was ihr aus euren Resten zaubert!

Guten Appetit,
Mia

Frühstücksbaguettes – ein ganzes Frühstück direkt aus dem Ofen

von Mia | Küchenchaotin

Es ist kein Geheimnis: Ich mag es gern einfach. Manchmal packt es mich und ich will ein großes Menü zaubern, aber ganz oft will ich einfach nur eine gute Mahlzeit nach der Arbeit und die soll schmecken, aber nicht mit stundenlangem Kochen verbunden sein. Deswegen liebe ich z.B. Curries, One Pot-Gerichte und andere schnelle Kleinigkeiten. Ich mag es, wenn mein essen einen geringen Aufwand macht, gut schmeckt, wenig „Dreck“ macht (der Blog heisst nicht umsonst KüchenCHAOTIN) und trotzdem frisch und super lecker ist.

Was ich aber liebe – und das ist auch kein Geheimnis – das ist das Sonntagsfrühstück. Ich liebe es, sonntags lange im Bett zu bleiben, dann ausgiebig zu frühstücken wie eine Kaiserin und richtig entspannt in den Tag zu starten. Deshalb liebe ich es auch zu brunchen – ein längeres Frühstück geht einfach nicht! Ein Brunch ist für mich das Sinnbild einer entspannten und entspannenden Mahlzeit.

Unter der Woche habe ich meistens nicht die Zeit, dem Frühstück einen halben Tag zu „opfern“. Deshalb bin ich immer auf der Suche nach Rezepten, die das Frühstück ganz einfach aber trotzdem ganz besonders machen. Mit wenig Aufwand. Eins dieser Rezepte möchte ich euch heute vorstellen: Meine Frühstücksbaguettes. Ähnlich wie bei der One Pot Pasta wird einfach alles zusammengeworfen und gegart. Inklusive Baguette. Ich bin ein Fan!

Füllen kann man das Baguette mit allem, wonach einem der Kopf steht. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt! Theoretisch geht alles, was der Kühlschrank so hergibt- Nur zu groß dürfen die Stücke nicht sein, denn sie sollen schliesslich IN das Baguette hinein. Eiermilch drüber und ab in den Ofen – fertig ist das Frühstück! Und in den 20 Minuten, die das Baguette gart, schaffe ich es meistens sogar, mich anzuziehen und mir ein freundliches Gesicht aufzumalen.

Zuletzt gebacken habe ich das Baguette übrigens zusammen mit Nela Lee auf der Dmexco in Köln! Dort haben wir uns zwei Tage lang auf der Bühne über das Leben als Blogger/Vlogger/Influencer unterhalten und nebenbei leckere Kleinigkeiten zubereitet und serviert. Die Version, die wir dort gekocht haben, verrate ich euch jetzt:

Frühstücksbaguettes

Rezept für 1 Baguette (für 2 Personen)

1 Aufback-Baguette (maximal so lang, wie der Ofen breit ist)
1 Schalotte
1 TL Brat-Olivenöl
50 g TK-Spinat
2 Eier
50 ml Milch
3-4 Champignons
Salz und Pfeffer
50-100 g Käse zum Überbacken

(mehr …)

Schnelle Blätterteigteilchen mit Blaubeeren und Frischkäse – Sonntagsfrühstück nicht nur für Sonntags! (LIGHT live Ladies)

von Mia | Küchenchaotin

Dieser Beitrag enthält Werbung.

 

Soll ich euch mal etwas verraten? Jahrelang habe ich das Frühstück verschmäht, aber inzwischen liebe ich vor allem eins: das Sonntagsfrühstück. Etwas Gemütliches anziehen, einen prickelnden Drink aus dem Kühlschrank und eine schnelle Leckerei aus dem Ofen zaubern, zurück ins Bett krabbeln, dort ausgiebig frühstücken und dabei die Zeit genießen und mal nicht auf die Uhr schauen – ich liebe das!
Und soll ich euch noch etwas verraten? Es ist mir oft egal, welcher Tag wirklich ist – mein Sonntagsfrühstück findet nicht nur sonntags statt. Man muss auch mal fünfe grade sein lassen und den Montag zum Sonntag machen. Oder den Samstag. Oder wahlweise auch mal einen der Tage dazwischen! Ein langwieriges Projekt abgeschlossen? Sonntagsfrühstück! Erfolgreich die Bude auf Vordermann gebracht und vorzeigfähig gemacht? Sonntagsfrühstück! Jahrestag mit dem Liebsten? Sonntagsfrühstück! Viel zu lange keine Me-Time gehabt? Sonntagsfrühstück! Und wenn es keinen Grund gibt, ein Sonntagsfrühstück zu veranstalten, wenn mir einfach danach ist – glaubt mir, ich finde einen!

Ich glaube, das ist ein perfekter LIGHT live Moment für diesen Monat. Das Leben feiern, egal aus welchem Grund, ist eine meiner Spezialitäten. Und da ist Alkohol gar nicht nötig!
Der Vorteil bei einem kalten Glas LIGHT live alkoholfrei ist einmal der leckere Geschmack und: Selbst, wenn später noch ein wichtiger Termin im Kalender steht, kann angemessen mit einem Gläschen angestoßen werden, ohne später „tüddelich“ zu sein. Mittwochs morgens. Weil man es kann. Zu zweit oder auch allein. In dem Fall proste ich mir übrigens selber zu – und wenn das nicht typisch LIGHT live Lady ist, dann weiß ich auch nicht!
(Zur Erklärung: LIGHT live ist eine Marke der Schloss Wachenheim AG und bietet seit 1990 in einem vielfältigen Sortiment geschmackvolle alkoholfreie Alternativen zu Sekt, Wein und Cocktails. Im Regal mit den alkoholfreien Alternativen zu Sekt & Co des Lebensmittelhandels eures Vertrauens führt quasi gar kein Weg daran vorbei.)

Für besonders spontane Sonntagsfrühstück-Orgien habe ich übrigens nicht nur eine Flasche LIGHT live, sondern immer auch eine Packung Blätterteig im Haus. Blätterteig ist wahnsinnig vielseitig einsetzbar und mit nur 5 Minuten Vorbereitungszeit lässt sich daraus ein schnelles aber ausgesprochen tolles Sonntagsfrühstück auf den Tisch (oder das Tablett im Bett) zaubern.
Eins meiner liebsten und schnellsten Rezepte habe ich euch heute auch mitgebracht:

Schnelle Blätterteigteilchen mit Blaubeeren und Frischkäse

Rezept für 2 Personen zum Frühstück

4 Blätterteigplatten aus dem Tiefkühler (á 62 g)
175 g Frischkäse, Doppelrahmstufe
1 Päckchen Vanillezucker
2 EL Puderzucker
150 g Blaubeeren
3 EL Rohrzucker

(mehr …)

1 2 3 134